LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

rotblaulive

Super League 

29.7.2016, 19:22 Uhr

Premiere: Der Basler Jaccottet pfeift den FCB in Vaduz

29.7.2016, 19:22 Uhr

Die Schweizer Schiedsrichterzunft weicht von einem ehernen Prinzip ab, was am Sonntag in Vaduz zu einer Premiere führt: Der gebürtige Basler Adrien Jaccottet leitet in seinem 89. Super-League-Einsatz erstmals eine Partie mit Beteiligung des FC Basel. Von

Keystone/LAURENT GILLIERON: Spezielles Spiel: Der Basler Adrien Jaccottet – hier im April 2015 bei Sion gegen GC im Einsatz – ist am Sonntag für die Partie des FC Basel in Vaduz angesetzt worden.

Spezielles Spiel: Der Basler Adrien Jaccottet – hier im April 2015 bei Sion gegen GC im Einsatz – ist am Sonntag für die Partie des FC Basel in Vaduz angesetzt worden. (Bild: Keystone/LAURENT GILLIERON)

Früher stand er in der Muttenzerkurve, jetzt wird er der neutrale Spielleiter bei FC Vaduz gegen FC Basel sein. Für Adrien Jaccottet wird es ein spezieller Sonntag sein. Seit sechs Jahren ist er Schiedsrichter in der Super League, doch für eine Partie mit dem FC Basel war er bislang nie angesetzt worden.

Eine Ausnahme bildete der Cup-Achtelfinal zwischen dem FC Wohlen und dem FCB im Oktober 2014, eine Partie, die er unbeanstandet über die Bühne brachte, wenn man von einer Situation absieht, in der die Aargauer gerne einen Elfmeter für sich gepfiffen gehabt hätten. Testspiele mit Beteiligung des FC Basel leitete Jaccottet immer wieder, doch nun kommt es zum ersten Ernstfall.

Möglich wird dies dadurch, weil die Schweizer Schiedsrichterzunft ihr schon seit geraumer Zeit diskutiertes Prinzip der regionalen Zugehörigkeit aufweicht. Demnach wurden Schiedsrichter aus einem Regionalverband nach Möglichkeit nicht bei einer Super-League-Partie mit Beteiligung eines Clubs aus dem Einzugsbereich eingesetzt, um von vorne herein jegliche Diskussion über die Parteilichkeit zu vermeiden.

Die 89. Super-League-Partie erstmals mit FCB-Beteiligung

Das ist nun offenbar kein Hindernis mehr. Dem am 19. Juli 33 Jahre alt gewordene Jaccottet, von Haus aus Rechtsanwalt, gebürtiger Basler und beim SC Steinen Basel als Schiedsrichter gemeldet, wird die Aufgabe übertragen, der Partie Vaduz-Basel ein Unparteiischer zu sein.

Dass er dies sein kann, daran besteht auch gemessen an seiner reichen Erfahrung kein Zweifel: Fast 300 Spiele hat er geleitet, seit 2008 in der Challenge League, und die Premiere in der Super League hatte er am 8. August 2010 (Luzern–Sion, 2:3). 87 Partien in der obersten Klasse sind hinzugekommen, ausserdem acht Einsätze in der Europa League und der Champions-League-Qualifikation sowie eine U17-Europameisterschaft.

» Die Einsatzstatistik von Adrien Jaccottet bei transfermarkt.de

Zu seiner Vergangenheit als FCB-Fan sagte Jaccottet in einem Interview mit der «Basellandschaftlichen Zeitung» vor zwei Jahren, sein Herz schlage nicht mehr für die Rotblauen: «Wenn ich auf dem Platz stehe und anpfeife, spielen einfach A gegen B – und was ich will, ist meine Arbeit richtig machen.»

Als Fifa-Schiedsrichter war er eigentlich dabei, richtig Schwung auf internationaler Ebene zu bekommen bis zu jenem fatalen Tag im Februar dieses Jahres. Bei einem Spiel der Youth League, die die Uefa parallel zur Champions League veranstaltet, unterlief ihm beziehungsweise seinem Assistenten beim Elfmeterschiessen zwischen dem Chelsea FC und Valencia ein folgenschwerer Fehler: einem korrekt verwandelten Versuch verweigerte Jaccottet die Anerkennung.

Der Ball war – durchaus schwer zu erkennen, aber von einer Kamera festgehalten – von der inneren Torumrandung ins Feld zurückgeprallt. Die Aufregung war gross, und Jaccottet musste hinnehmen, vorerst von der Uefa aus der Schusslinie genommen und auf Eis gelegt zu werden.

