LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Angriff auf SBB-Monopol 

19.4.2017, 09:50 Uhr

BLS interessiert sich für rentable Fernverkehrslinien

19.4.2017, 09:50 Uhr

Die BLS möchte drei rentable Fernverkehrslinien übernehmen, damit sie sich den Ausbau ihres RegioExpress-Netzes leisten kann. Ihre Bewerbung will die Berner Bahngesellschaft aber nicht als «Kräftemessen» mit der SBB verstanden wissen. Von sda

sda: Die BLS-Spitze - Konzernchef Bernard Guillelmon (links) und Präsident Rudolf Stämpfli (Mitte) - wehrt sich gegen Vorwürfe, sie suche ein «Kräftemessen» mit der SBB.

Die BLS-Spitze - Konzernchef Bernard Guillelmon (links) und Präsident Rudolf Stämpfli (Mitte) - wehrt sich gegen Vorwürfe, sie suche ein «Kräftemessen» mit der SBB. (Bild: sda)

Die Kirche bleibt im Dorf«, sagte BLS-Verwaltungsratspräsident Rudolf Stämpfli am Mittwoch an der Jahresmedienkonferenz in Bern. Die SBB behalte die rentabelsten Verbindungen, für die BLS sei sie kein Konkurrent, sondern ein Partner. »Wir leben gut miteinander."

Die BLS erarbeite derzeit ein Konzept zum Ausbau ihres RegioExpress-Netzes in der Hauptstadtregion, sagte Konzernchef Bernard Guillelmon. Gemäss den Vorstellungen des Bundesamts für Verkehr (BAV) fielen mehrere Linien aus diesem Netz ab Ende 2017 ins Fernverkehrs-Basisnetz.

Diese Linien seien allesamt nicht gewinnbringend. Die BLS könne ihr Konzept also nur umsetzen, wenn sie im Gegenzug einzelne rentable Fernverkehrslinien übernehmen könne.

Rollmaterial erst in zwei Jahren

Interessiert ist die BLS an drei Verbindungen, wie sie am Mittwoch bekanntgab. Es handelt sich um die Strecken Brig-Bern-Aarau-Zürich-Zürich Flughafen-Romanshorn, Interlaken-Bern-Aarau-Zürich-Zürich Flughafen-St. Gallen sowie Interlaken-Bern-Olten-Basel.

Nur eine dieser Verbindungen wird in dieser Form schon heute angeboten - jene von Interlaken nach Basel. Diese könnte rasch übernommen werden, sagte Guillelmon. Den genauen «Fahrplan» bei den anderen beiden Linien liess er offen. Bis das benötigte Rollmaterial vorhanden sei, könnte es zwei bis drei Jahre dauern.

Stämpfli und Guillelmon betonten, sie seien nach wie vor an einer «fairen, partnerschaftlichen Lösung» mit den SBB interessiert. Die Gespräche liefen also weiter. Die Konzessionsgesuche müssen beim BAV bis 8. September eingereicht werden.

Derzeit hält die SBB das Monopol auf den Fernverkehrslinien. Dass sich die BLS für einzelne Strecken interessiert, liess die Bahngesellschaft bereits früher durchblicken. Eine Einigung war im Februar nicht zustande gekommen.

Die Bewerbung beim Bundesamt für Verkehr (BAV) will die BLS bis im kommenden September einreichen. Der Grossteil der Konzessionen läuft im Dezember 2017 aus.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Verkehr, Öffentlicher Verkehr

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Keine Einigung über Neuverteilung der Bahn-Fernverkehrslinien Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Georg

    am 19.04.2017, 16:25

    Jetzt bitte noch die SOB dazu bringen, dass sie ab 2020 Basel-Chur als IC-Linie übernimmt. Denn die SBB will diese streichen.

Informationen zum Artikel

19.4.2017, 09:50 Uhr

BLS interessiert sich für rentable Fernverkehrslinien

Text

Text: sda

Aktuell

Nils Fisch: Sie macht die Haare schön: K-Pony Seraina Kraushaar.

Seraina Kraushaar 

Die Haarversteherin feiert den 10. Geburtstag

Seit zehn Jahren lassen sich Basels coolste Hipsterli im K-Pony die Haare schneiden. Inhaberin Seraina Kraushaar gehört zu den ersten, die die Klybeckstrasse trendig machten. Dabei will sie schlicht anders sein.Von Andrea Fopp. Weiterlesen

Herzog & de Meuron: Station Mitte der Regio-S-Bahn: Wer hier aus- und einsteigen möchte, muss hoffen, dass der Bund mehr Geld für die weiteren Ausbauschritte der Bahninfrastruktur zur Verfügung stellt.

Bahnausbau 2030/35 

Das Rennen um Bundesgelder ist lanciert

Um künftige Engpässe zu verhindern, soll die Bahninfrastruktur weiter ausgebaut werden. Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat am Freitag zwei Varianten für den Bahnausbau-Schritt 2030/35 präsentiert.Von TaWo und sda. Weiterlesen