LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

rotblaulive

FC Basel 

19.4.2017, 04:50 Uhr

Eine provisorische Verabredung auf dem Barfi für Sonntag nach halb vier

19.4.2017, 04:50 Uhr

Dank der gütigen Mithilfe der Young Boys rückt der Moment der 20. Meisterschaft für den FC Basel immer näher. Holt der FCB am Samstagabend gegen Vaduz drei Punkte und gewinnt YB tags darauf nicht gegen Lugano, dann sind die Basler am Sonntagnachmittag gegen 15.30 Uhr nicht mehr einzuholen. Was dann passiert, darüber will der FC Basel im Laufe der Woche Bescheid geben. Von

Nils Fisch/Collage: Trägt er seinen Teil mit einem Heimsieg gegen Vaduz bei und gewinnt YB am Tag darauf nicht gegen Lugano, ist der Sack zu – dann ist der FC Basel zum 20. Mal Meister, und das so früh wie nie eine Schweizer Mannschaft zuvor.  

Trägt er seinen Teil mit einem Heimsieg gegen Vaduz bei und gewinnt YB am Tag darauf nicht gegen Lugano, ist der Sack zu – dann ist der FC Basel zum 20. Mal Meister, und das so früh wie nie eine Schweizer Mannschaft zuvor.   (Bild: Nils Fisch/Collage)

Eine Saison in der Super League, die an Eintönigkeit und Eindeutigkeit nur noch schwer zu übertreffen (oder je nach Sichtweise: zu unterbieten) sein wird, neigt sich dem Ende entgegen. Zwar ist erst eine Partie des letzten Quartals von 36 Runden gespielt, aber schon am Sonntag könnte die Meisterschaft auch rechnerisch entschieden sein. 

» Wann, wie und wo der FCB seit 2001 Meister geworden ist

Dann, wenn der FC Basel sein Heimspiel am Samstagabend (20 Uhr) gegen den FC Vaduz gewinnt und das Zweitplatzierte YB daheim Lugano nicht besiegen kann. Dann wüchse der Basler Vorsprung auf 22 (bei einem Berner Remis) oder 23 Punkte (bei einer Berner Niederlage) an, bei noch 21 zu vergebenen Punkten.

Nicht gegen Lugano zu gewinnen – das ist den Young Boys unbedingt zuzutrauen in einer einmal mehr wechselhaften Saison, der 30. hintereinander ohne Berner Titelgewinn. Und damit würde dem FCB etwas passieren, was ihm so noch nicht widerfahren ist: Er würde an einem spielfreien Tag, quasi mit hochgelegten Beinen zum Meister werden.

Auf dem Barfi wird niemand im Stich gelassen

Bei früheren Gelegenheiten übte sich der offizielle FCB in allergrösster Zurückhaltung und hätte sich lieber auf die Zunge gebissen, als über Vorkehrungen für eine spontane Meisterfeier in der Stadt zu reden. Oder man fand so schöne Formeln wie einst Mediensprecher Josef Zindel: «Von unserer Seite ist nichts geplant. Doch falls der Barfi voller Fans sein sollte, werden wir sie nicht im Stich lassen und mit ihnen feiern.»

17.05.2015; Basel; Fussball Super League - FC Basel Meisterfeier; Matias Delgado (Basel) bei der Meisterfeier auf dem Barfuesserplatz (Urs Lindt/freshfocus)

Ein Beispiel von vielen in den vergangenen Jahren: Matias Delgado am 17. Mai 2015 auf dem Balkon des Stadtcasinos, unten die Fans auf dem Barfüsserplatz bei der spontanen Meisterfeier. (Bild: Urs Lindt/freshfocus)

Das war 2012 in einem höchst komplizierten Meisterschaftsfinale, in dem der FCB einen ähnlich krassen Vorsprung hatte. Die mühsamen Umstände damals waren einerseits der Xamax-Konkurs, weswegen die restlichen Teams in der Rückrunde jeweils zwei Spiele weniger auszutragen hatten. Und andererseits ging Sion-Präsident Christian Constantin der Fussball-Schweiz schwer auf die Nerven mit einem unendlichen Rechtsstreit durch alle Instanzen – um dann am Ende doch eine drakonische Strafe von 36 Punkten Abzug akzeptieren zu müssen.

Um rechnerisch in jedem erdenklichen Fall auf der sicheren Seite sein, reichte dem FCB seinerzeit ein 3:0-Sieg in Sitten in der 30. Runde noch nicht ganz. In trockenen Tüchern war der Titel eine Woche später mit einem 3:1 gegen Lausanne, was den schönen Nebeneffekt hatte, dass sich nach Abpfiff ein grosser Teil der 36'000 Zuschauer vom ausverkauften Joggeli auf den Weg zur Party in der Innenstadt machen konnte.

Der FCB will rechtzeitig informieren

Ganz so spontan fiele der Sonntag diesmal nicht aus. Ausserdem hat sich nach sieben Meisterschaften in Serie eine gewisse Routine eingestellt, und die ganz grossen, ausgelassenen Partys wurden zuletzt auf dem Barfi nicht mehr gefeiert.

Beim FC Basel macht man sich selbstredend Gedanken darüber, wie man die Situation handhaben will. Angesichts des riesigen Vorsprungs sagt Andrea Roth, Josef Zindels Nachfolgerin als Kommunikationschefin: «Wir wollen uns nicht lächerlich machen, und wir können die Leute ja nicht für dumm verkaufen.»

