LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

rotblaulive

Europa League 

27.2.2016, 04:50 Uhr

«Unmöglich, dass der Basler Traum unseren übersteigt»

27.2.2016, 04:50 Uhr

In Sevilla gilt die Europa League nach zwei Triumphen in Folge als «unser Wettbewerb». Nach einer harzig verlaufenden Saison bleibt sie das alles überstrahlende Ziel. Auf dem Weg zur erneuten Titelverteidigung stellt sich in den Achtelfinals ausgerechnet der Verein in den Weg, in dessen Stadion das nächste Endspiel stattfinden wird. Von Florian Haupt

Kunstrasen, Schneeregen und Temperaturen unter Null sind nicht gerade Katalogbedingungen für einen Fussballklub aus Andalusien. Geradezu folgerichtig agierte der Sevilla Fútbol Club am Donnerstag in Norwegen bei Molde FK «roh wie Fisch» (die Sportzeitung «As») und verlor 0:1. Nicht so schlimm nach einem 3:0 aus dem Hinspiel. Andererseits: Wo will Sevilla denn überhaupt mal gewinnen?

» Die Fakten zu den Spielen des FC Sevilla gegen Molde: das 3:0 im Hinspiel und das 0:1 in Norwegen

Welches Geläuf und welches Wetter auch immer: Der Europa-League-Sieger der vergangenen beiden Jahre und nächste Gegner des FC Basel im Achtelfinale im aktuellen Wettbewerb produziert diese Saison eine so gruselige wie angesichts seiner Qualität unverständliche Serie. Von zwölf Auswärtsspielen in der Liga und vier in Europa gewann er bisher – kein einziges.

Allein im nationalen Pokal gab es Erfolge auf fremdem Platz, beim Drittligisten Logroñés, dem Zweitligisten Mirandés und im vier Kilometer von Zuhause entfernten Stadion von Lokalrivale Betis.

«Unser Wettbewerb» – Sevilla und die Europa League

Weil das alles aber zum Einzug ins Finale reichte (am 22. Mai gegen den FC Barcelona), sind sie beim FC dennoch leidlich zufrieden mit dem bisherigen Saisonverlauf. Ausserdem läuft in der Liga derzeit eine parallele Serie von elf Heimsiegen am Stück (unter anderem gegen Barcelona und Real Madrid), weshalb bei acht Punkten Rückstand auf den Vierten Villarreal die neuerliche Qualifikation zur Champions League noch nicht ganz abgeschrieben ist.

Und dann ist da noch die Europa League. «Unser Wettbewerb», wie sie in Sevilla gern sagen.

Der Europa-Cup-Final des FC Sevilla 2014 und das Penaltyschiessen gegen Benfica Lissabon:

Viermal, so oft wie kein anderer Club, haben die Andalusier den Titel gewonnen (2006 und 2007 noch als Uefa-Cup). Als im Dezember nach einem aufreibenden Match die Juventus aus Turin mit 1:0 niedergerungen war, feierte das Estadio Ramón Sánchez Pizjuán schon fast wie bei einem Endspiel. Am letzten Champions-League-Spieltag wurde so noch der dritte Gruppenplatz gesichert. Seitdem überragen der Final in Basel am 18. Mai und der dritte Titel in Serie alle anderen Ziele.

Auf Titel folgen Transfererfolge – Beispiel: Ivan Rakitic

Dass der FC Basel ein Finale zuhause erreichen könnte? «Unmöglich, dass ihr Traum unseren übersteigt», kommentierte nach der Auslosung Sevillas Sportdirektor Ramón Rodríguez Verdejo, genannt «Monchi». Dieser Monchi, seit 2000 im Amt, ist bei drei Präsidenten und sieben Trainern im selben Zeitraum die Erfolgskonstante eines Vereins, der bis zur Jahrtausendwende vier Titel gewann und seitdem acht.

Dank ihm gelingen Sevilla immer wieder Transfererfolge wie einst jener des Möhliners Ivan Rakitic: gekauft für 2,5 Millionen Euro aus Schalke, Kapitän der Europa-League-Siegerelf von 2014, verkauft für 18 Millionen nach Barcelona.

«Dem FC Basel fehlen die ganz grossen Namen, aber sie haben gute Argumente, um uns gefährlich zu werden.»
Sevillas Sportdirektor Ramón Verdejo

Ein Experte wie Monchi hat natürlich auch eine fundierte Ad-hoc-Analyse des Gegners parat. «Eine gute Mannschaft», lobte er den FC Basel. «Sie müssen den Ausfall von Embolo verschmerzen. Es gibt bedeutende Spieler wie Janko oder Xhaka. Auch wenn die ganz grossen Namen fehlen, haben sie viel europäische Erfahrung und gute Argumente, um uns gefährlich zu werden.»

Die zweite Saisonhälfte – in Sevilla traditionell die bessere

Die eigenen Argumente haben sich in den letzten Monaten verbessert, nachdem Sevilla im Herbst sogar mal auf dem letzten Tabellenplatz lag und Gerüchte über Streitigkeiten im Kader und Unzufriedenheit mit Erfolgscoach Unai Emery die Runde machten.

Jeden Sommer steht der Verkaufsklub Sevilla vor der Herausforderung, wichtige Abgänge zu kompensieren, diese Saison allen voran Torgarant Carlos Bacca (AC Milan) und Aussenbahnspieler Aleix Vidal (Barcelona). Unter Tüftler Emery ist die zweite Saisonhälfte deshalb schon fast traditionell besser als die erste.

