LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Leben

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Museum der Kulturen 

18.11.2016, 04:50 Uhr

Basler Läckerli und anderes Weihnachtsgebäck

18.11.2016, 04:50 Uhr

«Vom Zimt zum Stern» heisst die diesjährige Weihnachtsausstellung des Museums der Kulturen. Es geht dabei um Anis, Gewürznelken und andere festliche Gewürze. Klingt romantisch? Ist es auch. Von

Omar Lemke © MKB: Wenn man den Kardamom mit im Mörser zerquetscht, kommt sein Duft heraus.

Wenn man den Kardamom mit im Mörser zerquetscht, kommt sein Duft heraus. (Bild: Omar Lemke © MKB)

In den Bäckereien mag es nur Grättimannen zum Kaufen geben, aber die TagesWoche weiss aus mehreren, total voneinander unabhängigen Quellen: Wenn Familien daheim Grättimänner backen, formen die Mädchen immer auch Grättifrauen, also Teigfiguren mit Rock und langen Haaren.

Das Newsportal «Watson» findet: Das geht gar nicht. Grättifrauen (bzw. Grittifrauen, wie es auf Zürcherisch heisst) seien ein «total beknackter Gendervorschlag» las man dort letztes Jahr.

Feministenkeule oder Reformator

Was die Autorin wahrscheinlich nicht wusste: Grättifrauen haben Tradition! Sie sind keine Erfindung der «Feministenkeule», wie sie schreibt.

Ausser man zählt den Zürcher Reformator Heinrich Bullinger dazu. Dieser fromme Mann sprach nämlich bereits im 16. Jahrhundert von «Grättifraueli»: «Der Felix nehm zem ersten s'Horn, das Frowli esse er erst morn.» Wenn das mal kein historischer Beleg für die Existenzberechtigung von Grättifrauen ist!

Eine richtige Wohlfühlausstellung

Das hat die TagesWoche (leider) nicht selber herausgefunden, nein, das hat sie in der diesjährigen Weihnachtsausstellung des Museums der Kulturen gelesen. «Vom Zimt zum Stern – himmlische Düfte aus aller Welt» heisst sie und zeigt die Geschichte der Gewürze in der Weihnachtsbäckerei.

Das klingt romantisch, oder? Ist es auch. Denn Kurator Dominik Wunderlin streift die blutige Handels- und Kolonialgeschichte von Muskantnuss, Anis, Safran und Co. nur am Rande.

«Verzuckerte Lebkeuchly»

Lieber konzentriert er sich darauf, in welchen schönen, handgeschnitzten Dosen und Laden die Schweizer früher die wertvollen Gewürze aufbewahrt haben (besonders hübsch: Kästchen mit Stroh- und Stoffornamenten aus dem Jahr 1700, ungefähr).

Schönes Handwerk für die Aufbewahrung wertvoller Gewürze. (Bild: © MKB)

Auch schön: Die Geschichten traditioneller Feiertagsleckereien wie Glühwein, Königskuchen oder der Basler Läckerli.

Ja, Sie haben richtig gelesen: Die Basler Läckerli sind eigentlich ein Weihnachtsgebäck. Es handelt sich nämlich um ein «verzuckertes Lebkeuchly», das wahrscheinlich im 17. Jahrhundert entstand, als sich das Handwerk der Zuckerbäcker entwickelte.

Allerdings ist das Läckerli schon ein spezielles Lebküchlein: Die Zuckerbäcker verwendeten von Anfang an grob gehackte Zutaten, und eben, einen Zuckerguss, den man erst nach dem Backen aufträgt.

Vanille in der Nase, Sterne über dem Kopf

Als Besucherin meint man fast, in einer solchen Bäckerei gelandet zu sein. Okay, das ist ein bisschen übertrieben. Aber wenn man durch die Ausstellung geht, riecht man plötzlich – ja was eigentlich?

