LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Schönheitswettbewerb 

19.3.2017, 14:11 Uhr

Buckten hat die schönste Natur des Baselbiets! Oder etwa nicht? Stimmen Sie ab

19.3.2017, 14:11 Uhr

Die Ausstellung «Wildes Baselbiet» im Museum.BL wird ausgebaut. Bis zum 31. März 2017 können Sie – auch online – mitentscheiden, welche drei Gemeinden neu ein Naturporträt erhalten. Von

Wolfram Riech: Hat bereits den Weg in ein Naturporträt des Museums.BL gefunden: der insektenfressende Neuntöter in Zeglingen.

Hat bereits den Weg in ein Naturporträt des Museums.BL gefunden: der insektenfressende Neuntöter in Zeglingen. (Bild: Wolfram Riech)

Seit drei Jahren ist das Museum.BL mit seiner Ausstellung «Wildes Baselbiet» Tieren und Pflanzen im Landkanton auf der Spur. Dabei setzt das Liestaler Museum auf sogenannte Naturporträts. Es sind dies eng mit einem Dorf verknüpfte Naturgeschichten, die den Besucherinnen und Besuchern in Form von «Gemeindetafeln» mit Filmen, Bildern und Texten erzählt werden.

Waren in der Ausstellung anfänglich neun Gemeinden mit Naturporträts vertreten, so ist deren Zahl in der Zwischenzeit auf 15 gestiegen. Zwölf von ihnen können auch online besucht werden. Hier beispielsweise dasjenige der Grossen Glühwürmchen in Lausen.

Die Website bietet noch mehr. Unter der Rubrik «News» berichtet die Biologin Ila Geigenfeind regelmässig über «die Natur vor unserer Haustür», beispielsweise über das Fortpflanzungsverhalten von Erdkröten und Bergmolchen.

Ausbau mit Publikumsbeteiligung

Zurzeit bahnt sich im Museum ein neuer Wachstumsschub an. Bis und mit 31. März 2017 ist die Öffentlichkeit eingeladen, mitzubestimmen, welche drei Baselbieter Gemeinden neu ein Naturporträt erhalten sollen.

Wer sich an dieser Ausmarchung beteiligen will, kann dies durch seine Stimme oder durch eine Spende tun. Die Stimmabgabe – pro Tag kann man einmal seine Stimme vergeben – bringt der entsprechenden Gemeinde eine Kirsche.

Man kann die Gemeinde seiner Wahl aber auch mit einer Spende für das Ausstellungsprojekt unterstützen: Für jeden gespendeten Franken erhält die gewünschte Gemeinde zwei Kirschen.

Für welche Gemeinde stimmen Sie?

Ich bin gespannt, welche drei Baselbieter Gemeinden schliesslich am meisten Kirschen sammeln. Spontan habe ich zunächst Buckten, dem Dorf meiner Bubenstreiche, meine Stimme gegeben, dann tags darauf meinem Heimatort Pratteln.

Dabei muss ich gestehen, dass ich kaum sagen könnte, welche spezielle Tier- oder Pflanzengeschichten diese beiden Dörfer zu erzählen haben. Zu Buckten fallen mir lediglich die Feuersalamander ein, die es vor gut fünfzig Jahren dort noch gab. Diese dürften heute aber zusammen mit ihrem damaligen Lebensraum verschwunden sein. Und zu Pratteln? Da muss ich ganz passen.

Geht es Ihnen, liebe Leserin, lieber Leser, wie mir, wenn Sie der Gemeinde Ihrer Wahl Ihre Stimme geben, oder haben Sie mir einen Tipp, weshalb ich meine weiteren Kirschen einer ganz bestimmten Gemeinde geben sollte?

«Wildes Baselbiet» im Museum.BL, Zeughausplatz 28, 4410 Liestal
Wettbewerb: Wählen Sie den schönsten Naturschatz Ihrer Lieblingsgemeinde. Die drei Gewinner-Gemeinden werden neu in die Ausstellung aufgenommen. Zum Voting.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Tiere, Ausstellung, Umwelt & Natur, Museen

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Trip in die Baselbieter Heimat Weiterlesen

Raus in die Agglo Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

19.3.2017, 14:11 Uhr

Buckten hat die schönste Natur des Baselbiets! Oder etwa nicht? Stimmen Sie ab

Text

Text:

  • 11.02.2017 um 18:34
    Zum Artikel: Der Schirm: Metamorphosen eines Gebrauchsgegenstands

    Vielen Dank für die Richtigstellung. Da wandelte ich etwas zu sehr auf den Spuren von Hans Guckindieluft... Asche auf mein Haupt!

  • 30.01.2017 um 23:58
    Zum Artikel: Rechnen mit Ueli

    Ich sehe echt nicht, wo Sie bei dieser Vorlage ein Problem mit der direkten Demokratie haben. Die kontroversen Zahlen werden ja nicht "direktdemokratisch" produziert, sondern von "Experten" vorgelegt. Meinen Sie, die diversen Expert...

  • 24.01.2017 um 23:21
    Zum Artikel: Sechs Songs, die die Nacht besingen – und eine nachtschwarze Geschichte

    Und die kleine Nachtmusik ... und ... das Beresina-Lied (...eines Wandrers in der Nacht) ... der Alabama-Song (z.B. von den Doors)... Black night von Deep Purple... I'll be your baby tonight auf Bob Dylans "John Wesley Harding"-Album, de...

Aktuell

Sandra Then: Orestes (Michael Wächter) rächt die Ermordung seines Vaters mit dem Mord an seiner Mutter. Das geht ganz gehörig ans Gemüt.

«Oresteia» 

Ein archaisches und brutales Gesamtkunstwerk

Das Musiktheater «Oresteia» mit der archaisch-brutalen Musik von Iannis Xenakis am Theater Basel ist eine happige Kost für das Publikum. Regisseur Calixto Bieito stellte sich dieser Herausforderung, was man als Zuschauer auch tun sollte.Von Dominique Spirgi. Weiterlesen