LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Clubbing 

25.2.2016, 12:38 Uhr

Ausweitung der Tanzzone: Das Basler Nachtleben überflügelt Zürich

25.2.2016, 12:38 Uhr

Von wegen Clubsterben: In Basel boomt das Nachtleben. Neue Clubs wie das Café Singer oder der Schallplatz setzen ebenso auf elektronische Musik wie die etablierten Clubs Hinterhof und Nordstern. Droht jetzt gar ein Überangebot? Von und

Eleni Kougionis: Auch bei der Heuwaage gibts Techno auf die Ohren: Der Schallplatz lockt mit einer Kapazität für 1200 Besucher.

Auch bei der Heuwaage gibts Techno auf die Ohren: Der Schallplatz lockt mit einer Kapazität für 1200 Besucher. (Bild: Eleni Kougionis)

Manchmal geht es dem Basler Nachtleben besser, als dieses selber meint: Vor einem Jahr noch sorgte der Begriff Clubsterben für helle Aufregung in der Szene. Das Ende von Nordstern und Hinterhof schien absehbar, da beide Zwischennutzungen 2016 auslaufen würden.

Ersatz-Locations waren keine in Sicht. Probleme beim Lärmschutz befeuerten die Befürchtungen, dass das Basler Nachtleben herbe Rückschläge erleiden würde. Zumal die Club-Betreiber bei ihrer Suche nach Ersatz-Locations feststellen mussten, dass es zwar grössere leerstehende Räume in Basel gibt, die Vermieter aber nicht gewillt waren, diese für Partys zur Verfügung zu stellen. 

So glaubten am 31. Dezember viele tanzfreudige Partygänger, dass sie ihre letzte Silvesternacht in den beiden Flaggschiff-Clubs verbringen würden. Ein letzter Rutsch ins Ungewisse.

Die Hinterhof-Lösung: ein Glücksfall, auch für die Stadt

Es sollte anders kommen: Am 10. Januar verkündete die Hinterhof Bar, dass sie sich mit Immobilien Basel-Stadt über einen neuen Mietvertrag einigen konnte. Dieser gibt den Zwischennutzern auf dem Dreispitz grössere Planungssicherheit. Der Club kann fünf weitere Jahre bleiben. Selbst Barbara Neidhart von Immobilien Basel-Stadt sprach dabei von einem «Glücksfall».

Hier kann man sicher noch bis 2021 einen Drink bestellen: die Hinterhof Bar.

Hier kann man sicher noch bis 2021 einen Drink bestellen: die Hinterhof Bar. (Bild: Eleni Kougionis)

Zur gleichen Zeit sickerte durch, dass auch das Nordstern eine neue Lösung gefunden habe: Das Team um Agron Isaku würde künftig seine Partyaktivitäten auf das Unterdeck des Schiffs verlegen. Dessen Betriebskonzept war unter der Ägide der Tiefgang AG seit längerer Zeit nicht mehr aufgegangen.

Der Nordstern leuchtet künftig auf dem Wasser

Am 10. Februar dieses Jahres bestätigte das Nordstern offiziell die Übernahme der «Expostar». Im Juni wird der Club im Innern des Schiffs wiedereröffnet. Damit zieht ein renommiertes Schweizer Techno-Flaggschiff tatsächlich aufs Wasser. Und nicht nur die grossen Investitionen in Umbau (Schallschutz und Akustik) sprechen dafür, dass man den Partykahn auf lange Frist hinaus schaukeln will – sondern auch die Tatsache, dass sich Isaku und sein gastronomischer Compagnon Simon Lutz gar das Vorkaufsrecht für das Schiff gesichert haben.  

Damit wird Ende April zwar Abschied genommen von den bisherigen Räumlichkeiten beim Voltaplatz, die die Industriellen Werke Basel anderweitig nutzen wollen. Das Nordstern aber leuchtet weiter.

Droht jetzt die Gefahr einer Sättigung?

Diese Nachrichten sorgen für Freude beim Ausgehvolk. Und tragen dazu bei, dass man heute, ein Jahr nach den Unkenrufen der Szene – Stichwort Clubsterben – erstaunlicherweise vom Gegenteil reden kann: Von einem veritablen Boom in der hiesigen Clublandschaft. Basel hat ein lebendigeres Nachtleben als zuvor, ja, manche orten die Gefahr einer Sättigung.

