LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

rotblaulive

Auch das noch 

19.4.2017, 04:51 Uhr

Für immer rot-blau – Spezialgrabstätte für FCB-Fans

19.4.2017, 04:51 Uhr

Das Herz eines FCB-Fans schlägt rot-blau. Was aber, wenn es einmal nicht mehr schlägt? Ein SVP-Grossrat aus Riehen hat einen Vorschlag, wie man über den Tod hinaus rot-blau bleiben kann. Von

Nils Fisch: «Pietätvoll konzipiert und künstlerisch anspruchsvoll gestaltet» soll nach den Vorstellungen von SVP-Grossrat Heinrich Überwasser das Grabfeld für FCB-Fans werden.

«Pietätvoll konzipiert und künstlerisch anspruchsvoll gestaltet» soll nach den Vorstellungen von SVP-Grossrat Heinrich Überwasser das Grabfeld für FCB-Fans werden. (Bild: Nils Fisch)

Im Fussballjargon haben Tod und Begräbnis ihren festen Platz. Die Schweizermeisterschaft ist wegen der Übermacht des FC Basel todlangweilig. Dennoch musste die Mannschaft ihre grossen internationalen Ambitionen beerdigen und wird im Finalspiel gegen den Cup-Killer FC Sion womöglich auch den so sehnlich erwünschten Cupsieg begraben müssen. 

Und natürlich darf man nicht vergessen, dass «bei St. Jakob» einst ganz schön heftig gestorben wurde. Aber das ist sehr lange her und hatte mit Fussball nichts zu tun.

Die eingangs genannten Beispiele sind natürlich nur Metaphern. Was aber, wenn der Tod wirklich eintritt? Älter werdenden Fans ist mit dem «Tertianum», also dem Altersheim im St. Jakob-Park, bestens gedient. Was aber ist mit den verstorbenen Fans? Denn so endlich das Fleisch ist, die Liebe zum FCB dauert natürlich ewig. «Für immer rot-blau», lautet das Motto. Und «immer» geht über den Tod hinaus.

«Wunsch nach einer Bestattungsmöglichkeit»

Das ist zumindest die Meinung des Basler beziehungsweise Riehener SVP-Grossrats (und Spielerberaters) Heinrich Ueberwasser. Er sorgt mit einer Interpellation dafür, dass sich der Regierungsrat mit der Frage der «Schaffung einer Bestattungsmöglichkeit für Fans des FC Basel in einer anzulegenden FC-Basel-Grabstätte auf dem Friedhof Hörnli» befassen muss.

Ueberwasser stellt sich einen Ort vor, der «pietätvoll konzipiert und künstlerisch anspruchsvoll» gestaltet werden soll, aber dennoch «dezent Elemente des FC Basel, des Fussballs und des Fanlebens» aufnimmt, «vielleicht mit andeutungsweisen, gestalterischen Zitaten von Spielfeld, Fankurve, Bällen usw.».

Diese Vorstellungen haben etwas Anregendes. Vielleicht könnte man statt einer gängigen Urnen-Nischenwand eine «pietätvoll konzipierte» Torwand installieren, in welche die Angehörigen die fussballförmigen Urnen der verstorbenen Fans versenken könnten.

Dieser Vorschlag ist natürlich ein böses Gedankenspiel und stammt nicht von Ueberwasser. Aber Fussball-Urnen und solche in rot-blau (Bio-Urnen!) gibt es tatsächlich bereits.

Schalke hat bereits eine Todeskurve

Wer sich nun fragt, wie um Himmels willen Ueberwasser auf solch eine absurde (oder meinetwegen geniale) Idee kommt, muss zur Kenntnis nehmen, dass diese Idee nicht neu ist. In Gelsenkirchen wurde 2012 ein spezielles Schalke-04-Grabfeld eingerichtet. Das Feld nimmt die Form der legendären Schalke-Arena auf mit den diversen Fankurven und dem Spielfeld mit zwei Toren in der Mitte.

