LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Energiestrategie 2050 

21.4.2017, 10:05 Uhr

Befürworter der Energiestrategie setzen auf Patriotismus

21.4.2017, 10:05 Uhr

«Einheimische Energie nutzen statt teuer importieren»: Unter diesem Titel haben die Befürworter der Energiestrategie am Freitag für ein Ja in der Abstimmung vom 21. Mai geworben. Den Gegnern aus der SVP werfen sie vor, «heimatmüde» zu sein. Von sda

sda: SP-Nationalrat Roger Nordmann (VD) sieht die Energiestrategie als patriotisches Projekt. Wer sich dagegen stelle, verfolge die Devise «das Ausland zuerst», sagte er vor den Medien in Bern.

SP-Nationalrat Roger Nordmann (VD) sieht die Energiestrategie als patriotisches Projekt. Wer sich dagegen stelle, verfolge die Devise «das Ausland zuerst», sagte er vor den Medien in Bern. (Bild: sda)

Die Energiestrategie sei «ein zutiefst patriotisches Projekt», sagte SP-Nationalrat Roger Nordmann (VD) vor den Medien in Bern. Jene, die sich dagegen stellten - allen voran SVP-Stratege Christoph Blocher -, seien schlicht und einfach «heimatmüde». CVP-Nationalrat Stefan Müller-Altermatt (SO) sprach von einem «durch und durch schweizerischen Projekt», nach dem Motto «das Geld bleibt hier».

Die Energiestrategie setze auf eine saubere, sichere und inländische Energieversorgung, schreibt das überparteiliche Ja-Komitee. Eine brauchbare Alternative gebe es nicht: Drei der fünf Schweizer Atomkraftwerke gingen in den nächsten Jahren vom Netz - mit oder ohne Energiestrategie.

Neue Atomkraftwerke seien derzeit weder wirtschaftlich noch gesellschaftlich realistisch, stellte BDP-Ständerat Werner Luginbühl (BE) fest. Es sei unverantwortlich, einfach die Hände in den Schoss zu legen und zuzuwarten, wie es die Gegner tun wollten. Mit der Energiestrategie werde eine Versorgungslücke und eine stark steigende Auslandabhängigkeit vermieden.

«Lügen» und «alternative Fakten»

Das Massnahmenpaket koste etwas, räumte Luginbühl ein. Wer glaube, Versorgungssicherheit sei gratis zu haben, sei ein Träumer. Die Investitionen seien aber für Private und die Wirtschaft tragbar. Denn die Energiestrategie koste bei weitem nicht so viel, wie die Gegner mit ihrer «Lügenkampagne» behaupteten.

Regula Rytz, Nationalrätin und Präsidentin der Grünen (BE), stellte fest, den Gegnern gingen die Argumente aus. Sie würden daher «alternative Fakten» erfinden und Wahrheiten zusammenbasteln, wie es gerade passe.

Ausgewogener Mix

Die Energiestrategie löse nicht alle Probleme sofort und führe die Schweiz nicht von einer Sekunde auf die andere in die schöne erneuerbare Energiezukunft, stellte Rytz fest. Sie sei aber ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung.

Die Befürworter sehen in der Energiestrategie einen ausgewogenen Mix von Massnahmen für einen schrittweisen Ausstieg aus der Kernenergie: weniger Öl und Gas, dafür mehr Energieeffizienz und mehr erneuerbare Energie. Mit einer zeitlich limitierten Förderung soll die Produktion von Strom aus Wasser, Sonne, Geothermie, Biomasse und Wind gestärkt werden. Daneben soll der Energieverbrauch gesenkt werden.

Kalte Dusche für die Gegner

Der in der Gebäudetechnik tätige FDP-Nationalrat Peter Schilliger (LU) wies auf den technologischen Fortschritt hin. Der Energiebedarf eines neuen Hauses sei rund zwei Drittel kleiner als jener eines Hauses aus dem Jahr 2000. Wenn nun noch die Wärmeproduktion statt mit fossilem Brennstoff mit einer Wärmepumpe erfolge, reduziere sich die zugeführte Energiemenge auf 10 Prozent.