Am Donnerstag will man beim FCB zusammensitzen und dann die Fans rechtzeitig informieren. Klar ist, dass die Mannschaft am Sonntagvormittag ihr obligatorisches Auslauftraining nach einem Spiel absolviert. Denkbar ist zum Beispiel, dass die Mannschaft anschliessend gemeinsam im Stadion die Partie YB-Lugano (Anpfiff: 13.45 Uhr) verfolgt, um sich dann im Fall der Fälle ins Stadtcasino aufzumachen.

Die historische Marke

Am 29. Spieltag, also sieben Runden vor Saisonende, den Meistertitel zu feiern, wäre einmalig in der Geschichte der höchsten Schweizer Liga. Und was die Super League betrifft (seit 2003) wäre der FCB auch so früh dran wie nie. Lange vor den Eisheiligen jedenfalls, die es dieses Jahr ja offenbar auch eiliger haben. Am zeitigsten Meister war der FCB bisher am 24. April 2002, einem Mittwochabend im Berner Stadion Neufeld.

* am Saisonende | ** mit Punktehalbierung und Finalrunde, total ebenfalls 36 Runden
Wann der FC Basel wie Meister wurde
Saison
Runde
Datum
Partie
Vorsprung *
Zweiter  *
2001/02 ** 33. Mi, 24.4.02 YB–FCB (0:3) 10 GC
2003/04 32. So,  2.5.04 Thun–FCB (0:2) 13 YB
2004/05 33. Mi, 11.5.05 FCB–St. Gallen (3:1) 10 Thun
2007/08 36. Sa, 10.5.08 FCB–YB (2:0)   4 YB
2009/10 36. So, 16.5.10 YB–FCB (0:2)   3 YB
2010/11 36. Mi, 25.5.11 FCB–Luzern (3:0)   1 FCZ
2011/12 31. So, 29.4.12 FCB-Lausanne (3:1) 20 Luzern
2012/13 36. Sa,   1.6.13 FCB–St. Gallen (1:0)   3 GC
2013/14 35. Do, 15.5.14 Aarau–FCB (1:3)   7 GC
2014/15 33. So, 17.5.15 FCB–YB (0:0) 12 YB
2015/16 31. Sa, 30.4.16 FCB-Sion (2:1) 14 YB

Die Grasshoppers waren 1998 am 33. Spieltag und nach einem Derbysieg Meister. Sie wiesen am Ende 16 Punkte Vorsprung auf Servette Genf auf, und zweistellige Abstände zum Nächstplatzierten erreichten nur noch zwei weitere Meister: der FCZ 1974 (12 Punkte auf GC) sowie zweimal Servette 1961 (10 auf YB) und 1940 (13 auf Grenchen).

Der FC Basel hat das inklusive 2002 in den zurückliegenden Jahren sechsmal geschafft. Der Rekord steht bei jenen 20 Punkten plus auf Luzern 2011/12. Als der FCB wie oben beschrieben schon nach der 31. Runde als Meister feststand. Das hat er in der vorigen Saison 2015/16 wiederholt.

Sollte es an diesem Wochenende aus welchen Gründen auch immer noch nicht reichen, gibt es am Freitag darauf im vorgezogenen Spiel in Luzern die nächste Gelegenheit. Gewinnt der FCB beide Spiele, ist es egal, was die Young Boys machen.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Sport, FC Basel, Fussball

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Alles zum 19. Meistertitel im Überblick Weiterlesen

Basel feiert den Meister und spottet über FCZ Weiterlesen

Meister Urs Fischer: Einmal ist keinmal Weiterlesen

Die Unersättlichkeit des FC Basel Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

19.4.2017, 04:50 Uhr

Eine provisorische Verabredung auf dem Barfi für Sonntag nach halb vier

Text

Text:

  • 22.06.2017 um 19:11
    Raphael Wicky: «Es wäre vermessen zu sagen: Vergesst alles, was bisher war»

    Mit lediglich 18 Spielern hat Raphael Wicky am Donnerstag seine Arbeit als neuer Cheftrainer beim FC Basel aufgenommen. Der Rest stösst im Trainingslager dazu. Die Reduzierung des 33-Mann-Kaders ist die vordringlichste Aufgabe für die sportliche Leitung des Schweizer Meisters.

  • 22.06.2017 um 12:20
    Trainingsauftakt beim FCB ohne Sporar, Boëtius und einige andere

    Zwanzig Tage nach dem letzten Spiel beginnt an diesem Donnerstag die Vorbereitung beim FC Basel auf die am 22. Juli beginnende neue Saison. Die einzige Neuverpflichtung, die der neue FCB-Trainer Raphael Wicky begrüssen wird, ist Stürmer Ricky van Wolfswinkel.

  • 21.06.2017 um 16:58
    Ajeti-Rückkehr zum FCB ist vom Tisch

    Der Wechsel von Albian Ajeti vom FC St. Gallen zurück zum FC Basel ist geplatzt. Bei der Höhe der Ablöse fanden die beiden Vereine keine Einigung.

Aktuell

sda: UBS-Konzernchef Sergio Ermotti hat laut Travail.Suisse 264 Mal mehr verdient als die am schlechtesten bezahlten Mitarbeiter.

Nutzlose Abzockerinitiative 

Bei UBS ist die Lohnschere am grössten

Der Gewerkschaftsdachverband Travail.Suisse übt scharfe Kritik an Politik und Führungskräfte grosser Unternehmen. Trotz Abzockerinitiative öffne sich die Lohnschere in Konzernen immer mehr. Die Folge sei ein Vertrauensverlust der Bevölkerung in Politik und Wirtschaft. Von sda. Weiterlesen