LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Frankreich 

17.5.2017, 15:25 Uhr

Macron setzt auf einen bunten Minister-Mix

17.5.2017, 15:25 Uhr

Der neuen französischen Regierung gehören unter anderem der konservative Wirtschaftsminister Bruno Le Maire, der zentristische Justizminister François Bayrou und der sozialistische Innenminister Gérard Collomb an. Von sda

sda: Unter Macron (r.) ändert sich nicht alles: Mit Le Drian (2.v.l.) ist auch ein Minister aus der Amtszeit Hollandes in der Regierung.

Unter Macron (r.) ändert sich nicht alles: Mit Le Drian (2.v.l.) ist auch ein Minister aus der Amtszeit Hollandes in der Regierung. (Bild: sda)

Drei Tage nach seinem Amtsantritt hat der französische Präsident Emmanuel Macron eine Regierung mit Ministern aus verschiedenen politischen Lagern benannt. Europa- und Aussenminister wird der bisherige Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian von den Sozialisten.

Das Wirtschaftsressort übernimmt der Konservative Bruno Le Maire, wie der Generalsekretär des Élyséepalastes am Mittwoch bekannt gab. Le Maire hat enge Beziehungen zu Deutschland und spricht auch gut Deutsch – ebenso wie die liberale Europa-Abgeordnete Sylvie Goulard, die Armeeministerin wird.

Macron hatte am Montag bereits den Konservativen Edouard Philippe zum Premierminister gemacht, der zum moderaten Flügel der bürgerlichen Partei Les Républicains zählt. Der sozialliberale Staatschef Macron will das traditionelle Links-rechts-Schema der französischen Politik durchbrechen. Durch die Einbindung moderater Konservativer setzt er das bürgerliche Lager vor den entscheidenden Parlamentswahlen im Juni weiter unter Druck.

Das Innenministerium, das nach der Terrorserie der vergangenen Jahre grosses Gewicht hat, übernimmt Gérard Collomb. Der Senator und Bürgermeister von Lyon ist einer von Macrons Unterstützern der ersten Stunde.

Der Zentrumspolitiker François Bayrou führt das Justizministerium. Zum Minister für den «ökologischen und solidarischen Wandel» machte Macron den Filmemacher und Umweltaktivisten Nicolas Hulot.

Werbung

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

17.5.2017, 15:25 Uhr

Macron setzt auf einen bunten Minister-Mix

Text

Text: sda

Aktuell

Alexander Preobrajenski: Noëmi Lerch, hier ausnahmsweise unterwegs zwischen grauen Häuserschluchten. Stadtluft ist Ferienluft, meint die gebürtige Aargauerin.

Literatur 

Noëmi Lerch: Autorin zwischen zwei Welten

Nach ihrem erfolgreichen Erstling «Die Pürin» legt Noëmi Lerch nach und nimmt mit «Grit» wieder atypische weibliche Lebensentwürfe in den Blick. Ist das noch Zufall oder schon Programm? Porträt einer Autorin, die sich nicht auf simple Botschaften beschränken mag.Von Daniel Faulhaber. Weiterlesen