Sevilla's coach Unai Emery speaks during a press conference in Molde, Norway, Wednesday Feb. 24, 2016, a day ahead of the Europa League match between Molde and Sevilla. (Svein Ove Ekornesvaag/NTB Scanpix via AP) NORWAY OUT

Der Tüftler: Unai Emery, seit 2013 Trainer beim FC Sevilla und zweimal Gewinner der Europa League. (Bild: Keystone/Svein Ove Ekornesvaag)

Als Bacca-Nachfolger hat sich dabei etwas überraschend weder der aus Turin nach Spanien heimgeholte Ex-Nationalspieler Fernando Llorente erwiesen noch der schon wieder zu seinem Stammklub Torino weitertransferierte Ex-Dortmunder Ciro Immobile, sondern der schnelle und trickreiche Konterstürmer Kevin Gameiro. Mit 18 Treffern in allen Wettbewerben spielt der Franzose das beste seiner bisher drei Jahre im Club.

» Das Kader des FC Sevilla

Derweil stabilisierte sich die Innenverteidigung, seit im Winter der Argentinier Federico Fazio von Tottenham Hotspur zurückverpflichtet wurde. Sowieso keine Probleme hat Emery im Mittelfeld, wo er zentral mit Grzegorz Krychowiak, Steven N'Zonzi, Éver Banega, Vicente Iborra und Michael Krohn-Dehli wie auf den Flügeln mit Vitolo, José Antonio Reyes und Jewgeni Konoplyanka über stattliche Auswahl verfügt.

Emerys schneller, aggressiver Umschaltfussball

Krychowiak allerdings, entscheidender Mann vor der Abwehr, fehlt seit Wochen mit einer Knieverletzung; ob und wenn ja, in welcher Verfassung der Pole zu den Duellen gegen Basel zurückkehrt, steht noch nicht fest. In seiner Abwesenheit fanden die Gegner wieder mehr Lücken, ohnehin lässt der Vorjahresfünfte die zweitmeisten Schüsse der Liga zu.

Emerys Vorliebe für schnellen, aggressiven Umschaltfussball sorgt in der Regel für unterhaltsame Partien in beiden Strafräumen – und die immer gleichen Ergebnisse. Zuhause wie auswärts.

Legt man Sevillas bisheriges Saisonschema zugrunde, kündigen sich für den FC Basel also klassische Europacupnächte an: Es gilt das Heimspiel möglichst hoch zu gewinnen. Und im Rückspiel gekonnt zu leiden.

––
» Die Saison des FC Sevilla Spiel für Spiel

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Sport, FC Basel, Fussball, Europa League

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Der FCB und der Manchester-Moment Weiterlesen

Nun kommt der Titelverteidiger Weiterlesen

FC Basel trifft im Achtelfinal auf Titelverteidiger Sevilla Weiterlesen

Bjarnason fällt gegen Thun mit Handbruch aus Weiterlesen

Zuffi macht aus dem Joggeli eine Festhütte Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

27.2.2016, 04:50 Uhr

«Unmöglich, dass der Basler Traum unseren übersteigt»

Text

Text: Florian Haupt

  • 07.12.2016 um 13:53
    Die Königlichen lieben Luka Modric für seine Tricks – die Steuerbehörden weniger

    Ein Künstler am Ball, ein Kämpfer dagegen – Nostalgiker schwärmen von Luka Modric. Der Kroate spielt den besten Fussball seines Lebens. Doch vor dem wichtigen Spiel gegen Dortmund holen auch ihn die «Football Leaks» ein.

  • 30.11.2016 um 04:50
    Der FC Barcelona rätselt über den Verfall der fussballerischen Sitten

    Der FC Barcelona wird auf dem Platz seinen identitätsstiftenden Grundsätzen untreu und steht nach dem schmeichelhaften 1:1 in San Sebastián in der Primera Division so schlecht da wie seit 2003 nicht mehr. Das sind beunruhigende Vorzeichen vor dem Clásico am Samstag gegen Real Madrid.

  • 16.11.2016 um 16:30
    Zusammenstehen mit Lionel Messi

    Lionel Messi kündigt den Kontakt zu den Medien. Die Hintergründe zu diesem aussergewöhnlichen Schritt, den der Captain der argentinischen Nationalmannschaft wählte.

Aktuell

EPA/PACO CAMPOS: epa05592049 Real Madrid's Croatian midfielder Luka Modric speaks during a press conference held to announce the extension of his contract with the Spanish Primera Division soccer club until 30 June 2020 at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 19 October 2016.

Football Leaks 

Jetzt auch noch Luka Modric

Ein Künstler am Ball, ein Kämpfer dagegen – Nostalgiker schwärmen von Luka Modric. Der Kroate spielt den besten Fussball seines Lebens. Doch vor dem wichtigen Spiel gegen Dortmund holen auch ihn die «Football Leaks» ein.Von Florian Haupt. Weiterlesen

Reuters/Andrew Couldridge: Zwei schenken sich nichts. Zum dritten Mal innert Jahresfrist treffen Granit und Taulant Xhaka mit zwei verschiedenen Mannschaften aufeinander.

FC Basel 

Granit Xhaka: Nach dem Schock die Kür

Bei seiner Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte leistet sich der Ex-Basler erst einen Lapsus der gröberen Sorte. Dann zeigte Granit Xhaka, warum er einer der besten Schweizer Fussballer ist.Von Daniel Faulhaber. Weiterlesen