LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Tourismus 

20.4.2017, 09:40 Uhr

45,5 Millionen für erlebnisreichen Sommer 2017

20.4.2017, 09:40 Uhr

Die Organisation Schweiz Tourismus wendet für die diesjährige Sommerkampagne 45,5 Millionen Franken auf. Sie investiert unter anderem in 700 Erlebnisangebote und neue Online-Plattformen. Von sda

sda: Die neue Sommerkampagne soll Touristen aus Asien anziehen. Insbesondere die Chinesen, die letzten Sommer sehr zurückhaltend waren. (Symbolbild)

Die neue Sommerkampagne soll Touristen aus Asien anziehen. Insbesondere die Chinesen, die letzten Sommer sehr zurückhaltend waren. (Symbolbild) (Bild: sda)

Die Nachfrage nach Erlebnistourismus sei eine Chance, das hiesige regionale Wissen in der ganzen Welt besser bekannt zu machen, lässt sich Jürg Schmid, Direktor von Schweiz Tourismus, in einer Mitteilung vom Donnerstag zitieren. Zu den über 700 auf der Homepage abrufbaren Erlebnisangeboten zählen unter anderem 130 Angebote für Wildtierbeobachtungen mit professionellen Guides sowie 220 mietbare Alphütten.

Die seit einigen Jahren laufende Marketing Aktion «Grand-Tour of Switzerland» wird diesen Sommer klimafreundlich. Die auf individuelle Bedürfnisse ausgelegte Rundreise durch die Schweiz lässt sich neu mit einem Elektrofahrzeug absolvieren. Auf 1600 Kilometern stehen 300 Ladestationen.

Das Budget von 45,5 Millionen Franken für die Sommerkampagne ist einiges tiefer als letztes Jahr mit 57 Millionen Franken. Der Grund für die Differenz: Letztes Jahr wurde das Budget noch inklusive der Städtekampagne ausgewiesen.

Letzter Sommer kam es zu einem leichten Gästerückgang. Die Zahl der Touristen aus China ging wegen der Einführung des biometrischen Schengen-Visums deutlich zurück. Zudem wurden die chinesischen Gäste durch Anschläge in Europa abgeschreckt.

Werbung

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

20.4.2017, 09:40 Uhr

45,5 Millionen für erlebnisreichen Sommer 2017

Text

Text: sda

Aktuell

imago stock&people: Ein Stück Arbeit: Sauerteigbrot.
2

Auf zum Kampf 

«Sauerteigbrot backen ist Anarchie»

Wollten Sie immer schon einmal Sauerteigbrot backen? Sie sind nicht der einzige, das ist momentan des Hipsters hippste Tätigkeit. Für den Berliner Künstler und Kurator Michael Fesca ist das Fermentieren eine Strategie, um sich dem übermächtigen Wirtschaftssystem zu verweigern. Am Freitag und Samstag hält er einen Workshop dazu.Von Andrea Fopp. Weiterlesen2 Kommentare