LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

5 Jahre TagesWoche 

26.10.2016, 16:18 Uhr

Die TagesWoche erfindet sich zum zweiten Mal

26.10.2016, 16:18 Uhr

Die TagesWoche gibt sich 2017 einen neuen Auftritt. Sie will damit am Markt bestehen und eine relevante, unabhängige Stimme auf dem Platz Basel sein. Von

Die Gründung der TagesWoche hat die Medienwelt vor fünf Jahren aufhorchen lassen. Gebannt blickten Journalisten und Medienschaffende nach Basel, in der Hoffnung, dass am Rheinknie nicht nur eine neue Zeitung entstehe, sondern gleich auch die krisengeschüttelte Branche an sich gerettet würde. Sogar Wolfgang Blau, der damalige Chefredaktor von «Zeit online», liess über Facebook Glückwünsche ausrichten. Und in Basel freuten sich die BaZ-kritischen Bürgerinnen und Bürger aus politischen Gründen auf das neue Medium.

Die Idee war bestechend: Die Tageswoche ist ein Hybrid, ein aktuelles Onlinemedium, gepaart mit einer Wochenzeitung zur Vertiefung und Analyse. Und sie ist ein Medium, das auf Augenhöhe mit seiner Leserschaft in Kontakt treten will. Finanziert wird das Projekt über eine Stiftung, mit dem langfristigen Ziel, dank Abonnenten und Werbeeinnahmen selbsttragend zu werden.

Der Euphorie folgte eine Startphase mit hervorragenden journalistischen Stücken und Meldungen über erfreuliche Abozahlen. Die aufgeblasenen Erwartungen einer ganzen Branche konnte die TaWo jedoch nie erfüllen. Die Organisation blieb zu lange im Start-up-Modus und die Stimmung im Team verschlechterte sich. Es folgte eine Zeit mit internen Machtkämpfen und einem unschönen Trick zur Auflagensteigerung. Im Mai 2015 mussten der Chefredaktor und der Geschäftsführer die TagesWoche verlassen. Der Rettungsballon der Medienbranche war geplatzt – die TaWo stand vor dem Aus.

Das zweite Leben der TaWo

Doch die Stiftung für Medienvielfalt gab dem Projekt eine zweite Chance. Unter der Leitung von Verwaltungsratspräsident Oscar Olano begann sich die TagesWoche zu reorganisieren. Im Januar 2016 stiess ich neu als Chefredaktor und Geschäftsführer dazu. Mein Auftrag war und ist es, die TagesWoche als unabhängiges Medium in Basel zu erhalten und das Unternehmen von einem Start-up zu einem funktionierenden KMU zu entwickeln. Die TagesWoche ist dabei einzig dem Stiftungsauftrag verpflichtet und ansonsten absolut unabhängig.

Heute sehen wir uns als Medienprojekt, das längerfristig am Markt bestehen muss. Wir sehen die TagesWoche im Dienste der Bevölkerung. Die Anliegen und Fragen der Baslerinnen und Basler liefern uns die wichtigen Themen für unsere Arbeit. 

Wo Basel am Schönsten, Coolsten, Spannendsten ist – der TagesWoche-City Guide «72 Stunden in Basel».

Die TagesWoche ist kreativ im Netz unterwegs – aktuelles Beispiel ist der eigene City-Guide (Bild: Hans-Jörg Walter)

In der neuen TagesWoche sollen alle Ideen, Meinungen und Entwicklungen diskutiert werden können. Wir möchten damit eine Gesellschaft fördern, die vielfältig, tolerant und offen ist. Wir möchten ehrlich, unabhängig, mutig, nützlich und inspirierend sein.

Wir stehen ein für grundlegende Werte und gesellschaftliche Errungenschaften wie Menschenrechte, Gleichheit der Geschlechter, Eigenverantwortung, Rede- und Religionsfreiheit oder Kinderrechte.

Wir sind nun daran, unsere Produkte dieser Strategie anzupassen und werden voraussichtlich Ende März die TagesWoche in Print und Online in einem neuen Layout präsentieren. Wir möchten künftig digital innovativer sein und neue Formen des Storytellings fördern. Inhaltlich wollen wir die TagesWoche öffnen und uns vermehrt auch gesellschaftlichen, wirtschaftlichen oder wissenschaftlichen Themen widmen, aber im Zentrum unserer Berichterstattung wird auch in Zukunft der Mensch stehen. 

Was wir sind, woher wir kommen und wohin es gehen soll: Alles zum Jubiläum der TagesWoche in der Übersicht.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Medien, TagesWoche, Journalismus, 5 Jahre TagesWoche

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Mein Engagement für die TagesWoche Weiterlesen

Der Stiftungsrat der TaWo über seine Rolle Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Dinu Marsson

    am 28.10.2016, 04:08

    "In der neuen TagesWoche sollen alle Ideen, Meinungen und Entwicklungen diskutiert werden können. ..."

