LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Kosovo 

8.1.2017, 04:50 Uhr

Der kosovarische Freiheitsheld, der in Frankreich als Kriegsverbrecher verhaftet wurde

8.1.2017, 04:50 Uhr

Seine Gegner halten ihn für einen Kriminellen, seine Anhänger nennen ihn die Faust Gottes. Der kosovarische Politiker Ramush Haradinaj, der am Flughafen Basel-Mülhausen festgenommen wurde, beschäftigt die Justiz schon seit Jahren. Von

JEAN-FRANCOIS BADIAS: Ramush Haradinaj wird nach seiner Festnahme in Colmar ins Gericht gebracht.

Ramush Haradinaj wird nach seiner Festnahme in Colmar ins Gericht gebracht. (Bild: JEAN-FRANCOIS BADIAS)

Am Flughafen Basel-Mülhausen wurde am Mittwoch der ehemalige Kommandant der «Befreiungsarmee des Kosovo» (UÇK) und kurzzeitige Premierminister Ramush Haradinaj festgenommen. Die Inhaftierung Haradinajs erfolgte auf Grundlage eines internationalen Haftbefehls, der von Serbien erlassen wurde. Die Serben werfen Haradinaj vor, die Verantwortung für Kriegsverbrechen während des Kosovo-Krieges zu tragen.

Die französische Justiz wird nun prüfen, ob sie den kosovarischen Oppositionspolitiker ausliefert. Zwischen den ehemaligen Kriegsparteien Serbien und dem Kosovo sorgte die Inhaftierung für einen diplomatischen Eklat. Für die meisten Serben ist Haradinaj ein Kriegsverbrecher, für viele Kosovo-Albaner ein Freiheitskämpfer und Nationalheld.

Der serbische Premierminister Aleksandar Vucić bestätigte das Vorhaben Haradinajs Auslieferung zu beantragen: «Serbien wirft ihm zahlreiche kriminelle Taten vor, niemand hat das Recht eine unabhängige Strafverfolgung zu unterwandern.»

Empörung im Kosovo

Der kosovarische Präsident Hashim Thaçi zeigt sich empört: «Die Verhaftung ist inakzeptabel und ungerechtfertigt. Die UÇK hat einen Krieg für die Freiheit und Unabhängigkeit des Kosovo und gegen den Völkermord des Slobodan Milošević geführt.» Der kosovarische Oppositionsführer Visar Ymeri warf Thaçi wiederum vor, sein Normalisierungsprozess mit Serbien stärke «den Feind» und müsse abgebrochen werden.

Von dem internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien (ICTY) wurde Haradinaj bereits zweimal aus Mangel an Beweisen freigesprochen, allerdings auch, weil wichtige Zeugen eingeschüchtert oder ermordet wurden. Der erste Freispruch erfolgte 2008, der zweite im November 2012. Dem serbischen Sonderstaatsanwalt Vladimir Vukčević zufolge sollen 19 potenzielle Zeugen, die gegen Haradinaj aussagen sollten, unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommen sein.

epa03490152 A supporter of the former commander of the Kosovo Liberation Army Ramush Haradinaj with a sign in front of the International Criminal Tribunal for the former Yugoslavia at the Hague, Netherlands, 29 November 2012. Media reports on 29 November 2012 state that the UN war crimes tribunal has cleared Ramush Haradinaj after a retrial in The Hague. EPA/KOEN VAN WEEL / POOL

«Kosovos Held» – Ein Anhänger von Haradinaj demonstriert 2012 vor dem Internationalen Strafgerichtshof. (Bild: KOEN VAN WEEL / POOL)

Angeklagt war Haradinaj unter anderem wegen der Beteiligung an Folter, Mord, Vergewaltigung, Freiheitsberaubung und der Verschleppung von Zivilisten. Unter den Opfern waren nicht nur Serben, sondern auch zahlreiche Roma und Albaner, die sich der UÇK widersetzt hatten. Das Gericht sah die geschilderten Verbrechen zwar als erwiesen an, argumentierte aber, dass es «keine direkten Beweise» für die Beteiligung des Angeklagten an einem «gemeinsamen kriminellen Unternehmen» gebe, und sprach Haradinaj daher frei.

«Für mich ist er ein Kriegsverbrecher.»
Carla Del Ponte

Florence Hartmann, die ehemalige Sprecherin des ICTY, interpretiert dieses Urteil als eine Niederlage des Gerichts, das sich von der Wahrheit abgewendet habe, und als einen Zusammenbruch des internationalen Justizsystems. »Wenn die drei ranghöchsten UÇK-Mitglieder unschuldig sind, wer hat dann diese Verbrechen begangen?«, kritisierte John Dalhuisen, Leiter der Europa- und Nahost-Sektion von Amnesty International, nach dem Freispruch Haradinajs im November 2012.

