LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Nachtgang 

21.1.2016, 19:11 Uhr

Feine Klänge treffen auf schräge Sounds und tanzbare Beats

21.1.2016, 19:11 Uhr

Wie klingt es wohl, wenn neue Musik auf freie Improvisation und Club-Musik prallt? Niemand weiss es ganz genau. Denn der Soundclash im HeK anlässlich der Museumsnacht ist sogar für die Musiker ein Experiment. Die Protagonisten dieses Experiments sind die Basel Sinfonietta, das Impro-Trio UFO und DJ Janiv Oron. Von

Nils Fisch: Die Sinfonietta Basel lässt sich auf ein Experiment mit dem Impro-Trio UFO und DJ Janiv Oron ein. 

Die Sinfonietta Basel lässt sich auf ein Experiment mit dem Impro-Trio UFO und DJ Janiv Oron ein.  (Bild: Nils Fisch)

Wenn am Donnerstag im Haus der elektronischen Künste Basel (HeK) erstmals für den Soundclash vom Freitag geprobt wird, weiss niemand, was genau dabei rauskommt. «Auch für uns Musiker ist der Soundclash ein Experiment, auf das wir uns einlassen», sagt Lukas Huber, der an der Projektidee für den speziellen Musikanlass anlässlich der Museumsnacht beteiligt war. Initiiert wurde der Soundclash seitens der Basel Sinfonietta im Rahmen des aktuellen Saisonthemas «Epicycle». Die Konzeption erfolgte in enger Zusammenarbeit zwischen der Kuratorin Clara Becker, Lukas Huber und dem HeK.

Die Idee hinter dem Soundclash ist, «dass Musikrichtungen aufeinanderprallen, die man in dieser Kombination nicht erwartet – in Räumlichkeiten, in denen sie sonst kaum so zusammentreffen», sagt Huber. Teilnehmen werden Musiker der Basel Sinfonietta, Hubers Improvisations-Trio UFO und der Club-DJ Janiv Oron (Goldfinger Brothers). 

Huber, heute 26 Jahre alt, hat bereits im Kindesalter angefangen, sich mit Musik auseinanderzusetzen. Als Schlagzeuger in verschiedenen Bands erprobte er die experimentelle Rockmusik. Mit einer Musikmatur in der Tasche hat er später elektronische Musik studiert und den Master in Contemporary Arts Practice an der Hochschule der Künste Bern abgeschlossen. Verschiedene Medien und unterschiedliche Zugänge zur Musik sind ihm somit nicht fremd. Und mit der Basel Sinfonietta arbeitet er bereits seit Beginn ihrer neuen Saison zusammen.

Ausbruch aus dem Alltag der Sinfonietta

«Ich wurde beauftragt, im Sinne des Rahmenprogramms das Continuum zur Komposition ‹Epicycle› des griechischen Komponisten Jani Christou für die Basel Sinfonietta umzusetzen. Es spielt eine zentrale Rolle in der Komposition und symbolisiert die Unendlichkeit», sagt Huber. «Das Konzept von ‹Epicycle› basiert auf drei Ebenen: dem Continuum, also der Unendlichkeit, dem Alltag und dem Ausbruch aus dem Alltag.»

Der letzte Punkt dient als Ideengeber für den Soundclash: Konventionen sollen gebrochen werden. «Der wichtigste gemeinsame Nenner beim Soundclash ist für mich jedoch die Immanenz – das Hier und Jetzt – das, was im Moment klingt, und nicht, worauf es verweisen soll», erklärt Huber. 

Die verschiedenen Formationen – die Sinfonietta, das Improvisations-Trio und der DJ – werden jeweils nacheinander spielen. Vorgegeben ist nur der Zeitrahmen, wie lange jeder zu spielen hat. Alles andere soll möglichst frei bleiben. So sollen auch die heutigen Proben zum Soundclash nur eine Andeutung auf das sein, was am Freitag passieren wird.

Keinerlei Erwartungen

«Wir wissen nicht, was uns und das Publikum am Freitagabend erwartet. So kann es sein, dass die Leute anfangen zu tanzen oder auch nur gespannt zuhören», sagt Huber. Aber genau um das gehe es, «darum, aus dem Alltag und der Praxis auszubrechen und zu schauen, was passiert, wenn man Dinge zueinander in einen Kontext stellt, die sonst nicht so zueinander gehören». So werden freie Improvisationen auf Kompositionen von Erik Satie prallen und dann wiederum auf elektronische Clubmusik. 

Mit Janiv Oron hat Lukas Huber bereits mehrmals zusammengearbeitet. Die beiden haben sich während ihres Studiums kennen gelernt. Oron ist ebenfalls sehr gespannt auf den Abend: «Ich werde während meinen Sets vor allem experimentelle Clubmusik spielen. Sounds, die an einer konventionellen Party nicht unbedingt funktionieren, weil sie eher abstrakt klingen. Meine Art von Musikästhetik, die oft etwas mit HipHop zu tun hat, soll jedoch mit einfliessen.»

Lukas Huber will den Soundclash auch visuell umsetzen – zum Beispiel mit speziellen Projektionen, die auch die verbleibende Spielzeit der Interpreten darstellen sollen.

_
Soundclash an der Museumsnacht, 22. Januar, 22 Uhr, HeK

Die gesamte Monatsübersicht gibt es hier:
«Die Clubbing-Highlights im Januar» 

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kultur, Nachtgang

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

7 Tipps für die Museumsnacht Weiterlesen

Museen werden nachtaktiv Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

21.1.2016, 19:11 Uhr

Feine Klänge treffen auf schräge Sounds und tanzbare Beats

Text

Text:

  • 01.12.2016 um 14:23
    Die Clubbing-Highlights im Dezember

    Advent, Advent… Wir tauschen Weihnachts- gegen Discokugel: Im Dezember läuft derart viel in den Basler Clubs, dass man bestimmte Termine am besten schon heute in den Kalender einträgt. Hier ist eine handverlesene Auswahl an Ausgeh-Tipps.

  • 24.11.2016 um 11:36
    Das Basler DJ-Kollektiv Alma Negra reist als Band um die Welt

    Das DJ- und Produzentenkollektiv Alma Negra hat fleissig in alten Plattenkisten gewühlt, um unentdeckte Rhythmen aus der ganzen Welt auf den Dancefloor zu bringen. Nun steht für die mittlerweile international gefragten Musikliebhaber ein neues Kapitel an. Ab sofort ersetzen die Basler die Drum Machines durch Live-Trommeln und formieren sich zur Band.

  • 01.11.2016 um 18:00
    Die Ausgeh-Highlights im November

    Goldig wie das Laub an den Bäumen, so wird der Nachtgang-Monat November. Endlich kann man sich wieder lange Nächte um die Ohren hauen – im Club, im Konzertlokal oder an einer wilden Party.

Aktuell

Dominique Spirgi: 34 Prozent des Basler Theaterpublikums stammt aus dem Baselbiet.
3

Kulturpartnerschaft 

Kulturlastenausgleich erneuert

Zürich und Luzern erhalten von den umliegenden Kantonen 11,8 Millionen Franken für ihre bedeutenden Kulturinstitutionen. Die Zahlungen erfolgen als Kulturlastenausgleich im Rahmen des Nationalen Finanzausgleichs. Auch Basel-Stadt denkt über einen solchen Ausgleich nach – als Option, wenn der Kulturvertrag mit Baselland gekündigt würde. Basel könnte damit mehr Geld kassieren als heute. Von Dominique Spirgi und sda. Weiterlesen3 Kommentare