LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Migration 

20.3.2017, 16:10 Uhr

Neue Initiative soll Flüchtlinge aus Europa fernhalten

20.3.2017, 16:10 Uhr

Flüchtlinge aus Afrika sollen so früh wie möglich auf ihrem Weg nach Europa gestoppt werden. Das wollen mehrere Länder aus Europa gemeinsam mit Staaten aus Nordafrika erreichen. Zeitgleich spielen sich auf dem Meer wieder dramatische Szenen ab. Von sda

Europa schliesst seine Reihe im Kampf gegen die Flüchtlinge aus Aufrika: Bei einem Treffen der zuständigen Minister aus Italien, der Schweiz, Deutschland, Frankreich, Österreich, Malta und Slowenien und Vertretern aus Tunesien und Libyen wurde am Montag in Rom eine ständige «Kontaktgruppe» ins Leben gerufen.

«Natürlich haben wir nicht alles gelöst und niemand von uns hat eine Lösung schon in der Tasche», sagte Italiens Innenminister Marco Minniti. Aber es gehe darum, gemeinsam zu handeln. Die Gruppe soll regelmässig zusammenkommen.

Zentrale Punkte sind unter anderem die Stärkung der Küstenwache und des Grenzschutzes in Libyen. Fluchtursachen in afrikanischen Ländern sollen bekämpft und die Flüchtlinge besser geschützt werden.

Geschäftsmodell der Schlepper zerstören

«Kriminelle dürfen nicht entscheiden können, wer nach Europa gelangen kann und wer nicht», sagte Bundesrätin Simonetta Sommaruga am Treffen, das auf Initiative Italiens zustande kam. Flüchtlinge und Migranten auf dem Weg nach Europa müssten geschützt werden, besonders jene, die in Nordafrika gestrandet seien. Die Schweiz engagiere sich in mehreren Projekten in Libyen, teilte das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement zudem mit.

Der deutsche Innenminister Thomas de Maizière sagte vor dem Treffen: «Wir wollen versuchen, aus dem Gegeneinander – hier die Europäer, dort die Nordafrikaner – eine Gemeinsamkeit zu stiften».

Die beteiligten Staaten müssten versuchen, die Menschen aufzuhalten, «sich durch Libyen auf den Weg zu machen», sagte de Maizière. «Das Ziel ist, das Geschäftsmodell der Schlepper zunichte zu machen.»

Bundesrätin Sommaruga (Mitte) am Flüchtlingsgipfel in Rom, mit Deutschlands Innenminister Thomas de Maizière und der slowenischen Innenministerin Vesna Gyoerkoes Znidar.

Bundesrätin Sommaruga (Mitte) am Flüchtlingsgipfel in Rom, mit Deutschlands Innenminister Thomas de Maizière und der slowenischen Innenministerin Vesna Gyoerkoes Znidar. (Bild: sda)

An die Migranten müssten klare Botschaften gesendet werden: Dass der Weg durch Libyen schwer ist, sie an der Küste von ihrer Flucht abgehalten werden und sie in ihre Heimatländer zurückgeschickt werden, sollten sie es bis nach Europa schaffen.

Die Stabilisierung des libyschen Staates ist aus Sicht des EU-Kommissars für Migration und Inneres, Dimitris Avramopoulos, der Schlüssel für die Lösung der Migrationskrise. Denn die Lage im Land ist denkbar schwierig: Trotz vor allem westlicher Unterstützung schaffte es die unter UNO-Vermittlung aufgestellte Einheitsregierung von Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch im vergangenen Jahr nicht, ihre Macht nennenswert auszubauen. Zwei Gegenregierungen machen seiner Führung schwer zu schaffen. Al-Sarradsch war bei dem Treffen in Rom ebenfalls dabei.

Italien fordert mehr Engagement

Italien ist von der Flüchtlingskrise besonders betroffen, da dort derzeit die meisten Menschen aus Afrika über das Mittelmeer ankommen. Seit Jahresbeginn waren es nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration rund 16'000. Mehr als 520 starben bei der Überfahrt.

Italiens Ministerpräsident Paolo Gentiloni forderte mehr Engagement anderer EU-Staaten. «Nicht nur die Geografie entscheidet, wer sich auf gemeinsamem Territorium einbringt.»

Bundesrätin Sommaruga würdigte den Einsatz Italiens zur Registrierung der im Land eintreffenden Flüchtlinge. «Wir haben aus Sicherheitsgründen volles Interesse daran, dass Italiens Anstrengungen bei der Flüchtlingsregistrierung weiterhin fortgesetzt werden.» Daher dränge die Schweiz darauf, dass sich die EU solidarisch mit Italien und Griechenland zeige.

Tausende Menschen gerettet

Trotz mehrerer Gipfel und Erklärungen zur Migration begeben sich immer noch Tausende Menschen auf die lebensgefährliche Überfahrt von Libyen nach Europa. Allein am Wochenende wurden innerhalb von 24 Stunden mehr als 3000 Menschen bei mehr als 20 Operationen geborgen. Grund für die vielen Überfahrten ist das derzeit günstige Wetter.

