LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Australian Open 

28.1.2016, 14:35 Uhr

Das Treffen der Titanen? Brutal ernüchternd

28.1.2016, 14:35 Uhr

Im Halbfinale unterliegt Roger Federer Novak Djokovic deutlich. Der Serbe steht im Finale und führt nun im Direktvergleich mit sämtlichen grossen Widersachern. Von Jörg Allmeroth

MADE NAGI/Keystone: Nach der diskussionslosen Niederlage zieht Federer (hinten) von dannen. Auch er konnte Djokovic nicht fordern.

Nach der diskussionslosen Niederlage zieht Federer (hinten) von dannen. Auch er konnte Djokovic nicht fordern. (Bild: MADE NAGI/Keystone)

Was erwartet man, wenn die Nummer 1 der Welt gegen die Nummer 3 der Welt spielt? Und was erwartet man, wenn die Nummer 3 auch noch Roger Federer heisst? Sicher nicht das, was sich über ganz weite Strecken eines Duells zwischen Branchenführer Novak Djokovic und dem Maestro abspielte.

Denn ein Treffen der Titanen, der erwartete Klassiker auf Augenhöhe, das war die 45. Matchauflage zwischen dem Serben und dem Schweizer gewiss nicht. Dieses australische Rendezvous bot viel zu viel Einbahnstrassen-Tennis, und es war eine brutale Ernüchterung nicht nur für Federer und seine Fans, sondern auch für alle, die klammheimlich auf ein Ende der Djokovic-Dominanz im Tourzirkus gehofft hatten.

6:1, 6:2, 4:6, 6:3 siegte der Djoker schliesslich in zwei Stunden und 25 Minuten. Teilweise spielte er auf, als sei er gerade aus einem anderen Universum auf den Centre Court heruntergebeamt worden – einfach ausserirdisch gut.

Erschreckende Konstanz in den entscheidenden Momenten

«Ich hatte den perfekten Start – und am Ende auch den richtigen Kampfgeist», sagte Djokovic nach seiner fast verrückt guten Abendshow, die ihn in sein sechstes Australian-Open-Endspiel katapultierte. Alle fünf bisherigen Finals hat der 28-jährige Capitano des Welttennis gewonnen. Sein Gegner wird am Freitag zwischen dem Schotten Andy Murray und Kanadas Aufschlag-Kanonier Milos Raonic ermittelt.

Aber wer will Djokovic in diesen Tagen und im Zenit seiner Karriere stoppen? Einen Mann, der vor allem dann eine totale Kontrolle über seine Gegenspieler entwickelt, wenn es wirklich zählt.

Ein paar schwache Momente hatte er sich in den zurückliegenden Melbourne-Runden geleistet, sogar ein Match über die volle Distanz musste er gegen den Franzosen Gilles Simon bestreiten. Doch in der Stunde der Wahrheit, auf der Zielgeraden eines Majors, gibt es praktisch keine Aussetzer bei Djokovic. Da ist Schluss mit lustig für jeden, der ihm Auge in Auge gegenübersteht. 

epa05131400 Novak Djokovic of Serbia celebrates his win against Roger Federer of Switzerland during their semi final match on day eleven of the Australian Open tennis tournament in Melbourne, Australia, 28 January 2016. EPA/JOE CASTRO AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Novak Djokovic kann sich feiern lassen. Kaum ein Experte zweifelt nach dem Sieg über Federer daran, dass der Serbe in Australien den Titel holen wird. (Bild: JOE CASTRO/Keystone)

Federer hatte wohl auch eine leise Hoffnung, dass es Chancen geben könnte im Hier und Jetzt gegen den Weltranglisten-Ersten – aber was dann über ihn hereinbrach in den ersten beiden Sätzen, gehörte zum Schlimmsten überhaupt in seiner fast zwei Jahrzehnte dauernden Beschäftigung als Tennis-Reisender.

Federer als erster Zuschauer

51 Minuten war Federer nichts weiter als die Person, die Djokovics Gala vom besten Platz aus sehen durfte: Erst ging Satz 1 in 22 Minuten verloren, dann Satz 2 in 29 Minuten. Ein Spassvogel in den sozialen Netzwerken schlug in dieser Phase vor, jetzt helfe nur noch ein drastisches Mittel, um den Spuk zu beenden: Federers Frau Mirka müsse aus dem Stadion rennen und einen Feueralarm auslösen.

