LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Astronomie 

14.11.2016, 18:24 Uhr

So nah kommt uns der «Supermond»

14.11.2016, 18:24 Uhr

Der Vollmond erscheint riesig, weil er der Erde besonders nah ist. Leider scheint uns der Nebel dieses seltene Schauspiel nicht zu gönnen. Doch wir tun alles, um Ihnen das seltene Schauspiel «Supermond» zu präsentieren. Von

: Hier sollte er auftauchen. Aber schon im Laufe des Nachmittags war klar: Das wird heute nichts.

Hier sollte er auftauchen. Aber schon im Laufe des Nachmittags war klar: Das wird heute nichts.

356'509 Kilometer: So nah kam uns der Mond seit 1948 nicht mehr. Auf seiner elliptischen Umlaufbahn ist er sonst bis zu gut 400'000 Kilometer weit entfernt. Weil der Erdtrabant uns derzeit besonders «nah» kommt, erscheint er auch deutlich grösser, nämlich um bis zu 14 Prozent. Doch lassen wir die graue Theorie, bei einem solchen Schauspiel interessieren vor allem die Bilder.

Doch leider präsentiert sich der Himmel zur Zeit des Mondaufgangs kurz nach 17 Uhr Grau in Grau. Vielleicht klart es in der Nacht noch auf (Monduntergang: Dienstag kurz nach 8 Uhr), vielleicht haben wir auch beim nächsten «Supermond» 2034 mehr Glück. Aber darauf wollen wir nicht warten und haben darum den Mond da hingehängt, wo er hingehört:

Super, der Mond! (Bild: Hans-Joerg Walter)

Und zum Beweis, dass so ein riesiger Mond wirklich schön und spektakulär sein kann, hier ein Bild von gestern aus dem US-Bundesstaat Utah:

So schön könnte er sein: der Supermond gestern im US-Bundesstaat Utah.

(Bild: SDA/JIM LO SCALZO)

Wer den Mond durch die Nacht verfolgen möchte, kann das zum Beispiel auf der Webcam des Berggasthaus Alter Säntis.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Wetter, Naturereignisse

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Wahrsager

    am 14.11.2016, 19:02
    1. Fabienne Moerik

      am 14.11.2016, 19:17
    2. s chröttli

      am 14.11.2016, 22:30

      herrlich, unser wahrsager fragt, in welcher richtung es denn zum mond geht – die antwort könnte besser nicht sein – und die olle webcam vom alten säntis zieht grad ihren winterschlaf ein:
      man schaut quasi gemeinsam in den mond – super ;-)

    3. s chröttli

      am 14.11.2016, 22:37

      ich darf's Ihnen aber verraten: er steht exakt über meinem garten – mit einem winzigen nebel halo – mystisch.

  2. peter meier1

    am 15.11.2016, 11:48

    Wieso muss der Supermond immer in der kalten Jahreszeit aufgehen ? Es war saukalt nachts draussen im Pyjama. Kann man diesen Event nicht auf Sommer verschieben ?

    1. Maya Eldorado

      am 15.11.2016, 11:57

      Oh Sie Armer!
      Haben Sie keine anderen Kleider nur Pyjama?
      Wenn das so ist, kann ich Ihnen noch einen Vorschlag machen. Nehmen Sie das nächste Mal Ihr Bett mit an die frische Luft. Da drin haben Sie dann trotz Pyjama schön warm und können den Supermond mit vollen Zügen geniessen!

Informationen zum Artikel

14.11.2016, 18:24 Uhr

So nah kommt uns der «Supermond»

Text

Text:

Aktuell

GIAN EHRENZELLER: Blick auf Stausee und Zervreilahorn: Wenn der Bundesrat die Wasserzinsen senkt, dürften im Kanton Graubünden die Einnahmen um mehr als 30 Millionen Franken sinken.

Energie 

Bundesrat will Bergregionen Wasser abgraben

150 Millionen Franken will der Bundesrat ab 2020 umverteilen – von den Berggebieten zu den Stromproduzenten. Doch das ist erst der Anfang: Ab 2023 soll der fixe durch einen vom Marktpreis abhängigen Wasserzins ersetzt werden. Das wünscht auch die Stromlobby.Von Hanspeter Guggenbühl. Weiterlesen

sda: Post-Chefin Susanne Ruoff will die Poststellenreform trotz Kritik durchziehen.

Service Public 

Post macht Kompromisse beim Abbau

Der Schweizerischen Post bläst gegenwärtig ein rauer Wind entgegen. Der Druck aus der Bevölkerung und der Politik gegen das neue Agenturmodell ist gross. Beim geplanten Serviceabbau in den Randregionen muss die Post zurückkrebsen. Von sda. Weiterlesen

sda: UBS-Konzernchef Sergio Ermotti hat laut Travail.Suisse 264 Mal mehr verdient als die am schlechtesten bezahlten Mitarbeiter.
2

Nutzlose Abzockerinitiative 

Bei UBS ist die Lohnschere am grössten

Der Gewerkschaftsdachverband Travail.Suisse übt scharfe Kritik an Politik und Führungskräfte grosser Unternehmen. Trotz Abzockerinitiative öffne sich die Lohnschere in Konzernen immer mehr. Die Folge sei ein Vertrauensverlust der Bevölkerung in Politik und Wirtschaft. Von sda. Weiterlesen2 Kommentare