LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Frankreich 

21.4.2017, 04:50 Uhr

Le Pens «Feminismus» im Dienst der Islamkritik

21.4.2017, 04:50 Uhr

Die Front-National-Chefin Marine Le Pen hat den Feminismus entdeckt. Dabei gehe es der Präsidentschaftskandidatin aber nur um die Stimmen der Frauen und die Kritik am Islam, sagt die Kulturwissenschaftlerin Cécile Alduy. Von Stefan Brändle

Reuters/STEPHANE MAHE: Marine Le Pen spricht die Frauen an. Die Solidarität erschöpft sich aber im Miteinander gegen die andern.

Marine Le Pen spricht die Frauen an. Die Solidarität erschöpft sich aber im Miteinander gegen die andern. (Bild: Reuters/STEPHANE MAHE)

Frau Alduy, Marine Le Pen ist die einzige Frau unter den wichtigeren Kandidaten im französischen Präsidentschaftswahlkampf. Ist das relevant?

Es verleiht ihr formell eine gewisse Legitimität, über moderne Frauenthemen zu sprechen, zumal sie selbst eine geschiedene Mutter ist. Marine Le Pen zitiert auch gerne Feministinnen wie Elisabeth Badinter oder Simone de Beauvoir.

Macht sie das zur Feministin?

Sie sagt es zumindest. Aber es ist ein reiner Verbalfeminismus, der einem einzigen Zweck dient – der Islamkritik. Ein anderes Motiv nennt sie nicht und hat sie auch nicht, wenn man genau hinschaut. Ich habe ihre Reden analysiert und stelle fest, dass ihr «Feminismus» nur der Islamkritik dient. Nie geht es ihr um die Gleichheit der Geschlechter, die Prekarität arbeitender Mütter, Familienpolitik oder Abtreibung.

Cécile Alduy ist Professorin für französische Kultur und Literatur an der Stanford-Universität in Kalifornien. Die 42-jährigie Französin forscht zudem am Institut Cevipof der Pariser Eliteuniversität «Sciences Po». In ihren Publikationen hat sie die Reden französischer Politiker seit 1994 analysiert, so auch diejenigen der FN-Chefin: «Marine Le Pen beim Wort genommen» (französisch), Verlag Seuil, Paris 2015.

Auch nicht um die Stimmen der Frauen?

Doch, natürlich, und das umso mehr, als der Front National unter Jean-Marie Le Pen kaum Frauen anzuziehen vermochte. Indem sich Marine Le Pen als moderne Französin gibt, sucht sie auch die Wählerstimmen. Ihre Haltung mündet aber immer in die Kritik am Islam und dem radikalen Islamismus.

Ist ihr Feminismus also nur ein Vorwand?

Genau. Auf die gleiche Weise geht Marine Le Pen vor, wenn sie sich für den Laizismus einsetzt. Dagegen ist in Frankreich niemand. Auf den ersten Blick vertritt sie also konsensuelle Argumente – einmal für die Frauen, dann wieder für den Laizismus. Die Zielscheibe dahinter bleibt aber der Islam. Ansonsten bringt die Kandidatin keinerlei feministische Ideen oder Gedanken ein. Nichts zu den historischen oder sozialen Zusammenhängen, nichts zu den Frauen in den Unternehmen oder auf der Strasse.

Vermag sie damit Wählerinnen zu überzeugen?

Ich denke schon. Im Präsidentschaftswahlkampf 2012 war sie die Einzige, die von der Gleichheit von Mann und Frau sprach. In der laufenden Kampagne thematisieren auch Emmanuel Macron und Benoît Hamon, zum Teil auch François Fillon, Themen wie die Lohngleichheit. Bis 2016 findet sich davon aber nichts in den Reden der französischen Spitzenpolitiker, die ich über zwanzig Jahre hinweg analysiert habe.

Der Front National stellt häufig richtige Fragen, aber er gibt die falschen Antworten.

Ist denn Le Pens Islamkritik unter feministischem Blickwinkel ungerechtfertigt?

