LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Clubszene 

4.2.2016, 20:47 Uhr

Nach Problemen mit der Bewilligung wird in der Lady Bar weitergetanzt

4.2.2016, 20:47 Uhr

In den letzten Wochen brodelte im Restaurant Feldberg nur die Gerüchteküche: die Lady Bar sei Geschichte. Stimmt nicht. Nach Patentproblemen öffnet das Lokal heute wieder. Die Abschiedssause erfolgt Mitte April. Von

Niels Franke: Noch bis Mitte April 2016 lockt die Lady Bar die Menschen an, so wie hier das Wohnzimmerkonzert von AnnenMayKantereit.

Noch bis Mitte April 2016 lockt die Lady Bar die Menschen an, so wie hier das Wohnzimmerkonzert von AnnenMayKantereit. (Bild: Niels Franke)

Drei Wochen lang war die Lady Bar geschlossen – und man fragte sich: Wars das? Noch nicht, sagt Tom Brunner und bricht das Schweigen. Man hatte mit Bewilligungsproblemen zu kämpfen, ausgelöst durch einen Wechsel beim Wirtepatent und einen formalen Fehler: Brunner vergass, dem neuen Patent auch eine Kopie des bestehenden Mietvertrags beizulegen. Statt dass man ihn darauf hinwies, tauchten im Januar plötzlich Polizisten auf. Im Auftrag des Bewilligungsbüros pochten sie darauf, dass der Laden an der Ecke Feldberg- und Klybeckstrasse geschlossen würde. Bis die Unterlagen komplett eingereicht und geprüft worden waren, dauerte es seine Zeit.

Das hatte zur Folge, dass die Küche im Feldberg geschlossen blieb, Partyveranstaltungen abgesagt wurden und die Wohnzimmerkonzerte, die Konzertbooker Dominic Oehen durchführt, ins Exil zogen: mal ins Café Singer wie bei Domi Chansorn, mal in die Tour Vagabonde wie gestern Mittwoch bei And The Golden Choir.

Das grosse Schlussbouquet kommt erst

Tour Vagabonde heisst die jüngste Bühne auf jenem Hafenareal, bei dem Brunner ebenfalls als Zwischennutzer Zeit und Geld reinsteckt. Als Kündigungen in der Lady Bar ausgesprochen und das Team in den Hafen disloziert wurde, verstärkte dies das Brodeln in der Gerüchteküche. Ein Abzug, ein stilles Ende?

«Aufgeben wollten wir nicht», sagt Brunner. «Aber wir mussten den Mitarbeitern künden, weil unklar war, wie lange man uns hinhalten würde.» Er hätte sich mehr Kulanz von den Behörden erhofft, ist jetzt aber auch einfach nur froh, dass die Bewilligung eingetroffen ist und er am Feldberg heute Donnerstag wieder die Tür öffnen kann. Denn die Betriebsschliessung bedeutete: täglich Kosten, keine Einnahmen.

Auch Dominic Oehen, Programmkurator der Wohnzimmerkonzerte, ist froh, dass er für die weiteren Veranstaltungen wieder in der Lady Bar Gastrecht geniessen kann. Als nächstes steht ein Auftritt von Leyya auf dem Programm. Ganz Ende Gelände ist gemäss Brunner in neun Wochen: «Am 17. April ist unsere Zwischennutzung zu Ende, in den Nächten davor planen wir ein grosses Schlussbouquet.» 
_
Wohnzimmermusik #69: Leyya. Mittwoch, 10. Februar, 21 Uhr, Lady Bar, Basel.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Clubszene, Gastronomie

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Wie viel Bass erträgt Basel? Weiterlesen