Die einstige Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs für das ehemalige Jugoslawien Carla del Ponte, äusserte mehrfach ihre Kritik an der Politik im Westen und im Kosovo, die eine Verfolgung von kosovarischen Kriegsverbrechern erschwerte. Ramush Haradinaj war der einzige Angeklagte, der sich während des Verfahrens politisch betätigen durfte, was Carla del Ponte sauer aufstiess. In einem Interview mit der FAZ erklärte sie dazu 2006: «In der Entscheidung heisst es, er sei ein Sicherheitsfaktor für das Kosovo. Ich habe das nie verstanden. Für mich ist er ein Kriegsverbrecher.»  

Stabilität um jeden Preis

Ausserdem beklagte sich die Tessiner Chefanklägerin, dass sie weder von der Nato, noch von der Unmik in ihren Untersuchungen unterstützt wurde, sondern dass diese ihr bei der Arbeit Steine in den Weg gelegt hätten.

Es gelang dem ICTY nicht, die UÇK-Führer für ihre Verbrechen zur Verantwortung zu ziehen. Laut der Schweizer Chefanklägerin Carla del Ponte lag das auch an dem Desinteresse der Politik im Kosovo und im Westen. Sie wirft der Politik vor, sich in die Justiz eingemischt und somit eine Verurteilung von Verbrechen erschwert zu haben.

Es ist kein Zufall, dass mit Hashim Thaçi und Ramush Haradinaj zwei ehemalige UÇK-Grössen zu den wichtigsten Politikern im Land aufstiegen. Der Westen setzte im Kosovo auf Stabilität und hatte scheinbar kein Problem damit, einen Staat mit mutmasslichen Kriegsverbrechern und Unterweltgrössen aufzubauen, die das Land als Selbstbedienungsladen betrachteten. Darunter krankt das Kosovo weiterhin.

Gelegenheitsjobs in der Schweiz

Die politische Laufbahn von Ramush Haradinaj führt auch über die Schweiz. Am 3. Juni 1968 wurde er als ältestes von sieben Kindern einer Bauernfamilie im Südwesten des Kosovo, unweit der Grenze zu Albanien, geboren. Nach seinem Schulabschluss diente er 1988 in der jugoslawischen Volksarmee und wurde bereits nach drei Monaten zum Spezialisten für chemische Kampfstoffe.

Nach seinem Wehrdienst zog er nach Luzern, wo sein Onkel ein Bauunternehmen leitete. Er erhielt politisches Asyl und schlug sich von 1989 bis 1997 mit Gelegenheitsjobs als Türsteher, Sicherheitsmann und Kampfsport-Trainer durch. In der Schweizer Diaspora begann er auch den bewaffneten Kampf im Kosovo vorzubereiten.

Nach einem militärischen Training in Albanien zog Haradinaj mit einer bewaffneten Gruppe, zu der auch seine Brüder Daut und Shkelzen gehörten, in das Kosovo. Dort machten sie sich mit Überfällen auf serbische Polizeistationen einen Namen, woraufhin er in seinem Heimatgebiet Dukagjin zum Kommandanten der UÇK ernannt wurde. Seine Anhänger nannten ihn «Die Faust Gottes».

Kontakt zum organisierten Verbrechen

Nach dem Kosovokrieg begann Ramush Haradinaj ein Jurastudium in Priština und gründete die «Allianz für die Zukunft des Kosovo», die heute eine der wichtigsten Parteien des Landes ist. Seine Machtbasis liegt im Westen des Kosovo und basiert auf seiner Popularität als UÇK-Kommandant und auf seine engen Kontakte zum organisierten Verbrechen. Der deutsche Geheimdienst BND veröffentlichte 2005 eine Analyse, in der es heisst:

«Die im Raum Deçan auf Familienclan basierende Struktur um Ramush Haradinaj befasst sich mit dem gesamten Spektrum krimineller, politischer und militärischer Aktivitäten, die die Sicherheitsverhältnisse im gesamten Kosovo erheblich beeinflussen. Die Gruppe zählt ca. 100 Mitglieder und betätigt sich im Drogen- und Waffenschmuggel und im illegalen Handel mit zollpflichtigen Waren. Ausserdem kontrolliert sie kommunale Regierungsorgane.»

Weiter heisst es, in seiner Eigenschaft als regionaler Bezirkskommandant sei Haradinaj selbst «insbesondere in den Zigarettenschmuggel, den Treibstoffhandel und die Schutzgelderpressung involviert gewesen.»