Die EU-Kommission sprach derweil der italienischen Küstenwache 12,2 Millionen Euro zu, um die Rettungsaktionen zu unterstützen.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Migration, Flüchtlinge

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Wieder Tausende Flüchtlinge aus Mittelmeer gerettet Weiterlesen

Der EU-Parlamentspräsident fordert Auffanglager in Libyen Weiterlesen

Österreichs Aussenminister will Flüchtlingsauffanglager in Georgien Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. M Cesna

    am 20.03.2017, 23:24

    Bin ich verrückt?
    Die Flüchtlinge würden sogar für einen Stehplatz nach Sizilien oder Griechenland 100 Taler zahlen, wenn man sie dort mit der Fähre abholen würde.
    Dann kann man ihnen in aller Ruhe in Europa erzählen, wie die Wirklichkeit ist, ihnen etwas beibringen unter der Bedingung, dass sie anständig sind, und danach mit ihrer Ausbildung wieder begleitet heimbringen.

    Vorraussetzung wäre natürlich, dass endlich diese Touristen-Videos aus dem Netz genommen würden, die hier goldenen... mehrBin ich verrückt?
    Die Flüchtlinge würden sogar für einen Stehplatz nach Sizilien oder Griechenland 100 Taler zahlen, wenn man sie dort mit der Fähre abholen würde.
    Dann kann man ihnen in aller Ruhe in Europa erzählen, wie die Wirklichkeit ist, ihnen etwas beibringen unter der Bedingung, dass sie anständig sind, und danach mit ihrer Ausbildung wieder begleitet heimbringen.

    Vorraussetzung wäre natürlich, dass endlich diese Touristen-Videos aus dem Netz genommen würden, die hier goldenen Asphalt auf der Strasse versprechen o.ä.
    Es ist vielleicht weniger Werbung, aber die Realität des Lebens in der Schweiz und Europa wäre eigentlich auch mal erzählenswert. Faktoren wie Stress, Zeitdruck, ständig die Angst vor Mahnungen etc. gehören auch dazu.
    "Europa ganz unten" ist auch eine wesentliche Wahrheit für jeden Neuankömmling hier.
    Vielleicht wäre auch eine Art "Antimissionarentum" nötig, um die Phantasien der wohl doch oft einfachen Leute mal mit Realität zu untermauern.

    Tolle Schneewerbung, ohne zu sagen, dass eine Skikarte für eine Durchschnittsfamilie schier unbezahlbar ist und die Hotels hier teilweise im Zimmer auch nicht mehr Quadratmeter haben als so mancher Knast und das Frühstück manchmal eher einer Survival-Ration gleicht, ist halt auch eine Art der Unwahrheit.

  2. peter meier1

    am 21.03.2017, 17:07

    Wir haben die Geretteten und dann die unbekannte Anzahl die Europa nie erreicht haben. Vor Ort Werbung gegen die Flucht zu machen macht Sinn - doch wie gross ist der Aufwand die Menschen wirklich von der Flucht abzuhalten. Die Tatsache, dass fast nur junge Männer kommen und je nach Herkunftsland eine nicht unerhebliche Anzahl mit dem Gesetz in Konflikt kommt, sollte eigentlich auch dem Hinterletzten auffallen und die Alarmglocken läuten lassen.

Informationen zum Artikel

20.3.2017, 16:10 Uhr

Neue Initiative soll Flüchtlinge aus Europa fernhalten

Text

Text: sda

Aktuell

Daniela Frutiger/freshfocus: ER macht den Unterschied: Matias Delgado (links) bringt den FCB im Cupfinal von Genf in der 47. Minute in Führung. Rechts Renato Steffen.
2

Schweizer Cup 

3:0 – der FCB knackt Sion

Der FC Basel war bereit für die letzte grosse Aufgabe der Saison: Matias Delgado, Adama Traoré und Michael Lang schiessen im Cupfinal nach der Pause die Tore zum klaren und verdienten 3:0-Sieg. Damit ist der vielbesungene Mythos des FC Sion nach 13 gewonnenen Finals gebrochen, und der FCB feiert nach dem 20. Meistertitel auch noch den zwölften Cupsieg seiner Clubgeschichte.Von Christoph Kieslich und Samuel Waldis. Weiterlesen2 Kommentare

Hans-Jörg Walter:

Schweizer Cup 

Alles zum Final zwischen Basel und Sion

Noch ein letztes Mal geht es für den FC Basel unter Trainer Urs Fischer auf dem Rasen um einen Titel. Gegner am Donnerstag im Stade de Genève (16 Uhr) ist der Mythos FC Sion. Hier lesen Sie nicht alles, aber vieles, was es vor dem Spiel an Wissenswertem gibt.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Keystone: ALS VORSCHAU AUF DEN SCHWEIZER CUPFINAL ZWISCHEN DEM FC SION UND DEM FC BASEL AM DONNERSTAG, 25. MAI 2017, IM STADE DE GENEVE IN GENF STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Der FC Basel gewinnt den Cupfinal 1975 gegen den FC Winterthur und wird Schweizer Cupsieger. Der Basler Captain Karl Odermatt streckt den Pokal in die Hoehe, links von ihm stehen Wenger und Stohler, rechts Bundesrat Willi Ritschard und Hitzfeld, waehrend Demarmels (Nr. 4) und Tanner (Nr. 13) auf der Treppe warten, aufgenommen am 31. Maerz 1975 in Bern. (KEYSTONE/Str)

Schweizer Cup 

Weisch no? Die Galerie der Basler Cup-Siege

Wer hat die meisten Tore für den FC Basel in Endspielen um den Schweizer Cup erzielt? Und welcher Trainer hat sämtliche vier Finals, die er mit dem FCB erreicht hat, auch gewonnen? Ein kleiner Gang durch den Basler Teil der Cup-Geschichte und die Bilder von den elf Cup-Siegen.Von Christoph Kieslich und Keystone. Weiterlesen