LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Zoo Basel 

15.3.2017, 14:12 Uhr

Törööö! So sieht das neue Zuhause der Basler Elefantinnen aus

15.3.2017, 14:12 Uhr

Ein grosser Moment für den Basler Zolli: Vor einer grossen Schar von Medienvertretern präsentierten die Verantwortlichen die neue schmucke und vor allem weitläufige Anlage für die «Flaggschiff-Tiere» Elefanten. Von

Ob sich ausgewachsene Elefanten ausgelassen freuen können, ist mir nicht bekannt. Auch nicht, ob dieses für Laien sichtbar wäre. Auf alle Fälle wirkten die vier Basler Elefantendamen (oder besser -kühe) im Alter von 22 bis 46 Jahren ziemlich abgeklärt, als sie ihre neue Anlage unter dem Geknatter von unzähligen Fotoapparaten erstmals betraten. Man könnte vielleicht von einem souveränen Wohlbefinden sprechen.

Dafür freuten sich die Zolli-Verantwortlichen, vom Direktor Olivier Pagan bis zum Elefanten-Kurator Adrian Baumeyer, umso sichtbarer darüber, ihren «Flaggschiff-Tieren» oder «Leuchttürmen» ein neues Zuhause bieten zu können. Und der erste Storch, der seinen Horst in der Anlage bereits bezogen hatte, steuerte ein applausartige Geklappere bei. Zur Storch- und natürlich auch Elefantenbeobachtung steht eine neue Aussichtsplattform zur Verfügung.

Zweieinhalb mal so gross wie früher

Es ist ein Zuhause, das sich – aus Sicht der Zolli-Besucher – durchaus sehen lassen kann. «Tembea» heisst die Anlage, was in einer ostafrikanischen Sprache «in Bewegung» heissen soll. Mehr Bewegungsfreiheit bietet die neue Anlage in der Tat. Sie ist mit 5290 Quadratmetern zweieinhalbmal so gross wie die alte. Das zeigt sich vor allem im fast 1000 Quadratmeter grossen Innenbereich, der viermal so gross ist wie früher.

Pro Elefant ergibt das im Moment über 1300 Quadratmeter Fläche. Diese Zahl stimmt allerdings nicht ganz, denn ein Teil der Anlage ist für einen neuen Bullen reserviert, den der Basler Zolli gegenwärtig aber noch sucht (der alte wurde vor Baubeginn der neuen Anlage nach Südschweden umgesiedelt). Bullen müssen separat vom Elefantenmatriarchat gehalten werden.

Wandermöglichkeit und Futtersuche

Das grosszügige Platzangebot soll den Elefanten oder eben Elefantinnen, die wandernde Tiere sind, entgegenkommen. Sie können sich auf freiem Steppenfeld bewegen oder sich Wege an elefantenförmigen Kunstfelsen und rostigen Eisenstehlen vorbei suchen. Sogar Affenbrotbaumstämme aus Beton stehen ihnen zur Verfügung. Sie dienen als mächtige Vasen für echte Bäume, die den Elefanten dereinst Schatten spenden sollen.

In Bewegung bleiben müssen und dürfen die wunderbaren Tiere auch, wenn sie auf Nahrung aus sind. Rund 120 Futterstellen sind über die gesamte Anlage verteilt. Zum Teil sind es Netze, die von Kränen computergesteuert heruntergelassen werden können, zum anderen Teil Löcher und Nischen, worin die Tierpfleger das Futter verstauen oder verstecken.

Nur noch geschützter Kontakt

Diese Gadgets ermöglichen die Fütterung, ohne dass die Menschen und Tiere in direkten Kontakt kommen. Das ist ein neues Grundprinzip – nicht nur bei der Elefantenhaltung im Basler Zolli, wie der zuständige Kurator Adrian Baumeyer sagte. Kontakt etwa zur Fuss- oder Ohrenpflege gibt es nur noch in einer speziellen Begegnungszone und durch Gitter. Das diene einerseits der Sicherheit für die Pfleger, andererseits können die Tiere unter der Leitkuh Heri (41) jetzt ein ungestörtes, natürliches Sozialleben entwickeln, sagte Baumeyer.

