LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Physik 

27.7.2016, 17:45 Uhr

Luxusuhren und Whiskygläser bekommen ein optisches Upgrade

27.7.2016, 17:45 Uhr

Forscher der ETH Lausanne (EPFL) haben ein Verfahren entwickelt, um die lichtbrechenden Eigenschaften von Glas, Metallen und anderen Materialien zu manipulieren. Kontrolliert gebrochen oder reflektiert wirft das Licht dann Bilder oder Logos auf glatte Flächen. Von sda

sda: Statt nur abstrakte Reflexe zu erzeugen bricht das Medaillon einfallendes Licht zu einem klaren Bild.

Statt nur abstrakte Reflexe zu erzeugen bricht das Medaillon einfallendes Licht zu einem klaren Bild. (Bild: sda)

Statt abstrakter Lichtreflexe wirft ein scheinbar glattes Metall-Medaillon das Bild von Vermeers «Mädchen mit dem Perlenohrring» auf eine nahegelegene Wand. Das dahinter steckende Verfahren haben Forscher des Computer Graphics and Geometry Labors der EPFL entwickelt und bieten es nun auch kommerziell an, wie die Hochschule mitteilte.

Fällt Licht beispielsweise durch den Boden eines Glases, entstehen abstrakte Lichtmuster auf dem Tisch darunter. Dieser als Kaustik bezeichnete Effekt lässt sich steuern, um daraus ein klares Bild zu erzeugen. Zwei EPFL-Forscher haben dafür eine Reihe von Algorithmen entwickelt, mit denen sich die nötigen Oberflächenwölbungen berechnen lassen, um das Licht in der gewünschten Form zu brechen.

So sei dem so bearbeiteten Whiskyglas auf den ersten Blick keine Besonderheit anzumerken, hiess es in der Mitteilung. Hebe man es aber an und lasse Licht hindurch fallen, erscheine das Logo der Whiskymarke auf der Tischoberfläche.

Mit dem Startup «Rayform» vermarkten die Forscher nun ihre Technologie und richten sie sich in erster Linie an Hersteller von Luxusgütern wie Uhren, Schmuck, Parfum oder Spirituosen. Auch liessen sich damit Fälschungen vorbeugen, schrieb die EPFL.

Werbung

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

27.7.2016, 17:45 Uhr

Luxusuhren und Whiskygläser bekommen ein optisches Upgrade

Text

Text: sda

Aktuell