LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Stadtentwicklung 

6.12.2016, 16:01 Uhr

Parkplätze am Unteren Rheinweg sollen neuem Begegnungsort weichen

6.12.2016, 16:01 Uhr

17 Parkplätze am Unteren Rheinweg sollen Platz machen für einen neuen Begegnungsort. Die Basler Regierung nimmt damit Anliegen eines Vorstosses aus dem Grossen Rat und einer Petition auf. Von

Hans-Jörg Walter: Verdecken die freie Sicht auf den Rhein: Parkplätze am Unteren Rheinweg.

Verdecken die freie Sicht auf den Rhein: Parkplätze am Unteren Rheinweg. (Bild: Hans-Jörg Walter)

Das Bau- und Verkehrsdepartement (BVD) spricht vom «Schneeabladeplatz». Gemeint ist die freie Fläche zum Rhein hin, die sich zwischen Bläsiring und Offenburgerstrasse am Unteren Rheinweg erstreckt. Dieser Platz wird zu einem Teil im Sommer von Rheinschwimmern und im Winter von Möwenfütterinnen bevölkert. Das ganze Jahr hindurch dient der andere Teil als Parkplatz für 17 Autos, die dort quer zur Strasse abgestellt werden können. 

Diese Parkplätze sollen verschwinden, teilt die Basler Regierung mit. «Der rheinseitige Platz zwischen Bläsiring und Offenburgerstrasse soll bis zum Sommer 2017 als Begegnungsort umgestaltet und mit zusätzlichen Veloabstellplätzen versehen werden», heisst es in einer Medienmitteilung.

Vorstoss und Petition

Damit nimmt die Regierung ein Anliegen aus einer Petition und einem Vorstoss im Grossen Rat auf. Konkret beantragt sie, den Anzug stehen zu lassen und mit diesem Beschluss einer Umgestaltung zuzustimmen. «Falls der Grosse Rat den Anzug abschreibt, wird auf die Umgestaltung verzichtet», schreibt die Regierung.

Die vor drei Jahren eingereichte Petition mit dem Titel «Flanieren statt Parkieren» hatte ursprünglich die Aufhebung aller Parkplätze am Unteren Rheinweg verlangt. Im Verlauf der Behandlung der Petition durch die Petitionskommission beschränkte man sich aber auf den Abschnitt zwischen Bläsiring und Offenburgerstrasse.

Konflikte programmiert

In welcher Form der dereinst von Autos befreite Platz umgestaltet werden soll, steht noch nicht fest. Für das BVD ist aber klar, dass ein Parkverbot alleine nichts bringe, der Platz müsse in irgendwelcher Form auch bespielt werden. Dies geht aus dem Protokoll der Petitionskommission hervor.

Überdies rechnet das BVD – wie immer, wenn Parkplätze abgebaut werden sollen – mit Konflikten. Denn bereits die Tatsache, dass jeweils im Sommer drei Autoparkplätze bei der Oetlinger-Buvette temporär zu Veloabstellplätzen umgewandelt werden, stosse bei einem Teil der Anwohnerschaft auf wenig Freude.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Parkplätze

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Erhaltung der Parkplätze hat Vorrang Weiterlesen

Neuer Schaffhauserrheinweg verzögert sich Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Nilving

    am 6.12.2016, 16:53

    40-60% des Verkehrs in den Quartieren 4056, 4057 und 4058 werden durch parkplatzsuchende Autos (KMU, Lieferungen, Anbringer & Anleger) verursacht, welche 15 Min. im Kreis fahren müssen. Für manche Fahrten braucht man halt ein Auto. Für alles andere gibt es das teure ÖV und das Fahrrad. Aber baut weiterhin Parkplätze ab. Ruhiger wird es leider nicht werden. Wohne selber im St. Johann. Dort entsteht ab 16h dieser "Parkplatzsuchverkehr". Aber eben gleiche Sache wie Baustellenplanung und... mehr40-60% des Verkehrs in den Quartieren 4056, 4057 und 4058 werden durch parkplatzsuchende Autos (KMU, Lieferungen, Anbringer & Anleger) verursacht, welche 15 Min. im Kreis fahren müssen. Für manche Fahrten braucht man halt ein Auto. Für alles andere gibt es das teure ÖV und das Fahrrad. Aber baut weiterhin Parkplätze ab. Ruhiger wird es leider nicht werden. Wohne selber im St. Johann. Dort entsteht ab 16h dieser "Parkplatzsuchverkehr". Aber eben gleiche Sache wie Baustellenplanung und Koordination. Stichwort Kreisel, welcher alle 3 Min für 30 Sek. durch ein Tram blockiert wird…

  2. dabizi

    am 6.12.2016, 17:07

    Trügt das Gefühl, oder müssen immer Kleinbasler Parkplätze dran glauben? Bin zwar Wenigfahrer, aber wenn, dann kurve ich im 4057 und 4058 schon mal eine halbe Stunde sinnlos herum, bis ich endlich einen freien PP finde.

