LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Leben

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Sexroboter 

15.1.2017, 08:06 Uhr

Roxxxy sagt nie Nein

15.1.2017, 08:06 Uhr

In Zukunft werden serienreife Sexroboter auf den Markt kommen. Die Maschinen sollen Prostitution überflüssig machen. Ihr Einsatz ist allerdings ethisch umstritten. Von

Paul Sakuma: «Sie saugt zwar nicht und kocht nicht, aber sie macht fast alles andere»: Entwickler Douglas Hines mit Roxxxy.

«Sie saugt zwar nicht und kocht nicht, aber sie macht fast alles andere»: Entwickler Douglas Hines mit Roxxxy. (Bild: Paul Sakuma)

Ein Sex-Festival an der Uni? Klingt wie ein Revival von 1968. Konservative Briten waren nicht «amused», als vor wenigen Wochen der Kongress «Love and Sex with Robots» ausgetragen wurde, eine der ersten wissenschaftlichen Konferenzen über Sexroboter. Ursprünglich sollte die Veranstaltung bereits im November 2015 in Malaysia stattfinden, wo sie allerdings von den Behörden mit Rücksicht auf die islamische Tradition des Landes verboten wurde.

Nun also diskutierten Soziologen und Programmierer in den Hörsälen in einem armseligen Hinterhof der Weltstadt über die Zukunft des Sexuallebens. Der KI-Forscher Daniel Levy, einstiger Schachgrossmeister und Autor des Buchs «Love and Sex with Robots», prophezeite, dass bis 2050 der erste Mensch einen Sexroboter ehelicht. Man könnte es für einen Witz halten, doch die Roboterisierung hat längst auch das Liebesleben erreicht.

Personalisierte Schamhaare

Die Pornoindustrie investiert Millionen in vernetzte Sexspielzeuge und Virtual-Reality-Filmchen, der nächste Schritt sind humanoide Roboterfrauen, sogenannte Fembots. Die US-Firma True Companion hat einen Sexbot namens Roxxxy entwickelt, der jeden Wunsch des Besitzers erfüllt. Sie kann zuhören, reden, Berührungen spüren, «in Stimmung kommen» und Lust auf Sex haben. Der mit Gummi umhüllte Computer ist mit Berührungssensoren und einer vibrierenden Vagina ausgestattet.

«Sie saugt zwar nicht und kocht nicht, aber sie macht fast alles andere», sagte Entwickler Douglas Hines von der Herstellerfirma True Companion. Roxxxy sieht auf den ersten Blick aus wie eine aufwendig geformte Gummipuppe, mit vollen Lippen, laszivem Blick und Reizwäsche. Ihr Aussehen lässt sich personalisieren, von der Augen- und Haarfarbe bis zu Schamhaaren, ihre Persönlichkeit programmieren: abenteuerlustig («Wild Wendy»), zurückhaltend («Frigid Farrah») oder lernwillig («Young Yoko»). Frei wählbar, wie das Menü in einem Restaurant.

Roxxxy kann sogar Konversationen über Fussball führen. Für 6695 Dollar ist Roxxxy auf dem britischen Markt erhältlich, es soll mehrere Tausend Vorbestellungen gegeben haben. Die kalifornische Firma RealDolls will demnächst eine mit künstlicher Intelligenz erweiterte Liebespuppe auf den Markt bringen. Sexroboter haben das Versprechen, Prostitution überflüssig und das Zusammenleben humaner zu machen. Die Maschinen stehen rund um die Uhr zur Verfügung. In Sextourismus-Destinationen wie Thailand oder den Philippinen müssten sich junge Mädchen, die nur noch Nummern und keine Menschen mehr sind, Freiern nicht mehr als Sexsklaven hingeben.

Spielzeug für Pädophile

Doch der Einsatz von Sexrobotern ist ethisch umstritten. Mehrere Wissenschaftler haben die «Kampagne gegen Sexroboter» initiiert und fordern ähnlich wie bei Kampfrobotern ein Entwicklungsverbot, weil es Frauen zum Objekt der Verfügbarkeit degradiere und ein Bild von Prostituierten als Roboter evoziere. Die Ethikerin Eleanor Hancock schreibt: «Wenn wir annehmen, dass wir Menschen in der Prostitution mit Robotern ersetzen können, ist es mitnichten unlogisch, dass Frauen in der Prostitution in mancher Hinsicht wie Roboter sind.»