Federer stand vor einem Debakel, schien auf ganz schnellem, abschüssigen Weg in die vierte grosse Niederlage gegen Djokovic (nach Wimbledon-Finale, US Open- und WM-Finale 2015), doch er rappelte sich noch einmal auf. Er gewann den dritten Satz mit 6:3 und hielt bis zum 3:3 auch den vierten Satz leidlich offen. Er «war wieder im Match drin», wie er später sagte.

Nur: Die grosse, dramatische Kehrtwende konnte er nicht mehr inszenieren, gegen einen Djokovic, der auf der Zielgeraden wieder hochkonzentriert und praktisch fehlerfrei spielte. «Du kannst solche Matches nur gewinnen, wenn deine Überzeugung grösser ist als dein Zweifel», sagte der Serbe. Ein Satz, der wie in Stein gemeisselt auch für seine ganze Karriere gelten könnte.

Der Dominator unter den Weltbesten

Er hat in seiner Karriere zunächst das Kunststück fertiggebracht, zwei Herren namens Federer und Nadal von ihren angestammten Spitzenplätzen zu verdrängen und hat sich dann selbst als steter Bewahrer der Macht etabliert.

Die Lage nun Anfang 2016? Da war zunächst der Kantersieg von Djokovic im Endspiel von Doha gegen Nadal, vom Matador hinterher mit den Worten quittiert: «Ich habe noch nie jemanden so spielen gesehen.» Und da war nun das Match gegen Federer, noch beeindruckender, noch bestechender, noch herausragender.

«Novak hat im Moment die beste Zeit seines Lebens. Er ist die Referenzperson für jeden», sprach der geschlagene Federer. Die nackten Zahlen und Fakten gaben ihm da recht, denn erstmals in Djokovics Karriere führte er im persönlichen Vergleich nach diesem magischen Donnerstag nun gegen alle relevanten Konkurrenten, also die anderen Spieler aus den Top Fünf: Gegen Federer (23:22), gegen Nadal (24:23), gegen Murray (21:9) und gegen Wawrinka (21:4).

Australien bleibt das Land des Lächelns, das Land, der Schauplatz, an dem sich Djokovic im Jahr 2008 mit seinem ersten Grand-Slam-Titel als künftige Grösse im Männertennis ankündigte. Er gewann auch 2011, 2012, 2013 und 2015. Kein anderer stand öfter im Finale des Melbourne-Majors.

Am Sonntag könnte er das halbe Dutzend Pokalcoups vollmachen, der Perfektionist, der anscheinend immer noch ein bisschen besser wird. Selbst nach einem schon nahezu perfekten Jahr 2015. Erschreckend genug für alle, die mit ihm im Wettbewerb stehen.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Tennis

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Roger Federer unterliegt Novak Djokovic Weiterlesen

«Phänomen Federer» fordert Djokovic im Halbfinal Weiterlesen

Am Ende fehlt Wawrinka die Substanz Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

28.1.2016, 14:35 Uhr

Das Treffen der Titanen? Brutal ernüchternd

Text

Text: Jörg Allmeroth

  • 15.06.2017 um 10:29
    Tommy Haas rüttelt Roger Federer wach für die grossen Ziele

    Kaum einer hätte Roger Federer eine Niederlage gegen den ewigen Combacker Tommy Haas zugetraut. Selbst der 39-jährige Sieger war etwas geschockt. Für Federers Rasensaison muss die Sensation trotzdem nichts heissen.

  • 10.06.2017 um 12:11
    Endlich grossartig

    Stanislas Wawrinka ist ein seltsamer Spieler. Er verliert erstaunlich häufig gegen Hinterbänkler, steht aber auch – wie am Sonntag in Paris – erstaunlich häufig in Grand-Slam-Finals.

  • 07.06.2017 um 15:25
    Djokovic setzt sein Trauerspiel fort

    Ungenügend. Dieses Zeugnis stellt ihm Boris Becker aus, nachdem er seinen ehemaligen Schützling Novak Djokovic in Paris sang- und klanglos an Dominic Thiem scheitern sah. Aber wo war eigentlich sein neuer Mentor, Andre Agassi?

Aktuell

Andy Mueller/freshfocus: Noch gibt er in englischer Sprache Auskunft, der Holländer Ricky van Wolfswinkel will aber Deutsch lernen.

Ricky van Wolfswinkel 

«Muss sicherstellen, dass ich der Beste bin»

Der FC Basel beginnt mit dem Training. Mit an Board: Ricky van Wolfswinkel, der neue Holländer beim FC Basel. Er will ganz oben in der Stürmerhierarchie stehen und es mit den Baslern in der Champions League besser machen als in der abgelaufenen Saison.Von Samuel Waldis. Weiterlesen