LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Museum der Kulturen 

18.5.2017, 04:50 Uhr

Migranten zeigen ihre Stadt Basel

18.5.2017, 04:50 Uhr

Wie empfinden drei Menschen aus Iran, aus Syrien und aus Italien die Stadt Basel? Reinhören in eine Stadtführung der etwas anderen Art. Von

Alexander Preobrajenski: Was haben Helvetia und ein Migrant aus Syrien gemeinsam? Rstam Aloush erklärt es in seiner Führung.

Was haben Helvetia und ein Migrant aus Syrien gemeinsam? Rstam Aloush erklärt es in seiner Führung. (Bild: Alexander Preobrajenski)

Stadtführungen laufen meist nach einem ähnlichen Schema ab: Eine lokalhistorisch kundige Person führt unkundige Personen herum, erklärt Denkmäler und Standorte und spickt die Erzählungen im besten Falle mit Anekdoten.

Das Museum der Kulturen macht es anders. Hier werden ab dem 25. Mai Führungen angeboten, deren Guides weder die Stadt besonders gut kennen noch viel über deren Geschichte erzählen wollen. Dafür haben Rstam Aloush, Banafshe Dodangeh und Davide Maniscalco umso mehr persönliche Geschichten auf Lager. Die drei Migranten zeigen ihre Stadt – wie sie Basel wahrnehmen und welche Orte für sie wichtig sind. Dies im Rahmen der Ausstellung «Migration – Bewegte Welt»

Wir dürfen vorstellen:

Rstam Aloush aus Syrien, 3 Jahre in der Schweiz

(Bild: Alexander Preobrajenski)

Rstam Aloush wählt unter anderem die «Helvetia auf der Reise» von Bettina Eichin als Stopp – und erzählt, was er mit der Skulptur bei der Mittleren Brücke gemeinsam hat (es war ziemlich windig, also seien Sie gnädig):

Dann erklärt Alsoush, wo er in der Schweiz Anpassungsbedarf sieht:

Banafshe Dodangeh aus Iran, 7 Jahre in der Schweiz

(Bild: Alexander Preobrajenski)

Banafshe Dodangehs Spaziergang führt an der Kaserne vorbei, wo sie erzählt, was sie unter dem Begriff Integration versteht:

 

(Bild: Alexander Preobrajenski)

Davide Maniscalco aus Italien, 27 Jahre in der Schweiz

(Bild: Alexander Preobrajenski)

Davide Maniscalco beendet die Führung im Matthäusquartier, wo es eine grosse Migranten-Community gibt. Er grüsst links und rechts, kennt sich aus und erzählt entsprechend:

(Bild: Alexander Preobrajenski)

_

Sie wollen mehr hören? Rstam, Banafshe und Davide führen in unregelmässigen Abständen durch Basel und erzählen ihre Geschichten. Mehr Infos auf der Website des Museums der Kulturen.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kultur, Ausstellung, Migration, Stadtleben

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

18.5.2017, 04:50 Uhr

Migranten zeigen ihre Stadt Basel

Text

Text:

  • 27.05.2017 um 04:50
    Adieu Schwarzwaldallee!

    Fertig «Schwarzi»: Nach sechs Jahren ist Schluss mit dem beliebten Offspace am Voltaplatz.

  • 26.05.2017 um 04:50
    Migros-Kulturchefin Hedy Graber: «Es nützt nichts, mich zu kennen»

    Hedy Graber, Direktorin Kultur und Soziales bei Migros-Kulturprozent, gilt als zurückhaltend. Wir haben die Frau, die über ein Budget von 30 Millionen Franken verfügt, anders erlebt.

  • 19.05.2017 um 04:50
    Basels kunstvollstes Pissoir

    Das Kunstmuseum Gegenwart stellt Filme von Richard Serra aus. Serra und Basel – rings a bell? Sollte es: Seine Skulptur «Intersection» auf dem Theaterplatz erzürnt seit Jahrzehnten Nasen und Gemüter.

Aktuell

Reuters/SUSANA VERA: Tennis - ATP 1000 Masters - Madrid Open - Men's Singles Final - Dominic Thiem of Austria v Rafael Nadal of Spain - Madrid, Spain - 14/5/17 - Nadal celebrates at the end of his match. REUTERS/Susana Vera

Tennis 

Das Mentalitäts-Monster ist zurück in Paris

La Decima – den zehnten Titel bei den French Open – könnte Rafael Nadal gewinnen. Und es gibt kaum jemanden, der das dem Mallorquiner nicht zutraut. Sein Comeback ist nicht weniger erstaunlich als jenes von Roger Federer.Von Jörg Allmeroth. Weiterlesen

:

Linkempfehlung 

Die Abschiedsrede von Totti im Wortlaut

Francesco Totti verabschiedete sich vom Profi-Fussball. Mit Worten, die einmal mehr belegen, was für ein großartiger Sportler und Mensch er ist, schreibt «11Freunde» und publiziert die Rede. Empfohlen von Amir Mustedanagić. Zur Rede

Daniela Frutiger/feshfocus: Es will einfach nicht klappen im Abschluss: Andraz Sporar scheitert und scheitert und scheitert.
2

FC Basel, Einzelkritik 

Bälle vor den Sporar werfen

Es ist fast ein Wunder, dass Andraz Sporar gegen die Grasshoppers kein Tor erzielt. Chancen hat er für fünf Treffer, in Sachen Abschlussqualität fehlt es dem Slowenen aber an allen Ecken und Enden.Von Samuel Waldis. Weiterlesen2 Kommentare