Warm Duschen sei inklusive, sagte Schilliger in Anspielung an die Warnungen der Gegner vor kaltem Duschen. «Wer die Entwicklung und Chance noch nicht sieht, dem empfehle ich eine kalte Dusche - nicht wegen des Energiesparens, sondern zum Öffnen der Augen.»

Mehr Geld im Portemonnaie

Auch der grünliberale Nationalrat Martin Bäumle (ZH) hob das grosse Potenzial von Effizienzmassnahmen hervor, sowohl bei Bauten als auch bei Geräten und Fahrzeugen. Die günstigste Energie sei jene, die erst gar nicht verbraucht werde, gab er zu bedenken. Der Verbrauch könne massiv reduziert werden, und zwar ohne Komforteinbussen. Dabei würden erst noch Kosten gespart. Die Energiestrategie setze entsprechende Anreize.

Das Komitee weist darauf hin, dass die Schweizer Energieversorgung heute zu 75 Prozent vom Ausland abhänge und zu zwei Dritteln auf fossilen Brennstoffen basiere. Das sei klimapolitisch schlecht und volkswirtschaftlich unsinnig. Die Energiestrategie schaffe Arbeitsplätze, Wertschöpfung und Innovation im Inland.

2 Millionen Franken für Kampagne

Für die Kampagne hat das Ja-Komitee nach eigenen Angaben ein Budget von rund 2 Millionen Franken zur Verfügung. Das Nein-Komitee hatte denselben Betrag genannt. Allein ein Versand an alle Haushalte dürfte die Gegner aber schon 1,5 Millionen gekostet haben, sagte Nordmann.

Er zeigte sich überzeugt, dass die Bevölkerung «sachliche Informationen» bevorzugt. «Die Leute sind nicht dumm», sagte er. Wenn der Bundesrat und alle Parteien ausser der SVP hinter einer Lösung stünden, sei es sicher nicht eine «Kalte-Dusche-Lösung». Auch die Befürworter setzen aber nicht nur auf Sachlichkeit: Weil die Gegner ein Plakat zur Unternehmenssteuerreform kopiert haben, kopieren die Befürworter nun ihrerseits ein Plakat der Gegner.

Werbung

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Dreiste Kampagne gegen neue Energiestrategie Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. M Cesna

    am 21.04.2017, 13:30

    Bei Patriotismus in anderem Zusammenhang werde ich generell misstrauisch. Aktuell weichen beide Blöcke den Fakten aus und "bauchpinseln" unser wertes Bauchgefühl.
    (Nein, nicht das, was zum Gebrauch vom Closomat o.ä. führt.).

    Ob noch vor der Abstimmung die "Zeit der Märchen und Sagen" zu Ende geht?

    1. s chröttli

      am 21.04.2017, 14:09

      @cesna

      «think global – act local» halte ich für generell wichtig&richtig.

      die verbindung von patriotismus mit technologie-innovationsgebot sehe ich ähnlich wie Sie leicht skeptisch ... weil da hinten rechts immer auch die blut&boden-komponente reinspielt («schweizer holz brennt besser»).

      die dämlichen vorgaben – vorab der svp – mal frontal anzugehen, sie als alternative facts zu entlarven, macht aber ganz einfach auch spass.
      okay: lass uns das lustvoll angehen!

      (bin ein... mehr@cesna

      «think global – act local» halte ich für generell wichtig&richtig.

      die verbindung von patriotismus mit technologie-innovationsgebot sehe ich ähnlich wie Sie leicht skeptisch ... weil da hinten rechts immer auch die blut&boden-komponente reinspielt («schweizer holz brennt besser»).

      die dämlichen vorgaben – vorab der svp – mal frontal anzugehen, sie als alternative facts zu entlarven, macht aber ganz einfach auch spass.
      okay: lass uns das lustvoll angehen!

