LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Region heute 

15.3.2017, 10:50 Uhr

Fleischlustige Spinnen, sich zerfleischende Baselbieter und ein neuer Hackfleischtempel

15.3.2017, 10:50 Uhr

Was läuft in der Region? Unsere tägliche Übersicht über die lokalen Geschichten. Von

Hans-Jörg Walter:

(Bild: Hans-Jörg Walter)

Baselbieter Politik zerfleischt sich im ÖV-Streit

  • Der Kanton Baselland will beim öffentlichen Verkehr sparen. Rund 200'000 Franken jährlich soll der geplante Abbau bringen.
  • Der neuste Vorschlag aus dem Landrat sieht vor, vor allem bei Buslinien im unteren Baselbiet, also in Basler Agglomerationsgemeinden, Leistungen abzubauen und dafür den ÖV im strukturschwachen oberen Kantonsteil zu schonen.
  • Das führt zu heftigen Debatten quer durch die parteipolitische Landschaft.
  • Die Verteilkämpfe werden gemäss der «bz Basel» auch in der SP geführt, welche den Sparwunsch zunächst öffentlich verurteilte.
  • So soll mindestens ein SP-Landrat einverstanden gewesen sein, bei den rentablen Buslinien in der Agglo zu kürzen und dafür die hochsubventionierten Linien im ländlichen Raum nicht anzutasten.
  • Der verantwortliche SP-Mann Hannes Schweizer nimmt nun wohl auf internen Druck Abstand von den Plänen: «Das wäre das Schlimmste: Ein Urnengang, in dem sich Unterbaselbieter und Oberbaselbieter bekämpfen.»
  • Hintergrund der Aussage ist die Ankündigung der Grünen, gegen den Abbau das Referendum zu ergreifen.

Polizei verbietet Demo während der Baselworld

  • Gegen die Beteiligung von Schweizer Grossbanken an einem umstrittenen Pipelinebau in US-Indianergebieten soll es in Basel eine Kundgebung geben.
  • Die Kantonspolizei verweigert allerdings den Organisatoren die Möglichkeit, während der Uhren- und Schmuckmesse Baselworld zu demonstrieren.
  • Man könne aufgrund der Messe nicht zusätzliche Polizisten für die Demo abstellen.
  • An der Baselworld ist die Polizei mit einem Grossaufgebot präsent, darunter Zivilfahnder, die in den Hallen patrouillieren.
  • Für das Grossaufgebot bezahlt die MCH Group gemäss Polizeiverordnung nur die Hälfte des üblichen Tarifs.

Hackfleisch-Brater machen sich breit

Darauf hat die Stadt gewartet: einen weiteren Bulettenwender. Die Schweizer Burgerkette «Holy Cow» will am Rümelinsplatz eine neue Filiale eröffnen, berichtet «barfi.ch». Damit wird das lange Jahre leerstehende Modehaus am Rümelinsplatz 1 endlich einer Nutzung zugeführt. Das Menü bei «Holy Cow» soll 15.90 Franken kosten, regionale Produkte berücksichtigt werden. Die Basler Filiale wird die zwölfte der Kette in der Schweiz sein, ab wann gebrutzelt wird, steht nicht im Artikel.

Burgerbrutzler «Holy Cow» ziehts an den Rümelinsplatz

 «Holy Cow» reiht sich ein in eine lange Liste von Burgerbuden, welche in Basel um Kundschaft buhlen. Wir haben die Übersicht übers reichhaltige Angebot auf einer Karte festgehalten:

Fressmaschine Spinne

Gelebte Fleischeslust: Spinnen futtern jährlich ein vielfaches ihres Körpergewichts an Insekten.

Gelebte Fleischeslust: Spinnen futtern jährlich ein vielfaches ihres Körpergewichts an Insekten. (Bild: Unibasel/David E. Hill)

Keine belastbaren Zahlen gibt es zum Burger-Konsum von Spinnen. Dass die Krabbeltiere aber einen ordentlichen Appetit auf Frischfleisch haben, konnten Forscher der Uni Basel gemeinsam mit schwedischen Kollegen errechnen. 400 bis 800 Tonnen Millionen Beutetiere verspeisen demnach sämtliche Spinnen der Welt pro Jahr. Zum Vergleich: Alle Menschen auf dem Planeten vertilgen rund 400 Millionen Tonnen Fleisch und Fisch jährlich.

