LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Vorfasnacht 

31.1.2016, 16:34 Uhr

Drummeli 2016: Starke Cliquen, schwieriges Rahmenspiel

31.1.2016, 16:34 Uhr

Beim diesjährigen Monster wagt der neue Regisseur Laurent Gröflin anspruchsvollere Experimente beim Rahmenspiel, die nicht nur gut ankommen. Die Cliquen glänzen aber mit brillanten Auftritten. Für Überraschungen sorgt dabei eine Junge Garde. Von

GEORGIOS KEFALAS: Sie zerlegten den Anfängerschreck: Mit ihrer ungewöhnlichen Interpretation der «Alten Schweizermärsche» kam die junge Garde der Naarebaschi gut an.

Sie zerlegten den Anfängerschreck: Mit ihrer ungewöhnlichen Interpretation der «Alten Schweizermärsche» kam die junge Garde der Naarebaschi gut an. (Bild: GEORGIOS KEFALAS)

Ein Auftritt in 3D, bunt interpretierte Klassiker und neue Fasnachtsmärsche: Das diesjährige Drummeli zeigt, dass die Befürchtungen eines Flops unberechtigt waren. Dafür sorgen in erster Linie die Stammcliquen, die auf der Bühne des Musical-Theaters allesamt überzeugen. Dabei litt das diesjährige Monster im Vorfeld unter den hohen Erwartungen: Letztes Jahr schnitt es in der Kritik nicht nur gut ab, und es wurden Befürchtungen laut, die Tickets könnten nicht wegkommen.

Der 37-jährige Laurent Gröflin hat sich dieser Aufgabe gestellt: Als Nachfolger von Bettina Dieterle inszeniert er erstmals das Drummeli. Dabei kann er mit Philippe Graff, Daniel Buser, Susanne Hueber, Sarah Speiser und Skelt! auf ein kompetentes Schauspielensemble zählen. Kurzfristig sprang zudem Patrick Gusset ein, der auch als Musiker Shabani bekannt ist. 

Electropop im Sinne von Kraftwerk, doch mit Trommeln und Piccolos unterlegt: Für den spektakulären Auftritt der Basler Bebbi wird eine 3D-Brille verteilt.

Electropop im Sinne von Kraftwerk, doch mit Trommeln und Piccolos unterlegt: Für den spektakulären Auftritt der Basler Bebbi wird eine 3D-Brille verteilt. (Bild: GEORGIOS KEFALAS)

Originelle Ideen, problematische Umsetzung

Unter der Regie von Gröflin wird eindeutig ein neues Konzept sichtbar. Das Rahmenspiel verzichtet etwa auf die Balkonszenen und Musicaleinlagen. Der Stil ist eher nüchtern: Wenig Requisiten, wenig Klamauk, dafür mehr Pantomimen und abstrakte Elemente – eine durchaus kühne Entscheidung für eine Vorfasnachtsveranstaltung, die aber auch an ihre Grenzen stösst: Die anspruchsvollen Raamestiggli wirken manchmal etwas langgezogen. Auch Kurzauftritte zwischen den Cliquendarbietungen – Schauspieler, die grinsend und tuschelnd über die Bühne hüpfen – kommen beim Publikum nicht gut an. Die etwas kindischen Einlagen ernten Buhrufe und höhnische Kommentare aus den Sitzreihen.

Trotz Anlaufschwierigkeiten bei seinem Debüt wäre es aber verfehlt, Laurent Gröflins Arbeit einfach abzuschreiben: Sowohl Schenkelklopfer, die grölend breitgewalzt werden, als auch moralinsaure Predigten sind glücklicherweise nicht dabei. Der Humor ist diesmal subtil: Viele Ideen sind durchaus originell.

Farbenfrohe Goschdym sind im Drummeli zu sehen - so etwa bei den Pfluderi, die mit dem Restaurant Schnabel im Hintergrund als Vögel das Ohremyggeli zum Besten geben.