    Das neue Programm tönt schwer nach Landesring und Mitte. Man könnte es auch CoopZeitung 2.0 nennen. Bin sicher, dass der Meury gleich loszetert.

  2. Albert Kurz

    am 28.10.2016, 06:45

    Dieser fromme Wunsch von all diesen Stiftungen die Projekte anfinanzieren mit der Aussicht sich dann im nie eintreffenden selbsttragenden Moment zurück zu ziehen... Naja, hat dieser Vorgang irgendwo schon mal geklappt? Oder müssen dann einfach andere Stiftungen und Steueroptimierer einspringen? Oder der Staat? Oder gehen die Projekte dann doch einfach wieder ein? TaWo weiterhin toi toi toi mit dieser Stiftung! :-)

  3. Albert Kurz

    am 28.10.2016, 06:49

    ... neue Formen des Storytellings?!?!?! Im Zukunft noch mehr englische Wörter in einem Satz vielleicht???

  4. Severin Liechti

    am 28.10.2016, 07:55

    Ich finde es gut und transparent, dass der Auflagenskandal auch in der Zeitachse drin ist.

  5. Roland Stucki

    am 28.10.2016, 11:02

    Herzliche Gratulation.
    Die Online TagesWoche ist seit ihrer Geburt mein täglicher Begleiter (ich würde es noch mehr schätzen, wenn man sie auch wieder mit einem Android Handy lesen könnte. Konnte man mal, aber leider nicht mehr)
    Am Freitag nehme ich mir dann eine Stunde Zeit und lese die Print Ausgabe (meistens von vorne bis hinten).
    Die Illustrationen von Tom Künzli sind etwas vom feinsten und versüssen mir den Tag.

    Ich hoffe dass es die TW noch lange gibt und wünsche euch nur das Beste.mehrHerzliche Gratulation.
    Die Online TagesWoche ist seit ihrer Geburt mein täglicher Begleiter (ich würde es noch mehr schätzen, wenn man sie auch wieder mit einem Android Handy lesen könnte. Konnte man mal, aber leider nicht mehr)
    Am Freitag nehme ich mir dann eine Stunde Zeit und lese die Print Ausgabe (meistens von vorne bis hinten).
    Die Illustrationen von Tom Künzli sind etwas vom feinsten und versüssen mir den Tag.

    Ich hoffe dass es die TW noch lange gibt und wünsche euch nur das Beste.

    1. Redaktionsmitglied

      Thom Nagy

      am 28.10.2016, 13:07

      Herzlichen Dank für die netten Worte.

      Das Problem sollte sich mit dem neuesten Update des Browsers gelöst haben. Sollte das nicht der Fall sein, gerne Bescheid geben.

    2. Roland Stucki

      am 28.10.2016, 14:08

      @Thom Nagy
      Uups, ich nehme es zurück, es funktioniert wieder tadellos. DANKE
      Jetzt kann ich auch wiederim Tram und Zug die TW lesen
      Ist aber erst kürzlich hochgespielt worden?

  6. Standbye

    am 28.10.2016, 21:52

    Da bin ich mal gespannt, wie uns die TaWo künftig den Wert "Eigenverantwortung" beibringen will... ich glaube mich zu erinnern, dass auch (und gerade) die SVP ihre Schäfchen (die weissen) immer wieder gerne mit dem Slogan "Eigenverantwortung" an den Trog, respektive an die Urne lockt... Da drängt sich doch schon die Frage auf: wenn man Eigenverantwortung als Wert glaubt verkaufen zu müssen - wen versucht man dann von seiner Verantwortung zu entbinden? die Antwort dürfte im Falle von SVP,... mehrDa bin ich mal gespannt, wie uns die TaWo künftig den Wert "Eigenverantwortung" beibringen will... ich glaube mich zu erinnern, dass auch (und gerade) die SVP ihre Schäfchen (die weissen) immer wieder gerne mit dem Slogan "Eigenverantwortung" an den Trog, respektive an die Urne lockt... Da drängt sich doch schon die Frage auf: wenn man Eigenverantwortung als Wert glaubt verkaufen zu müssen - wen versucht man dann von seiner Verantwortung zu entbinden? die Antwort dürfte im Falle von SVP, liberalen Parteien, Arbeitgeberverbänden und vielen weiteren Eigenverantwortungsfans (mögliche TaWo-Inserenten?) relativ klar sein. Wäre es nicht eher Aufgabe eines kritisch-unabhängigen Mediums, sich für die gute alte Mündigkeit stark zu machen? Dieser Begriff scheint mir noch weniger von den Obengenannten vereinnahmt und bebeigeschmackt zu sein.