  3. Verifiziert

    Daniel Seiler

    am 6.12.2016, 17:08

    Ich muss wieder einmal Herr Spirgi.... Klar kann man sich am Anblick dieser parkierten Autos stören und sich da eine Grünfläche zum Verweilen wünschen. Da hat ja auch niemand etwas dagegen, nur leider hält es das BVD bis heute nicht für notwendig, aufzuzeigen, was passiert, wenn die 17 Parkplätze weg kommen. Nach 10 Jahren Parkplatzbewirtschaftung gibt es NULL Transparenz über den Parkplatzdruck in den einzelnen Quartieren. Die Autos verschwinden nicht einfach, sondern fahren im Quartier... mehrIch muss wieder einmal Herr Spirgi.... Klar kann man sich am Anblick dieser parkierten Autos stören und sich da eine Grünfläche zum Verweilen wünschen. Da hat ja auch niemand etwas dagegen, nur leider hält es das BVD bis heute nicht für notwendig, aufzuzeigen, was passiert, wenn die 17 Parkplätze weg kommen. Nach 10 Jahren Parkplatzbewirtschaftung gibt es NULL Transparenz über den Parkplatzdruck in den einzelnen Quartieren. Die Autos verschwinden nicht einfach, sondern fahren im Quartier herum und suchen einen Parkplatz - das kann doch nicht die Lösung sein!

  4. Kol Simcha

    am 6.12.2016, 18:33

    Alte Frage (ich weiss): Aber gibt es für die Motorfahrzeugsteuer eigentlich auch irgendeine Gegenleistung?

    1. Inaktiver Nutzer

      am 6.12.2016, 20:39

      Aber Ja doch ! Nämlich die Nichtsofortverschrottung dieser Vierrädrigen Gottseibeiunsdinger beim alleinigen Anblick derselben... DAS ist doch immerhin schon mal ein Anfang !

  5. Anti Mainstream

    am 6.12.2016, 19:51

    Ein Film aus den frühen 70er. Die Älteren unter uns werden eine Freude haben. Erinnerungen:
    https://m.youtube.com/watch?v=VO97jLc7LPU

    1. AutorIn des Artikels

      Dominique Spirgi

      am 6.12.2016, 20:48

      Ich habe eine grosse Freude an diesem Film! Wunderbar und danke.

    2. Kol Simcha

      am 7.12.2016, 00:19

      Ja, "Früher war alles besser", oder: Wir haben nichts gelernt und nichts bewirkt. Es ist ernüchternd.

  6. Verifiziert

    Martin Lüchinger

    am 6.12.2016, 20:46

    Es findet sich wohl kaum eine Stadt in Europa, wo an schönster Lage Autos in einem Erholungsgebiet bzw. an einem Fluss wie der Rhein parkiert werden können. Hält man sich zudem das Bild vor Augen, dass an schönen Sommertagen bei der Dreirosenbuvette kaum mehr ein Durchkommen ist, weil sich da sehr viele Menschen aufhalten und ihr Velo irgendwo abstellen wollen. So macht es doch Sinn, dass zu mindestens im Sommer der Platz statt für Autos für den Aufenthalt am Rhein genutzt werden kann. Und... mehrEs findet sich wohl kaum eine Stadt in Europa, wo an schönster Lage Autos in einem Erholungsgebiet bzw. an einem Fluss wie der Rhein parkiert werden können. Hält man sich zudem das Bild vor Augen, dass an schönen Sommertagen bei der Dreirosenbuvette kaum mehr ein Durchkommen ist, weil sich da sehr viele Menschen aufhalten und ihr Velo irgendwo abstellen wollen. So macht es doch Sinn, dass zu mindestens im Sommer der Platz statt für Autos für den Aufenthalt am Rhein genutzt werden kann. Und vielleicht findet sich ja sich auch noch ein Platz, um die Velos abstellen zu können. - Ich bin gespannt auf die Lösung des BVD - und freue mich auf den Sommer 2017!

