LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Kino 

30.1.2016, 04:50 Uhr

Eine fesselnde Irrfahrt durch den Amazonas

30.1.2016, 04:50 Uhr

Faszinierend, aufwühlend, sinnlich: All das ist «El abrazo de la serpiente», ein historischer Film, der am Amazonasbecken spielt. Im Zentrum stehen für einmal nicht die weissen Forscher: Die Hauptperson ist ein indigener Schamane. Von

«El abrazo de la serpiente» lautet der Titel dieses Films, auf Deutsch der Kuss oder auch die Umarmung der Schlange. Es ist ein gewaltiges Bild. Und ein passendes: Furchteinflössend und atemberaubend schlingt sich der Amazonas – eine riesige Schlange aus Wasser – um unsere gesamte Aufmerksamkeit, saugt uns tief hinein. Als wir nach zwei Stunden Umarmung wieder ausgespuckt und in die grelle Realität entlassen werden, sind wir zwar fast etwas benommen, aber um ein filmisches Erlebnis reicher, das seinesgleichen sucht.

Der Film handelt von zwei Forschern, die ins Innerste des Amazonas vordringen und – mit 30 Jahren zeitlichen Abstands – vom gleichen Schamanen auf ihrer Suche nach derselben Wunderpflanze begleitet werden: Der deutsche Ethnologe Theodor Koch-Grünberg im Jahr 1909, der US-amerikanische Botaniker und Abenteurer Richard Evan Schultes im Jahr 1940. Der Film basiert streckenweise auf Originalauszügen ihrer Tagebücher.

Der Amazonas – eine grosse Unbekannte

Der aufstrebende kolumbianische Regisseur Ciro Guerra startete das Filmprojekt aus persönlichem Interesse, er wollte das Amazonasgebiet kennenlernen, das die Hälfte seines Landes bedeckt und doch eine Unbekannte war. Sein Land habe dem Urwald, seinem Wissen und der dort verankerten Weltsicht zu lange den Rücken gekehrt und würde all dies unterschätzen, schreibt er in einem Statement.

Wenn man sich über den Amazonas informieren wolle, stosse man meistens auf Berichte von europäischen oder nordamerikanischen Forschern. Er wollte deren Begegnungen mit den Bewohnern des Regenwalds nacherzählen. Im Zentrum der Handlung stehen nicht die beiden weissen Forscher, sondern der Schamane Karamakate. Der Regisseur wollte durch den Film dem Amazonas seine Stimme zurückgeben. So schreibt er im Statement: «Die Forscher haben ihre Geschichten erzählt. Die Einheimischen nicht.» Dabei zwängt er Karamakate nicht in ein folkloristisches Pocahontas-Korsett; der indigene Hauptdarsteller – gespielt von einem Laienschauspieler – wirkt authentisch und zeitlos.

Wahnsinn und Weisheit liegen nahe beieinander

Der Spielfilm wirft ein schonungsloses Schlaglicht auf die ausbeuterischen Tätigkeiten europäischer Kolonialherren und Geschäftsleute zu jener Zeit: Der indigene Genozid am Amazonasbecken war einer der schlimmsten der Geschichte, er sollte die wirtschaftliche Ausbeutung der Region ermöglichen – in frühen Jahren nach Kräutern und Gewürzen, später nach Kautschuk. Die miserablen Bedingungen, unter denen die für den Kautschukgewinn versklavten Menschen auf den Plantagen arbeiteten, lassen einen im Kinosaal erschaudern.

Die lückenhaften Berichte weisser Forscher sind von vielen indigenen Amazonasstämmen das einzige verbleibende Zeugnis. Wie dreht man einen Film über ein Thema, das so schlecht erschlossen ist? Ciro Guerras filmische Antwort lautet: Mit Mut zu Leere, zu fehlenden Details. Was wann passiert, scheint in diesem bildgewaltigen Werk zweitrangig. Die Handlungsstränge fransen aus, überlappen sich, lassen sich kaum bis zu einem klassischen Ende verfolgen. Der deutsche Ethnologe Theodor Koch-Grünberg schreibt in einem Tagebuchauszug: «Ich kann nicht wissen, mein verehrter Leser, ob der unermessliche Regenwald in mir schon den Prozess ausgelöst hat, der so viele andere, die sich so weit vorgewagt haben, in den unheilbaren Wahnsinn getrieben hat.»

Genau dieses Gefühl, dass alles möglich und nichts eindeutig ist, bringt der Film auf beeindruckende Weise rüber: Die Grenzen zwischen Realität und Fiktion, zwischen Weisheit und Wahnsinn verschwimmen. So kann auf realitätstreue Szenen oder Tagebuchauszüge schon einmal ein kannibalisches Blutbad folgen, das den übelsten Albträumen zu entspringen scheint. Und dann ist da immer wieder diese überwältigende Natur, in wunderschönem Schwarz-Weiss-Schattenspiel von der Kamera eingefangen, die alles andere klein und irgendwie nebensächlich erscheinen lässt.

Oscar-Nominierung als bester ausländischer Film

Die geringe Wertschätzung indigener Lebensformen und Rassismus sind Themen, die seit dem frühen 20. Jahrhundert weltweit leider kaum an Aktualität eingebüsst haben – insbesondere im gegenwärtigen Kolumbien. Es überrascht kaum, dass «El abrazo de la serpiente» für den Oscar als bester ausländischer Film nominiert wurde: Ciro Guerra gelang ein filmisches Gesamtkunstwerk, das auf sinnliche Weise betört und gleichzeitig mit brisanten, durchaus politischen Fragen zum Nachdenken anregt.