Gekostet hat die neue Anlage rund 27 Millionen Franken. Das ist eine Million weniger als geplant und gesammelt werden konnte, wie François Labhardt, Zolli-Verwaltungsrat und Präsident des Tembea-Patronatskomitees, freudig anmerkte. Über die übrig gebliebene Million kann der Zolli übrigens frei verfügen, was der anonyme Hauptspender (5 Millionen Franken) explizit zugesagt habe.

Dennoch richtete Labhardt mahnende Worte an den zur gleichen Zeit tagenden Grossen Rat, der über eine Subventionskürzung an den Zolli zu befinden hat. Der Zolli habe viele Spender, brauche aber die Staatsgelder. «Wir sprechen nicht von Subventionen, sondern von Abgeltungsentschädigung», sagte Labhardt. «Abgeltungsentschädigung» deswegen, weil der Zolli dadurch neben dem freien Zutritt für Schulkassen auch pädagogische Angebote finanzieren könne.
_
Eröffnungsfest am Wochenende vom 18. und 19. März, jeweils von 10 bis 17 Uhr, mit Infoständen und Spielmöglichkeiten für Kinder und Erwachsene.


Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Zoo Basel

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Sensenmann

    am 15.03.2017, 14:35

    Schön das ganze und die Hauswände scheinen ja auch zur Hautfarbe der Bewohner-Innen zu passen, wenns denn gefällt so freut uns das, aber was bitteschön ist denn ein "Elefanten-Kurator" ? Kunst und ausstellungs-Kuratoren kenn ich ja aber wenn jetzt jede Spezies Ihren eigenen... also den Ameisen oder Termiten-Kurator vom
    Basler Zolli, den möchte ich gerne kennenlernen !

    1. AutorIn des Artikels

      Dominique Spirgi

      am 15.03.2017, 14:45

      Es ist tatsächlich so, dass auch der Zolli die Verantwortlichen für eine Tierart oder Tiergruppe als Kuratoren bezeichnet. Das ist auch absolut korrekt. Denn der Begriff Kurator geht auf das lateinische Wort curare für «Sorge tragen» oder «sorgen um» zurück. Und der Elefantenkurator trägt entsprechend Sorge um die Elefanten.

  2. Albert Kurz

    am 15.03.2017, 17:09

    Nun ja, so richtig Platz, den Sie eigentlich beanspruchen würden, werden die Elefanten ja nie bekommen... eingesperrt bleibt eingesperrt... egal wieviele Legate dem Zolli noch gesprochen werden... alles für diesen scheiss Jöhhhh Effekt...

    1. Kaspar Tanner

      am 15.03.2017, 20:10

      Werter Herr Kurz,

      Sind Sie heute schon Ihre 25 km gelaufen?
      Sicher ist Ihnen bekannt, dass wir Menschen bis vor 6-8000 Jahren ein Leben als Jäger und Sammler fristeten - was tägliche Wanderungen von bis zu 20 oder 30 km nötig machte.
      Von unserer Art her sind wir zum Wandern geboren.

      Als Aussenstehender könnte man sich da fragen, ob unser modernes Leben in einer beheizten 2,5-Zimmer-Wohnung, die Fortbewegung in automobilen, metallenen Kisten (egal, ob ÖV oder PW) und das öde, achtstündige... mehrWerter Herr Kurz,

      Sind Sie heute schon Ihre 25 km gelaufen?
      Sicher ist Ihnen bekannt, dass wir Menschen bis vor 6-8000 Jahren ein Leben als Jäger und Sammler fristeten - was tägliche Wanderungen von bis zu 20 oder 30 km nötig machte.
      Von unserer Art her sind wir zum Wandern geboren.