Eres Oron traut sich gar, das Ü-Wort auszusprechen: Überangebot. «Basel hat eines im elektronischen Bereich», sagt der DJ, der gemeinsam mit Freunden die Kaschemme betreibt. «Als wir 2014 unseren eigenen Club starteten, kamen Techno-DJs auf uns zu und wir probierten einige Sachen aus. Doch mittlerweile programmieren wir ausgesuchter – und weniger elektronisch, weil uns experimentellere Formate stärker reizen. Stoner Rock etwa funktioniert erstaunlich gut bei uns, auch Old School Hip-Hop», sagt Oron. Allerdings stellt er auch ein bisschen ernüchtert fest, dass der allgemeine Tenor in der Stadt zwar laute, dass überall Techno laufe. «Aber wenn man eine Alternative bietet, kann man sich nicht darauf verlassen, dass die Leute auch tatsächlich kommen.»

Setzt auch auf Experimente – zum Beispiel Rock: die Kaschemme beim Joggeli.

Setzt auch auf Experimente – zum Beispiel Rock: die Kaschemme beim Joggeli. (Bild: Eleni Kougionis)

Neue Player auf dem Markt: Singer und Schallplatz

Techno, Techno, Techno. Tatsächlich lässt sich in Basel eine Dominanz elektronischer Tanzmusik ausmachen.

Im Dezember eröffneten mit dem Singer und dem Schallplatz gleich zwei Clubs, die mit ihren Kapazitäten gerne Partyvolk anlocken würden. Das Singer findet sich am Marktplatz – dort wo sich jahrelang das Kino Club und ein Striplokal eingenistet hatten. Heute fassen Club und Bar zusammen 400 Leute, eine stattliche Zahl.

Neuer Club im Herzen der Stadt: das Café Singer am Marktplatz.

Neuer Club im Herzen der Stadt: das Café Singer am Marktplatz. (Bild: Eleni Kougionis)

Giuseppe Miele, der Geschäftsführer des Café Singer, ist sich denn auch bewusst, dass das grosse Angebot in Basel die Programmarbeit schwieriger gestaltet. «Wir sehen unsere Ausrichtung grundsätzlich im elektronischen Bereich, möchten nicht nur das buchen, was schon tausendfach zu hören war. Aber wenn sich sechs, sieben Clubs auf denselben Markt konzentrieren, vereinfacht das unsere Aufgabe nicht.»

Das Singer will sich mit seinem Ambiente, seiner zentralen Lage und auch mit seiner Türpolitik abheben: So sind die Clubnächte für Leute ab 23 Jahren gedacht, entsprechend setzt man auch auf ältere DJs wie Quentin Harris oder DJ Spen. Dennoch macht er sich nichts vor: «Wenn das Nordstern am neuen Ort wieder eröffnet, wird dies kurzfristig einen negativen Impact auf die neuen Clubs haben», sagt Miele. Längerfristig werde sich das legen und das Singer seinen Platz behaupten, sagt er optimistisch. «Ich habe noch keine grosse Werbung ausserhalb von Basel gemacht, da ist auf jeden Fall noch Potenzial. Die Stadt selber ist ja klein, aber das Einzugsgebiet nicht zu unterschätzen.»

Basel überflügelt Zürich

Zumal sich dieses Einzugsgebiet auch längst bis Zürich erstreckt. Denn die Limmatstadt, die sich zur Jahrtausendwende noch stolz zu den Partymetropolen der Welt gezählt hatte, sieht sich mittlerweile im Schatten der Basler Technoleuchttürme (aber sagen Sie das bloss niemandem ennet dem Bözberg, die hören es nicht so gerne).

So bedauerten die Veranstalter des schweizweit bekannten Clubs Hive vergangene Woche in der NZZ, dass das Nachtleben in Zürich fast überall zerstört worden sei.

Ganz anders Basel, wo diese Zerstörung abgewendet werden konnte: Hier bedauert man eher, dass die internationalen Rock- und Popmusiker schwer zu kriegen sind, weil deren Agenturen oft der Medien- und Labelhauptstadt «Zurich» den Vorzug geben. Bei den DJs verhält es sich genau umgekehrt: Basel ist in der elektronischen Musik ein Begriff geworden, hier zieht es auch Weltstars an die Plattendecks.

