LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Neuer Dachverband 

3.2.2016, 15:22 Uhr

Baselbieter Künstler wollen stärker in der Politik mitmischen

3.2.2016, 15:22 Uhr

Unter dem Namen «Verband Kultur Baselland (VKBL)» sollen ab sofort die Interessen der Kulturschaffenden und Kulturinstitutionen des Kantons Basel-Landschaft gefördert werden. Mitinitiatorin Irene Maag erklärt, was dahinter steckt und wieso es höchste Zeit für einen organisierten Zusammenschluss ist. Von

Nils Fisch: Einer für Alle, Alle für Einen: Die Baselbieter Kultur hat einen neuen Dachverband.

Einer für Alle, Alle für Einen: Die Baselbieter Kultur hat einen neuen Dachverband. (Bild: Nils Fisch)

Nachdem der 80-Millionen-Deal so gut wie beschlossen ist, machen nun auch die Kulturschaffenden des Kantons Baselland vorwärts: Ab sofort soll der Verband Kultur Baselland (VKBL) den Interessen der Baselbieter Kulturschaffenden «spartenübergreifend eine gemeinsame Stimme geben und ihre kulturpolitischen, rechtlichen und wirtschaftlichen Interessen vertreten», wie es in einer kürzlich versendeten Mitteilung heisst.

Was bedeutet das konkret? Mitinitiatorin und Künstlerin Irene Maag gibt Auskunft.

Irene Maag, ab sofort organisieren sich die Baselbieter Kulturschaffenden in einem Dachverband – was erhoffen Sie sich von diesem Zusammenschluss?

In erster Linie geht es darum, vernetzter und organisierter zu sein. Wir wollen als Gruppe das kulturelle Angebot erhalten und wenn möglich weiter ausbauen. Bis jetzt war das so nicht möglich: Es existierte kein Verband in dieser Form. Es war also auf jeden Fall an der Zeit, etwas zu ändern. Im letzten Jahr standen wir alle als Einzelkämpfer da. 

Wieso? An Gründen hat es schliesslich nicht gefehlt.

Man hat bisher die ganzen Kürzungen halt einfach geschluckt und sich damit abgegeben, dass Politik und Kulturschaffen nicht immer vereinbar sind. Es musste erst ein Bewusstsein dafür erwachen, wie viel es braucht, bis der Kragen platzt. Und das war letztes Jahr dann endgültig der Fall. Jetzt wollen wir Kultur und Politik aktiver verbinden, damit wir zum Beispiel bei der nächsten Budgetdebatte produktiver vorgehen können.

Damit ist das Finanzierungsproblem im Kanton Baselland aber noch längst nicht gelöst.

Natürlich nicht. Aber irgendwo müssen wir ansetzen. Kulturschaffende sollen auch politisch mitmischen können, und das geht am besten durch einen organisierten Zusammenschluss.

Ist hierzu bereits Konkretes geplant?

Zusammen mit der Verbandsgründung lancieren wir ein Kulturparlament, eine Art Patensystem zwischen Landräten und Kulturschaffenden. Menschen aus Politik und Kultur werden einander zugeteilt und treffen sich zum Austausch. Es geht darum, den kulturellen Dialog zu fördern, unter den Kulturschaffenden und ihren Organisationen bis hin zu Medien und Politik. Wir wollen auf gegenseitige Herausforderungen aufmerksam machen und der Bevölkerung die Relevanz kultureller Produktion näher bringen. Das ist unser Ziel.

_
Gründungsversammlung «Verband Kultur Baselland»: Mittwoch, 3. Februar 2016, 18 Uhr, Restaurant Schützenstube Liestal.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kultur, Kulturpolitik, Partnerschaft BS_BL

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Baselbieter gehen auf die Strasse Weiterlesen

Wieso braucht es eine lokale Kunstförderung? Weiterlesen

Die Kunst braucht mehr Ressourcen Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Bruno Fährmann

    am 3.02.2016, 16:42

    gibt es den genügend interessante kulturschaffende und politiker?

  2. Dachshaarrasierpinselbenutzer

    am 3.02.2016, 18:19

    Kulturschaffende haben in der Basler Politik schon längst eine grosse Lobby und die ist dem Rest der Bevölkerung überhaupt nicht dienlich.

Informationen zum Artikel

3.2.2016, 15:22 Uhr

Baselbieter Künstler wollen stärker in der Politik mitmischen

Text

Text:

Aktuell

Sandra Then: Die Basler Stockhausen-Inszenierung wird international als Meilenstein gefeiert.

Theater Basel 

Hickhack um Stockhausen-Übertragung

Am 1. Oktober hätte die Basler Inszenierung von Karlheinz Stockhausens Oper «Donnerstag aus ‹Licht›» live im Internet gestreamt werden sollen. Die Erben des gestrengen Komponisten wehren sich nun aber plötzlich dagegen.Von Dominique Spirgi. Weiterlesen

Ornella Gröbli: Tako Kekelidze und Levan Gelbakhiani beim Tanz.

Theater Roxy 

Film, Tanz und ein Gelage auf Georgisch

Im Theater Roxy gab das Zürcher Kollektiv «Das Morphologische Institut» seine Premiere mit «Geister, Gäste und wilde Tiere». Ein gescheiterter Versuch, Theater und gelebte Tradition zusammenzubringen.Von Maya Künzler. Weiterlesen