Farbenfrohe Goschdym sind im Drummeli zu sehen - so etwa bei den Pfluderi, die mit dem Restaurant Schnabel im Hintergrund als Vögel das Ohremyggeli zum Besten geben. (Bild: GEORGIOS KEFALAS)

Der Tod wird beim Novartis-Campus nicht ernst genommen

Interessant ist etwa, dass sich die Vorfasnachtsveranstaltung auch selbst auf die Schippe nimmt: Als Rahmen dient eine Selbsthilfegruppe für alle Rollen, die beim Drummeli abgelehnt wurden – darunter ein depressiver Schnitzelbänggler und das Tram Nummer 15, das zugunsten der Linie 10 verzichten musste. Gelungen ist auch die Idee der sprechenden Bebbi-Säcke, die die Tücken des Basler Abfallkalenders aufs Korn nehmen.

Gleichzeitig gibts auch nachdenkliche Nummern: Der Tod höchstpersönlich – notabene ohne Sense, sondern als unscheinbarer «Versicherungsvertreter» – möchte im Novartis-Campus einen Kadermann holen. Am Eingang wird er aber mit allerlei Formalitäten aufgehalten. Ebenfalls besinnlich ist die Nummer mit dem Fasnachtsliebhaber, der mit einem magischen Schalter die «drey scheenschte Dääg» nicht beginnen lassen möchte, damit sie auch niemals enden können. Dieses Raamestiggli erinnert von der Zeit-Problematik her ein bisschen an «Momo» von Michael Ende.

Einen interessanten Ansatz bietet auch das Stück mit dem Laternenmaler: Ein Künstler, der unter einer kreativen Blockade leidet, wird zum Gespött der Cliquenkollegen, die lieber ihren Sauglattismus zelebrieren. Während der Künstler versucht, etwas Tiefsinniges zu schaffen, wollen seine Auftraggeber lieber schadenfreudige und frivole Pointen – zwei Fasnachtswelten, die aufeinanderprallen.

Anarcho-Version der «Alte» erntet tosenden Applaus

Ausgesprochen stark sind dieses Jahr aber einmal mehr die Auftritte der Cliquen. Den Reiz des Drummeli macht unter anderem die Mischung aus: Spektakuläre und experimentelle Performances finden ebenso ihren Platz wie traditionelle Auftritte, die sich auf das Wesentliche konzentrieren. Dieses Jahr kommt beides gut zum Zug. Nebst Altbewährtem sind auch neue Kompositionen zu hören: Mitreissend ist zum Beispiel «Rakes and Idiots» von den Opti-Mischte – ein Medley aus verschiedenen amerikanischen Melodien aus der Zeit des Sezessionskrieges.

Vom Friedhof auf die Bühne: Ideenreiche Verse vom Schnitzelbangg «Schunggebegräbnis».

Vom Friedhof auf die Bühne: Ideenreiche Verse vom Schnitzelbangg «Schunggebegräbnis». (Bild: GEORGIOS KEFALAS)

Für den vielleicht am meisten bejubelten Höhepunkt sorgt ausgerechnet eine «Nischendisziplin» im Programm, die obligate Trommel- und Pfeiferschule. Die Junge Garde der Naarebaschi kreiert eine «Anarcho-Version» der Alten Schweizermärsche. Bekanntlich muss sich so mancher Anfänger in vielen Lektionen durch diesen Endlosmarsch beissen. Der Naarebaschi-Nachwuchs krempelt ihn jedoch komplett um. «Die Alte» werden zerlegt sowie mit Paukenschlägen und Einschüben (etwa mit dem Thema aus «Mission Impossible») angereichert. Traditionellem wird ein neuer Schliff verpasst – eine tolle Idee. Auch dem Central Club Basel gelingt es, mit ihrem «Wettstai 2016» einen Klassiker neu zu interpretieren. Der Mittelteil des Wettsteinmarsches, welcher einst beim Arrangement als Fasnachtsmarsch verloren ging, wird reaktiviert.

