LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

sda: Greenpeace-Aktivisten protestieren an der Credit-Suisse-GV gegen die Rolle der Grossbank bei der Finanzierung einer umstrittenen Pipeline in den USA.

Banken 

CS-Präsident Urs Rohner schafft Wiederwahl deutlich

Die Generalversammlung ist für die Führung der Grossbank Credit Suisse glimpflich ausgegangen. Nachdem der Vergütungsbericht mit einer eher relativ knappen Mehrheit von 58 Prozent durchging, schaffte Verwaltungsratspräsident Urs Rohner die Wiederwahl deutlich. Von sda Weiterlesen

Fahrausbildung 

sda: Damit junge Neulenker mehr Erfahrungen sammeln können, sollen künftig 17-Jährige mit L am Heck und mit Begleitperson fahren dürfen.

Junglenker sollen sich mit mehr Erfahrung ans Steuer setzen

Junglenker sollen vor der Fahrprüfung mehr praktische Erfahrungen im Auto sammeln. Der Bundesrat will, dass künftig schon 17-Jährige mit Begleitung auf der Strasse fahren können. Ausserdem soll die Fahrausbildung künftig für weniger Geld erhältlich sein. Von sda

Linkempfehlung 

:

Eindeutig: Die Schweiz will die «Republik»

Noch etwas mehr als 30 Tage haben die Macher des Medienprojekts «Republik» Zeit, um 750'000 Franken zu sammeln und 3000 Leser zu finden. Ach so, haben sie ja längst schon. Und es stossen immer noch mehr Unterstützer dazu. Schauen Sie gelegentlich auf republik.ch vorbei, dann sehen Sie es. Beeindruckend. Empfohlen von Tino Bruni Zum Artikel auf persoenlich.com

Pharma 

sda: Roche-Chef Severin Schwan freut sich über einen guten Start ins 2017: Der Pharmariese hat im ersten Quartal die Erwartungen übertroffen. (Archiv)

Roche setzt zum Jahresauftakt 4 Prozent mehr um

Für den Pharmakonzern Roche hat 2017 gut begonnen: Der Umsatz auf Konzernebene legte in den Monaten Januar bis März um 4 Prozent auf 12,94 Milliarden Franken zu. Für das Gesamtjahr bestätigt der Konzern seine Prognosen. Zum Umsatzwachstum beigetragen haben beide Divisionen, wie Roche am Donnerstag mitteilte. Von sda

Themen

Familien-Bericht 2017 

sda: Die Zweielternfamilie ist immer noch im Trend, auch wenn Familien in der Schweiz zunehmend bunter werden. Dies zeigt der Familienbericht 2017, den der Bundesrat verabschiedet hat.

Familien in der Schweiz werden langsam bunter

Familien in der Schweiz werden bunter, aber die Zweielternfamilie bleibt der häufigste Fall. Dies zeigt der Familienbericht 2017, den der Bundesrat am Mittwoch verabschiedet hat. Für ihn hat die Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf Priorität. Von sda

Zuwanderung 

sda: Die Initiative «Raus aus der Sackgasse» (RASA) will den Zuwanderungsartikel aus der Verfassung streichen. Der Bundesrat will daran festhalten: Er lehnt die Initiative ab und verzichtet auf einen Gegenvorschlag. (Symbolbild)

Bundesrat verzichtet auf Gegenvorschlag zur RASA-Initiative

Der Bundesrat will dem Stimmvolk nun doch keinen Gegenvorschlag zur RASA-Initiative vorlegen. Er hat am Mittwoch beschlossen, darauf zu verzichten. Die Kehrtwende begründet er mit den negativen Reaktionen in der Vernehmlassung. Von sda

Linkempfehlung 

:

Neues Medium: Schon eine halbe Million Franken zusammen

Das Medienprojekt «Republik» ist fulminant gestartet: Schon über 500'000 Franken wurden zugesichert, und knapp 1900 Abonnenten meldeten sich in den ersten Stunden an. «Ein Rekord», sagt Co-Gründer Moser zu «persoenlich.com». Empfohlen von Amir Mustedanagić Zur Meldung

7

Grenzschliessungen 

Keystone: Teure Symbolpolitik: Bauarbeiten für die nächtliche Grenzschliessung im Tessin.

Grenzen dicht – ein andauernder Aprilscherz

Die nächtliche Schliessung von Grenzübergängen im Tessin ist reine Symbolpolitik. Dadurch werden weder Kriminelle noch Flüchtlinge aufgehalten, wohl aber die italienischen Nachbarn vor den Kopf gestossen. Von Georg Kreis 7 Kommentare

Energiewende 

sda: Die Energiekommission des Nationalrates will die Wasserkraft nicht mit einer zusätzlichen Abgabe, sondern mit einer Abnahmegarantie stärken. (Symbolbild)

Kommission will Atomstrom aus der Grundversorgung kippen

Die Energiekommission des Nationalrates (UREK) will die Wasserkraft mit einer Abnahmegarantie stärken: Verbraucher in der Grundversorgung sollen nur noch Strom aus Wasserkraft erhalten. AKW-Strom und Importstrom würden aus der Grundversorgung verbannt. Von sda

Aufrüstung 

sda: Die F/A-18-Kampfflugzeuge sollen zu «Bombern» aufgerüstet werden: Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrates will sie erdkampftauglich machen und dafür 20 Millionen Franken ausgeben. (Archivbild)

F/A-18-Flugzeuge sollen zu «Bombern» werden

Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrates (SiK) will das Rüstungsprogramm 2017 um 20 Millionen Franken aufstocken. Damit soll die Luftwaffe so aufgerüstet werden, dass sie weit entfernte Bodenziele angreifen kann. Von sda