Oliver Bendel.

Oliver Bendel. (Bild: Wikipedia)

Verstärken Sexroboter Stereotype oder helfen sie der Emanzipation? Der Maschinenethiker Oliver Bendel, der an der Fachhochschule Nordwestschweiz lehrt, sagt: «Sexroboter können für manche Menschen eine Bereicherung sein, einen Teil ihres guten Lebens ausmachen, nach dem die Ethik fragt. Die meisten Menschen werden sie abstossend finden. Und das dürfen sie auch.» Die Gesellschaft müsse einen Weg finden, diejenigen Menschen, die sich mit einem Sexroboter vergnügen, in Frieden leben zu lassen.

Es liege in der Natur von Sexspielzeugen, dass Personen oder Körperteile reduziert und zum Objekt gemacht würden. «Dildos reduzieren den Mann auf sein bestes Stück. Darüber regt sich niemand auf. Vielleicht ist aber die Reduktion bei Sexrobotern und Liebespuppen gerade deshalb eine besondere, weil die ganze Person abgebildet wird», konstatiert Bendel.

Ein heikles Thema sind Sexroboter und Liebespuppen, die Kindern gleichen. Darf es die Gesellschaft zulassen, dass nach Kindern und Tieren modellierte Roboter in Verkehr gebracht werden, an denen Pädophile respektive Zoophile ihre Fantasie ausleben? Das japanische Unternehmen Trottla hat bereits mit der Produktion solcher Kinder-Sexroboter («Pädobots») begonnen. Der US-Robotik-Forscher Ronald C. Arkin will Pädophile gar mit Sexrobotern therapieren, was als ethisch hoch umstritten gilt.

Simulierte Gefühle

Maschinenethiker Bendel sagt: «Mediziner und Psychologen müssen entscheiden, ob solche Roboter in Therapien eingesetzt werden oder auch einfach nur der Triebabfuhr dienen können – und so Kinder geschützt werden können. Ich bin dagegen, Kindroboter und Kindpuppen zu ‹normalisieren›, sie in Einrichtungen aller Art zum Gebrauchsgegenstand werden zu lassen.» Man müsse auch bedenken, dass ein Einüben an solchen Robotern und Puppen eine Gewöhnung verursachen könne. «Es ist nicht nur ein passives Konsumieren, es ist ein aktives Penetrieren. Das könnte Gefahren mit sich bringen.» Unter Aufsicht könne ein Einsatz aber durchaus Sinn ergeben, ist Bendel überzeugt.

Der Maschinenethiker denkt, dass Sexroboter eine Nische bleiben werden. «Vibratoren und Dildos kann man verbergen, und wenn man offen ist, kann man auch unter Freundinnen und Freunden darüber sprechen. Aber dass man seinen Sexroboter den Freunden vorstellt, wenn diese zu Besuch sind? Und sagt, das ist Joyce, wir sind seit sechs Monaten zusammen? Das ist schwer vorstellbar.» Und wie sieht es mit der Eheschliessung aus? «Wir werden sicherlich Beziehungen mit Sexrobotern eingehen, die aber einseitig sind», so Bendel. «Eine Eheschliessung ist noch eine spezielle Sache. Damit werden ja auch Rechte und Pflichten festgelegt. Solche sehe ich auf der Seite des Roboters im Moment nicht.»

Können Maschinen «zurücklieben»? «Maschinen haben keine Gefühle, übrigens auch keine Empfindungs- und Leidensfähigkeit», sagt Bendel. Menschliche Gefühle können sie schon gar nicht entwickeln. Liebe und Hass seien ihnen fremd. Maschinen könnten Gefühle nur simulieren. «Wir können sie lieben, aber sie uns nicht.» Diese Einseitigkeit gibt es übrigens auch unter Menschen.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Gesellschaft, Wissenschaft, Sexualität, Technologie

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Der Kampf um die Weltmeere braucht Regeln Weiterlesen

Diese Brille hat den Durchblick Weiterlesen

Macht uns Google krank? Weiterlesen

Haben Männer überhaupt Orgasmen? Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Albert Kurz

    am 15.01.2017, 12:23

    Schön haben wir mal wieder darüber diskutiert... Kann sich auch über Fussballspiele unterhalten? Aber nicht saugen??? Sicher die ALDI Variante...

