LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Kriminalstatistik BS 

Dominique Spirgi: Sie kommentierten und relativierten die Zahlen aus der Kriminalstatistik (v.l.n.r.): Thomas Homberger (Betäubungsmitteldezernat), Beat Voser (Kriminalpolizei), Alberto Fabbri (Leitender Staatsanwalt), Verena Schmid Lüpke (Jugendanwaltschaft) und Peter Gill (Kommunikation).

Leichte Zunahme an Straftaten bedeutet keine Aufwärts-Tendenz

Nach einer deutlichen Abnahme in den vergangenen fünf Jahren, weist die Kriminalstatistik 2016 bei den Straftaten erstmals wieder eine leichte Zunahme um 1 Prozent aus. Laut Aussagen der Staatsanwaltschaft ist diese Zunahme von Zufälligkeiten geprägt und widerspiegelt keine generelle Aufwärts-Tendenz. Von Dominique Spirgi

Aus Sicherheitsgründen 

Reuters: A flag with the picture of Turkey's President Tayyip Erdogan is seen during the Democracy and Martyrs Rally, organized by him and supported by ruling AK Party (AKP), oppositions Republican People's Party (CHP) and Nationalist Movement Party (MHP), to protest against last month's failed military coup attempt, in Istanbul, Turkey, August 7, 2016. REUTERS/Osman Orsal

Anlass zu Türkei-Referendum in Allschwil verschoben

Eine für Sonntag in Allschwil geplante politische Veranstaltung zur Referendumsabstimmung in der Türkei findet später statt. Der Anlass des Alevitischen Kulturzentrums Regio Basel wird aus Sicherheitsgründen verschoben. Von sda

15

Auch das noch 

iStock: Von wegen für Dumme: In Polen verrät die Trainerhose Bildungsnähe.

Dieses Verbot geht in die Hose

Am Leonhards-Gymnasium in Basel wird die Uniform der «Dummen und Faulen» womöglich verboten. Das wäre alles andere als klug, wie ein Blick in den Urschlund des Trainerhosen-Looks deutlich macht. Ein Korrespondentenbericht aus Polen. Von Daniel Faulhaber 15 Kommentare

Themen

Mittendrin 

:

Was bewegt Sie, liebe Leserinnen und Leser?

Entscheiden Sie mit, worüber die TagesWoche schreibt. Mit «Stadtgespräch» sammeln wir Ihre Vorschläge für unsere journalistischen Projekte. Machen Sie jetzt beim Testlauf mit. Von Felix Michel

Baugewerbe 

Jeremias Schulthess: Am Bahnhof SBB treffen sich die Streikenden. Viele der politisch aktiven Bauarbeiter sind Unia-Mitglieder.

Unia fordert neuen Bau-GAV im Raum Basel mit höheren Mittagsspesen

Die Gewerkschaft Unia fordert wieder einen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) für die Region Basel. Dieser soll um einen Franken höhere Mittagsspesen gewähren: mindestens 17 statt bisher 16 Franken pro Arbeitstag. Der alte Regio-GAV war per Jahresende ausgelaufen. Von sda

1

Längi in Pratteln 

Nils Fisch: Es geht aufwärts mit der Längi, aber was kommt jetzt?

Ghetto? Heimat!

Die Längi in Pratteln ist ein Dorf für sich. Manche nennen es ein Ghetto. Doch in den letzten Jahren hat die Grosssiedlung gezeigt, dass sie besser ist als ihr Ruf. Von Simone Janz 1 Kommentar