      Als Aussenstehender könnte man sich da fragen, ob unser modernes Leben in einer beheizten 2,5-Zimmer-Wohnung, die Fortbewegung in automobilen, metallenen Kisten (egal, ob ÖV oder PW) und das öde, achtstündige Anstarren eines Monitors - in sitzender Haltung - "artgerecht" ist.
      Doch immerhin arbeiten die Menschen in unseren Breitengraden immer weniger, es sind im Schnitt nur noch 40 bis 45 h.
      Genug Zeit zum Wandern! Wandern? Ah, nein...
      Wir benutzen bewegliche Treppen, überwinden Höhen in sich vertikal bewegenden Särgen, gehen zur nächsten Shopping-Weide auf der Suche nach Futter mit einem Auto-Mobil und verbringen den Abend nach 8 h Monitor-Glotzen vor einem dreimal grösseren Monitor, auf dem wir bewegte Bilder mit Ton leichenstarr anschauen, bis uns die Augen zufallen.
      ...und stopfen uns achtlos Futter in den Mund, das uns jedes Jahr 1 kg schwerer macht.

      Seltsam, was wir tun.
      Andererseits: Faulheit ist kein Laster, Faulheit - und Freude an fettem und süssem Frass -hat uns am Leben erhalten.
      Möglichst rationelles Verhalten hat die körperlichen Reserven geschont, die süssesten Früchte und die fettesten Speckschwarten erlegter Tiere haben uns vor Hunger und Tod bewahrt. Faulheit und Naschsucht sind Überlebensstrategien.

      Vorausgesetzt, dass wir nicht ausserhalb der natürlichen Ordnung stehen, ist ein bestimmtes Mass an Faulheit jedem Tier eigen (der Begriff "Faulheit" hat natürlich eine negative Bedeutung - man könnte auch von "optimierten Bewegungsabläufen" sprechen).

      So gesehen bezweifle ich Ihre anthropozentrische und sportorientierte Sicht von Zootieren. Ich weiss nicht wirklich, wie viele Tiere eine natürliche Neigung zu sportlichen Aktivitäten verspüren und nach einem anstrengenden Tag in der Wildnis noch 20 km joggen oder die soeben eingefangene Antilope nochmals davonlaufen lassen.
      Das Elefantengehege ist - um anthropozentrisch zu bleiben - nicht gerade wie Versailles oder Schönbrunn. Aber mit einem grosszügigen 4-Zimmer-Reihenhäuschen mit etwas Umschwung könnte man es schon vergleichen.

  3. Albert Kurz

    am 15.03.2017, 17:10
  4. Georg

    am 15.03.2017, 17:12

    Ich freue mich auf die neue Anlage und werde sie mit Freude besuchen gehen!

  5. Albert Kurz

    am 15.03.2017, 17:14

    Schulklassen lernen also, wie man Tiere korrekt einsperrt... na Klasse... so ne Schule...

  6. uiggi99

    am 15.03.2017, 20:39

    Hier ist ein verborgener Kommentar. Herr Kurz? Alles in Ordnung bei ihnen? Ansonsten bitte melden - es gibt heutzutage gute wutbürger selbsthilfegruppen - da sind sie unter ihresgleichen und ihnen wird bestimmt geholfen - hier der link zur hompage: www.svp.ch