  2. peter meier1

    am 15.01.2017, 12:45

    Wenn man sich mit ihr beim Koitus über Fussball unterhalten kann ist sie gekauft. Kann sie auch Bier holen und mir die Zigi danach anzünden ?
    Nur etwas peinlich wenn ich sie mir unter dem Arm klemmen muss um sie zum Service zu bringen.

  3. Inaktiver Nutzer

    am 15.01.2017, 13:38

    Interessante und informativ!
    Offensichtlich die neue Ausrichtung der Tageswoche, um den Turnaround doch zu schaffen.
    Mehr Seich te Beiträge.

  4. Inaktiver Nutzer

    am 15.01.2017, 19:12

    Gabs früher nicht mal ein Puff in Birsfelden, das auch Roxxxy hiess ?

    1. Kol Simcha

      am 15.01.2017, 19:17

      Sie meinen das "Spartenkino", das nachher zum "Kulturtempel" unter der Führung des Meury wurde.

    2. Inaktiver Nutzer

      am 16.01.2017, 11:03

      Ach. DER Meury übernahm die Nachfolge von irgendwelchem Schweinekram ?

  5. Maceo Müller

    am 15.01.2017, 21:56

    Mich wundert die Diskussion nicht. Der grösste Feind von Geistes und speziell Gender wissenschaftlern sind neuerdings selbstfahrende Taxis. Es müssen also neue "Opfer" konstruiert werden damit es noch Arbeit für die Geisteswissenschaftler gibt.
    Die nächste Steigerung wäre, wenn es gelänge menschliche DNA zu synthetisieren.
    Dann bräuchte es die ganze Fortpflanzung nicht mehr, sie könnte also weggelassen werden. Geschlechtsorgane könnten dann auch entfallen. Man könnte Politiker züchten, die... mehrMich wundert die Diskussion nicht. Der grösste Feind von Geistes und speziell Gender wissenschaftlern sind neuerdings selbstfahrende Taxis. Es müssen also neue "Opfer" konstruiert werden damit es noch Arbeit für die Geisteswissenschaftler gibt.
    Die nächste Steigerung wäre, wenn es gelänge menschliche DNA zu synthetisieren.
    Dann bräuchte es die ganze Fortpflanzung nicht mehr, sie könnte also weggelassen werden. Geschlechtsorgane könnten dann auch entfallen. Man könnte Politiker züchten, die nur noch als Rhetoriker funktionieren. Geschlechtslose Muskelpakete für die ganze Drecksarbeit. Die AHV Problematik wäre auch gelöst. Eingebautes Verfallsdatum bei 50 Jahren. Herrlich Zeiten stehen bevor.....

  6. Inaktiver Nutzer

    am 17.01.2017, 10:34

    @Albert Kurz... alles nur eine Frage der Zeit !
    Das Nachfolgmodell 2.0 wird bestimmt auch noch saugen können, müsste dann allerding Korrekterweise Heinzelmann statt Roxxy geheissen werden !
    "Es bläst und saugt die Heinzelmann, wo Mutt sonst nur blasen kann"
    (frei nach Loriot ! )...

Informationen zum Artikel

15.1.2017, 08:06 Uhr

Roxxxy sagt nie Nein

Text

Text:

  • 15.04.2015 um 09:44
    Zum Artikel: Der Traum von der Unabhängigkeit lebt weiter

    Lieber gordypops, danke für Ihren Kommentar. Ihre Kritik ist sehr pauschal, sodass ich im Einzelnen nicht näher darauf eingehen kann. Umso schwerer wiegen Ihre Unterstellungen. Ich möchte darauf hinweisen, dass meine Reportage nicht auf "copy &am...

Aktuell

Andy Mueller/freshfocus: Noch gibt er in englischer Sprache Auskunft, der Holländer Ricky van Wolfswinkel will aber Deutsch lernen.

Ricky van Wolfswinkel 

«Muss sicherstellen, dass ich der Beste bin»

Der FC Basel beginnt mit dem Training. Mit an Board: Ricky van Wolfswinkel, der neue Holländer beim FC Basel. Er will ganz oben in der Stürmerhierarchie stehen und es mit den Baslern in der Champions League besser machen als in der abgelaufenen Saison.Von Samuel Waldis. Weiterlesen