Die gewaltige Zahl unterstreicht die Bedeutung der über 45'000 Spinnenarten für das ökologische Gleichgewicht. 90 Prozent der Opfer der gefrässigen Achtbeiner sind Insekten, darunter zahlreiche, die in der Landwirtschaft als Schädlinge taxiert werden. Grössere Kaliber in tropischen Gefilden führen sich aber auch Vögel, Schlangen oder Fledermäuse zu Gemüte. 

Spinnen fressen jedes Jahr 400–800 Tonnen Beutetiere

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Region heute

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Sensenmann

    am 15.03.2017, 13:26

    ÄÄÄHHH, könntet Ihr eure Zahlen nochmal... gaaanz kurz Checken und Kontrollieren ?
    Da sind euch nämlich einige ganz erhebliche Dezimalstellen verloren gegangen !
    Ich habe den Artikel bei Spektrum der Wissenschaft gestern erst gelesen und gleich gedacht das müsste was für die TaWo sein, mol mol, aber dass Ihr die Gesamtpopulation aller Spinnen UND aller Menschen auf diesem Planeten auf eine derartige Radikaldiät setzt, damit hätte ich eher nicht gerechnet !!
    Kann es vielleicht sein dass in... mehrÄÄÄHHH, könntet Ihr eure Zahlen nochmal... gaaanz kurz Checken und Kontrollieren ?
    Da sind euch nämlich einige ganz erhebliche Dezimalstellen verloren gegangen !
    Ich habe den Artikel bei Spektrum der Wissenschaft gestern erst gelesen und gleich gedacht das müsste was für die TaWo sein, mol mol, aber dass Ihr die Gesamtpopulation aller Spinnen UND aller Menschen auf diesem Planeten auf eine derartige Radikaldiät setzt, damit hätte ich eher nicht gerechnet !!
    Kann es vielleicht sein dass in eurer Redaktion neben den Budget-Controllern neuerdings auch "Diät-Berater" das Szepter schwingen ?

    1. AutorIn des Artikels

      Renato Beck

      am 15.03.2017, 13:33

      Die paar Nullen…Sie sind vielleicht pingelig. Im Ernst: Danke für den Hinweis, ist korrigiert!

Informationen zum Artikel

15.3.2017, 10:50 Uhr

Fleischlustige Spinnen, sich zerfleischende Baselbieter und ein neuer Hackfleischtempel

Text

Text:

  • 09.04.2017 um 14:18
    Zum Artikel: Unerwünschte Quartieroase

    Weil hier Fragen aufgetaucht sind, die einen Zusammenhang herstellen zwischen Leerstand und Einsprachen: Das Baugesuch wurde am 9. August 2016 eingereicht. Dagegen sind rund 100 Einsprachen eingegangen. Der Bauentscheid wurde am 29. Dezember 2016 gefäl...

  • 25.03.2017 um 20:57
    Zum Artikel: Riehen ist hipper als das Matthäusquartier

    Der Textbeginn ist selbstverständlich eine Überzeichnung, um die Unterschiede herauszuarbeiten. Aber ja, etwas hastig geschrieben. @Kurmann: Das Matthäus wächst ja, weshalb der Leerstand sicher nicht grösser wird trotz der interkantonalen Umzüge. Die T...

  • 15.03.2017 um 13:33
    Zum Artikel: Fleischlustige Spinnen, sich zerfleischende Baselbieter und ein neuer Hackfleischtempel

    Die paar Nullen…Sie sind vielleicht pingelig. Im Ernst: Danke für den Hinweis, ist korrigiert!

Aktuell

imago stock&people: Ein Stück Arbeit: Sauerteigbrot.
2

Auf zum Kampf 

«Sauerteigbrot backen ist Anarchie»

Wollten Sie immer schon einmal Sauerteigbrot backen? Sie sind nicht der einzige, das ist momentan des Hipsters hippste Tätigkeit. Für den Berliner Künstler und Kurator Michael Fesca ist das Fermentieren eine Strategie, um sich dem übermächtigen Wirtschaftssystem zu verweigern. Am Freitag und Samstag hält er einen Workshop dazu.Von Andrea Fopp. Weiterlesen2 Kommentare