  7. Daniel Erismann

    am 29.10.2016, 10:52

    Ich habe einige Zeit die TaWo nicht mehr gelesen. Seit ein paar Wochen macht es aber wieder richtig Spass. Einfach ein riesiges Danke! Und ich bin auf die Erweiterung gespannt

Informationen zum Artikel

26.10.2016, 16:18 Uhr

Die TagesWoche erfindet sich zum zweiten Mal

Text

Text:

  • 16.02.2017 um 15:31
    Ruhig mal den Anschluss verpassen

    Wir müssen nicht jeder technologischen Neuerung hinterher hecheln. Für einen vernünftigen Umgang mit der Digitalisierung hilft es, zuweilen innezuhalten.

  • 09.02.2017 um 15:17
    Basel lebt!

    Das Basler Nachtleben sterbe, hiess es Anfang 2015. Heute ist das anders. Jeden Abend gibt es Live-Musik in Bars.

  • 02.02.2017 um 14:49
    Virtuelle Realität – ein mächtiges Spielzeug

    Die VR-Technologie wird marktfähig: Wer sich eine entsprechende Brille aufsetzt, wird Teil einer neuen Wirklichkeit. Das kann verstörend sein, bietet aber auch ungeahnte Anwendungsmöglichkeiten.

  • 13.01.2017 um 10:25
    Zum Artikel: Ein Heimspiel für Ueli Maurer in Basel

    @Bálint Csontos Aber das ist genau das Problem. Die Parlamentsmehrheiten sind in nächster Zeit, so wie sie sind. Und ob die Wahlen 2019 neue Mehrheiten hervorbringen werden ... Das heisst, ihre Vorschläge haben auch bei neuen Verhandlungen kaum eine C...

  • 12.01.2017 um 11:51
    Zum Artikel: Ein Heimspiel für Ueli Maurer in Basel

    Interessant am Podium war auch, dass selbst die Gegner der Vorlage Steuerausfälle für unumgänglich halten. Der Plan B der Gegner der heutigen USRIII-Vorlage war ein Vorschlag von Regierungsrätin Eva Herzog, der knapp 500 Millionen Franken an Steuerausf...

  • 28.11.2016 um 11:49
    @machata
    Zum Artikel: Nur keine Eile – der wirkliche GAU wäre ein Handy ohne Strom

    Das ist korrekt. Danke für den Hinweis.

Aktuell

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Der Basler Torhueter Pascal Stauber, rechts, troestet seinen Mannschaftskollegen, den Torhueter Timon Steiner, links, nach dem Spiel der Abstiegsrunde der Handball Nationalliga A Meisterschaft der Swiss Handball League zwischen dem RTV Basel und dem TSV Fortitudo Gossau, in der Sporthalle Rankhof in Basel, am Mittwoch, 26. April 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Abstieg RTV Basel 

Trotz Teufelskerl und Sambakapelle

Der Abstieg des RTV Basel ist besiegelt. Er verliert gegen Gossau trotz einer Prachtsleistung des reaktivierten Pascal Stauber, trotz brasilianischer Perkussionsgruppe und trotz der pathetischen Laune des DJs in einem bis fast auf den letzten Platz gefüllten Rankhof. Unser Fazit: ein Wahnsinnsabend, den man gerne nochmals erleben würde.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Da brauchen harte Männer Trost: Mischa Hofstetter nimmt Maurus Basler in die Arme.

Handball, RTV Basel 

Abstieg nach grösstmöglicher Show

Der RTV Basel steigt nach einer 28:30-Niederlage gegen Fortitudo Gossau nach zwei Jahren in der obersten Spielklasse in die Nationalliga B ab. Die offiziell 1200 Zuschauer im Rankhof sahen ein Spiel, dass von Dramatik, Leidenschaft und Kampf geprägt war.Von Andri Mahler. Weiterlesen

Reuters/INA FASSBENDER: Fu�ball: DFB-Pokal, Borussia M�nchengladbach - Eintracht Frankfurt, Halbfinale am 25.04.2017 im Borussia-Park, M�nchengladbach. M�nchengladbachs Torh�ter Yann Sommer h�lt den Ball. (Wichtiger Hinweis: Der DFB untersagt die Verwendung von Sequenzbildern im Internet und in Online-Medien w�hrend des Spiels (einschlie�lich Halbzeit). Sperrfrist! Der DFB erlaubt die Publikation und Weiterverwertung der Bilder auf mobilfunkf�higen Endger�ten (insbesondere MMS) und �ber DVB-H und DMB erst nach Spielende.) (KEYSTONE/DPA/A3651/_Ina Fassbender)

Yann Sommer 

Die Elfmeter-Aura verblasst

Einst wurde Yann Sommer von den Elfmeterschützen gefürchtet. Inzwischen liegt die Quote des ehemaligen Baslers unter dem Durchschnitt in der Bundesliga.Von Samuel Waldis. Weiterlesen