LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Film 

10.2.2016, 19:57 Uhr

Die Aeronauten: 9/11 hat ihren Höhenflug versaut

10.2.2016, 19:57 Uhr

Nach 25 Jahren Bandgeschichte haben die Aeronauten viel zu erzählen, wie ein Dokumentarfilm ihres langjährigen Bassisten Hipp Mathis zeigt. Wann der Film in die Region Basel kommt, ist noch offen, dafür spielen die Aeronauten am Samstag im Hirscheneck Basel. Von Andreas Schneitter

:

In Schönheit gescheitert, so war das mit den Aeronauten. Es war Herbst 2001, in New York und Washington hatten soeben Terroranschläge die USA und die westliche Welt insgesamt erschüttert – und just in diesem Moment, als man überall nach politischer Analyse und Sinnesreflexion dürstete, kamen die Aeronauten mit dieser Platte: «Bohème pas de Problème», in knallig gelb-roter Farbe und mit einem kuscheligen Sound, der Sorglosigkeit offerierte.

«Bohème pas de Problème» war das Album, mit dem die Aeronauten – entstanden in Romanshorn, wo es angeblich nichts gab ausser Sportvereine und Drogen – den nächsten Schritt machen wollten. Auf die grossen Bühnen der Welt oder zumindest in Deutschland, wohin es sie mit ihren deutschen Texten seit jeher zog. Dafür verabschiedete man sich vom Rumpelpunk der alten Tage und ging zwei Jahre fast nonstop auf Tour, und es geschah – nichts. Nicht vermittelbar zu jener Zeit, lautete das ernüchternde Fazit der damaligen Managerin.

Dem Terror sei Dank

Der internationale Terrorismus war es also, der den Aeronauten den Durchbruch versperrt haben soll, glaubt man dem Film von Hipp Mathis, Gründungsmitglied der Band und bis vor kurzem noch deren Bassist. Der Untertitel «Die ersten 25 Jahre» deutet dabei an, dass die Geschichte weiterläuft, und wahrscheinlich war es, so legen es die Interpretationen der Beteiligten nahe, gerade der ausgebliebene Abräumer, der die Band vor dem Kollaps bewahrte. Und auf einem weniger ambitionierten, jedoch nicht minder spielfreudigen Niveau stabilisierte.


Mathis' Film zeichnet nach, wie die Band aus der Bodensee-Provinz sich langsam den grossen deutschen Städten näherte – zuerst ein Konzert in St. Gallen, dann eine Kassette aufnehmen, dann ins Studio, «und dann erschien schon bald die zweite Platte» mit dem ersten kleinen Hit. So müht sich der Film in seiner ersten Hälfte, etwas gar zäh auf Chronistenpflicht versessen, durch die frühen Jahre. Und plötzlich war man mit den aufstrebenden Hamburgern von Tocotronic auf Tournee, «die sicher zwei Schuhnummern grösser waren als wir».

Dass es die Ostschweizer mit ihrem stets etwas abseitig scheppernden Sound, der im Geist dem Punk, im Stil dem Lumpenlied und auf der Textebene lustig-sarkastischer Miesepetrigkeit frönte, in die Hamburger Szene schafften, war aus der Ferne schon immer eine wunderlich-prächtige Geschichte. Der Film hat dazu viel Beimaterial zur Hand, Fotos, Film und alte Flyer, und klappert die damaligen Zeitzeugen ab.

Dass die Band am ausgebliebenen Durchbruch fast zerbrach und doch wieder zusammenfand, ist der schöne Rank dieser Geschichte.

Die wenn schon nicht schlüssigste, so doch zumindest erheiterndste Erklärung für den Erfolg liefert dabei Bernadette La Hengst: «In Hamburg kamen damals von überall Dorfdeppen zusammen, die in den Kneipen abhingen und Bands gegründet haben. Da fühlten sich die Aeronauten sofort wohl.» Aus diesen «Dorfdeppen» bildete sich das Label «L'Age d'Or» und schliesslich die sogenannte «Hamburger Schule», wo Tocotronic und Die Sterne heranwuchsen – und schliesslich auch die Aeronauten unterkamen.