Auslieferung unwahrscheinlich

Die westliche Gemeinschaft störte sich nicht an diesen Aktivitäten und arbeitete mit dem kosovarischen Ex-Warlord zusammen. Ramush Haradinaj brachte es im Dezember 2004 sogar zum Premierminister des Kosovo, trat aber nach 100 Tagen im Amt zurück, um sich den Vorwürfen des UNO-Kriegsverbrechertribunals für das ehemalige Jugoslawien zu stellen.

Trotz seines zweifachen Freispruchs in Den Haag läuft weiterhin ein Haftbefehl gegen ihn, der von Serbien erlassen wurde. Deswegen wurde er bereits im Juni 2015 in Slowenien festgenommen, allerdings nach wenigen Tagen wieder freigelassen. Wahrscheinlich wird Frankreich ebenso verfahren, weil die Freisprüche juristisch eindeutig sind. Eine Auslieferung Ramush Haradinajs nach Serbien wäre eine Sensation, die für viel Zündstoff zwischen Serbien und dem Kosovo sorgen würde.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Schweiz, Kosovo, Serbien

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Bundesrat will Kosovo-Einsatz verlängern Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Christoph Meyer

    am 9.01.2017, 18:55

    Müsste der Titel nicht eher lauter: "Kriegsverbrecher, der im Kosovo als Freiheitsheld gefeiert wird, in Frankreich verhaftet"?

  2. Frank D

    am 9.01.2017, 23:16

    Hier ist ein verborgener Kommentar. Lieber Serbe Lazarevic,

    Ich gratuliere Ihnen zu einem weiteren Meilenstein Ihrer Propaganda Mission.
    Die Kunst der politisch motivierten Presseveröffentlichungen ist eine gewisse Verschlüsselung dieser. Sie scheitern bei diesem Vorhaben kläglich.

    1. Inaktiver Nutzer

      am 10.01.2017, 02:56

      Was für ein dämlicher Kommentar, der offensichtlich nur auf den Mann und nicht auf den Ball spielt.
      Wundert mich etwas, dass das überhaupt veröffentlicht wird.

  3. Krenar G

    am 10.01.2017, 13:55

    Ein äußerst subjektiver Artikel, der nur die negativen Seiten dieser Person darstellen soll und die UÇK als Kriegsverbrecher diffamieren soll. Hierbei handelt es sich offensichtlich um serbische Propaganda, zu erkennen am Namen des Autors und den zahlreichen rezitierten serbischen Personen.

    1. Miki Jovicic

      am 10.01.2017, 15:04

      Die Anschuldigungen gegen ihn und gegen die UCK sind aber eben real und sehr schwerwiegend. Zahlreiche rezitierte serbische Personen? Weder Carla del Ponte, noch Florence Hartmann oder John Dalhuisen sind Serben. Auch ist der BND, der über die kriminellen Aktivitäten Haradinajs berichtet, kein serbischer Geheimdienst. Wer der Autor ist, ist hierbei irrelevant. Die Fakten sprechen für sich. Wenn also selbst die ranghöchsten UCK-Mitglieder nachweislich im organisierten Verbrechen verwickelt... mehrDie Anschuldigungen gegen ihn und gegen die UCK sind aber eben real und sehr schwerwiegend. Zahlreiche rezitierte serbische Personen? Weder Carla del Ponte, noch Florence Hartmann oder John Dalhuisen sind Serben. Auch ist der BND, der über die kriminellen Aktivitäten Haradinajs berichtet, kein serbischer Geheimdienst. Wer der Autor ist, ist hierbei irrelevant. Die Fakten sprechen für sich. Wenn also selbst die ranghöchsten UCK-Mitglieder nachweislich im organisierten Verbrechen verwickelt sind, was soll die UCK dann anderes sein, als eine Terrororganisation?

    2. Inaktiver Nutzer

      am 10.01.2017, 15:42

      Nach Frank D nun Krenar G mit derselben Behauptung.
      Und auch hier frage ich mich, ob es diese Leute wirklich gibt, und wie diese Leute eine Registrierung zustandebringen.

    3. Frank D

      am 10.01.2017, 17:43

      Seiler,

      wir sind nicht wirklich hier…

      In erster Linie bleibt mein Kommentar eine Würdigung der Arbeit des Autors. Ihre Beleidigungen zeugen von einer tiefsinnigen Analyse des Artikels. Spannend würde es jedoch werden, wenn Sie versuchen würden die einseitige „Berichterstattung“ in diesem Pamphlet zu bestreiten. Dann dürfte man wiederum ihre Existenz in Frage stellen.

    4. Inaktiver Nutzer

      am 10.01.2017, 21:23

      @Frank D. Sie drohen mir also, wenn meine Analyse nicht Ihrer Meinung entspricht, meine Existenz in Frage zu stellen. Das nennt man Morddrohung.