» Elfer-Eklat – das «Kicker-Sportmagazin» zum Fall Jaccottet

Dass Jaccottet zu den talentierteren Schiedsrichtern in der Schweiz gehört, daran haben neutrale Beobachter keinen Zweifel. Und die Schweiz harrt in einer Phase, in der ihr Schiedsrichterwesen international komplett an Bedeutung und Renommee eingebüsst hat, mehr denn je eines gestandenen und wetterfesten Unparteiischen.

Eine kleine Prüfung kann der Basler Jaccottet mithin am Sonntag in Vaduz ablegen. Dort immerhin auf quasi neutralem Boden.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Sport, FC Basel, Fussball, Swiss Football League SFL, FC Vaduz

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Der Meister in Vaduz: Messlatte liegt hoch Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

29.7.2016, 19:22 Uhr

Premiere: Der Basler Jaccottet pfeift den FCB in Vaduz

Text

Text:

  • 26.04.2017 um 00:08
    Ceccaroni übernimmt die U21 und hält Wicky den Rücken frei

    Damit sich Raphael Wicky auf seine künftige Aufgabe als Cheftrainer des FC Basel konzentrieren kann, übernimmt Massimo Ceccaroni bis Saisonende die bisher von Wicky trainierte U21 des FC Basel.

  • 23.04.2017 um 00:46
    Einmal ohne alles

    Eine Mannschaft ohne Spannkraft liefert einen Fussball ab, dem jegliche Dringlichkeit abgeht. Die Spieler des FC Basel scheinen mit dem Kopf irgendwo anders gewesen zu sein – und kommen gegen Vaduz noch mit einem Ausgleichstor unter höchst glückhaften Umständen davon.

  • 22.04.2017 um 16:00
    Urs Fischer hätte lieber verloren, denn dieser FC Basel ist mit dem Kopf schon bei der Party

    So schwach hat man den FC Basel kaum je gesehen in dieser Saison. Der Meister sichert sich in der Nachspielzeit mit einem viel diskutierten Tor durch Seydou Doumbia einen Punkt gegen den FC Vaduz. Die Meisterparty ist vertagt nach einer Leistung, mit der Trainer Urs Fischer ganz und gar nicht zufrieden ist. Mit ein Grund dafür sind für den Trainer die vielen Nebenschauplätze.

  • 05.04.2017 um 14:09
    Zum Artikel: Der Cup, der FCB und der Nachholbedarf

    Danke, Peter 1893, für den Hinweis. Die Bildunterschrift ist dementsprechend korrigiert bzw. angepasst. Bleiben Sie uns gewogen

  • 10.03.2017 um 15:50
    Zum Artikel: Ein episches Spiel für Übergeschnappte

    Werter Marcel Pfeiffer, nur zum Verständnis: Unser Autor lebt in Barcelona und wohnt quasi im Camp Nou. Nix für ungut - und bleiben sie uns gewogen!

  • 13.01.2017 um 13:15
    Zum Artikel: So trainiert und logiert der FCB unter der Sonne des Südens

    Halb so wild, werte Frau Grossmann, in diesem Fall bin ich, eher als Nachteule veranlagt, ein Schreibtischtäter in Basel gewesen... Und hier ist es doch auch schön, oder? Bleiben Sie uns gewogen

Aktuell

sda: Die Zweielternfamilie ist immer noch im Trend, auch wenn Familien in der Schweiz zunehmend bunter werden. Dies zeigt der Familienbericht 2017, den der Bundesrat verabschiedet hat.

Familien-Bericht 2017 

Die Ehe ist kein Auslaufmodell

Familien in der Schweiz werden bunter, aber die Zweielternfamilie bleibt der häufigste Fall. Dies zeigt der Familienbericht 2017, den der Bundesrat am Mittwoch verabschiedet hat. Für ihn hat die Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf Priorität. Von sda. Weiterlesen

sda: Die Initiative «Raus aus der Sackgasse» (RASA) will den Zuwanderungsartikel aus der Verfassung streichen. Der Bundesrat will daran festhalten: Er lehnt die Initiative ab und verzichtet auf einen Gegenvorschlag. (Symbolbild)

Zuwanderung 

Kein Gegenvorschlag zu RASA

Der Bundesrat will dem Stimmvolk nun doch keinen Gegenvorschlag zur RASA-Initiative vorlegen. Er hat am Mittwoch beschlossen, darauf zu verzichten. Die Kehrtwende begründet er mit den negativen Reaktionen in der Vernehmlassung.Von sda. Weiterlesen