LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Bewegungsfaul 

16.5.2017, 16:25 Uhr

Junge Menschen sitzen in der Schweiz viel zu viel rum

16.5.2017, 16:25 Uhr

Sport hat unter Schweizer Jugendlichen grundsätzlich ein sehr gutes Image. Dennoch bewegen sich die Kinder und Jugendlichen in der Schweiz weniger als in den meisten anderen Ländern Europas. Das zeigen verschiedene Studien. Von sda

sda/Symbolbild: Zu wenig Bewegung: Das attestieren verschiedene Studien den Schweizer Kindern und Jugendlichen.

Zu wenig Bewegung: Das attestieren verschiedene Studien den Schweizer Kindern und Jugendlichen. (Bild: sda/Symbolbild)

Schweizer Kinder und Jugendliche bewegen sich deutlich weniger als der europäische Durchschnitt. Zu diesem Schluss kommt eine Auswertung verschiedener Studien. Die Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz ruft zum Handeln auf.

Gemäss der HBSC-Studie unter der Leitung der Weltgesundheitsorganisation WHO rangieren die in der Schweiz lebenden 15-Jährigen im europäischen Vergleich an drittletzter Stelle. Gesamthaft erfüllt nur ein Drittel der befragten 11- bis 15-Jährigen die Vorgabe von mindestens sechzig Minuten körperlicher Aktivität pro Tag.

Die HBSC-Studie ist eine von drei Untersuchungen aus den Jahren 2015 und 2016, die Gesundheitsförderung Schweiz für die Erfassung des Bewegungsverhaltens von Kindern und Jugendlichen in der Schweiz berücksichtigt hat. Alle drei Studien zeigen ein ähnliches Resultat: «Fakt ist, dass die körperliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen rückläufig ist», lässt sich Direktor Thomas Martig in einer Mitteilung vom Dienstag zitieren.

Eltern tragen Mitverantwortung

In der aktuellen Sophya-Studie (Swiss Children's Objectively Measured Physical Activity) kommen weitere Details zum Bewegungsverhalten zum Vorschein:

  • Knaben sind aktiver als Mädchen.
  • Kinder mit Geschwistern bewegen sich mehr als Einzelkinder.
  • Tessiner Kinder und Jugendliche bewegen sich am wenigsten.
  • Der Einfluss der Eltern auf das Bewegungsverhalten ist gross. 
  • Ein hohes Arbeitspensum der Eltern kann sich negativ auswirken.
  • Kinder von Eltern mit hoher Bildung und gutem Einkommen treiben überdurchschnittlich viel Sport.
  • 6- bis 16-Jährige verbringen tagsüber 90 Prozent der Zeit sitzend, liegend oder nur in leichter Aktivität.

Ruf nach besserer Infrastruktur

Laut Sport Schweiz, der dritten ausgewerteten Studie, geniesst Sport bei Schweizer Jugendlichen ein ausgezeichnetes Image. Trotzdem ist die Sportaktivität der Jugendlichen im Alter von 10 bis 19 Jahren in den vergangenen sechs Jahren zurückgegangen.

Abhilfe schaffen könnte nach Meinung der Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz unter anderem der vereinfachte Zugang zu Sportvereinen sowie zu öffentlichen Bewegungsräumen wie Parks, Schulhöfen und Freizeitanlagen. Gute Infrastrukturen für den Langsamverkehr spielen ebenfalls eine wesentliche Rolle für die Alltagsbewegung.

Werbung

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Xaõ Somm

    am 17.05.2017, 17:25

    Ist ja nicht so, dass sich nur Kinder wenig bewegen würden. Bei Erwachsenen, die oftmals 5x40 Stunden die Woche auf dem Bürostuhl verbringen, dürfte die Bilanz auch nicht viel besser aussehen.

    Konkret könnte man bspw. in den Schalterhallen der Bahnhöfe die normalen Treppen verbreitern und die Rolltreppen auf ein Minimum reduzieren. Wie viel Leute sich so auf einmal mehr bewegen würden? Ich will es mir gar nicht vorstellen.

Informationen zum Artikel

16.5.2017, 16:25 Uhr

Junge Menschen sitzen in der Schweiz viel zu viel rum

Text

Text: sda

Aktuell

Alexander Schreiber: Mit Schwung in die Zukunft: Die BLT verzeichnen auch 2016 steigende Passagierzahlen.

Öffentlicher Verkehr 

BLT hat 700'000 Leute mehr befördert

Die Baselland Transport AG (BLT) hat 2016 erneut mehr Passagiere befördert. Mit 56,15 Millionen Fahrgästen wurde eine Zunahme um 733'000 Personen oder 1,3 Prozent verzeichnet. Von sda. Weiterlesen