Davon möchte auch der Schallplatz profitieren, der grösste Club der Stadt, wenn man die Besucherkapazität als Messwert nimmt. 1200 Leute passen in die Räumlichkeiten, die früher unter dem Namen Mad Wallstreet oder Mad Max mit Partytunes die Menge anlockten. Der Name Schallplatz mutet berlinerisch an – und offenbart die neue stilistische Ausrichtung.

«Der Kuchen wird für alle grösser.»
Eduardo Vaccari, Schallplatz

Hat es Platz für einen weiteren elektronischen Laden in der Stadt? Ja, meint Eduardo Vaccari, Geschäftsführer des Schallplatz. Er sieht durchaus Vorteile in der hohen Clubdichte der Stadt: «Ich war früher selber Clubber. Da ging man nach Zürich. Heute hat Basel eine starke Clubbing-Community – und die ist froh, wenn die Auswahl gross ist und man in einer Nacht von einem Club zum anderen pilgern kann.»

Dennoch wirkt es mutig, einen neuen Laden etablieren zu wollen. Übernehmen sich die neuen Player nicht? «Die Leute bleiben in Basel, das führt auch zu mehr Publikum, der Kuchen wird für alle grösser», entgegnet Vaccari selbstbewusst.

Ein bisschen skeptischer äussert sich da Agron Isaku vom Nordstern im Interview: «Es gibt Clubs wie den Hinterhof, die auf Nachhaltigkeit und Eigenständigkeit setzen. Andere aber kopieren meiner Meinung nach bestehende Erfolgskonzepte anderer Locations, was ich wenig authentisch finde.» Er bedauert auch die Tendenz des «Preis-Dumping»: unendlich lange Gästelisten oder Preisreduktionen, die den Markt schädigen würden. Zudem kritisiert er, dass manche Clubs bereit seien für gewisse Acts doppelt so viel zu bezahlen wie andere.

«Es geht weniger um die Musik als auch schon.»
Lea Schürmann, Partygängerin

Dass Geld eine grössere Rolle spielt, diese Wahrnehmung bestätigt die Partygängerin Lea Schürmann. Sie ist 22, Jus-Studentin und Mitinitiantin von «Bebbi Wach Uff», einer Gruppe, die sich für den Erhalt des Partystandorts Basel einsetzt. Also eine leidenschaftliche Besucherin von Tanzveranstaltungen. Wobei sie manchmal die Leidenschaft auf dem Dancefloor und hinter dem DJ-Pult vermisst: «Um die Kultur, um die Liebe zur Musik geht es weniger stark als auch schon», sagt Schürmann. «Sehen und gesehen werden ist wichtiger geworden.»  

Die Partyszene habe sich verändert, so ihr Eindruck. Und das nicht nur zum Guten. Zwar ist sie erfreut, dass das Basler Nachtleben keine Abstriche machen musste, ja, sogar um Alternativen reicher geworden ist. «Es passiert was», stellt sie positiv fest. «Aber es scheint mehr ums Geld machen zu gehen als auch schon», sagt Schürmann.

Selbstverständlich würde dies keiner der Veranstalter zugeben. Doch ob sich die neue Entwicklung für alle positiv auswirkt, die Besucher und die zahlreichen Clubs, wird sich erst zeigen. Sicher ist bereits jetzt: Die DJs gehören zu den Gewinnern. Für sie eröffnen sich neue Auftrittsmöglichkeiten. Eres Oron alias DJ Montes von den Goldfinger Brothers kann nicht nur die beliebte Bloc Party im Hinterhof weiterführen, er legt auch im Café Singer auf – nebst den überregionalen Engagements und der Arbeit im eigenen Club, der Kaschemme.

