LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Tourismus 

10.1.2017, 16:53 Uhr

Hier gibts in Basel Gratis-WLAN – aber nicht für Sie

10.1.2017, 16:53 Uhr

Seit Anfang Jahr gibt es an ausgewählten Orten in Basel Gratis-Internet – aber nicht für alle. Nur Basler Hotelgäste profitieren vom kostenlosen Surfen in der Stadt. Von

Screenshot Basel Tourismus: Hier gibts überall Gratis-WLAN — aber nicht für Sie.

Hier gibts überall Gratis-WLAN — aber nicht für Sie. (Bild: Screenshot Basel Tourismus)

An neun Standorten können sich Touristen in Basel seit Januar in der Innenstadt einloggen und gratis surfen: Am Marktplatz, beim Tinguely-Brunnen, am Spalenberg, am Kleinbasler Rheinufer bei der Mittleren Brücke, bei der Kaserne, beim Wettstein- und Messeplatz sowie vor der Fondation Beyeler hat Basel Tourismus gemeinsam mit den IWB und «Network 41» WLAN-Hotspots eingerichtet. Bis Ende 2017 sollen gemäss Basel Tourismus elf weitere hinzukommen. 

Das WLAN ist nicht öffentlich und durch einen Zugangscode geschützt. Und diesen gibt es nur für Hotelgäste beim Check-in. Da das Projekt über die Gasttaxe finanziert werde, sei die Nutzung den übernachtenden Hotelgästen vorbehalten, erklärt Tourismus-Direktor Daniel Egloff.

Sie wollen Basel auch mal als Tourist erleben. Wir hätten da 72 Stunden im Angebot: unseren City-Guide.

200'000 Franken habe man für die technische Installation der Hotspots ausgegeben, für den Betrieb rechne man mit 50'000 Franken pro Jahr. «Kostentreiber ist die Anzahl der Nutzenden. Aber wenn der Kanton beschliesst mitzumachen, ist eine Öffnung für alle technisch möglich», sagt Egloff.

Die Idee, Basel mit kostenlosem WLAN auszustatten, ist nicht neu: 2007 lancierte die Basler SVP einen parlamentarischen Vorstoss zur Prüfung eines Open-Source-Netzwerkes in Basel. Die Regierung entschloss sich 2014 definitiv dagegen und verwies auf ein ungünstiges Kosten-Nutzen-Verhältnis und weitere erhebliche Risiken. In anderen Schweizer Städten allerdings ist Internet für alle kein Problem: Die Stadt Luzern beispielsweise betreibt schon seit 2007 ein freies WLAN.

Eine App fürs WLAN

Wer das «Guest WiFi Basel» auf dem Handy auswählt und dann den Browser öffnet, landet auf einer App, die Informationen über jede Menge touristische Attraktionen und Touren verspricht. Ist der Zugangscode erst mal eingegeben, kann unlimitiert während sieben Tagen losgesurft werden.

«Bei der Erstbenutzung muss das Netzwerk vor Ort manuell angewählt werden. Danach erkennt das Gerät das Netzwerk an allen Standorten automatisch», erklärt Projektleiterin Isabelle Varisco. Ausgewertet würde lediglich die Nutzungsfrequenz pro Hotspot.

Diese App kommt mit dem WLAN und bietet Infos über Stadtführungen, Restaurants, Veranstaltungen und Attraktionen für Touristen.

Diese App kommt mit dem WLAN und bietet Infos über Stadtführungen, Restaurants, Veranstaltungen und Attraktionen für Touristen. (Bild: Basel Tourimus)

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Digital, Tourismus, Internet

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Regierung will kein kostenloses WLAN Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Christian Müller

    am 10.01.2017, 17:37

    Wären wir nicht dem scheinheiligen Sicherheitsargument der Provider aufgesessen, hätten wir alle seit Jahren günstiges/kostenloses WLAN...

  2. Markus Wächter

    am 11.01.2017, 06:45

    Gratis WLAN gibts in Basel schon seit längerem. Die ganze Rheingasse zum Beispiel ist mit "Freifunk" abgedeckt -- offen für alle.

    Karte mit Gratis-Hotspots: map.freifunk-3laendereck.net/

  3. Albert Kurz

    am 11.01.2017, 09:35

    Gratis? Gratis gibt es nicht! Nachdenken hilft, danke! Oder wer hat schon von Gratisapps gehört, die die Liste der umsatzstärksten Apps permanent anführen... Oder dein ganzes Telefonbuch ausspionieren... Jöhhh du kleines süsses Whats that app???

Informationen zum Artikel

10.1.2017, 16:53 Uhr

Hier gibts in Basel Gratis-WLAN – aber nicht für Sie

Text

Text:

  • 19.06.2017 um 10:55
    Das bewegt Basel am Montag

    Grosse Pläne fürs Klybeck, Leinenpflicht für die Basler Hunde, Rekordverkäufe an der Art, ein Nachwuchsproblem bei den regionalen Schwingern und die Uni Basel als Zentrum der Muskelschwund-Forschung.

  • 18.06.2017 um 13:07
    Diese App macht Flüchtlingen das Leben leichter

    Das Smartphone als Integrationshelfer: Mit einer neuen App sollen sich Flüchtlinge über Deutschkurse, Mittagstische oder medizinische Hilfe informieren können.

  • 15.06.2017 um 11:19
    Das bewegt Basel am Donnerstag

    Kritik an Monica Gschwind, die unendliche Geschichte der BVB-Skandale, ein Gourmet-Restaurant, das keins mehr sein will, und ganz viel Wasser – das beschäftigt die Region heute.

Aktuell

Christoph Kieslich: Ein Blick durch den Zaun auf die Übungsplätze des FC Basel, der an diesem Donnerstag wieder den Trainingsalltag aufnimmt.
2

FC Basel 

Trainingsstart beim FCB ohne Sporar

Zwanzig Tage nach dem letzten Spiel beginnt an diesem Donnerstag die Vorbereitung beim FC Basel auf die am 22. Juli beginnende neue Saison. Die einzige Neuverpflichtung, die der neue FCB-Trainer Raphael Wicky begrüssen wird, ist Stürmer Ricky van Wolfswinkel.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen2 Kommentare

Keystone/ALESSANDRO DELLA VALLE: Als Spieler des FC Basel begeistert Walter Samuel die Anhängerschaft. Als Assistenztrainer des FC Lugano kehrt er zum Schweizer Meister zurück.

FC Lugano 

Samuel kehrt im August nach Basel zurück

Am Mittwoch wurde Pierluigi Tami als Trainer des FC Lugano vorgestellt. Der prickelnde Moment für alle Fussballfans war aber, als der Europa-League-Teilnehmer verkündete, dass Walter Samuel Tamis Assistent wird. Der 39-jährige Argentinier kehrt in die Super League zurück, in der er seine Spielerkarriere beim FC Basel vor gut einem Jahr beendet hat.Von Samuel Waldis. Weiterlesen