Kraftwerk-Electropop, Flashdance und peruanische Volksmusik

Für die Stilfusion ist diesmal die Rootsheere-Clique zuständig: Ihr «Alpaca borracha» führt nach Peru. Indígenas mit Panflöten begleiten die Piccolos – unter anderem mit «El cóndor pasa». Das mag nun arg nach Anden-Klischees klingen, doch genau dieses Bild wird wiederum ironisch inszeniert: Touristen mit Selfie-Sticks umgarnen die Einheimischen.

Wie in den letzten Jahren lockern auch diesmal karibische Rhythmen das Trommelkonzert auf: Die Rätz-Clique widmet sich mit «Under em Rhy» dem calypsoähnlichen Song aus dem Disney-Streifen «Arielle, die Meerjungfrau». Fische begleiten dabei die Piccolos mit Maracas, Bongos und anderen Perkussionsinstrumenten. Für Auflockerung sorgt auch der Dupf-Club, der mit «What a Feeling» aus Flashdance in farbigen Eighties-Turnkleidern sogar das Publikum zum Mittanzen animiert.

Ein stimmungsvolles Bild mit beleuchteten Leintüchern: Die Seibi und Seibi Mysli verzichten mit ihrem «Ueli» bewusst auf Filmsequenzen und Animationen.

Ein stimmungsvolles Bild mit beleuchteten Leintüchern: Die Seibi und Seibi Mysli verzichten mit ihrem «Ueli» bewusst auf Filmsequenzen und Animationen. (Bild: GEORGIOS KEFALAS)

Für Hühnerhaut ist hingegen bei  «BBB in 3B» gesorgt: Die Basler Bebbi präsentieren mit «The Robots» eine Hommage an die deutschen Elektropop-Pioniere von Kraftwerk. Wie es sich für die Konzerte dieser Band gehört, stehen vier Männer am Synthesizer auf der Bühne, Pfyffer und Tambouren halten sich im Hintergrund. Für diesen Auftritt werden extra 3D-Brillen verteilt – schliesslich gehört zum Auftritt auch eine Computeranimation ganz im Stil von Kraftwerk.

Auftritte mit Lichteffekten, Animationen und Filmen

Allgemein arbeiten viele Cliquen multimedial: Die Aagfrässene als Sträflinge in Französisch-Guayana spielen einen «Papillon» zum gleichnamigen Film im Hintergrund, die Muggedätscher stellen sich mit Unterstützung eines eingeblendeten Heinz Margot vor, wie die Fasnacht im Jahr 2066 aussehen könnte.

Geradezu vollständig auf die Leinwand setzt Olympia – mit einer Live-Schaltung ins Schafeck, wo gerade zwischen Biergläsern der Hofnaar gespielt wird. Die Verschnuuffer machen aus dem Dudel- einen Doodlesagg: Terminprobleme bei der Clique sind direkt im Hintergrund am Computer zu sehen. Digital gehts auch bei der Märtplatz-Clique zu und her, die sich den Trollen und Nörglern in den Kommentarspalten der Zeitungen widmet.

Ein betrunkenes Alpaka als Tambourmajor: Die Rootsheere-Clique nimmt die Fasnacht in die Anden.

Ein betrunkenes Alpaka als Tambourmajor: Die Rootsheere-Clique nimmt die Fasnacht in die Anden. (Bild: GEORGIOS KEFALAS)

Die Projektionen mancher Cliquen bieten interessante und abwechslungsreiche Möglichkeiten, wirken aber manchmal auch etwas überladen. Daher ist auch ein Kontrast dazu wohltuend: Die Seibi und Seibi Mysli verzichten bewusst auf die Leinwand. Viel mehr soll sich alles um die Beleuchtung drehen: Im Schwarzlicht stechen die Kostüme heraus. Mit einem sauber gespielten «Ueli» verpassen sie dem Drummeli einen stimmungsvollen Abschluss.

