LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Fasnacht 2017 

9.3.2017, 11:22 Uhr

Der Rausch, die Kraft, der Dreck der Stadt – unsere Fasnachtsbar

9.3.2017, 11:22 Uhr

Drei Tage lang verlegten wir unsere Arbeitsplätze aus der Redaktionsstube in die Bar. Wir finden: Das sollten wir öfter machen. Von

Zugegeben: Wir fuhren nicht gerade bescheidene Geschütze auf mit unserer Fasnachtsbar. «Der beste Kaffi Lutz der Stadt!» lautete die Devise, und wir waren wild entschlossen, dieses Versprechen in die Tat umzusetzen. Das Deko-Konzept war ähnlich hochgegriffen: Trump-Penthouse meets Bar 25.

Der Ladeninhaber des «Grünpfahl» bot uns hervorragende Voraussetzungen: Macht, was ihr wollt. Gesagt, getan. Es folgten drei Tage, die zwar nicht immer die schönsten waren, aber letztlich zu den erfüllendsten unserer Journalisten-Existenz zählten: Rein ins Chaos, zu den Leuten, in die «Bronx der Fasnacht», wie es eine Kundin so charmant formulierte (sorry «Mitte», sorry pubertäre, prollige, grauenhafte Teens).

Statistischer Sieg für den Lutz. (Bild: Irgendwann)

Hier fühlten wir, was es als Journalist zu fühlen gibt: den Rausch, die Kraft, den Dreck der Stadt. «So muss es sein!», rief der enthusiastische Sportredaktor während seiner Barschicht: «Wieso machen wir das eigentlich nicht viel öfter?»

Und als wir nach drei Tagen Irrsinn, Bängg und Kaffi Lutz am frühen Donnerstagmorgen die Gittertür beim «Grünpfahl» verriegelten, das goldene Chaos hinter uns liessen und in den Endstreich hinaustraten, mit der Aussicht, am nächsten Tag wieder den Büroalltag aufzunehmen, da schmerzten unsere Journalistenherzen. Weils als Journalist eben genau darum gehen sollte: bei den Leuten zu sein.

Recht hat er, der Sportredaktor: Das sollten wir viel öfter machen. Ganz unbescheiden.

_
Die Erlebnisse in der Bar und rund herum gibts zum Nachlesen:

Liveblog zur Fasnacht

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Basler Fasnacht 2017

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Zehn Schnitzelbangg-Videos zum Nachlachen Weiterlesen

Noch nicht genug? 12 weitere Bängg im Video Weiterlesen

Tschechen wollen Entwicklungshilfe Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Sensenmann

    am 9.03.2017, 11:41

    Ych ch Sie verschtoh ! Euri Kaffi Lutz isch wirgligg sehr sehr guet- muess i ussdrügglig lobe ! Und dän aine vu euch wuni kurz kenngleert ha, dä Amir Mustedangic, dä isch uff alli fäll ä richtig liebe Siech ! Händ Ihr guet gmacht- merci bis uffs neggschd Johr !

    1. Redaktionsmitglied

      Amir Mustedanagić

      am 9.03.2017, 12:00

      ☺️ ich bin gerührt und danke dem Sensenmann!

  2. Thomas Morus

    am 9.03.2017, 13:24

    Vielen Dank für das offerierte Wasser zur späten (und bereits geschlossener) Stunde.

    Pro nächstes Jahr einen etwas angenehmeren Standort; diese Gasse bzw. das Publikum dort geht ja gar nicht.

Informationen zum Artikel

9.3.2017, 11:22 Uhr

Der Rausch, die Kraft, der Dreck der Stadt – unsere Fasnachtsbar

Text

Text:

  • 24.04.2017 um 05:00
    Signore Navarras Geheimnis

    Eigentlich wollen wir nur kurz Herrn Navarra in seinem Laden für technische Fussorthopädie besuchen, den er nach über 30 Jahren schliesst. Aber dann führt uns der 82-Jährige in seinen Keller.

  • 23.04.2017 um 06:00
    Die Papeterie Hug an der Metzerstrasse schliesst nach 35 Jahren

    35 Jahre lang haben Elisabeth und Marcel Hug im St. Johann ihre Papeterie geführt. Nun schliessen sie ihren Laden an der Ecke Krayenrain/Metzerstrasse.

  • 19.04.2017 um 04:52
    In der Freien Strasse gibts bald frische Pasta

    Nudelfans aufgepasst: Anfang Mai eröffnet in der Freien Strasse die erste Schweizer Filiale des Frischpasta-Herstellers Anton&Konsorten.

Aktuell

:

100 Jahre Buster Keaton 

Diesen Stummen versteht jeder

Wer Pantomime hasst, hat noch nie Buster Keaton gesehen: Vor 100 Jahren gab er sein Leinwanddebüt. Neun Jahre später schuf er mit «The General» ein Meisterwerk.Von Hannes Nüsseler. Weiterlesen

Hans-Jörg Walter: An den Freitagen im Mai verspricht das Neue Kino kulinarische Exzesse.

Kulinarische Exzesse 

«Fressen und saufen» im Neuen Kino

Ein Abendessen, das perfekt zum Film passt: Die Programmreihe im Neuen Kino verspricht im Mai kulinarische Exzesse rund um Knoblauch, Nudelsuppe und kannibalische Höhepunkte.Von Simone Janz. Weiterlesen

Kunstmuseum Basel / Montage Hans-Jörg Walter: Die neuen (alten) Köpfe: Anita Haldemann übernimmt die Leitung des Kupferstichkabinetts, Daniel Kurjaković wird Kurator Programme und Ariane Mensger wird Kuratorin am Kupferstichkabinett.

Kunstmuseum 

Neue Köpfe für das Kunstmuseum

Das Kunstmuseum Basel baut sein Veranstaltungsprogramm aus. Die neu geschaffene Stelle eines Kurators Programme wird mit dem Schweizer Kunsthistoriker Daniel Kurjaković besetzt. Gleichzeitig wurde bekannt, dass Anita Haldemann definitiv die Leitung des Kupferstichkabinetts übernimmt.Von Dominique Spirgi. Weiterlesen