    5. Frank D

      am 10.01.2017, 23:37

      @ Seiler,

      Das geht aber die Phantasie mit einem durch ...
      Wirklich ernst zu nehmen sind sind sie scheinbar nicht. Wir belassen es dabei.

      P.S.: "Existenz " war lediglich auf ihre Frage "ob es diese Leute wirklich gibt" bezogen.

  4. Michi Landert

    am 13.01.2017, 11:55

    Müsste der Titel nicht eher lauter: "Freiheitsheld welcher die Serbische Paramilitärs vertrieben zu unrecht in Frankreich verhaftet"

Informationen zum Artikel

8.1.2017, 04:50 Uhr

Der kosovarische Freiheitsheld, der in Frankreich als Kriegsverbrecher verhaftet wurde

Text

Text:

  • 15.05.2017 um 04:50
    Das Hotel Belgrad muss dem neuen Belgrad weichen

    Das Entwicklungsprojekt Belgrad am Wasser schreitet voran. Jetzt musste auch das Hotel Belgrad weichen, eine Barackensiedlung, wo Flüchtlinge noch einen Unterschlupf finden konnten.

  • 13.05.2017 um 04:50
    Kroatien folgt Polen und Ungarn nach rechts

    Kroatien droht ein Rechtsruck, wie er sich bereits in Ungarn und Polen vollzieht. Wegen einer Regierungskrise ist der Premierminister Andrej Plenkovic auf die Unterstützung von rechtsextremen Abgeordneten angewiesen. Auch in der kroatischen Gesellschaft rumort es wieder gewaltig.

  • 03.04.2017 um 11:55
    Aleksandar Vucics Vorbilder sitzen in Moskau und Ankara

    In Serbien hat der Präsident eigentlich nicht viel zu sagen. Doch mit Aleksandar Vucic dürfte sich das ändern. Die Serben werden noch staunen, was in diesem Amt alles möglich wird.

  • 24.02.2017 um 14:46
    Zum Artikel: Wie Basler Frauen in Bosnien einen Unterschied machen

    Ich würde aber nicht in eine Redaktion gehen und fragen ob ich über die 3200 serbischen Opfer in Srebrenica berichten darf, weil es nicht soviele waren. Woher haben Sie diese Zahl denn wieder her? Dodiks Propagandamedien? Sie versuchen einen Genozid zu...

  • 24.02.2017 um 14:32
    Zum Artikel: Wie Basler Frauen in Bosnien einen Unterschied machen

    Da sie sich so ausführlich mit dem Kriegsverbrechertribunal in Den Haag befasst haben, dürfte ihnen auch bekannt sein, dass systematische Vergewaltigungen auf allen Seiten stattgefunden haben. In der Qualität und Quantität der Kriegsverbrechen hebt sic...

  • 23.02.2017 um 20:06
    Zum Artikel: Wie Basler Frauen in Bosnien einen Unterschied machen

    Seien Sie doch mal so freundlich mir drei Unsachlichkeiten zu nennen, wenn der Artikel so voll damit ist. Danke für die konstruktive Kritik.

Aktuell

GIAN EHRENZELLER: Blick auf Stausee und Zervreilahorn: Wenn der Bundesrat die Wasserzinsen senkt, dürften im Kanton Graubünden die Einnahmen um mehr als 30 Millionen Franken sinken.

Energie 

Bundesrat will Bergregionen Wasser abgraben

150 Millionen Franken will der Bundesrat ab 2020 umverteilen – von den Berggebieten zu den Stromproduzenten. Doch das ist erst der Anfang: Ab 2023 soll der fixe durch einen vom Marktpreis abhängigen Wasserzins ersetzt werden. Das wünscht auch die Stromlobby.Von Hanspeter Guggenbühl. Weiterlesen

sda: Post-Chefin Susanne Ruoff will die Poststellenreform trotz Kritik durchziehen.

Service Public 

Post macht Kompromisse beim Abbau

Der Schweizerischen Post bläst gegenwärtig ein rauer Wind entgegen. Der Druck aus der Bevölkerung und der Politik gegen das neue Agenturmodell ist gross. Beim geplanten Serviceabbau in den Randregionen muss die Post zurückkrebsen. Von sda. Weiterlesen

sda: UBS-Konzernchef Sergio Ermotti hat laut Travail.Suisse 264 Mal mehr verdient als die am schlechtesten bezahlten Mitarbeiter.
2

Nutzlose Abzockerinitiative 

Bei UBS ist die Lohnschere am grössten

Der Gewerkschaftsdachverband Travail.Suisse übt scharfe Kritik an Politik und Führungskräfte grosser Unternehmen. Trotz Abzockerinitiative öffne sich die Lohnschere in Konzernen immer mehr. Die Folge sei ein Vertrauensverlust der Bevölkerung in Politik und Wirtschaft. Von sda. Weiterlesen2 Kommentare