Ein Jahr nach dem grossen Aufschrei bleibt also die Erkenntnis: The beat goes on.
_
20 Jahre BScene – am 4. und 5. März pilgern wieder Tausende Konzert- und Partygänger durch die Basler Nacht: Das nehmen wir zum Anlass für eine Neubetrachtung der Clubszene. Weitere Artikel:

–  «Bei uns geht es primär um Musik» – Nordstern-Chef Agi Isaku im Interview
– Konzertszene Basel: Ab Mai 2016 wird vieles neu 

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Clubszene, Wochenthema Clubszene, Jugendkultur

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Agi Isaku über seine Pläne auf dem Schiff Weiterlesen

Hinterhof Bar bleibt bis 2021 Weiterlesen

Lutz: «Die Kuppel ist mein teures Hobby» Weiterlesen

Das «Schiff» macht dicht Weiterlesen

Wie viel Bass erträgt Basel? Weiterlesen

Basler Clubsterben: Viel Lärm um nichts? Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Daniel Hage

    am 25.02.2016, 22:11

    Wir schreiben das Jahr 2016.
    Die Planmässige Enthirnung weiter Teile der Hominiden Population ,namentlich jener welche sich auch mal Nächtens zu verlustieren wünschen schreitet unerbittlich voran.
    Musikalische Veranstaltungen zum Treffen und ausgehen sind 1.- 10. "Techno" und von 101-X "Old School HiP-Hop- HÄÄÄ ? Wie kann eigentlich ein Akustisches Phänomen das seit maximal 30 Jahren Existiert, bereits das Label "Old School" tragen???) Darüber hinaus NULL...
    Würde man sich die Mühe eines... mehrWir schreiben das Jahr 2016.
    Die Planmässige Enthirnung weiter Teile der Hominiden Population ,namentlich jener welche sich auch mal Nächtens zu verlustieren wünschen schreitet unerbittlich voran.
    Musikalische Veranstaltungen zum Treffen und ausgehen sind 1.- 10. "Techno" und von 101-X "Old School HiP-Hop- HÄÄÄ ? Wie kann eigentlich ein Akustisches Phänomen das seit maximal 30 Jahren Existiert, bereits das Label "Old School" tragen???) Darüber hinaus NULL...
    Würde man sich die Mühe eines E(lektro- sic!)E(nzephalo)G(ramm)-es ALL dieser Akustischen ergüsse machen, so käme in JEDEM einzelnen Falle eine Waagerechte Linie vulgo: FLAT-LINE bei heraus und nichts anderes!
    -Beweis erübrigt sich- 1-2 Std. Aufenthalt ohne Gehörschutz in solchen "Etablissements" und die allerletzte Hirnzelle ist totgedröhnt, TSCHAKA BUUUMMM BUUUMMM BUUUMMM...
    Wie gesagt: die Planmässsige Enthirnung im Dienste des Globalen Kapitalismus und der erwünschten Kritiklosen Geistigen Einöde schreitet unerbittlich Voran- und Basel
    ist tatsächlich stolz auf eine Prominente Rolle in diesem Prozess... Gute Nacht !

    1. Jack Burton

      am 26.02.2016, 03:32

      was bitte hab ich da gerade gelesen??

    2. Daniel Hage

      am 26.02.2016, 23:57

      @Jack Burton... Keine ahnung was SIE gelesen haben (möchten) ... Ich weiss ja nicht einmal ob sie des Lesens mächtig sind- in manchem Text steckt schliesslich viel mehr als maqn beim oberflächlichen überfliegen so meint !

  2. Georg

    am 26.02.2016, 10:05

    Hä? Verblödung? Was soll jetzt das für ein wirrer Beitrag sein?

    Man kann gut ins Theater und danach feiern gehen. Aber das ist die typisch puritanisch-protestantische Haltung: Feiern ist Sünde.

    1. Daniel Hage

      am 27.02.2016, 00:05

      @Georg... Bedaure sehr , bin weder Protestant noch Puritaner, geschweige denn eine Kombination aus beidem! Solchen Masochistischen Phänomenen wie Puritanismus et al. begegne ich allerdings schon aus Selbstschutz und Arterhaltungsgründen mit Sarkasmus !! Der Geistigen und Körperlichen Selbstverstümmelung durch Inhaltsleere Geräuschfolter begene ich allerdings mit ganz bestimmt nicht geringeren Sarkasmus !!! Und genau DAS war die Message meines obigen Beitrages !!
      Tja, wer Lesen KANN hat... mehr@Georg... Bedaure sehr , bin weder Protestant noch Puritaner, geschweige denn eine Kombination aus beidem! Solchen Masochistischen Phänomenen wie Puritanismus et al. begegne ich allerdings schon aus Selbstschutz und Arterhaltungsgründen mit Sarkasmus !! Der Geistigen und Körperlichen Selbstverstümmelung durch Inhaltsleere Geräuschfolter begene ich allerdings mit ganz bestimmt nicht geringeren Sarkasmus !!! Und genau DAS war die Message meines obigen Beitrages !!
      Tja, wer Lesen KANN hat mehr vom Leben !!!!
      (Wie traurig im Grunde, dass man all dies Leuten wie Ihnen auch noch begründen und erklären muss- und DA soll man mal NICHT zum Kulturpessimisten werden ??!)

