LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

USA 

10.1.2017, 00:30 Uhr

USA verhängen Sanktionen gegen Putin-Vertrauten und Spione

10.1.2017, 00:30 Uhr

Wenige Tage vor dem Amtsantritt des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat die US-Regierung weitere Sanktionen gegen Russland verhängt. Betroffen sind der Leiter eines Ermittlungskomitees sowie die mutmasslichen Mörder des Kreml-Gegners Alexander Litwinenko. Von sda

Alexander Bastrykin ist einer der engsten und einflussreichsten Verbündeten des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Sein Ermittlungskomitee ist zuständig für Razzien gegen russische Regierungskritiker sowie Massnahmen gegen ausländische Nichtregierungsorganisationen und andere Gruppen, denen die Einmischung in die russische Politik vorgeworfen wird.

Die Rolle des Ermittlungskomitees ist begrenzt mit derjenigen der US-Bundespolizei FBI vergleichbar. Bastrykin sei auf eine Sanktionsliste gesetzt worden, teilten das Finanzministerium und das Aussenministerium in Washington am Montag mit.

Ebenfalls auf die Sanktionsliste kamen Andrej Lugowoi und Dmitri Kowtun, die von den britischen Behörden direkt mit dem Tod Litwinenkos in Verbindung gebracht werden. Litwinenko war 2006 an einer Vergiftung mit der radioaktiven Substanz Polonium 210 gestorben, nachdem er in einem Londoner Hotel mit dem russischen Agenten Lugowoi und dem Geschäftsmann Kowtun Tee getrunken hatte.

Total 44 Namen auf Liste

Dem US-Aussenministerium zufolge figurieren die Namen der drei Männer sowie zwei weiterer, weniger bekannter Russen neu auf der sogenannten Magnitski-Liste. Diese umfasse jetzt «44 Namen». Den dort aufgeführten Personen dürfe kein Visum für eine Einreise in die USA ausgestellt werden.

Der Name der Liste geht auf den russischen Anwalt und Korruptionsgegner Sergej Magnitski zurück, der 2009 im Alter von 37 Jahren in einem Moskauer Gefängnis nach ausbleibender medizinischer Behandlung starb. Er war nach der Aufdeckung eines Korruptionsskandals bei den Behörden festgenommen worden und starb nach einem Jahr in Untersuchungshaft.

Washington belegte daraufhin mehrere mutmasslich in den Tod des Anwalts verstrickte russische Beamte mit Einreiseverboten und Vermögenssperren. Die Liste, die von Washington jedes Jahr aktualisiert wird, sorgt seit 2012 immer wieder für Spannungen zwischen Washington und Moskau.

Agenten ausgewiesen

Ende Dezember hatte US-Präsident Barack Obama bereits eine Reihe harter Sanktionen gegen Russland als Reaktion auf die Hackerangriffe während des US-Präsidentschaftswahlkampfs verkündet. Unter anderem wurden 35 russische Geheimagenten zu «unerwünschten Personen» erklärt. Der Kreml wies den Vorwurf der Hackerangriffe «kategorisch» zurück und sprach von «unbegründeten Behauptungen».

Vergangene Woche veröffentlichten die US-Geheimdienste ihren Untersuchungsbericht, in dem sie Russland eine Cyber-Kampagne zugunsten des künftigen Präsidenten Trump vorwerfen. Die vom scheidenden Präsidenten Obama in Auftrag gegebene Untersuchung kommt zu dem Schluss, dass Putin eine «Kampagne zur Beeinflussung der Präsidentschaftswahl in den USA» angeordnet habe.

Werbung

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. B Esser Wysser

    am 10.01.2017, 14:55

    Wie muss man sich das genau vorstellen: „Unter anderem wurden 35 russische Geheimagenten zu «unerwünschten Personen» erklärt.“?
    a) Ist ein bekannter Geheimagent nach wie vor ein solcher?
    b) Waren die 35 Geheimagenten bislang erwünschte Personen?
    c) Sind Geheimagenten nicht grundsätzlich unerwünscht?
    d) usw.
    Fragen über Fragen…

Informationen zum Artikel

10.1.2017, 00:30 Uhr

USA verhängen Sanktionen gegen Putin-Vertrauten und Spione

Text

Text: sda

Aktuell

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: 29 Schüsse kamen auf das Tor von Sebastian Ullrich, 9 davon parierte der deutsche Schlussmann des RTV Basel.

Handball, RTV Basel 

13 Minuten des Grauens

Noch stehen in der Abstiegsrunde neun Spiele an. Und noch hat der RTV Basel drei Punkte Vorsprung auf den letzten Platz, der den Abstieg in die Nationalliga B bedeutet. Aber die 22:27-Niederlage gegen den Tabellenletzten Gossau muss den Realturnern zu denken geben.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Zweimal den linken Fuss hingehalten und das Torkonto damit auf 11 geäufnet: Marc Janko, Doppeltorschütze beim 3:1 gegen Luzern.
1

FC Basel, Einzelkritik 

Museumsreifer Torinstinkt und Assist-Könige

Eine erste Halbzeit wie aus einem Guss zeigte der FCB beim 3:1 gegen Luzern. Alexander Fransson interpretierte die Delgado-Rolle beeindruckend, Marc Janko demonstrierte seinen Torriecher, und die drei besten Vorlagengeber in Rotblau teilten die Torvorbereitungen redlich untereinander auf.Von Christoph Kieslich und Samuel Waldis. Weiterlesen1 Kommentar