LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Gesundheit 

20.3.2017, 12:00 Uhr

Antibiotika wird knapp in der Schweiz – Bund öffnet Pflichtlager

20.3.2017, 12:00 Uhr

In China ist eine Antibiotika-Produktion in Brand geraten, jetzt fehlt in der Schweiz die Wirstoffkombination Piperacillin/Tazobactam. Der Bund reagiert und öffnet sein Pflichtlager, um den Engpass zu überbrücken. Von sda

sda: Damit Spitäler schwere Infekte trotz einem vorübergehenden Lieferengpass behandeln können, hat der Bund die Antibiotika-Pflichtlager freigegeben. (Symbolbild)

Damit Spitäler schwere Infekte trotz einem vorübergehenden Lieferengpass behandeln können, hat der Bund die Antibiotika-Pflichtlager freigegeben. (Symbolbild) (Bild: sda)

Der Bund hat seine Pflichtlager von Antibiotika freigegeben. Grund ist, dass die in China ansässige Herstellerfirma eine Wirkstoff-Kombination vorübergehend nicht liefern kann, die als Antibiotikum bei schweren Infekten gebraucht wird, vor allem in Spitälern. Es handelt sich um die Wirkstoff-Kombination Piperacillin/Tazobactam, wie das Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung (BWL) am Montag mitteilte.

Verwendet wird diese Kombination für ein wichtiges über die Blutbahn verabreichtes Antibiotikum. Gebraucht wird dieses bei schwersten, lebensbedrohlichen Infekten. Es kann auch bei Problemkeimen und im Notfall ohne weiteres Abwarten von Laborresultaten eingesetzt werden, wie das BWL schreibt.

Auf dem freien Markt sind wegen des Lieferstopps in China nur noch beschränkt Medikamente mit der Wirkstoff-Kombination Piperacillin/Tazobactam erhältlich. Weil die Versorgungssituation kritisch ist, sind am Montag die Pflichtlager freigegeben worden.

Beim Bund geht man davon aus, dass der Engpass so überbrückt werden kann und die betroffenen Patientinnen und Patienten versorgt werden können. Das BWL verteilt nun die Pflichtlagermengen gemäss dem Bedarf an die Spitäler und nutzt dazu die normalen Lieferkanäle.

Aussergewöhnlicher Fall

Laut Ueli Haudenschild vom BWL kommt es zwar relativ häufig vor, dass Antibiotika vorübergehend nicht lieferbar sind. Der derzeitige Fall sei aber insofern ein besonderer, als dass der betroffene Wirkstoff in bestimmten Fällen zwingend verabreicht werden müsse, sagte er auf Anfrage.

Aussergewöhnlich sei der Fall auch, weil das Problem bei einem Wirkstoff-Hersteller liege und nicht bei einem Lieferanten. Dadurch seien mehrere Schweizer Lieferanten betroffen, und die Lieferanten könnten sich nicht wie bei anderen Ausfällen gegenseitig aushelfen.

Das Unternehmen in China, das die Wirkstoff-Kombination Piperacillin/Tazobactam liefert, produziert laut BWL den Grossteil des weltweit verfügbaren Wirkstoffes. Grund des Produktionsunterbruchs ist laut Haudenschild ein Brand in dem Betrieb.

Man gehe derzeit davon aus, dass die Firma vom Frühsommer an wieder produzieren könne, sagte Haudenschild. Einen Alternativhersteller gebe es zwar, doch habe dieser nicht die Kapazität, sämtliche Bedürfnisse abzudecken.

_
In Deutschland hat der Engpass zur Diskussion geführt, ob nicht der Aufbau einer eigenen Produktion in Deutschland notwendig wäre, um Lieferengpässe mit wichtigen Antibiotika. Das aber setzt höhere Preise voraus – die die Krankenkassen nicht wollen, schreibt die «Wirtschaftswoche».

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Wirtschaft, Pharmaindustrie, Gesundheit

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

20.3.2017, 12:00 Uhr

Antibiotika wird knapp in der Schweiz – Bund öffnet Pflichtlager

Text

Text: sda

Aktuell

Phil Mingo/Pinnacle: Einst war John Clarkson ein vielversprechendes Talent bei Arsenal, doch der Alkohol kam dem Schotten dazwischen. 30 Jahre später ist er Geschäftsmann und Trainer – auch wenn er beides gerne vermischt.

Fussball 

Der etwas andere Trainer

John Clarkson hat Investitionen versprochen und sich damit einen Trainerposten beim spanischen CD Tudelano gekauft. Speziell? Nicht annähernd so wie die restliche Vita des Schotten. Die etwas andere Fussball-Geschichte.Von Florian Haupt. Weiterlesen