LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Türkheimerstrasse 

10.4.2017, 14:25 Uhr

Polizei räumt besetztes Haus beim Brausebad

10.4.2017, 14:25 Uhr

Die Basler Polizei beendet die Besetzung an der Türkheimerstrasse 71. Die Räumung ist laut Polizeisprecher Martin Schütz friedlich verlaufen. Von und

Von Polizeiautos umkreist wurde das besetzte Haus an der Türkheimerstrasse 71 beim Brausebad bereits am vergangenen Freitag. Der mutmassliche Eigentümer hatte den Besetzern am Donnerstag ein Ultimatum gestellt, die Liegenschaft per Freitag 17 Uhr zu verlassen. Diese hielten das Haus seit einer Woche besetzt.

Am Montagmittag standen nun gut drei Dutzend Polizisten in Vollmontur vor der Tür, um die Räumung durchzuführen. Sie platzten damit mitten in den Mittagstisch, den die Besetzer jeweils durchführten.

Die Räumung hat gemäss Polizeisprecher Martin Schütz um 13.20 Uhr begonnen und sei friedlich verlaufen. Die anwesenden Besetzer, 16 Personen, hätten unter Aufsicht ihre Sachen gepackt und sich dabei «kooperativ gezeigt», so Schütz. Man habe deren Personalien aufgenommen. Festgenommen wurde niemand.

Zugemauert und überwacht

Danach mauerte eine Baufirma sämtliche Türen und Fenster zu. Ein Sicherheitsdienst löste die Polizei ab, um das Haus bis auf Weiteres zu überwachen. Ob den Besetzern strafrechtliche Konsequenzen drohen, ist noch offen.

Der Plan der Besetzer wäre es gewesen, eine Quartieroase einzurichten und ohne kommerzielle Absichten Aktivitäten anzubieten. Dies hatte in der Nachbarschaft durchaus Anklang gefunden. Nachbarn halfen etwa da aus, als die IWB dem Haus Wasserzufuhr und Strom gekappt hatten. Und auch der geplante Neubau war vielen ein Dorn im Auge.

» Zur Vorgeschichte: Unerwünschte Quartieroase

Das nun geräumte Haus zählt zu einer Parzelle mit weiteren Liegenschaften, die bereits letzte Woche zugemauert wurden. Trotzdem waren zwischenzeitlich auch diese Gebäude von einer Gruppierung besetzt, die sich Kollektiva Pirata nennt. Die Häuser an der Türkheimerstrasse sollen durch einen Wohnblock mit 19 Mietwohnungen ersetzt werden. Gegen die Ende Dezember erteilte Baugenehmigung laufen derzeit Rekursverfahren.

Eine Stellungnahme der Besetzer liegt mittlerweile auch vor. Vorgetragen von Bop, der Sockenpuppe, die bereits bei Telebasel einen grossen Auftritt hatte.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

_Quartiere, Wohnen

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Unerwünschte Quartieroase Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. peter meier1

    am 10.04.2017, 19:09

    Zwischennutzungen sind auch heikel, man denke nur an die Versicherungsfrage (Haftpflicht) bei Unfällen oder halt die Tatsache des Mieterschutzes, sprich dass Kündigungen immer wieder hinausgezögert werden (Härtefälle). Sinnvoll wäre Bauprojekte nicht unnötig zu verzögern - es gibt da zahlreiche Beispiele bei denen 1 Querulant reicht um enorme Mehrkosten zu generieren. Meist gibt es keine sachlichen Begründungen, es spielt auf emotionaler Basis.

