LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

HeK 

16.4.2017, 17:01 Uhr

Der Internet-Flohmarkt Yami-ichi trägt das WWW in die reale Welt

16.4.2017, 17:01 Uhr

In ein paar Tagen findet im Haus der elektronischen Künste ein Yami-ichi statt. Yami What? Eine kurze Erklärung. Von

Miquel Taverna: Ein Cookie mit Virus war noch nie so lecker.

Ein Cookie mit Virus war noch nie so lecker. (Bild: Miquel Taverna)

«Hast du es satt, die Welt nur noch über den Bildschirm wahrzunehmen? Sehnst du dich nach Austausch im Real Life und willst dennoch nicht auf dein geliebtes World Wide Web verzichten? Dann schalte deine Geräte aus und besuche den ersten Schweizer Internet Yami-ichi im HeK!» steht seit einer Weile auf der Website des Haus der elektronischen Künste Basel.

Was auf den ersten Blick wie ein nicer Deal aussieht, wirft auf den zweiten Fragen auf: Was soll mein Smartphone so lange ohne mich? Was ist dieses Yami-Ding? Und überhaupt: Internet ohne Internet? Wie soll das denn gehen?

Erstmal googlen. Hier ist der Fall klar: Yami-ichi ist huere hip.

 

Park Slope, Brooklyn, New York? Schreit nach Hipsterding. Der erste Link führt auf eine Website mit einem Video, das eine geheimnisvolle Internetgruppe vorstellt:

«IDPW» ist eine «secret online community», die Parties abhält, an denen sie das Internet in die richtige Welt bringe, wie das japanische Künstlerduo exonemo im Video erklärt. Daraus entstand die Idee eines «internet black market», eines Marktes, der Dinge aus dem Internet in der echten, nicht-digitalen Welt anbietet. 

Damit meinen die beiden nicht in Webshops gekaufte Ware, sondern Dinge, die ordnungsgemäss dem Internet und ins Internet gehören. Cookies zum Beispiel:

Oder der Real-Life-Retweet: Man bezahlt jemanden, sagt ihm einen Satz vor und der Retweeter brüllt ihn nach. 

Das Ziel der Yami-ichianer ist im Grunde ziemlich simpel: Man will das Internet nachbilden, im analogen Raum. Einen Ort schaffen, wo man frei ist, zu tun und lassen was man will. Genau das, was das Internet ursprünglich mal war, bevor die grossen Konzerne kamen. Die Gründer reden von einem «wiederherstellen des Internets, wie es früher mal war». Eher Nerd als Hipster also.

Aber eigentlich ja auch egal. So egal wie der Sinn eines Yami-ichi: In erster Linie keiner, natürlich. Darum geht es ja auch gar nicht: Yami-ichi setzen Zeichen, üben ironische Seitenhiebe aus und animieren uns dazu, darüber nachzudenken, in was für Welten und letztlich Abhängigkeiten wir uns täglich hineingeben.

Und sie werden mittlerweile weltweit abgehalten. Nach New York, Berlin, Tokyo, Brüssel und Amsterdam ist nun auch Basel dran: auf dem Dreispitzareal findet am 22. April der erste Schweizer Yami-ichi statt. Anmelden kann man sich noch bis zum 18. April – im Internet.

_
Yami-ichi im HeK: Samstag, 22. April 2017, ab 14 Uhr.

Haben Sie selbst etwas, das Sie gerne am Yami-ichi verkaufen/zeigen/aufführen würden? Anmelden kann man sich noch bis zum 18. April, hier.

Hier gibts noch mehr Yami-ichi-Stoff:

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kultur, Kunst, Museen, Performances

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

16.4.2017, 17:01 Uhr

Der Internet-Flohmarkt Yami-ichi trägt das WWW in die reale Welt

Text

Text:

  • 24.04.2017 um 05:00
    Signore Navarras Geheimnis

    Eigentlich wollen wir nur kurz Herrn Navarra in seinem Laden für technische Fussorthopädie besuchen, den er nach über 30 Jahren schliesst. Aber dann führt uns der 82-Jährige in seinen Keller.

  • 23.04.2017 um 06:00
    Die Papeterie Hug an der Metzerstrasse schliesst nach 35 Jahren

    35 Jahre lang haben Elisabeth und Marcel Hug im St. Johann ihre Papeterie geführt. Nun schliessen sie ihren Laden an der Ecke Krayenrain/Metzerstrasse.

  • 19.04.2017 um 04:52
    In der Freien Strasse gibts bald frische Pasta

    Nudelfans aufgepasst: Anfang Mai eröffnet in der Freien Strasse die erste Schweizer Filiale des Frischpasta-Herstellers Anton&Konsorten.

Aktuell

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Diskussionen nach der entscheidenden Szene der Partie: Die Vaduzer versuchen Schiedsrichter Adrien Jaccottet noch umzustimmen, der entscheidet aber auf Tor, der FC Basel holt sich in der Nachspielzeit doch noch einen Punkt.
5

Super League 

Mit dem Kopf woanders

So schwach hat man den FC Basel kaum je gesehen in dieser Saison. Der Meister sichert sich in der Nachspielzeit mit einem viel diskutierten Tor durch Seydou Doumbia einen Punkt gegen den FC Vaduz. Die Meisterparty ist vertagt nach einer Leistung, mit der Trainer Urs Fischer ganz und gar nicht zufrieden ist. Mit ein Grund dafür sind für den Trainer die vielen Nebenschauplätze.Von Samuel Waldis und Christoph Kieslich. Weiterlesen5 Kommentare

Keystone/Georgios Kefalas: Sinnbild für einen quälenden Auftritt des FC Basel: Marc Janko (rechts) nimmt in dieser Szene dem besser postierten Michael Lang den Ball weg.
3

FC Basel, Einzelkritik 

Einmal ohne alles

Eine Mannschaft ohne Spannkraft liefert einen Fussball ab, dem jegliche Dringlichkeit abgeht. Die Spieler des FC Basel scheinen mit dem Kopf irgendwo anders gewesen zu sein – und kommen gegen Vaduz noch mit einem Ausgleichstor unter höchst glückhaften Umständen davon.Von Christoph Kieslich und Samuel Waldis. Weiterlesen3 Kommentare

sda: Pablo Brägger gewann als erster Schweizer seit 21 Jahren wieder einen EM-Titel.

Turnen 

Historischer Triumph für die Turner

Pablo Brägger und Oliver Hegi feiern an den Europameisterschaften in Cluj-Napoca am Reck einen historischen Triumph. Die beiden holen am Königsgerät den ersten Schweizer-Doppelsieg in der Geschichte.Von sda. Weiterlesen