Etwas Süssliches, ein Gemisch aus Vanille, Zimt, Anis, Gewürznelken... Der Geruch kommt von den Gewürzmühlen und Mörsern aus der Sammlung des Museums. Und den Behältern, die Wunderlich für die Besucher aufgestellt hat. Damit sie an den Gewürzen riechen können.

Mahlen, raspeln, stampfen: Das Museum zeigt seine Sammlung alter Gewürzmaschinen. (Bild: Omar Lemke © MKB)

Eine richtig schöne, weihnachtliche Wohlfühlausstellung also. Und dann erst noch schön angerichtet. Die Zuschauerin betritt einen sternförmigen Raum, der aussen mit Zimtsternen bemalt ist und innen überdacht mit einer blauen Decke, an der kleine Lämpchen leuchten wie Sterne am Himmel. 

Zimtstern, ich hab dich gern. Die Ausstellungswände bilden einen fünfzackigen Stern. (Bild: Omar Lemke © MKB)

Falls Ihnen das nun aber doch etwas zu Friede, Freude, Eierkuchen ist: Am 7. Dezember hält Kurator Wunderlin einen Vortrag über den blutigen Safrankrieg (18 bis 20 Uhr).

_
«Vom Zimt zum Stern – Himmlische Düfte aus aller Welt». Museum der Kulturen, Münsterplatz 20, 4051 Basel, bis 8. Januar 2017

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Ausstellung, Museen, Weihnachten, Basel

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

18.11.2016, 04:50 Uhr

Basler Läckerli und anderes Weihnachtsgebäck

Text

Text:

  • 20.06.2017 um 14:37
    Mobbing in der Schule: Das können Eltern tun

    Mobbing ist für betroffene Kinder eine Katastrophe, und es hinterlässt Spuren. Doch wenn man schnell reagiert, kann man es stoppen. Tipps für Eltern.

  • 20.06.2017 um 10:56
    Mobbing: Es kann auch dein Kind treffen

    Viele Menschen denken, Mobbingopfer hätten sich das auch selber zuzuschreiben, da sie besonders nerven oder Streit suchen. Das stimmt nicht, sagt Mobbingforscherin Françoise Alsaker im Gespräch. Jedes Kind kann Opfer werden, doch nicht jedes Kind wird Täter oder Täterin.

  • 19.06.2017 um 04:50
    Gefangen in der Auslachklasse

    Jedes zehnte Kind wird in der Schule ausgeschlossen, ausgelacht und fertiggemacht. Für die Basler Lehrerinnen und Lehrer ist das eine grosse Herausforderung. Doch es gibt Programme, um Mobbing zu stoppen. Man muss es nur wollen.

  • 19.06.2017 um 10:52
    Zum Artikel: Gefangen in der Auslachklasse

    Roland Bauer, Sie haben die Snowflake-Theorie schon einmal angebracht, auch damals ging es um ein u.a. psychologisches Thema. Diese Theorie verfängt hier aber nicht: Die porträtierte Frau im Artikel wurde in den 70er Jahren geboren, die Studienteilnehm...

  • 18.06.2017 um 15:32
    Zum Artikel: Basler Regierung sagt Feier wegen Sicherheitsbedenken ab

    Meine geschätzten Leserinnen und Leser, es ist wunderbar, wie anregend Sie diskutieren. Leider musste ich ein paar Kommentare löschen, da sie persönliche Angriffe enthielten. Das ist sehr schade, da sie nebst den Angriffen auch durchaus anregende Argu...

  • 16.06.2017 um 09:43
    Zum Artikel: Kein Mädchen wird gezwungen, «Ronja Räubertochter» zu lesen

    Vielen Dank für Ihre spannenden Erklärungsansätze. Ich muss ganz ehrlich sagen, die von abcdef dünkt mich am ehrlichsten, weil sie keine Wahrheit für sich beansprucht. Ich finde es immer verdächtig, wenn jemand einfach weiss, wie es ist. Mit der Wissen...

Aktuell