Wenn man der Tageszeitung «Die Welt» glaubt, muss die Nachfrage nach letzten Ruhestätten auf dem «Schalke Fan-Feld» von Beginn weg gross gewesen sein. Das mag nicht zuletzt daran liegen, dass man vom Grabstadion aus auf das wirkliche Stadion blicken kann (was in Basel nicht möglich wäre).

Der fehlende Blick auf St. Jakob dürfte ein grosses Handicap für ein FCB-Grabfeld sein. Aber auch sonst haben Fussball-Grabstätten keine Erfolgsgarantie. Das Grabfeld des Hamburger Sportvereins HSV, das bereits 2008 eröffnet wurde, ist – wiederum laut «Die Welt» – trotz Stadionnähe wenig beliebt. Das liegt vielleicht auch daran, dass die Todessymbolik im Hamburger Fussball bereits von einem anderen Verein in Beschlag genommen wird.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball, Auch das noch

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Andres Egger

    am 19.04.2017, 13:17
    1. AutorIn des Artikels

      Dominique Spirgi

      am 19.04.2017, 13:53

      Nicht doch eher neues Bier in alten Fässern?

  2. Kol Simcha

    am 19.04.2017, 14:14
  3. Leimentaler

    am 20.04.2017, 00:53

    Vielleicht erhofft sich dieser Herr SVP-Überwasser im Gegenzug die Unterstützung durch das FCB-Volk, wenn er eine Initiative zwecks Erschaffung eines SVP-Fan-Gemeinschaftsgrab initiiert... meine Stimme hätt er in diesem Fall.

  4. M Cesna

    am 21.04.2017, 15:37

    Wenn die Wissenschaft herausfinden würde, dass menschliche Asche ein hervorragendes Düngemittel für Fussballrasen wäre, ...dann wäre das Problem ja gelöst: Bei jedem Fussballschbild des FCB immer mitten dabei!
    Ganz nah!!

Informationen zum Artikel

19.4.2017, 04:51 Uhr

Für immer rot-blau – Spezialgrabstätte für FCB-Fans

Text

Text:

Aktuell

GIAN EHRENZELLER: Blick auf Stausee und Zervreilahorn: Wenn der Bundesrat die Wasserzinsen senkt, dürften im Kanton Graubünden die Einnahmen um mehr als 30 Millionen Franken sinken.

Energie 

Bundesrat will Bergregionen Wasser abgraben

150 Millionen Franken will der Bundesrat ab 2020 umverteilen – von den Berggebieten zu den Stromproduzenten. Doch das ist erst der Anfang: Ab 2023 soll der fixe durch einen vom Marktpreis abhängigen Wasserzins ersetzt werden. Das wünscht auch die Stromlobby.Von Hanspeter Guggenbühl. Weiterlesen

sda: Post-Chefin Susanne Ruoff will die Poststellenreform trotz Kritik durchziehen.

Service Public 

Post macht Kompromisse beim Abbau

Der Schweizerischen Post bläst gegenwärtig ein rauer Wind entgegen. Der Druck aus der Bevölkerung und der Politik gegen das neue Agenturmodell ist gross. Beim geplanten Serviceabbau in den Randregionen muss die Post zurückkrebsen. Von sda. Weiterlesen

sda: UBS-Konzernchef Sergio Ermotti hat laut Travail.Suisse 264 Mal mehr verdient als die am schlechtesten bezahlten Mitarbeiter.
2

Nutzlose Abzockerinitiative 

Bei UBS ist die Lohnschere am grössten

Der Gewerkschaftsdachverband Travail.Suisse übt scharfe Kritik an Politik und Führungskräfte grosser Unternehmen. Trotz Abzockerinitiative öffne sich die Lohnschere in Konzernen immer mehr. Die Folge sei ein Vertrauensverlust der Bevölkerung in Politik und Wirtschaft. Von sda. Weiterlesen2 Kommentare