    1. M Cesna

      am 6.12.2016, 21:13

      Wie wäre es alternativ mit zehn Franken die erste, fünf Franken die zweite Stunde, bei Sonnenuntergang zwanzig Franken?

Informationen zum Artikel

6.12.2016, 16:01 Uhr

Parkplätze am Unteren Rheinweg sollen neuem Begegnungsort weichen

Text

Text:

  • 28.04.2017 um 17:29
    Basel gegen Luzern auch bei der Bahninfrastruktur

    Das Bundesamt für Verkehr hat gesprochen: Absolute Priorität beim Ausbau der Bahninfrastruktur hat die Ost-West-Achse und Zürich. Dahinter dürfen sich andere Regionen wie Basel (Herzstück) und Luzern (Durchgangsbahnhof) um die restlichen Milliarden prügeln.

  • 28.04.2017 um 15:15
    Gudrun Piller übernimmt neue Kuratorenstelle

    Das Historische Museum Basel schafft neue Kuratoren- und Konservatorenstellen für Basler Geschichte und Zeitgeschichte. Besetzt werden sie mit der gegenwärtigen Interimsdirektorin und Historikerin Gudrun Piller und dem Basler Historiker Patrick Moser.

  • 26.04.2017 um 16:51
    Nächster Halt: Basel Mitte – das Herzstück schlägt neu einen kühnen Bogen

    Die beiden Basel präsentieren einen überraschenden neuen Vorschlag für das Herzstück der Regio-S-Bahn: Die Verbindung zwischen den beiden grossen Bahnhöfen neu in einem kühnen Bogen zum Zentrum. Das ganze Paket inklusive Anschlüsse aus der Region kostet rund 4,26 Milliarden Franken.

  • 19.04.2017 um 13:53
    Zum Artikel: Für immer rot-blau – Spezialgrabstätte für FCB-Fans

    Nicht doch eher neues Bier in alten Fässern?

  • 06.04.2017 um 14:58
    Zum Artikel: Bierernstes und Weinseliges zum Begriff «ehrenwert»

    Ganz genau gesehen haben Sie recht (wenn Sie aus dem «ehrenwert» ein «Ehren» machen). Aber sagen Sie das den Rebleuten, die sich selber als «die E.E. Zunft» vorstellen (wie übrigens viele andere Zünfte). Ich habe mich an die Formulierung der Rebleute g...

  • 06.04.2017 um 14:11
    Zum Artikel: Bierernstes und Weinseliges zum Begriff «ehrenwert»

    Es heisst offiziell E.E. Zunft, was ausgeschrieben «Eine Ehren Zunft» heisst, was einer aufmerksamen Leserin nicht entgangen wäre, weil es im Artikel vorher ausgedeutscht wird. Diese etwas altertümlich klingende Bezeichnung ist in der Männerdomäne Zunf...

Aktuell

Keystone/URS FLUEELER: Ein Tor von Seydou Doumbia nach 148 Sekunden – die Weichen waren in Luzern schnell gestellt in Richtung 20. Meistertitel des FC Basel.

FC Basel, Einzelkritik 

Krönung eines Weitgereisten

Er hat schon eine ganze Menge gewonnen in seiner Karriere. Schweizer Meister ist er erst seit dem 2:1-Sieg des FC Basel in Luzern. Dazu trägt Seydou Doumbia einen Treffer bei – und vielleicht geht ja doch noch etwas im Rennen um seine dritte Torjägerkrone.Von Samuel Waldis und Christoph Kieslich. Weiterlesen

Hans-Jörg Walter: Ein halbes Jahrhundert dauerte es vom ersten bis zum zehnten Basler Meistertitel. Bis zur Nummer 20 hat er sich gesputet.
5

Kommentar 

Das muss noch nicht das Ende sein

Die Unersättlichkeit des FC Basel mündet fast zwangsläufig im achten Meistertitel in Serie. Das trägt ihm den symbolträchtigen zweiten Stern ein. Und nicht einmal der komplette Führungswechsel deutet auf eine Ende der Basler Alleinherrschaft im Schweizer Fussball hin.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen5 Kommentare