LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Depressive Eltern 

24.2.2016, 04:50 Uhr

Kinderbuch: Wenn die Mama zur Ziege wird

24.2.2016, 04:50 Uhr

Wie gehen Kinder mit der psychischen Erkrankung ihrer Eltern um? Die Basler Autorin Katharina Tanner erzählt in «ZiegenHundeKrähenMama» eine einfühlsame Kindergeschichte zu einem heiklen Thema. Von

© Atlantis Verlag 2016: Depression in der Familie hat viele Gesichter: Lotte, Paul, Papa und Ziegen-Mama in Action.

Depression in der Familie hat viele Gesichter: Lotte, Paul, Papa und Ziegen-Mama in Action. (Bild: © Atlantis Verlag 2016)

Laute Lotte und Kleiner Paul sind verwirrt. Gerade noch war Mama quietschfidel, und jetzt liegt sie nur noch auf dem Sofa, starrt Löcher in die Luft und meckert herum. «Wie eine Ziege!», beschliessen die beiden und versuchen, die lethargische Mutter von ihrem Ziegen-Status zu befreien. Doch Mama mag nicht. Mehr noch: Sie verwandelt sich weiter, von der meckernden Ziege in einen bellenden Hund und später in eine krächzende Krähe.

Lotte und Paul turnen derweil herum, reissen sich an den Haaren, spielen und schreien. Bis Mamas Krankheit auch an ihnen zu nagen beginnt: Sie werden traurig, plötzlich fängt es im Haus an zu schneien, und die beiden Geschwister verirren sich in den Schneemassen. Papa kommt nach Hause, aber sie hören ihn nicht mehr, immer weiter wandern sie in den Schnee hinein, ohne Durst und Hunger.

Kleiner Paul und Laute Lotte mit lümmelnder Mama, bevor die Ziege sich bemerkbar macht.

Kleiner Paul und Laute Lotte mit lümmelnder Mama, bevor die Ziege sich bemerkbar macht. (Bild: © Atlantis Verlag 2016)

Infos zum Buch

Katharina Tanner:
«ZiegenHundeKrähenMama», Atlantis Verlag, 2016. 32 Seiten.

Es wird Tag und Nacht und dann wieder Tag, Lotte und Paul finden ihre Ziegenmama wieder, kämpfen mit vereisten Stöcken gegen das Getier und schlafen schliesslich bei ihr ein. Am Ende der Geschichte steht die Mama dann doch wieder auf, nicht mehr als Tier, sondern ganz als Mama-Mensch, und musiziert mit den beiden Kindern. Das glückliche Ende ist nur vorübergehend, im letzten Satz schwingt bereits die Gewissheit mit, dass der Schnee wiederkehren wird: «… und so begannen sie das Lied einfach noch einmal von vorne.»

Der richtige Ton im richtigen Moment

Die Basler Autorin Katharina Tanner hat mit «ZiegenHundeKrähenMama» eine Kindergeschichte geschrieben, die ganz anders funktioniert als das, was man gemeinhin unter einem Buch über Depressionen verstehen würde. Würde, denn: Wie viele Kinderbücher setzen sich schon spielerisch mit dem Thema auseinander, ohne gleich in pädagogischen Schwermut zu verfallen? Psychische Erkrankungen sind keine einfache Angelegenheit, und für diese heikle Lebenswelt Worte und Bilder zu finden (das ganze Buch übrigens ist fantastisch illustriert von der israelischen Illustratorin Lihie Jacob), gleicht einer Herkules-Aufgabe.