Lady Bar: Grenzen der Mitwirkung Weiterlesen

Karte: Die Clubs in Basel Weiterlesen

Wie weiter mit der «Lady Bar?» Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Aurélien Martinez

    am 4.02.2016, 17:32

    "Statt dass man ihn darauf hinwies, tauchten im Januar plötzlich Polizisten auf."
    Diesen Satz hätte man auch anders formulieren sollen: "Statt dass Brunner bei der Stadt frühzeitig nachfragte, wo die neue Bewilligung bleibt, macht er einfach ohne Bewilligung weiter." Danach wünschte er sich dann noch mehr Kulanz von den Behörden - das ist auch berechtigt. Da die Behörden in seiner Zwischennutzung auch das Rauchen kulant tolerieren, ist es durchaus überraschend, dass man den Weiterbetrieb... mehr"Statt dass man ihn darauf hinwies, tauchten im Januar plötzlich Polizisten auf."
    Diesen Satz hätte man auch anders formulieren sollen: "Statt dass Brunner bei der Stadt frühzeitig nachfragte, wo die neue Bewilligung bleibt, macht er einfach ohne Bewilligung weiter." Danach wünschte er sich dann noch mehr Kulanz von den Behörden - das ist auch berechtigt. Da die Behörden in seiner Zwischennutzung auch das Rauchen kulant tolerieren, ist es durchaus überraschend, dass man den Weiterbetrieb ohne Bewilligung nicht gestattet;-).
    Im Ernst, ich bin einverstanden, dass wenn eine Behörde einen unvollständigen Bewilligungsantrag erhält, sie dies dem Antragsteller unverzüglich melden soll. Aber offensichtlich arbeiten auch bei den Behörden einige Leute, die lieber mal einfach mal abwarten und schauen was passiert, da scheinen sich also 2 gefunden zu haben.

  2. m

    am 9.02.2016, 22:46

    war da nicht was mit einem kellerbetrieb ohne bewilligung? das scheint bei Brunners so standard zu sein. Fpür die Bauten am Hafen wurden, wenn überhaupt, auch erst nachträglich bewilligungen eingeholt..

Informationen zum Artikel

4.2.2016, 20:47 Uhr

Nach Problemen mit der Bewilligung wird in der Lady Bar weitergetanzt

Text

Text:

  • 01.12.2016 um 12:27
    Hazel Brugger erhält den Salzburger Stier

    Sie ist Slam Poetin, Kolumnistin, Kabarettistin. Und dabei mit «viel schwarzem Humor und messerscharfem Verstand gesegnet», wie die Jury des Salzburger Stiers anerkennend festhält. Deshalb wird Hazel Brugger 2017 mit dem Kabarettpreis ausgezeichnet.

  • 15.11.2016 um 16:10
    Die älteste Punk-Band der Schweiz im Interview: «Wir sind jetzt die Boring Old Farts»

    Wie auf dem Land der Punk ankam, weiss Urs Strub noch ganz genau: Er gründete 1979 in 4444 Rümlingen mit anderen Töfflibuben die Band Vorwärts. Knapp 40 Jahre später geht er wieder auf Tour. Und erinnert sich daran, wie das war, als man die Dorfälteren noch mit einer Nietenjacke provozieren konnte.

  • 13.11.2016 um 15:21
    Das neue Parterre feiert Feuertaufe

    Originelle Raumgestaltung, toller Sound, funktionales Bar-Design: Das sind unsere ersten Eindrücke vom neu eröffneten Parterre. Ein besonderer Gewinn ist die Galerie, von der man auf die Bühne runtersieht.

Aktuell

:

Linkempfehlung 

Hader analysiert Österreich vor der Wahl

Am Sonntag wählt Österreich den Grünen Alexander Van der Bellen oder Norbert Hofer von der FPÖ zum Präsidenten. Das Land stehe am Scheideweg, diagnostiziert der Kabarettist Josef Hader.  Empfohlen von Mike Niederer. Zum Artikel

:

Linkempfehlung 

Trumps Kunst der Verhandlung

Donald Trump rühmt sich, mit Drohungen gegen die Firma Carrier 1000 Arbeitsplätze gerettet zu haben. Das kostet 7 Millionen, die Zeche bezahlt der Staat Indiana. Empfohlen von Mike Niederer. Zum Artikel