Die Hauptperson Karamakate – ein Schamane von unermesslichem Wissen und grosser Weisheit – ist eine Hommage an all die verlorenen Leben und Kulturen im Amazonas. Man mag sich kaum vorstellen, wie das Amazonasgebiet heute pulsieren und leben würde, hätten die vielen Morde, Diebstähle und Einmischungen nicht stattgefunden. Ciro Guerra schreibt als Widmung am Ende des Films: «Dieser Film ist für all diejenigen, deren Lieder wir niemals hören werden.»


Der Spielfilm «El abrazo de la serpiente» läuft ab dem 28. Januar 2016 in den Deutschschweizer Kinos. Im Kino ist Kolumbien zurzeit sehr präsent: Der Dokumentarfilm «La Buena Vida» läuft ebenfalls am 28. Januar an und erzählt von der Zwangsvertreibung eines Wayúu-Stamms aus dem kolumbianischen Regenwald durch einen Kohlebergbau. 

Werbung

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Jahrelang eingesperrt, plötzlich im Kino Weiterlesen

Kultwerk #92: Fitzcarraldo Weiterlesen

Roter Schnee und blaue Bohnen Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Roland Stucki

    am 30.01.2016, 22:37

    Frau Wirthlin
    Würde den Film gerne sehen.
    Offenbar sollte er seit dem 28.1. im Kino sein, habe aber vergebens gesucht.
    Können Sie mir sagen wann und wo er läuft?
    Danke
    Roland

    1. s chröttli

      am 31.01.2016, 07:57

      @stucki

      heute kult.kino atelier, 11:45

    2. Roland Stucki

      am 31.01.2016, 08:19

      @ s chröttli
      Danke, aber da kann ich nicht.
      Dachte er sei vielleicht öfters zu sehen

    3. s chröttli

      am 31.01.2016, 08:35

      @stucki

      Sie können zwar nicht, aber Sie müssen.
      von dieser schlange werden Sie in basel nur einmal umarmt – und von Ihrer schwiegermama dann ein andermal wieder ;-)

      nur heute, 11:45
      kult.kino

    4. Roland Stucki

      am 31.01.2016, 20:25

      @s chröttli
      Schade, da muss ich wohl auf die DVD warten...

  2. AutorIn des Artikels

    Mara Wirthlin

    am 31.01.2016, 21:02

    Sorry für die missverständliche Angabe (und die späte Reaktion...) - ich hatte lediglich die Presseinformationen zur Hand, und dort stand ab dem 28. Scheint mir aber auch etwas komisch, dass er nur einmal läuft, ich erkundige mich morgen noch im kultkino ob er ev später anläuft als geplant...

  3. Verifiziert

    Marc Krebs

    am 1.02.2016, 11:27

    Soeben hat uns der Schweizer Verleih trigon-film darüber informiert, dass der Film auch ganz regulär in Basel zu sehen sein wird: ab 4. Februar im kult.kino camera.

    1. Roland Stucki

      am 2.02.2016, 21:18

Informationen zum Artikel

30.1.2016, 04:50 Uhr

Eine fesselnde Irrfahrt durch den Amazonas

Text

Text:

  • 31.01.2016 um 21:02
    Zum Artikel: Eine fesselnde Irrfahrt durch den Amazonas

    Sorry für die missverständliche Angabe (und die späte Reaktion...) - ich hatte lediglich die Presseinformationen zur Hand, und dort stand ab dem 28. Scheint mir aber auch etwas komisch, dass er nur einmal läuft, ich erkundige mich morgen noch im kultki...

  • 01.09.2015 um 12:43
    Zum Artikel: Wirklich so schlimm? Stimmen aus dem Frauenbad im Eglisee

    Ich werte nicht, ich stelle fest: Viele Frauen haben sich in dem Konflikt bisher aufgeregt über die elsässischen Musliminnen (wahrscheinlich in den meisten Fällen zu Recht), dann gibt es aber auch andere, die sich nicht so sehr aufregen.

  • 01.09.2015 um 12:09
    Zum Artikel: Wirklich so schlimm? Stimmen aus dem Frauenbad im Eglisee

    @Buschweiler: Dass es sich um meine persönliche, individuelle Sichtweise handelt, will ich nicht bestreiten, aber ich halte dies nicht für journalistisch problematisch, da es transparent im Artikel auch so kommuniziert wird. Aber diese stützt sich nich...

Aktuell

Alexander Preobrajenski: Noëmi Lerch, hier ausnahmsweise unterwegs zwischen grauen Häuserschluchten. Stadtluft ist Ferienluft, meint die gebürtige Aargauerin.

Literatur 

Noëmi Lerch: Autorin zwischen zwei Welten

Nach ihrem erfolgreichen Erstling «Die Pürin» legt Noëmi Lerch nach und nimmt mit «Grit» wieder atypische weibliche Lebensentwürfe in den Blick. Ist das noch Zufall oder schon Programm? Porträt einer Autorin, die sich nicht auf simple Botschaften beschränken mag.Von Daniel Faulhaber. Weiterlesen