  2. Benny Hohlfeldt

    am 11.04.2017, 01:38

    also dass der Mieterverband sich einmischt und sagt das sei ein NO GO weil es an Wohnraum fehle ist EIN Unding. Ich als privater Hausbesitzer würde mich auch gegen eine Besetzung und was daraus werden kann wehren. Eine Frist zur Räumung wurde gesetzt und nicht befolgt, blieb also nur der Weg den Steuerzahler (der sich hier in nachstehenden Aesserungen damit einverstanden erklärt???) zur Kasse zu bitten und eine Zwangsräumung durchzuführen. Es soll ja aus 3 Liegenschaften eine gemacht... mehralso dass der Mieterverband sich einmischt und sagt das sei ein NO GO weil es an Wohnraum fehle ist EIN Unding. Ich als privater Hausbesitzer würde mich auch gegen eine Besetzung und was daraus werden kann wehren. Eine Frist zur Räumung wurde gesetzt und nicht befolgt, blieb also nur der Weg den Steuerzahler (der sich hier in nachstehenden Aesserungen damit einverstanden erklärt???) zur Kasse zu bitten und eine Zwangsräumung durchzuführen. Es soll ja aus 3 Liegenschaften eine gemacht werden das ist doch in Ordnun dann wird sicher auch wieder Wohnraum zur Verfügung stehen. Hier EINEN Hausbesitzer für die Misere der Stadt verantwortlich zu machen ist unfair und auch dumm

  3. Petra Meier

    am 11.04.2017, 10:52

    Übrigens, hier findet sich der Text der Stellungnahme mit der Motivation der BesetzerInnen:
    linksunten.indymedia.org/de/node/209013

  4. Redaktionsmitglied

    Mike Niederer

    am 11.04.2017, 14:16

    Liebe Leserinnen und Leser
    Genau so wie wir sie unter dem Thema Besetzung an der Türkheimerstrasse lesen dürfen, wünschen wir uns die Diskussionen in den Kommentarspalten: offen, engagiert, konstruktiv und sachlich.
    Das soll auch mal gesagt sein.
    Ein herzliches Dankeschön seitens der Redaktion.
    Weiter so.

Informationen zum Artikel

10.4.2017, 14:25 Uhr

Polizei räumt besetztes Haus beim Brausebad

Text

Text:

  • 16.06.2017 um 15:34
    @moerik
    Zum Artikel: Basler Regierung sagt Feier wegen Sicherheitsbedenken ab

    Danke für die, wie immer, wertvollen Hinweise. Im Eifer des Gefechts entstanden.

  • 12.06.2017 um 16:12
    Zum Artikel: Was hat diese Messe mit Kunst zu tun – und was mit Basel?

    Sie haben vollkommen Recht mit Ihrer Nachfrage. Weshalb ich zu dieser Aussage komme? Käufer und Verkäufer sind anonym, viele Deals werden mit Bargeld abgewickelt. Während mittlerweile strenge Geldwäschereivorschriften im Finanzmarkt gelten, ist der Kun...

  • 12.05.2017 um 10:27
    Zum Artikel: «Wir machen nichts, was Korallenriffe gefährdet»

    Wenn Sie auf «Statistikmethode» klicken, erhalten Sie Informationen dazu. Demnach ist es der «fakturierte Preis», wie es heisst. Also der Preis, den der Empfänger einer Sendung bezahlt. Warum Süsswasserfische teurer sind pro Kilo, weiss ich auch nicht....

Text

Text:

Aktuell

Keystone/Georgios Kefalas: Assistenztrainer Massimo Lombardo, links, und Trainer Raphael Wicky, rechts, beim Trainingsstart des FC Basel 1893 auf den Trainingsplaetzen St. Jakob in Basel am Donnerstag, 22. Juni 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

FC Basel 

«Vielleicht explodiert einer der Jungen»

Mit lediglich 18 Spielern hat Raphael Wicky am Donnerstag seine Arbeit als neuer Cheftrainer beim FC Basel aufgenommen. Der Rest stösst im Trainingslager dazu. Die Reduzierung des 33-Mann-Kaders ist die vordringlichste Aufgabe für die sportliche Leitung des Schweizer Meisters.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen

Christoph Kieslich: Ein Blick durch den Zaun auf die Übungsplätze des FC Basel, der an diesem Donnerstag wieder den Trainingsalltag aufnimmt.
4

FC Basel 

Trainingsstart beim FCB ohne Sporar

Zwanzig Tage nach dem letzten Spiel beginnt an diesem Donnerstag die Vorbereitung beim FC Basel auf die am 22. Juli beginnende neue Saison. Die einzige Neuverpflichtung, die der neue FCB-Trainer Raphael Wicky begrüssen wird, ist Stürmer Ricky van Wolfswinkel.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen4 Kommentare