      (bin ein bekennender warmduscher ... gerne richtig vollwarm.
      auf die zukunftsfreudigen wärmetauscher!)

      mir schon klar: die atomlobby kupfert derweil bei der autolobby ab ... mit einer jumbopackung rostumwandler auf nach beznau, die gröbsten löcher verspachteln/polieren/umspritzen ... und schwubs schafft das marode maschinli nochmals den nächsten ensi-tüf. der preis ist bestechend: in knapp zwei jahren ist der offizielle «oldtimer»-status erreicht (50 betriebsjahre) – und dann geht’s zwar nicht in den wellenberg, aber mit auszeichnung («donated by ensi») ab auf den ballenberg.

      reicht’s gar für das guinessbuch der rekorde? – wird allerdings nachhaltig getilgt, sobald der erste gau eintritt ...

    2. M Cesna

      am 21.04.2017, 15:26

      @ Chröttli:
      Auf dem Ballenberg mal ein grosses leuchtendes Stück Beznauer Käse?
      Jawohl, der mit den besonders vielen und grossen Löchern!
      Das ist doch schon patriotisch!

      Werbung Käseunion: Schweizer Käse leuchtet schöner!

  2. peter meier1

    am 21.04.2017, 16:10

    Jetzt mal ehrlich - ohne AKW Strom aus F sind wir kaum überlebensfähig und manches Lichtlein würde ausgehen. Wir könnten nachts nicht mal mehr Wasser hochpumpen in die Speicher. Erst sollten Alternativen aufgebaut werden bevor wir die AKW's abstellen.

    1. Stefan Heimers

      am 21.04.2017, 17:19

      Mit einem JA zum Energiegesetz können wir uns von dieser Abhängigkeit schrittweise lösen. Zumal Frankreich gerade im Winter selbst nicht genug Strom hat. Da wird mehr aus Deutschland importiert, leider mit einem grossen wenn auch schrumpfenden Kohleanteil.

    2. M Cesna

      am 21.04.2017, 17:35

      @ Hr. meier1
      Das Hochpumpen dient ja nur der Hoffnung, den Strom dafür anderntags fürs Dreifache verkaufen zu können. Das scheint ja zunehmend ein Risikospiel zu werden, mit ordentlichem Verlustrisiko.

      Vielleicht eignet sich der Gelmersee ja auch zur Aufzucht von Kaltwasserforellen.

  3. Markus Schöpfer

    am 22.04.2017, 01:17

    Wenn ich daran denke, wie gross der technische Fortschritt seit 30 Jahren ist, seit 1987!!!! PC, Telefon, TV, Musikträger waren damals Steinzeit! Daran kann man sehen, wie gross die Fortschritte in den nächsten 30 Jahren sein werden!! Also ich muss deshalb keine Minute überlegen, noch darüber diskutieren! Ein JA kann nicht falsch sein! Ich glaube fest daran! Die Energie Industrie fokusiert sich nun darauf, und wird es schaffen!!!

  4. peter meier1

    am 22.04.2017, 20:35

    @Markus Schröpfer- der Fortschritt ist riesig, aber ich vermute der zunehmende Energieverbrauch auch. Handies, Smart Watches etc. und viele weitere Gadgets, die uns aufgezwungen werden und täglich geladen werden müssen.

  5. Markus Schöpfer

    am 23.04.2017, 08:23
    1. Maya Eldorado

      am 23.04.2017, 11:13

      Ich konnte mich nie mit dem Begriff "Erneuerbare Energie" anfreunden. Kann mir das jemand erklären. Gerade kürzlich ist mir eingefallen: Was wird da erneuert. In meinen Augen nichts. In meinen Augen wird einfach die Kraft des Windes benutzt, um Energie zu erzeugen. Oder die Hitze der Sonne wird benutzt um Energie zu erzeugen. Und weil der Wind weht unabhängig ob davon ob er zur Energiegewinnung gebraucht wird oder nicht und die Sonne scheint ob wir deren Wärme benutzen oder nicht, was wird... mehrIch konnte mich nie mit dem Begriff "Erneuerbare Energie" anfreunden. Kann mir das jemand erklären. Gerade kürzlich ist mir eingefallen: Was wird da erneuert. In meinen Augen nichts. In meinen Augen wird einfach die Kraft des Windes benutzt, um Energie zu erzeugen. Oder die Hitze der Sonne wird benutzt um Energie zu erzeugen. Und weil der Wind weht unabhängig ob davon ob er zur Energiegewinnung gebraucht wird oder nicht und die Sonne scheint ob wir deren Wärme benutzen oder nicht, was wird da erneuert. Verstehe das einfach nicht.