  7. Sensenmann

    am 16.03.2017, 10:32

    @Albert Kurz..
    1.) dass durch Internationale Verentzung solcher einrichtungen und Ihr jeweils erhebliches Mass an Expertise im Umgang mit solchen, viele spezeis bis auf weiteres vor der Totalausrottung durch unsereinen bewahrt werden können wo Sie es in Ihrer eigentlichen Heimat schon lange nicht mehr können, es ist vielleicht traurig dies zugeben zu müssen aber es ist so !
    2.) Das Leben das einem Wildtier im Basler Zolli geboten wird ist , wenn es das selbst einsehen könnte, für dieses... mehr@Albert Kurz..
    1.) dass durch Internationale Verentzung solcher einrichtungen und Ihr jeweils erhebliches Mass an Expertise im Umgang mit solchen, viele spezeis bis auf weiteres vor der Totalausrottung durch unsereinen bewahrt werden können wo Sie es in Ihrer eigentlichen Heimat schon lange nicht mehr können, es ist vielleicht traurig dies zugeben zu müssen aber es ist so !
    2.) Das Leben das einem Wildtier im Basler Zolli geboten wird ist , wenn es das selbst einsehen könnte, für dieses womöglich weit weniger Garstig als das "Rough-Life" in
    seiner Originären Umgebung und ich schreibe3 das, wissend dass wir damit der Evolution eigentlich in den Arm fallen, aber wir tun das ja auch in bezug auf uns selbst, tagtäglich, Milliardenfach !...
    3.) Kurz und Knapp: schlechtestens Gewissens büglen wir ein ganz klein wenig von dem aus was unsere Spezies andernorts tagtäglich so verbricht an den anderen, auch ein Trostpflaster ist ein Pflaster, so sehe ich das, und trägt vielleicht zur lokalen Wundheilung bei...

  8. Albert Kurz

    am 16.03.2017, 07:07

    Eben, viele meinen ein Zolli sei was tolles... nur schaut niemand so genau hin, ohne Kinderbesuch wäre das nämlich ne ziemlich traurige Veranstaltung ... et voila und diese Kinder meinen dann, ihren Kindern das auch so zeigen zu müssen und so geht das dann immer weiter...

Informationen zum Artikel

15.3.2017, 14:12 Uhr

Törööö! So sieht das neue Zuhause der Basler Elefantinnen aus

Text

Text:

  • 19.04.2017 um 13:53
    Zum Artikel: Für immer rot-blau – Spezialgrabstätte für FCB-Fans

    Nicht doch eher neues Bier in alten Fässern?

  • 06.04.2017 um 14:58
    Zum Artikel: Bierernstes und Weinseliges zum Begriff «ehrenwert»

    Ganz genau gesehen haben Sie recht (wenn Sie aus dem «ehrenwert» ein «Ehren» machen). Aber sagen Sie das den Rebleuten, die sich selber als «die E.E. Zunft» vorstellen (wie übrigens viele andere Zünfte). Ich habe mich an die Formulierung der Rebleute g...

  • 06.04.2017 um 14:11
    Zum Artikel: Bierernstes und Weinseliges zum Begriff «ehrenwert»

    Es heisst offiziell E.E. Zunft, was ausgeschrieben «Eine Ehren Zunft» heisst, was einer aufmerksamen Leserin nicht entgangen wäre, weil es im Artikel vorher ausgedeutscht wird. Diese etwas altertümlich klingende Bezeichnung ist in der Männerdomäne Zunf...

Aktuell

Gabriel Brönnimann: Ein typischer Vorgarten von Werentzhouse: Der Fantasie bei der Gartengestaltung...

Elsass 

Bei unseren Nachbarn, den Frontisten

Nur wenige Autominuten hinter der Schweizer Grenze rückt die politische Landschaft scharf nach rechts. Ein Besuch in Werentzhouse, der Elsässer Hochburg von Marine Le Pens Front National.Von Renato Beck und Gabriel Brönnimann. Weiterlesen

Herzog & de Meuron: Station Mitte der Regio-S-Bahn: Wer hier aus- und einsteigen möchte, muss hoffen, dass der Bund mehr Geld für die weiteren Ausbauschritte der Bahninfrastruktur zur Verfügung stellt.

Bahnausbau 2030/35 

Das Rennen um Bundesgelder ist lanciert

Das Bundesamt für Verkehr hat zwei Varianten für den Bahnausbau-Schritt 2030/35 präsentiert: An erster Stelle Ausbauten auf der Ost-West-Achse. Basel muss mit seinem Herzstück auf die erweiterte und teurere Variante 2035 hoffen und sich auch dann hinter einem Ausbau des Zürcher Bahnhofs Stadelhofen anstellen. Von TaWo und sda. Weiterlesen