Kölner Silvesternacht in den Schnitzelbängg verarbeitet

Etwas verloren zwischen den imposanten Cliquenauftritten und den wenig aufpeitschenden Rahmenspielen wirken die Schnitzelbänke und Gugge. Die Dreydaagsfliege kann zunächst die Stimmung nicht gross anheben, macht dies aber wieder wett mit Versen über Baschi Dürr und (durchaus gewagt) zu den Übergriffen in Köln. Das «Schunggebegräbnis» – schon durch die gesangliche Leistung und die düstere Kostümierung immer wieder ein aussergewöhnlicher Bangg – hat zwar auch nicht die Hammerpointe im Programm, doch ihre intelligent gestrickten Verse zur Pariser Klimakonferenz, dem Lion King und ebenfalls zu den Kölner Ereignissen tun dem Drummeli gut.

Von wegen steife Basler Fasnacht: Beim Dupf-Club tanzen sogar die Zuschauer mit.

Von wegen steife Basler Fasnacht: Beim Dupf-Club tanzen sogar die Zuschauer mit. (Bild: GEORGIOS KEFALAS)

Während sich die Gugge Räpplischpalter vor den verstorbenen Grössen Udo Jürgens und James Last verbeugt, interpretieren die Krach-Schnygge den Gefangenenchor aus Nabucco. Dem rebellischen Klagelied fehlt etwas Temperament, wie es besonders von einer Gugge zu erwarten wäre. Dennoch: Dass sich die Krachschnygge an ein Verdi-Oper heranwagen, verdient Respekt.

Ob Gugge, Bängg, schauspielerische Leistungen oder vor allem die Stammcliquen: Der Jahrgang 2016 ist sehenswert, auch wenn Monster-Traditionalisten nicht erfreut sein dürften. Vielleicht steht das besagte Raamestiggli über den Laternenmaler und die «glatte Sieche» ungewollt für das Dilemma dieses Drummeli: Das schwierige Spagat zwischen Nachdenklichem und Klamauk muss jedes Jahr erneut gemeistert werden.

Tolle Entdeckung am diesjährigen Drummeli: «Rakes and Idiots» von den Opti-Mischte

Tolle Entdeckung am diesjährigen Drummeli: «Rakes and Idiots» von den Opti-Mischte (Bild: GEORGIOS KEFALAS)

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Fasnacht, Fasnacht Basler 2016

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Die Fasnacht 2016 wird ernst Weiterlesen

So ist das Glaibasler Charivari 2016 Weiterlesen

Ein 14-Jähriger trommelt alle an die Wand Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. René Zenklusen

    am 1.02.2016, 09:49

    @Michel Schultheiss, Sie sind aber sehr nachsichtig mit den Rahmenstiggli..
    Die sind unterirdisch !

    1. AutorIn des Artikels

      Michel Schultheiss

      am 1.02.2016, 11:13

      Lieber René Zenklusen, ja, wie im Bericht erwähnt, sind die Raamestiggli nicht so der Knaller. Dementsprechend waren auch die Reaktionen aus dem Publikum an der Premiere. Ein Totalverriss ist meiner Meinung nach trotzdem nicht angebracht: Geben wir dem neuen Regisseur doch eine Chance. Vielleicht wird es ihm nächstes Jahr gelingen, sein neues Konzept (das in meinen Augen auch ein paar gute Ansätze hat) mit dem bewährten Drummeli-Humor unter einen Hut zu bringen.

