LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

100 Tage Regierungsrat 

18.5.2017, 15:21 Uhr

Conradin Cramer: Uni-Verhandlungen kommen voran

18.5.2017, 15:21 Uhr

«Luege, lose, laufe»: Zehn Tage nach der durchzogenen 90-Tage-Bilanz von Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann trat der neue Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer mit seiner 100-Tage-Rückschau vor die Medien. Inhaltlich schaute ebenfalls nicht sonderlich viel heraus. Immerhin kündigte er an, dass es zur Uni wohl bald etwas Substanzielles zu verkünden gebe. Von

Dominique Spirgi: Conradin Cramer erzählt von seinen ersten 100 Lehr- und Wandertagen im Erziehungsdepartement.

Conradin Cramer erzählt von seinen ersten 100 Lehr- und Wandertagen im Erziehungsdepartement. (Bild: Dominique Spirgi)

Es hat sich eingebürgert, dass neugewählte Regierungsmitglieder vor die Medien treten, wenn ihre Schonfrist der ersten 100 Tage im Amt abgelaufen ist. Und dies ungeachtet, ob es inhaltlich wirklich etwas zu sagen gibt.

Das wurde deutlich spürbar, als die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann vor zehn Tagen bereits verkündigte, dass sie mit keinen erwähnenswerten News aufwarten kann. Auch beim neuen Vorsteher des Erziehingsdepartements, Conradin Cramer, war das nicht viel anders – mit dem Unterschied, dass er mit seinem eloquenten und charmanten Auftritt dieses Manko etwas zu verstecken vermochte.

«Wir kommen jetzt zum grossen Brocken Universität, auf den Sie sicher mit Ungeduld gewartet haben», sagte er vor den Medien, die er in einem Klassenzimmer des Primarschulhauses Kleinhüningen empfangen hatte. Mit dieser Aussage brachte er die Sache auf den Punkt. Vorangegangen waren Ausführungen zu seinen Lehr- und Wandertagen durch die ausgesprochen reichhaltige Basler Bildungslandschaft, die er unter das Schulpolizei-Motto «Luege, lose, laufe» gestellt hatte.

«Substanzielles» noch vor den Sommerferien

Was folgte, überraschte tatsächlich – zumindest im ersten Moment: Im Zusammenhang mit den Verhandlungen der beiden Basel mit der Universität um die neue Leistungsvereinbarung 2018-2022 werde es noch vor den Sommerferien «etwas Substanzielles» zu kommunizieren geben, sagte er.

Diese Bemerkung überraschte einige der Journalistenkollegen so sehr, dass sie bereits die Sicherung des Univertrags ankündigen. Vom Univertrag war aber nicht die Rede, sondern von der Leistungsvereinbarung mit der Universität. Und mehr als die Aussagen, «es zeichnet sich eine Lösung ab» und «von einer Blockade kann im Moment nicht die Rede sein», war nichts Konkretes aus ihm herauszulocken – ausser, dass er in intensivem Kontakt mit seiner Baselbieter Amtskollegin Monica Gschwind stehe und mit ihr «ein gutes Einvernehmen» hatte.

Unistandort in Baselland wünschenwswert

«Gutes Einvernehmen»? Auch diese Aussage erstaunte ein wenig, hatte sich Cramer im Wahlkampf doch als einer der schärfsten Kritiker der Baselbieter Sparpolitik auf dem Buckel der gemeinsamen Universität exponiert. «Gutes persönliches Einvernehmen ist nicht mit politischer Einigkeit gleichzusetzen», präzisierte Cramer denn auch auf eine entsprechende Nachfrage.

Auf die Frage, ob auch über den Unistandort Liestal diskutiert werde – auch dies eine Idee, die Cramer vor seiner Wahl deutlich kritisiert hatte – äusserte er sich diplomatisch, das heisst, ohne den Ort Liestal in den Mund zu nehmen: Ein Unistandort auf Baselbieter Boden sei auch aus baselstädtischer Sicht wünschenswert. Die Universität sei daran, verschiedene Standorte abzuklären.

Hotline und revidiertes Tagesbetreuungsgesetz

Das Fazit von Cramers 100-Tage-Bilanz: Zur Universität beider Basel werde es noch vor den Sommerferien Neues zu verkünden geben.

Zuhören war eine der wichtigsten Amtshandlungen von Conradin Cramer.

Zuhören war eine der wichtigsten Amtshandlungen von Conradin Cramer. (Bild: Dominique Spirgi)

Mit ganz leeren Händen war Cramer aber nicht vor die Medien getreten. Er habe eine Telefon-Hotline für Lehrerinnen und Lehrer eingerichtet, sagte er. Und diese werde auch ausgesprochen rege genutzt. Und die Arbeiten an der Revision des Tagesbetreuungsgesetzes seien gut fortgeschritten. Bei Letzterem gehe es darum, das komplexe rechtliche und strukturelle Geflecht bei der Tagesbetreuung zu vereinfachen.

