LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

AKW Fessenheim 

17.5.2017, 16:35 Uhr

Jetzt wollen auch noch Gewerkschafter die Stilllegung verhindern

17.5.2017, 16:35 Uhr

Das alte Atomkraftwerk in der Nähe von Basel sollte dereinst per Dekret abgeschaltet werden. Dieses sei aber «illegal», befinden zwei französische Gewerkschaften. Von sda

sda: Umweltschützer sehen das Atomkraftwerk im Elsass schon lange als Sicherheitsproblem und fordern die Abschaltung. Gewerkschaften legten jedoch Beschwerde gegen den Regierungserlass zur Schliessung der beiden Reaktoren ein.

Umweltschützer sehen das Atomkraftwerk im Elsass schon lange als Sicherheitsproblem und fordern die Abschaltung. Gewerkschaften legten jedoch Beschwerde gegen den Regierungserlass zur Schliessung der beiden Reaktoren ein. (Bild: sda)

Französische Gewerkschafter wollen die geplante Schliessung des Atomkraftwerks Fessenheim rund 40 Kilometer nördlich von Basel verhindern.

Die Gewerkschaften Force Ouvrière (FO) und CFE-CGC legten am Mittwoch Beschwerde gegen den Regierungserlass zur Schliessung der beiden Reaktoren beim Staatsrat ein, dem obersten französischen Verwaltungsgericht.

«Dieses Dekret ist illegal, weil es nicht auf Antrag des Betreibers EDF erlassen wurde, wie das Energiewende-Gesetz es aber erfordert», teilte FO mit.

Umweltschützer sehen das Atomkraftwerk im Elsass schon lange als Sicherheitsproblem und fordern die Abschaltung. Die scheidende französische Regierung hatte im April mit einem Dekret die Schliessung besiegelt, obwohl der Betreiber zuvor entschieden hatte, den Antrag zur Aufhebung der Betriebserlaubnis erst später zu stellen.

Auch das Dekret sieht aber keine sofortige Abschaltung vor: Fessenheim soll erst dann schliessen, wenn ein neuer Atomreaktor in Flamanville am Ärmelkanal ans Netz geht. Dieser soll nach langen Verzögerungen Ende 2018 fertiggestellt werden.

Nach Angaben einer Sprecherin des Staatsrats hatte auch die Gemeinde Fessenheim bereits eine Beschwerde gegen den Erlass eingereicht. In der Regel dauere es in solchen Fällen mehrere Monate bis zu einer öffentlichen Verhandlung.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Frankreich, Energie, Atomkraft, Fessenheim

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Frankreichs Versagen in Fessenheim Weiterlesen

Definitives Aus für AKW Fessenheim Weiterlesen

Fessenheim: Uhr tickt für AKW-Befürworter Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Kol Simcha

    am 17.05.2017, 22:26

    «Macronomics». Das sind sie (und daran wird sich auch nichts ändern).

Informationen zum Artikel

17.5.2017, 16:35 Uhr

Jetzt wollen auch noch Gewerkschafter die Stilllegung verhindern

Text

Text: sda

Aktuell

Reuters/SUSANA VERA: Tennis - ATP 1000 Masters - Madrid Open - Men's Singles Final - Dominic Thiem of Austria v Rafael Nadal of Spain - Madrid, Spain - 14/5/17 - Nadal celebrates at the end of his match. REUTERS/Susana Vera

Tennis 

Das Mentalitäts-Monster ist zurück in Paris

La Decima – den zehnten Titel bei den French Open – könnte Rafael Nadal gewinnen. Und es gibt kaum jemanden, der das dem Mallorquiner nicht zutraut. Sein Comeback ist nicht weniger erstaunlich als jenes von Roger Federer.Von Jörg Allmeroth. Weiterlesen

:

Linkempfehlung 

Die Abschiedsrede von Totti im Wortlaut

Francesco Totti verabschiedete sich vom Profi-Fussball. Mit Worten, die einmal mehr belegen, was für ein großartiger Sportler und Mensch er ist, schreibt «11Freunde» und publiziert die Rede. Empfohlen von Amir Mustedanagić. Zur Rede

Daniela Frutiger/feshfocus: Es will einfach nicht klappen im Abschluss: Andraz Sporar scheitert und scheitert und scheitert.
2

FC Basel, Einzelkritik 

Bälle vor den Sporar werfen

Es ist fast ein Wunder, dass Andraz Sporar gegen die Grasshoppers kein Tor erzielt. Chancen hat er für fünf Treffer, in Sachen Abschlussqualität fehlt es dem Slowenen aber an allen Ecken und Enden.Von Samuel Waldis. Weiterlesen2 Kommentare