  2. Dänny

    am 1.02.2016, 10:27

    Der heutigen 24-Stunden-Spassgesellschaft - mit dem allgegenwärtigen unsäglichen Konservenlachen vom Band - den Spiegel vorzuhalten, ist sicherlich keine schlechte Idee. Nur ist das Drummeli von allen Vorfasnachtsveranstaltungen der wohl ungeeignetste Ort dafür. Schon nur um den dreistündigen, grundsätzlich eher un-humoristischen Trommel- und Pfeifermarathon einigermassen unbeschadet zu überstehen, ist man für jede Erfrischung dankbar. Da darf es nicht erstaunen, wenn dem Publikum solch... mehrDer heutigen 24-Stunden-Spassgesellschaft - mit dem allgegenwärtigen unsäglichen Konservenlachen vom Band - den Spiegel vorzuhalten, ist sicherlich keine schlechte Idee. Nur ist das Drummeli von allen Vorfasnachtsveranstaltungen der wohl ungeeignetste Ort dafür. Schon nur um den dreistündigen, grundsätzlich eher un-humoristischen Trommel- und Pfeifermarathon einigermassen unbeschadet zu überstehen, ist man für jede Erfrischung dankbar. Da darf es nicht erstaunen, wenn dem Publikum solch schwere Kost sauer aufstösst.

  3. Basel Runner

    am 1.02.2016, 23:43

Informationen zum Artikel

31.1.2016, 16:34 Uhr

Drummeli 2016: Starke Cliquen, schwieriges Rahmenspiel

Text

Text:

  • 29.10.2016 um 04:50
    «Solange nicht alle Ethnien akzeptiert sind, wird es keine Demokratie geben»

    Die ehemalige Bürgermeisterin des osttürkischen Stadtbezirks Van-Bostaniçi lebt seit rund zehn Monaten als anerkannter Flüchtling in der Schweiz. In der Türkei drohen der kurdischen Politikerin 13 Jahre Haft. Im Interview äussert sie sich zur Repression unter Präsident Recep Tayyip Erdogan und erklärt, weshalb im Juli eher ein Machtkampf als ein Putsch stattfand.

  • 28.10.2016 um 18:01
    Die mexikanische Alternative zu Halloween fasst Fuss in Basel

    Spätestens seit dem letzten James Bond kennt ihn jeder: Der «Día de los Muertos» wird am 2. November auch in Basel gefeiert. Über die Hintergründe einer Tradition, die auch ausserhalb Mexikos immer beliebter wird – und inwiefern sie sich von Halloween unterscheidet.

  • 27.10.2016 um 14:57
    Der Herr der Untoten lädt zum Zombie Walk durch Basel

    Der Filmemacher und Schauspieler Michael Kempf ist Mitorganisator des «Zombie Walk Basel». Zusammen mit seinem Team steckt er auch hinter den witzigen Videos zum Anlass, die stets in Basel spielen. Bei ihm dreht sich generell viel ums bewegte Bild: Er unterstützt junge Filmschaffende – und spielt gerne den Bösewicht.

Aktuell

Screenshot spiegel.de:

Linkempfehlung 

Die Steuertricks der Profifussballer

Mit Millionen von Dokumenten der Plattform «Football Leaks» hat das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» gemeinsam mit einem Recherchenetzwerk europäischer Medien eine Serie gestartet, die schmutzige Geldgeschäfte und Steuertricks im Profifussball enthüllt. Cristiano Ronaldo, Mesut Özil und José Mourinho sind die ersten, deren Steuermoral nachgezeichnet wird. Empfohlen von Christoph Kieslich. Weiterlesen bei «Spiegel online»

Keystone/TagesWoche: Eindruck aus der ersten Begegnung: Taulant Xhaka (links) gewinnt mit den Baslern gegen Guillaume Hoaraus Young Boys 3:0.
1

FC Basel 

Aussicht auf ein torreiches Spitzenspiel

Im Stade de Suisse trifft der FCB am Samstag (20 Uhr) auf die Young Boys, die seit zehn Partien unbezwungen sind und eine fabelhafte Torquote im eigenen Stadion haben. Das hat auch mit dem Rasen zu tun, was Basels Trainer Urs Fischer nutzt, um etwas klarzustellen.Von Samuel Waldis. Weiterlesen1 Kommentar