LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Demonstration 

5.11.2016, 11:29 Uhr

Kurden und Basler Linke demonstrieren gegen Erdogans Repressionspolitik

5.11.2016, 11:29 Uhr

Die Basler Kurden sind geschockt ob der neuen Repressionswelle Erdogans. Am Freitagabend zeigten sie auf dem Marktplatz ihre Solidarität mit den verhafteten Abgeordneten der HDP. Von

Simone Janz: «Hoch die internationale Solidarität» und «Erdogan Terrorist» skandierten die Demonstrierenden. Dabei legten sie Plakate mit der Aufschrift «Nein zur Diktatur» und «Schulter an Schulter gegen den Faschismus der AKP» nieder.

«Hoch die internationale Solidarität» und «Erdogan Terrorist» skandierten die Demonstrierenden. Dabei legten sie Plakate mit der Aufschrift «Nein zur Diktatur» und «Schulter an Schulter gegen den Faschismus der AKP» nieder. (Bild: Simone Janz)

Die Verhaftung von kurdischen HDP-Abgeordneten am frühen Freitagmorgen in der Türkei führte auch in Basel zu einer Solidaritäts-Kundgebung auf dem Marktplatz.

Mehrere hundert Basler Kurden und Sympathisanten trafen sich am Freitagabend gegen 18 Uhr und demonstrierten mit Bildern der Verhafteten und einem grossen Transparent mit der Aufschrift «Hände weg von den Abgeordneten der HDP» gegen die neusten Repressionen des türkischen Staatspräsidenten Erdogan.

Basler Linke zeigt sich solidarisch

Nebst Flaggen mit dem Konterfei des PKK-Vorsitzenden Abdullah Öcalan waren in der Menge auch Fahnen der SP, der Juso und der BastA! auszumachen. Letztere war mit einigen bekannten Gesichtern vertreten: Nationalrätin Sibel Arslan, die bereits am Nachmittag an einer Kundgebung in Bern teilgenommen hatte, und die beiden Co-Präsidentinnen Heidi Mück und Tonja Zürcher waren an vorderster Front dabei.

Den Vorwurf, die Solidarisierung mit den Basler Kurden für den eigenen Wahlkampf zu nutzen, lässt Mück nicht gelten: «Das sind demokratisch gewählte Abgeordnete, die jetzt im Gefängnis sind», sagt die Regierungsratskandidatin der BastA!. Das habe sie sehr betroffen gemacht und es sei selbstverständlich, dass sie ihre Solidarität zeige. «Ich habe überhaupt nicht an den Wahlkampf gedacht, als ich diese Nachrichten gehört habe.»

Es reiche nicht, «seine Besorgnis über diese Entwicklung auszudrücken, wie dies Didier Burkhalter kürzlich getan hat und Angela Merkel gebetsmühlenartig wiederholt», schreibt die BastA! auf einem Flugblatt, das sie an der Kundgebung verteilte. Den Worten müssten Taten folgen, sonst lache sich Erdogan ins Fäustchen.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Gesellschaft, Türkei

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

«Die Schweiz muss schnell handeln» Weiterlesen

Razzien gegen Kurden und eine Autobombe Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Kol Simcha

    am 5.11.2016, 12:08

    Unter dem Konterfei Öcalans zu marschieren und dabei "Taten" zu fordern ist von einer für den Regierungsrat kanditierenden Politikerin gewiss ironisch gemeint.

    Hoffe ich.

    1. Inaktiver Nutzer

      am 5.11.2016, 14:26

      Ihre Hoffnung auf Ironie sehe ich nicht; denn wer in seinem CV als erstes herausragendes Element vermerkt, dass der Vater Österreicher war, dem scheinen Dinge wichtig zu sein, die zivilisierten Leuten seit längerem etwas suspekt sind.

  2. Marcel Pfister

    am 5.11.2016, 16:40

    Schön, dass sich Heidi Mück über die Ereignisse in der Türkei entrüstet. Ich gehe davon aus, dass die grosse Mehrheit der Menschen in der Schweiz das genauso tun. Trotzdem hat Frau Mück aus meiner Sicht keine Glaubwürdigkeit. Schon gar nicht in aussenpolitischen Angelegenheiten. Ich vermisse ihre lautstarken Auftritte auf Basels Strassen um die Verbrechen des ungewählten Assad-Regimes in Syrien anzuprangern. Ich vermisse ihre Verurteilung der Russischen Bomben auf Syrien und der Einmischung... mehrSchön, dass sich Heidi Mück über die Ereignisse in der Türkei entrüstet. Ich gehe davon aus, dass die grosse Mehrheit der Menschen in der Schweiz das genauso tun. Trotzdem hat Frau Mück aus meiner Sicht keine Glaubwürdigkeit. Schon gar nicht in aussenpolitischen Angelegenheiten. Ich vermisse ihre lautstarken Auftritte auf Basels Strassen um die Verbrechen des ungewählten Assad-Regimes in Syrien anzuprangern. Ich vermisse ihre Verurteilung der Russischen Bomben auf Syrien und der Einmischung in syrische Angelegenheiten von Seiten Irans und der Hezbollah. Ein Horizont und eine Vita irgendwo zwischen Gundeldingen und Kleinhüningen ist einfach ungenügend um uns regieren zu können. Sowohl lokal als auch supranational. Frau Mück leidet an Selbstverblendung ersten Grades. Ihre Auftritte sind oberpeinlich. Diese Frau hat in unserer Regierung nichts zu suchen.

  3. Brigitte Wenger

    am 5.11.2016, 17:31

    Ihre Bildlegende ist kreuzfalsch!!!
    "Schulter an Schulter gegen den Faschismus der HDP" Da ist garantiert nicht die HDP gemeint, sondern die AKP, die Regierungspartei.
    Ich war nicht da, aber es wäre völlig widersinnig, bitte rasch korrigieren!

  4. Brigitte Wenger

    am 5.11.2016, 17:32

    Meine Mitteilung unten sollte an die Redaktion gehen, aber das klappt technisch nicht, was ist da los?!?!

    1. Redaktionsmitglied

      Dominique Spirgi

      am 5.11.2016, 17:57

      Lieber Frau Wenger,
      herzlichen Dank für Ihren Hinweis. Er ist angekommen und die Bildlegende wurde korrigiert.

  5. Alex Joester

    am 5.11.2016, 18:08

    Es macht mich glücklich und stolz, dass Basel so mutige, starke und intelligente Politikerinnen wie Arslan und Mück hat. Dass die Bürgerlichen (SVP/FDP/LDP/CVP) heute nicht in Erscheinung getreten sind, lässt auf deren Gesinnung und Verhältnis zur Demokratie schliessen.

Informationen zum Artikel

5.11.2016, 11:29 Uhr

Kurden und Basler Linke demonstrieren gegen Erdogans Repressionspolitik

Text

Text:

Aktuell

sda: Wahlbox im türkischen Konsulat in Zürich. Die Behörden gehen Vorwürfen nach, wonach ein Basler Polizist interne Angaben an regierungsnahe türkische Kreise abgegeben haben soll. (Archivbild)

Spionage-Verdacht 

Basler Polizist wieder frei

Der am vergangenen Donnerstag festgenommene Basler Polizist ist wieder freigelassen worden. Die Ermittlungen gegen den Mann, dem wegen seiner Pro-Erdogan-Aktivitäten auch verbotener Nachrichtendienst vorgeworfen wurde, laufen aber weiter. Von sda. Weiterlesen