Zum Schluss machte Cramer noch etwas Überraschendes – für einen bürgerlich-liberalen Politiker. Und zwar mit der Bemerkung: «Ich habe ein gut und effizient funktionierendes Departement mit schlanken Strukturen übernommen», sagte er. Diese Worte waren mit dem Umweg über die Medien wohl nicht zuletzt an die Adresse seiner ehemaligen bürgerlichen Grossratskollegen gerichtet, die keine Gelegenheit auslassen, den vermeintlichen Wasserkopf im Erziehungsdepartement anzuprangern.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Bildung, Regierungsrat BS, Uni Basel, Schule

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Fritz Weber

    am 19.05.2017, 10:33

    Also wenn man dies so liest sind es Welten zwischen 100 Tagen Ackermann und 100 Tagen Cramer.

Informationen zum Artikel

18.5.2017, 15:21 Uhr

Conradin Cramer: Uni-Verhandlungen kommen voran

Text

Text:

  • 26.05.2017 um 04:50
    60 Jahre kreative Kulturförderung

    Seit 60 Jahren prägt das Migros-Kulturprozent das innovative Kulturschaffen in der Schweiz entscheidend mit. Auch in der Stiftungs- und Mäzen-Stadt Basel.

  • 26.05.2017 um 04:50
    Der «Schall-Riegel» für das Erlenmattquartier ist fertig

    Das erste Haus auf dem lange brachgelegenen Arealteil Ost im Erlenmattquartier ist fertiggestellt. Damit tritt die von der Stiftung Habitat initiierte Belebung der monokulturellen Satellitenstadt in eine konkrete Phase und die Bewohner des Arealteils Mitte können sich über einen Schallriegel zur lauten Osttangente freuen.

  • 26.05.2017 um 04:50
    Migros-Kulturchefin Hedy Graber: «Es nützt nichts, mich zu kennen»

    Hedy Graber, Direktorin Kultur und Soziales bei Migros-Kulturprozent, gilt als zurückhaltend. Wir haben die Frau, die über ein Budget von 30 Millionen Franken verfügt, anders erlebt.

  • 19.04.2017 um 13:53
    Zum Artikel: Für immer rot-blau – Spezialgrabstätte für FCB-Fans

    Nicht doch eher neues Bier in alten Fässern?

  • 06.04.2017 um 14:58
    Zum Artikel: Bierernstes und Weinseliges zum Begriff «ehrenwert»

    Ganz genau gesehen haben Sie recht (wenn Sie aus dem «ehrenwert» ein «Ehren» machen). Aber sagen Sie das den Rebleuten, die sich selber als «die E.E. Zunft» vorstellen (wie übrigens viele andere Zünfte). Ich habe mich an die Formulierung der Rebleute g...

  • 06.04.2017 um 14:11
    Zum Artikel: Bierernstes und Weinseliges zum Begriff «ehrenwert»

    Es heisst offiziell E.E. Zunft, was ausgeschrieben «Eine Ehren Zunft» heisst, was einer aufmerksamen Leserin nicht entgangen wäre, weil es im Artikel vorher ausgedeutscht wird. Diese etwas altertümlich klingende Bezeichnung ist in der Männerdomäne Zunf...

Aktuell

Reuters/SUSANA VERA: Tennis - ATP 1000 Masters - Madrid Open - Men's Singles Final - Dominic Thiem of Austria v Rafael Nadal of Spain - Madrid, Spain - 14/5/17 - Nadal celebrates at the end of his match. REUTERS/Susana Vera

Tennis 

Das Mentalitäts-Monster ist zurück in Paris

La Decima – den zehnten Titel bei den French Open – könnte Rafael Nadal gewinnen. Und es gibt kaum jemanden, der das dem Mallorquiner nicht zutraut. Sein Comeback ist nicht weniger erstaunlich als jenes von Roger Federer.Von Jörg Allmeroth. Weiterlesen

:

Linkempfehlung 

Die Abschiedsrede von Totti im Wortlaut

Francesco Totti verabschiedete sich vom Profi-Fussball. Mit Worten, die einmal mehr belegen, was für ein großartiger Sportler und Mensch er ist, schreibt «11Freunde» und publiziert die Rede. Empfohlen von Amir Mustedanagić. Zur Rede

Daniela Frutiger/feshfocus: Es will einfach nicht klappen im Abschluss: Andraz Sporar scheitert und scheitert und scheitert.
2

FC Basel, Einzelkritik 

Bälle vor den Sporar werfen

Es ist fast ein Wunder, dass Andraz Sporar gegen die Grasshoppers kein Tor erzielt. Chancen hat er für fünf Treffer, in Sachen Abschlussqualität fehlt es dem Slowenen aber an allen Ecken und Enden.Von Samuel Waldis. Weiterlesen2 Kommentare