Dass daraus nicht mehr geworden ist, dass die Band am ausgebliebenen Durchbruch fast zerbrach und nach knapp zwei Jahren Funkstille 2006 fast zufällig doch wieder zusammenfand, ist der schöne Rank dieser sympathischen Geschichte. «Die Band machte zu viel Spass, als dass wir es ganz hätten sein lassen können. Wir wären schlicht Idioten, es einfach wegzuschmeissen», sagt Sänger und Texter Olifr. M. Guz im Film, und dank der Neujustierung der Prioriäten – Familie und Jobs nach vorne, die Band etwas zurück auf gehobenes Hobbyniveau – hat die Band sich auf Liebhaberniveau etabliert.

Im besten Sinne gereift

Vier Alben gabs seither, das jüngste davon heisst «Heinz» und handelt unter anderem von ihnen selbst. In «Ottos kleiner Hardcoreband» kurvt eine etwas angejahrte Punkband unerschütterlich ihre Runden durch die «Hundsverlocheten» dieser Lande. «Und der Himmel brennt, als die Band anfängt, sie spielen ein Lied, das jeder kennt», heisst es da. So ist das mit dieser im besten Sinne gereiften Band: Wirklich gross ist ihr Publikum in den letzten 25 Jahren vielleicht nicht geworden. Aber wer da war, der kommt immer wieder.
_
Die Aeronauten spielen am Samstag, 13. Februar, im Hirscheneck Basel.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Musik Veranstaltung, Konzert Veranstaltung, Dokumentation Film

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Die Aeronauten jubilieren und brillieren Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

10.2.2016, 19:57 Uhr

Die Aeronauten: 9/11 hat ihren Höhenflug versaut

Text

Text: Andreas Schneitter

  • 04.12.2016 um 17:47
    Roli Frei: «Wenn ich singe, was in mir ist, dann geht die Stimme auf»

    «Strong» hiess das bisher letzte Album von Roli Frei & The Soulful Desert. Nun hat der Basler Sänger mit «Strong Is Not Enough» nachgelegt. Im Interview erzählt er, wie die beiden Alben zusammenhängen, wie ihn das Zeitalter des Aufstiegs von Donald Trump empört und vom Segen der Gelassenheit in einer langjährigen Musikkarriere.

  • 03.12.2016 um 04:50
    Mutige fallen auch mal auf die Nase

    «Ohren steifhalten! Hornhaut kriegen! Verstanden?» Erich Kästners «fliegendes Klassenzimmer» aus dem Jahr 1933 ist mit seinen Ratschlägen fürs Leben zeitlos: Das Theater Basel bringt den Kinderbuchklassiker ab Dezember auf die Bühne.

  • 17.11.2016 um 12:05
    Hallelujah! Jeff Buckleys Album «Grace» ist ein ewig währendes Füllhorn der Romantik

    Ein Ausserordentlicher, der früh ging. «Grace» bleibt das einzige Album, das Jeff Buckley zu Lebzeiten fertig stellte. Am 17. November wäre er 50 geworden. Ein Hallelujah für einen zu früh Gegangenen.

Aktuell

EPA/PACO CAMPOS: epa05592049 Real Madrid's Croatian midfielder Luka Modric speaks during a press conference held to announce the extension of his contract with the Spanish Primera Division soccer club until 30 June 2020 at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 19 October 2016.

Football Leaks 

Jetzt auch noch Luka Modric

Ein Künstler am Ball, ein Kämpfer dagegen – Nostalgiker schwärmen von Luka Modric. Der Kroate spielt den besten Fussball seines Lebens. Doch vor dem wichtigen Spiel gegen Dortmund holen auch ihn die «Football Leaks» ein.Von Florian Haupt. Weiterlesen

Reuters/Andrew Couldridge: Zwei schenken sich nichts. Zum dritten Mal innert Jahresfrist treffen Granit und Taulant Xhaka mit zwei verschiedenen Mannschaften aufeinander.

FC Basel 

Granit Xhaka: Nach dem Schock die Kür

Bei seiner Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte leistet sich der Ex-Basler erst einen Lapsus der gröberen Sorte. Dann zeigte Granit Xhaka, warum er einer der besten Schweizer Fussballer ist.Von Daniel Faulhaber. Weiterlesen