LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Lahmgelegt 

17.5.2017, 16:15 Uhr

SBB-Störung mit grosser Auswirkung auf nationalen Bahnverkehr

17.5.2017, 16:15 Uhr

Bei der Einfahrt in den Bahnhof Schlieren hat ein Zug am Mittwochnachmittag eine Fahrleitung heruntergerissen. Weil vorerst vier Durchgangsgeleise gesperrt werden mussten, kam der Bahnverkehr auf der Ost-West-Achse der SBB mehrere Stunden lang zum erliegen. Von sda

sda: Im Bahnhof Schlieren riss ein Zug eine Fahrleitung herunter. Dies hatte am Mittwoch Auswirkungen auf den Bahnverkehr in weiten Teilen der Schweiz. (Symbolbild)

Im Bahnhof Schlieren riss ein Zug eine Fahrleitung herunter. Dies hatte am Mittwoch Auswirkungen auf den Bahnverkehr in weiten Teilen der Schweiz. (Symbolbild) (Bild: sda)

Reisenden von Zürich nach Bern wurde empfohlen, über Luzern oder mit der S-Bahn über das Furttal nach Wettingen und Baden zu reisen und dort in Züge Richtung Bern zu steigen. Gegen 16.30 Uhr konnte der Bahnhof Schlieren von den Zügen teilweise wieder passiert werden.

Es kam bis in den frühen Abend zu Verspätungen, Umleitungen und Zugsausfällen. Gegen 21 Uhr konnte der Bahnhof Schlieren wieder normal befahren werden, wie die SBB mitteilte. Es musste aber auch danach noch mit Verspätungen und vereinzelten Zugausfällen gerechnet werden.

Züge mussten evakuiert werden

Gemäss SBB-Angaben wurde bei der Einfahrt eines Zuges in den Bahnhof Schlieren der Stromabnehmer des Zuges und die Fahrleitung stark beschädigt. Die Fahrleitung fiel herunter und blieb auf einem anderen Zug liegen. Daraufhin sperrte die SBB alle vier Hauptgleise, was den Ausfall einer Vielzahl von Verbindungen erklärt.

Die betroffenen Züge wurden evakuiert. Für deren Passagiere bestand keine unmittelbare Gefahr. Die Ursache für den Unfall ist noch unklar. Die Reparaturarbeiten waren laut SBB-Mediensprecher Reto Schärli zeitaufwändig.

Werbung

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

17.5.2017, 16:15 Uhr

SBB-Störung mit grosser Auswirkung auf nationalen Bahnverkehr

Text

Text: sda

Aktuell

Alexander Preobrajenski: Noëmi Lerch, hier ausnahmsweise unterwegs zwischen grauen Häuserschluchten. Stadtluft ist Ferienluft, meint die gebürtige Aargauerin.

Literatur 

Noëmi Lerch: Autorin zwischen zwei Welten

Nach ihrem erfolgreichen Erstling «Die Pürin» legt Noëmi Lerch nach und nimmt mit «Grit» wieder atypische weibliche Lebensentwürfe in den Blick. Ist das noch Zufall oder schon Programm? Porträt einer Autorin, die sich nicht auf simple Botschaften beschränken mag.Von Daniel Faulhaber. Weiterlesen