Eine Aufgabe, der Katharina Tanner eindeutig gewachsen ist: Die Autorin begibt sich ganz in die Kinderwelt, in den unschuldigen Irrsinn von Klein Paul und Laute Lotte, die ihre eigenen Methoden entwickeln, mit der psychischen Erkrankung ihrer Mutter umzugehen. Vergeblich sucht man nach moralischen Zeigefingern und Lösungsansätzen und kriegt dafür ein Kinderbuch, das in den richtigen Momenten den richtigen Ton trifft. Wenn Kleiner Paul der Zimmerlinde droht, ihr alle Blätter abzubeissen, Laute Lotte nachdoppelt: «Und die Haut abziehen?», während die Mama im Hintergrund als grosse Krähe auf dem Sofa dahinseucht, dann ist das ein Kinderuniversum in nuce – tragisch und schön, berührend und unzimperlich zugleich.

«In all die kleinen Dinge vermag die Autorin etwas Grösseres, Existenzielles hineinzulegen, sodass in den leicht klingenden Sätzen immer auch das Gewicht eines ganzen Lebens mitklingt», schrieb einst die FAZ über Katharina Tanner. Ihr neuster Streich bildet da keine Ausnahme: «ZiegenHundeKrähenMama» trägt das Gewicht einer psychischen Krankheit, federleicht erzählt, tonnenschwer nachhallend.

_
Was meint ein Kinderpsychiater zum Thema Kinder mit psychisch erkrankten Eltern? Hier gehts zum Interview mit Alain Di Gallo, Direktor der Kinder- und Jugendpsychiatrischen Klinik Basel.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Gesellschaft, Kultur, Familie, Kinder, Gesundheit

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

«Kinder merken, dass etwas nicht stimmt» Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Prix Social 2016

    am 26.02.2016, 14:14

    Ein äussert wichtiges Thema, dem sich Frau Tanner auf eine unbeschwerte Weise annähert. Gerne mache ich interessierte Personen auf die Verleihung des Prix Social 2016 aufmerksam, welcher am 15. März 2016 in Basel an das Patenschaftsprojekt von HELP! For Families verliehen wird. Ein Projekt, dass sich ebenfalls mit der im vorliegenden Artikel beschriebenen Zielgruppe beschäftigt. Nähere Informationen finden Sie unter: www.avenirsocial.ch/de/p42010556.html

Informationen zum Artikel

24.2.2016, 04:50 Uhr

Kinderbuch: Wenn die Mama zur Ziege wird

Text

Text:

  • 07.06.2016 um 16:39
    Zum Artikel: Bevor die Mauern fallen, fällt dieses Haus zum ersten Mal auf

    Danke lieber @Andreas Hagenbach - wird gleich zur Regenlektüre erkoren!

  • 05.05.2016 um 12:06
    Zum Artikel: Was für ein Trip! In Hieronymus Boschs Garten der Widerwärtigkeiten

    Liebe Alle Das mit der Sofort-Musik ist in der Tat ziemlich gewöhnungsbedürftig - war als Experiment gedacht und werde ich in Zukunft wohl nicht mehr so einsetzen. Danke auf jeden Fall für die Feedbacks. Und für das Lob @Jean Liebchen! Ich finde die S...

  • 04.02.2016 um 11:48
    Zum Artikel: Au Weiwei

    Danke euch allen für eure Kommentare. Je subversiver der Künstler, desto verschiedener die Meinungen, ganz klar. Unsachlich oder gar lotterig finde ich meine Aussagen deswegen noch lange nicht. Es war lediglich eine Stellungnahme zu einem Künstler, der...

Aktuell

PubliBike): Veloverleihsysteme gibt es bereits in einigen Schweizer Städten: unter anderem in Luzern.
6

Veloverleih 

Basel wartet seit Jahren auf Veloverleih

Bekommt Basel irgendwann doch ein Veloverleihsystem, wie man es in vielen europäischen und auch Schweizer Städten kennt? Der Grosse Rat hat die Regierung gegen ihren Willen dazu verdonnert, ein solches System zu prüfen, im Bau- und Verkehrsdepartement ist man derzeit dabei, mögliche «Verfahrenswege» abzuklären.Von Dominique Spirgi. Weiterlesen6 Kommentare