LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Griechenland 

27.1.2016, 09:01 Uhr

Der EU-Plan für Griechenland heisst: Ihr nehmt Flüchtlinge auf, wir erlassen euch Schulden

27.1.2016, 09:01 Uhr

Trotz der Kälte kommen weiter täglich Flüchtlinge nach Griechenland. Bereits 44'000 Menschen landeten seit Jahresbeginn aus der Türkei auf den griechischen Inseln. Auf Pläne für ein riesiges Flüchtlingslager reagiert Migrationsminister Mouzalas empört. Von Gerd Höhler (n-ost)

REUTERS/Alkis Konstantinidis: Neue Schutzsuchende: Täglich kommen von den griechischen Inseln mehr Flüchtlinge auf dem Festland an.

Neue Schutzsuchende: Täglich kommen von den griechischen Inseln mehr Flüchtlinge auf dem Festland an. (Bild: REUTERS/Alkis Konstantinidis)

Griechenland kommt in der Flüchtlingskrise unter immer grösseren Druck. Täglich gelangen Tausende Menschen von der türkischen Küste über die Ägäis zu den griechischen Inseln. Die EU-Partner fordern von Athen eine wirksamere Sicherung der Aussengrenze, sagen aber bisher nicht, wie das in der Praxis aussehen könnte. Die Griechen fürchten, dass die Flüchtlinge im Land bleiben müssen.

Wie eine Bombe schlugen am Dienstag in Athen Berichte ein, wonach in der Umgebung der griechischen Hauptstadt ein riesiges Lager für bis zu 400'000 Flüchtlinge und Migranten errichtet werden soll. Das habe Belgien beim jüngsten Treffen der EU-Innenminister vorgeschlagen, sagte der griechische Vizeminister für Migrations- und Flüchtlingspolitik, Ioannis Mouzalas, im Fernsehsender Skai.

Die «Financial Times» berichtete, in der EU gebe es Pläne, Griechenland einen grosszügigen Schuldenerlass anzubieten, wenn das Land die ankommenden Flüchtlinge aufnehme. Deutschland unterstütze diese Überlegungen, schrieb die Zeitung. Mouzalas sagte dazu, es sei «empörend, Griechenland gegen Bezahlung zu Europas Flüchtlingsgefängnis zu machen».

Während immer mehr EU-Staaten den Zustrom von Flüchtlingen zu begrenzen versuchen, wächst in Griechenland die Sorge. Seit Jahresbeginn sind bereits rund 45'000 Schutzsuchende in Griechenland eingetroffen, trotz Sturm und Kälte. Allein am vergangenen Freitag kamen 4176. Im Frühjahr dürften die Zahlen weiter ansteigen.

Griechenland hat gar keine Möglichkeit, seine Grenzen zu schliessen

Mazedonien lässt seit einigen Wochen nur noch asylberechtigte Flüchtlinge aus den Bürgerkriegsländern Syrien, Irak und Afghanistan über seine Grenze, nicht hingegen die in immer grösserer Zahl über die Türkei nach Griechenland kommenden Migranten aus nordafrikanischen Ländern wie Marokko, Tunesien und Algerien. An der mazedonischen Grenze kommt es deshalb bereits zu grossen Verzögerungen. Über 2000 Menschen harrten dort am Dienstag aus, in der Hoffnung, vielleicht doch noch nach Westeuropa zu gelangen. Andere fuhren nach Athen zurück, wo bereits mehrere Tausend Migranten auf Plätzen und in Parks campieren.

Mit Unverständnis reagieren unterdessen griechische Medien und Politiker auf Drohungen von EU-Politikern, Griechenland aus der Schengenzone auszuschliessen, wenn es seine Aussengrenze nicht wirksam sichert. Dabei räumte inzwischen eine Sprecherin der EU-Grenzschutzagentur Frontex gegenüber der französischen Nachrichtenagentur afp ein, es gebe nach dem Völkerrecht keine Möglichkeit, Flüchtlinge in der Ägäis davon abzuhalten, nach Griechenland zu kommen.

Migrationsminister Mouzalas berichtete, Belgien habe bei der Innenministerkonferenz vorgeschlagen, die griechische Küstenwache solle die Flüchtlingsboote in der Ägäis in die türkischen Hoheitsgewässer zurückdrängen. Griechenland lehne das ab, weil ein solches «push back» völkerrechtswidrig sei, sagte Mouzalas. Er habe den Eindruck, dass immer mehr Staaten «in Panik» gerieten, so Mouzalas. Bereits am vergangenen Wochenende hatte der griechische Vize-Aussenminister Nikos Xydakis bekräftigt, Griechenland werde keine Flüchtlingsboote versenken und Menschen ertrinken lassen.

_
Balkanstaaten bereiten sich wegen der Obergrenze-Pläne auf einen Rückstau vor – etwa Slowenien. Derweil hat das dänische Parlament das Asylgesetzt verschärft. Mehr zum Thema im Dossier.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Griechenland, Migration, Flüchtlinge

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Die Slowenen bereiten sich auf Rückstau vor Weiterlesen

Dänisches Parlament verschärft Asylgesetze Weiterlesen

Seine Siegerfaust hat ihre Kraft verloren Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

27.1.2016, 09:01 Uhr

Der EU-Plan für Griechenland heisst: Ihr nehmt Flüchtlinge auf, wir erlassen euch Schulden

Text

Text: Gerd Höhler (n-ost)

  • 27.08.2016 um 04:50
    Warum die Türkei jetzt ihre Offensive in Syrien startet

    Erdogan kämpft an vielen Fronten: Mit dem Einmarsch in Syrien riskiert der türkische Staatschef nun allerdings eine weitere Eskalation im türkischen Kurdenkonflikt. Sein Land stürzt er dadurch noch viel tiefer ins Chaos. Ein Erklärstück von unserem Korrespondenten.

  • 09.08.2016 um 04:50
    Erdogan flirtet mit Putin: Kann daraus mehr werden?

    Am Dienstag trifft der türkische Präsident Erdogan Putin in Sankt Petersburg. Damit will er gegenüber dem Westen unterstreichen: Sein Land hat auch andere aussenpolitische Optionen. Wie weit kann die Annäherung an Russland gehen?

  • 28.05.2016 um 04:50
    Die Flüchtlinge sind weg, Europas Schande bleibt

    Mit der Räumung von Idomeni ist zwar ein Schandfleck getilgt. Aber was wird aus den Menschen? Das Flüchtlingsproblem in Griechenland bleibt ungelöst. Die Schutzsuchenden haben dort keine Perspektive. Das liegt an den Versäumnissen der griechischen Regierung, aber auch an der Untätigkeit Europas.

Aktuell

sda: Renzi-Figur in einem Schaufenster in Neapel, mit Koffer und Schild, auf dem steht, dass er zurücktritt.

Italien 

Renzi tritt zurück

Der italienische Senat hat am Mittwoch das Haushaltsgesetz verabschiedet. Das Massnahmenpaket wurde mit 166 zu 70 und einer Stimmenenthaltung abgesegnet. Regierungschef Matteo Renzi tritt nun um 19 Uhr zurück. Von sda. Weiterlesen

sda: Von Kämpfen in Aleppo vertriebene Kinder mit ihrer Mutter (Archiv)

Syrien 

Aleppos Altstadt fällt in Assads Hand

Fast eine halbe Million Kinder in Syrien haben nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks Unicef keinen Zugang zu humanitärer Hilfe. Den Kindern in 16 belagerten Städten werde seit Monaten jegliche Hilfe verwehrt. Von sda. Weiterlesen