  3. helmut k

    am 29.02.2016, 11:00

    geld und erfolg ist alles um was sich dieser artikel dreht.
    es geht um besucherzahlen, clubgrösse und marktposition - und darum sich von einer andern stadt (einmal mehr lokalkolorit: zürich) abzugrenzen.

    es geht weder um musik, noch um kreative wertschöpfung, noch um extase oder rausch.

    ich würde nun gerne ein 'roman' zu der sichtweise der autoren - wir kennen uns - verfassen, doch bin ich langsam einfach zu müde mich der 'anderartigkeit' der basler clubszene zu beschäftigen.

    ich... mehrgeld und erfolg ist alles um was sich dieser artikel dreht.
    es geht um besucherzahlen, clubgrösse und marktposition - und darum sich von einer andern stadt (einmal mehr lokalkolorit: zürich) abzugrenzen.

    es geht weder um musik, noch um kreative wertschöpfung, noch um extase oder rausch.

    ich würde nun gerne ein 'roman' zu der sichtweise der autoren - wir kennen uns - verfassen, doch bin ich langsam einfach zu müde mich der 'anderartigkeit' der basler clubszene zu beschäftigen.

    ich möchte nur sagen: das einzige was die basler clubszene vollbracht hat in den letzten 5 jahren, ist mit den marketing bzw. booking agenturen im internationaln clubgeschäft gute geschäfte zu machen. von einer lebendigen szene kann man dann in 5-10 jahren sprechen, wenn sich alle die jungen dj und musiker, welche aus diesem boom heraus entstanden sind, sich künstlerisch profilieren konnten und sie sich auch um den nachwuch kümmern.

    nach der 'minimalmafia', der 'nordgang', gibt es nun viele kreative köpfe, die eine szene, welche sich national und über die grenzen hinweg aktiv vernetzt erschaffen und in der sich allerlei auch 'kurlige' köpfe miteinander verstehen.
    ihr könnt mich jetzt lügen strafen, dass ist halt nun mal meine sichtweise, geprägt von meinen erfahrungen als dj und musiker in der basler clubszene.

    und auch wenn in basel zur zeit einiges abgeht und auch wenn sich 'zürcher' nach basel in den ausgangen 'wagen', dann bedeuted das noch lange nicht, dass es um so etwas wie 'städte-wettkampf' geht und noch absurder; um musik.
    das heisst einfach, dass die beiden autoren leider keine ahnung haben, was in zürich neben den bekannten lokalen alles passiert (da kann ich mich übrigens auch äusserst kritisch äussern..), dass ein club wie die dachkantine nicht die szene erschaffen sondern daraus entstanden und darin wieder abgetaucht ist, dass jährlich kleine bis mittelgrosse ort geschaffen werden in denen der geist aus den 90er weiterlebt. manchmal nur für ein paar monate. das ist für mich, was eine szene ausmacht.
    und nicht ein club mit grossen namen zu 'kuratieren' pardon: bestücken oder bespielen.

    und genau das fehlt basel zur zeit. orte an denen sich jung und alt treffen können, manchmal von freitag bis montag. orte die sich den behörden entziehen, in denen
    es bescheiden nach rave im gegensatz zu club duftet.
    doch ich bin positiv eingestellt! hat doch die 'jungi garde' am ersten januar 2016 eine party in einem tunnel gemacht, in dem wir früher auch gefeiert haben. grosse klasse! :)

    1. helmut k

      am 29.02.2016, 14:04

      entschuldigt bitte die schreib- und kommafehler.

      ergänzung: es sollte stehen "...ersten januar wochenende 2016..."

Informationen zum Artikel

25.2.2016, 12:38 Uhr

Ausweitung der Tanzzone: Das Basler Nachtleben überflügelt Zürich

Text

Text:

  • 20.06.2016 um 12:23
    Brexit: Alles was Sie zur Schicksalsentscheidung der EU wissen müssen

    Am 23. Juni 2016 stimmen die Briten darüber ab, ob das Land in der EU bleiben soll oder nicht. Das Resultat wird die Zukunft der EU nachhaltig prägen.