Niemand bestreitet, dass viele Frauen in Banlieue-Zonen auf Probleme stossen, die mit ihren Lebensbedingungen als Frau zu tun haben. Marine Le Pen hat dieses Tabu gebrochen, indem sie davon zu sprechen begann. Der Front National stellt häufig richtige Fragen, aber er gibt die falschen Antworten. Wegen punktueller Probleme kann man nicht die ganze Gemeinschaft anprangern – schliesslich leben viele Moslems in Frankreich wie die übrigen Franzosen. Machismus und Frauenfeindlichkeit gibt es unter Vertretern aller Gemeinschaften und Religionen, was Le Pen völlig übergeht.

Hat Le Pens Partei, der Front National, sein Frauenbild revidiert?

Der Diskurs hat sich stark geändert: Zwischen Vater Jean-Marie, der antisemitisch, homophob und frauenfeindlich ist, und Tochter Marine besteht ein grosser Unterschied. Bei einem so extremistischen Vater ist es einfach, ein klein wenig moderner zu erscheinen. Aber wenn man das Wahlprogramm 2017 von Marine Le Pen anschaut, fällt auf, dass sie die von der Linken eingeführte Homo-Ehe abschaffen will. Ihre Nichte Marion Maréchal Le Pen will die Abtreibung nicht mehr von der Krankenkasse erstatten lassen. Alles in allem ist Marine Le Pen der moderne Baum, der den FN-Wald versteckt.



Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Frankreich, Interview

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

In der Industriewüste gedeiht allein der FN Weiterlesen

Marine ist clean: Läuterung einer Frontistin Weiterlesen

Die Kandidaten im Zwielicht Weiterlesen

Schafft er, was Bernie Sanders nicht gelang? Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. s chröttli

    am 21.04.2017, 12:36

    marie lapeng mit feministischem anliegen?!
    aber klar doch ... man munkelt sogar, sie habe konvertiert und sei jetzt schwul.

    stimmenfang-macht-notgeil

  2. peter meier1

    am 21.04.2017, 16:06

    Ja da sind sie alle gleich - egal ob links oder rechts. Punkte sammeln um jeden Preis.

  3. s chröttli

    am 23.04.2017, 10:03

Informationen zum Artikel

21.4.2017, 04:50 Uhr

Le Pens «Feminismus» im Dienst der Islamkritik

Text

Text: Stefan Brändle

Aktuell

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Diskussionen nach der entscheidenden Szene der Partie: Die Vaduzer versuchen Schiedsrichter Adrien Jaccottet noch umzustimmen, der entscheidet aber auf Tor, der FC Basel holt sich in der Nachspielzeit doch noch einen Punkt.
5

Super League 

Mit dem Kopf woanders

So schwach hat man den FC Basel kaum je gesehen in dieser Saison. Der Meister sichert sich in der Nachspielzeit mit einem viel diskutierten Tor durch Seydou Doumbia einen Punkt gegen den FC Vaduz. Die Meisterparty ist vertagt nach einer Leistung, mit der Trainer Urs Fischer ganz und gar nicht zufrieden ist. Mit ein Grund dafür sind für den Trainer die vielen Nebenschauplätze.Von Samuel Waldis und Christoph Kieslich. Weiterlesen5 Kommentare

Keystone/Georgios Kefalas: Sinnbild für einen quälenden Auftritt des FC Basel: Marc Janko (rechts) nimmt in dieser Szene dem besser postierten Michael Lang den Ball weg.
3

FC Basel, Einzelkritik 

Einmal ohne alles

Eine Mannschaft ohne Spannkraft liefert einen Fussball ab, dem jegliche Dringlichkeit abgeht. Die Spieler des FC Basel scheinen mit dem Kopf irgendwo anders gewesen zu sein – und kommen gegen Vaduz noch mit einem Ausgleichstor unter höchst glückhaften Umständen davon.Von Christoph Kieslich und Samuel Waldis. Weiterlesen3 Kommentare

sda: Pablo Brägger gewann als erster Schweizer seit 21 Jahren wieder einen EM-Titel.

Turnen 

Historischer Triumph für die Turner

Pablo Brägger und Oliver Hegi feiern an den Europameisterschaften in Cluj-Napoca am Reck einen historischen Triumph. Die beiden holen am Königsgerät den ersten Schweizer-Doppelsieg in der Geschichte.Von sda. Weiterlesen