      Energie erzeugt aus Wind oder Sonne ist keine Bandenergie, wie z.B. die Wasserkraft oder die Energie aus AKW oder aus Kohlekraftwerken. Und das ist der "Nachteil der *erneuerbaren" Energie.
      Energie kann man speichern mittels Akkus oder eben mit den Speicherseen in den Bergen. Wird mehr Energie erzeugt als man braucht, kann man Wasser hochpumpen. Fehlt dann Energie kann man Energie erzeugen indem man die Speicherseen in Turbinen entleert.

    2. Kol Simcha

      am 23.04.2017, 12:45

      Vielen Dank, liebe Maya, für die einfache Erklärung dafür, warum «Wunschdenken» keine Politik machen sollte.

      Wird diese Initiative angenommen, dann schaffen wir ein gigantisches Subventions- und Umverteilungsmonster.

      Und wie immer zahlen zum Schluss: Die «Kleinen».

    3. mindyou

      am 23.04.2017, 14:50

      @ Markus Schöpfer

      Die Reaktionen auf Ihren Kommentar zeigen deutlich, wie erfolgreich die Publikation "ENERGIE INFO" und deren "Überparteiliches Komitee gegen das Energiegesetz" den Mob manipulieren. Höchst bedenklich, aber courant normal in einer Mobokratie.

Informationen zum Artikel

21.4.2017, 10:05 Uhr

Befürworter der Energiestrategie setzen auf Patriotismus

Text

Text: sda

Aktuell

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Diskussionen nach der entscheidenden Szene der Partie: Die Vaduzer versuchen Schiedsrichter Adrien Jaccottet noch umzustimmen, der entscheidet aber auf Tor, der FC Basel holt sich in der Nachspielzeit doch noch einen Punkt.
5

Super League 

Mit dem Kopf woanders

So schwach hat man den FC Basel kaum je gesehen in dieser Saison. Der Meister sichert sich in der Nachspielzeit mit einem viel diskutierten Tor durch Seydou Doumbia einen Punkt gegen den FC Vaduz. Die Meisterparty ist vertagt nach einer Leistung, mit der Trainer Urs Fischer ganz und gar nicht zufrieden ist. Mit ein Grund dafür sind für den Trainer die vielen Nebenschauplätze.Von Samuel Waldis und Christoph Kieslich. Weiterlesen5 Kommentare

Keystone/Georgios Kefalas: Sinnbild für einen quälenden Auftritt des FC Basel: Marc Janko (rechts) nimmt in dieser Szene dem besser postierten Michael Lang den Ball weg.
3

FC Basel, Einzelkritik 

Einmal ohne alles

Eine Mannschaft ohne Spannkraft liefert einen Fussball ab, dem jegliche Dringlichkeit abgeht. Die Spieler des FC Basel scheinen mit dem Kopf irgendwo anders gewesen zu sein – und kommen gegen Vaduz noch mit einem Ausgleichstor unter höchst glückhaften Umständen davon.Von Christoph Kieslich und Samuel Waldis. Weiterlesen3 Kommentare

sda: Pablo Brägger gewann als erster Schweizer seit 21 Jahren wieder einen EM-Titel.

Turnen 

Historischer Triumph für die Turner

Pablo Brägger und Oliver Hegi feiern an den Europameisterschaften in Cluj-Napoca am Reck einen historischen Triumph. Die beiden holen am Königsgerät den ersten Schweizer-Doppelsieg in der Geschichte.Von sda. Weiterlesen