  • 31.05.2016 um 13:29
    Facebook Live-Map: Das Echtzeit-Fenster zur Welt

    Seit einigen Monaten bietet Facebook die Möglichkeit, via Mobiltelefon die Welt mit einem Livestream zu bereichern. Eine Übersichtskarte sammelt diese Streams – und vermittelt damit ein faszinierendes Gefühl von globaler Gleichzeitigkeit.

  • 02.05.2016 um 15:37
    Die fünf besten Links zum Grundeinkommen

    Am 2. Mai findet im Theater Basel die Lange Nacht des Grundeinkommens statt. Um für den Diskussionsmarathon – und die Abstimmung am 5. Juni – gewappnet zu sein, sollten Sie diese Links angeklickt haben.

Text

Text:

  • 19.07.2016 um 16:19
    Das Z7 verlegt sein Open Air von Rheinfelden nach Pratteln – in die Konzerthalle

    Es ist ein Dämpfer für Rheinfelden und fürs Z7: Die erste Ausgabe der River Nights muss fernab vom idyllischen Fluss in der Prattler Konzertfabrik durchgeführt werden. Unter anderem Probleme der Statik, Logistik, aber auch im Vorverkauf hätten zu diesem Entscheid geführt.

  • 15.07.2016 um 15:16
    Beyoncé live: Energie bis in die Stiefelspitzen

    Queen Bey beeindruckte im Letzigrund Stadion mit ihrem selbstbewussten Auftritt und ihrem Plädoyer für Selbstachtung. Doch stahl ihre Inszenierung vielen Songs die Show.

  • 08.07.2016 um 15:06
    Ein Schlagzeuger bringt Schwung ins Stedtli

    Eric Rütsche hatte einen Traum: Aus einer alten Viehhandlung wollte er ein Musikzentrum machen. Was schleppend begann und fast aus dem Takt geriet, sorgt nun in Liestal für Wirbel. Eine Begegnung.

Aktuell

Keystone/LAURENT GILLIERON: Spezielles Spiel: Der Basler Adrien Jaccottet – hier im April 2015 bei Sion gegen GC im Einsatz – ist am Sonntag für die Partie des FC Basel in Vaduz angesetzt worden.

Super League 

Der Basler Jaccottet pfeift den FCB in Vaduz

Die Schweizer Schiedsrichterzunft weicht von einem ehernen Prinzip ab, was am Sonntag in Vaduz zu einer Premiere führt: Der gebürtige Basler Adrien Jaccottet leitet in seinem 89. Super-League-Einsatz erstmals eine Partie mit Beteiligung des FC Basel.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Kandidat für die Startelf des FC Basel beim FC Vaduz: EM-Fahrer Michael Lang.

FC Basel 

Der Meister in Vaduz: Messlatte liegt hoch

Nach dem er gut aus den Startlöchern gekommen ist, dürfte der FC Basel am Sonntag (13.45 Uhr) in Vaduz mit einigen Veränderungen in der Anfangsformation auftauchen. Es gibt etliche Kandidaten, die mit den Hufen scharren, allen voran EM-Fahrer wie Michael Lang oder Marc Janko.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen

Imago: Yoann Gourcuff (lyon) vs Sanjin Prcic (sochaux) FOOTBALL : Olympique Lyon vs FC Sochaux - Ligue 1 - 11/01/2014 FredericChambert PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL Yoann Gourcuff Lyon vs Sanjin Sochaux Football Olympique Lyon vs FC Sochaux Ligue 1 11 01 2014 frederic Chambert PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL
1

Olympique Lyon 

Sieben Meistertitel waren der Anfang vom Ende

Beispiele für Meisterserien, wie sie der FC Basel in der Schweiz hingelegt hat, gibt es in Europa nicht viele. In den grossen Ligen ist das nur Olympique Lyon gelungen. 2008 riss die Serie nach sieben Meisterschaften en suite. Unser Autor, der für das französische Magazins «So Foot» arbeitet, hat für die TagesWoche aufgeschrieben, wie das passieren konnte.Von Ali Farhat. Weiterlesen1 Kommentar