LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

MURAD SEZER: Hakan Sükür: Er führte die Türkei an der WM 2002 auf Platz 3. Drei Jahre später unterlag er der Schweiz in der WM-Barrage. Die Aufnahme stammt vom Hinspiel im Berner Wankdorf vom 12. November 2005.

Fussball 

Hakan Sükür – vom Volkshelden zum Verfemten

Weil er Präsident Erdogan beleidigt haben soll, wird er per Haftbefehl gesucht. Nun ist Hakan Sükür, der prominenteste türkische Fussballstar, von seinem Klub Galatasaray Instanbul ausgeschlossen worden, da sich der 45-Jährige zur Gülen-Bewegung bekennt. Eine Geschichte über den zunehmenden politischen Druck auf den Sport in der Türkei. Von Tobias Schächter Weiterlesen

Tennis 

Keystone/RHONA WISE: epa05876187 Roger Federer of Switzerland reacts after defeating Roberto Bautista Agut of Spain following their fourth round match at the Miami Open tennis tournament on Key Biscayne, Miami, Florida, USA, 28 March 2017. EPA/RHONA WISE

Federer zeigt starke Nerven und Wawrinka verliert am Geburtstag

Roger Federer steht am ATP-1000-Turnier von Miami nach einem 7:6 (7:5), 7:6 (7:4) gegen Roberto Bautista Agut zum zwölften Mal im Viertelfinal. Nächster Gegner ist Tomas Berdych. Dagegen ist Stan Wawrinka an seinem 32. Geburtstag ausgeschieden. Von sda

1

Fussball 

Imago: Dicke Luft zwischen Taulant Xhaka und Albaniens Nationaltrainer Gianni De Biasi.

Taulant Xhaka darf weder Pelé noch Maradona sein

Nach der 0:2-Niederlage in Italien, die Albaniens vage Hoffnungen auf eine WM-Teilnahme zerstieben liess, hat Taulant Xhaka das Weite gesucht und damit ein Zerwürfnis mit Nationaltrainer Gianni De Biasi eskalieren lassen. Von Christoph Kieslich 1 Kommentar

Themen

Im Fokus:
FC Basel

Der FC Basel bestimmt den Takt der Stadt mit. Und die TagesWoche ist möglichst nah am Puls des FCB. In diesem Dossier sammeln wir alle Beiträge, die bei uns über Rotblau erschienen sind. Weiterlesen

Im Fokus:
Tennis
Reuters/DAVID GRAY: The shadow of Roger Federer of Switzerland is seen as he hits a return against Andreas Seppi of Italy, during their men's singles third round match at the Australian Open 2015 tennis tournament in Melbourne January 23, 2015. REUTERS/David Gray (AUSTRALIA - Tags: SPORT TENNIS TPX IMAGES OF THE DAY)

Roger Federer und Stan Wawrinka, Belinda Bencic, Timea Bacsinszky und Co. – was man zum Tenniszirkus speziell aus Schweizer Perspektive wissen muss, finden Sie in diesem Dossier. Weiterlesen

2

FC Basel Frauen 

Andy Mueller/freshfocus: Eunice Beckmann erzielte ihre Tore vor Kurzem noch beim FC Bayern München – am Sonntag trifft die Deutsche mit dem FC Basel auf den FC Zürich.

Duell gegen die Zürcherinnen – bei der Premiere im St.-Jakob-Park

FC Basel gegen den FC Zürich ist nicht nur der Klassiker des Schweizer Fussballs. Bei den Frauen ist es auch eine Partie in der höchsten Liga und am Sonntag der Spitzenkampf. Grund genug, das Spiel um 15 Uhr bei einem Ticketpreis von fünf Franken im St.-Jakob-Park anzusetzen – zum ersten Mal überhaupt. Von Samuel Waldis 2 Kommentare

WM-Qualifikation 

Keystone/CYRIL ZINGARO: Josip Drmic steht eine Minute auf dem Platz und erzielt mit seinem ersten Ballkontakt das einzige Tor des Partie.

Arbeitssieg dank Joker Drmic

Die Schweiz bleibt in der WM-Qualifikation makellos. In Genf gewinnt sie gegen Lettland auch das fünfte Spiel. Das entscheidende 1:0 erzielt Rückkehrer und Joker Josip Drmic nach 66 Minuten. Von sda

Fussball in Lettland 

Keystone/SALVATORE DI NOLFI: Marians Pahars ist einer der vielen russischsprachigen Trainer, die Lettlands Nationalteam in den letzten Jahren hatte – der letzte Versuch mit einem lettischsprachigen Coach scheiterte.

Kampf um Aufmerksamkeit in russischer Sprache

In Lettlands Fussball ist Russisch Trumpf. Die Verflechtungen zwischen dem baltischen Staat und Russland sind eng, auch im Sport. Am Samstag (18 Uhr) trifft Lettland in der WM-Qualifikation auf die Schweiz. Von Manuel Veth

1

FCB-Spielerin Ria Percival 

Nils Fisch: «Die Gegnerinnen hassen mich wegen meiner physischen Spielweise», sagt Ria Percival. Neben dem Feld kann sie auch schüchtern sein. Beispielsweise dann, wenn sie mal wieder das Team wechselt und in ein neues Land zieht.

Am Fensterplatz durch die Fussballwelt

Die Engländerin Ria Percival wandert nach Neuseeland aus, weil die Eltern ein neues Abenteuer suchen. Sie wird eingebürgert und Nationalspielerin, reist als Fussballprofi um den Globus und stillt ihre Abenteuerlust. Mittlerweile spielt die 27-Jährige beim FC Basel. Von Samuel Waldis 1 Kommentar

WM-Qualifikation 

Keystone/JEAN-CHRISTOPHE BOTT: Im letzten Jahr brachte es von den insgesamt neun eingesetzten Angreifern einer auf mehr als ein einziges Tor: Admir Mehmedi (rechts, mit vier Treffern). FCB-Verteidiger Michael Lang (links) steht bei zwei Toren in 20 Länderspielen.

Die Schweiz braucht Tore – und niemand erzielt sie

Die Schweiz führt die Qualifikationsgruppe mit drei Punkten Vorsprung auf Portugal an. Doch die Tordifferenz ist um sieben Treffer schlechter – gegen Lettland geht es für Vladimir Petkovics Team auch darum, diesen Rückstand zu verkleinern. Von sda

Fabian Schär 

Keystone/GABRIELE PUTZU: Sechs Einsätze in der Bundesliga, einen im DFB-Pokal – Fabian Schär reist mit kleinem Erfahrungsschatz aus dieser Saison zur Nationalmannschaft.

«Meine Situation ist nicht vorteilhaft»

Ersatzspieler in Hoffenheim – Stammspieler in der Schweizer Nationalmannschaft: So lautet die Arbeitsbezeichnung von Fabian Schär, seit der 25-Jährige im Sommer 2015 vom FC Basel in die Bundesliga wechselte. Die TagesWoche traf den Innenverteidiger zum Interview – und sprach mit ihm vor allem über Probleme. Von Tobias Schächter

Granit Xhaka 

Keystone/ANDY RAIN: epaselect epa05835260 Arsenal's Granit Xhaka (L) vies for the ball with Bayern's Thiago Alcantara (R) during the UEFA Champions League Round of 16, second leg soccer match between Arsenal FC and Bayern Munich at Emirates stadium in London, Britain, 07 March 2017. EPA/ANDY RAIN

«Wenger hätte mich rauswerfen können»

Sperren, sportliche Demütigungen, Kritik – London ist für Granit Xhaka ein heisses Pflaster. Doch der Schweizer hält dem massiven Druck stand. Von sda