LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Open Data 

2.7.2016, 11:24 Uhr

Occupy Lesesaal: Basels Universitäts-Bibliothek wird von Hackern besetzt

2.7.2016, 11:24 Uhr

Basel erhält Besuch aus der Zukunft und wird für zwei Tage zum helvetischen Epizentrum der digitalen Wissensvermittlung. In der Universitätsbibliothek rauscht der zweite Schweizer Hackathon durch die Buchregale und fördert dabei erstaunliche Ergebnisse zutage. Aber überzeugen Sie sich selbst. Von

Daniel Faulhaber: Teamwork lautet das Zauberwort am Hackathon 2016 in Basel. Hier soll ein intermedial vernetztes Lexikon entstehen.

Teamwork lautet das Zauberwort am Hackathon 2016 in Basel. Hier soll ein intermedial vernetztes Lexikon entstehen. (Bild: Daniel Faulhaber)

Es ist Freitagmorgen und an diesem Tag WIRD ES LAUT. Steht zumindest so geschrieben an allen Eingängen zu jenem Bereich der Universitätsbibliothek, in dem sonst jeder Seufzer als Lärmbelästigung taxiert wird. Im Lesesaal tummeln sich circa 120 Menschen, von denen die meisten das Studium bereits hinter sich haben und von der Wissensrezeptions- auf die -Produktionsseite gewechselt haben.

Es sind Hacker, Programmierer, Netzentwickler, Designer, Analysten und «digitale Humanisten», aber auch Archivare oder Historikerinnen. Leute, die überwiegend im Internet oder analogen «Geadächtnisinstitutionen» zuhause sind und deren virtuelles Habitat sich für die kommenden zwei Tage mit der realen Welt überschneidet.

Auf die Datensets, fertig, los!

«Hackathon» nennt sich diese Zusammenkunft der digitalen Avantgarde im Herzen des Basler Wissensbunkers. Knapp 3 Millionen Einheiten führt die UB in ihrem Bestand: Bücher, Zeitschriften, Fotografien und historisches Kartenmaterial. Eine unfassbare Menge gespeicherten Wissens, doch die hier anwesenden Gäste werden nur wenige Seiten davon in die Finger bekommen. Ihr Fokus liegt auf den .csvs und .xmls‘s, den .jpegs und .htmls, Rohmaterial aus Datensets von über 20 Archiven, Bibliotheken oder Museen, die darauf warten, abgestaubt und frisch aufbereitet zu werden.

Das Ideenkarusell dreht sich

Beat Estermann, Gründer und Initiator der schweizerischen Openglam-Gruppe und damit Koordinator des «Swiss Open Cultural Data Hackathons», begrüsst seine Gäste, von denen viele zum ersten mal an einem solchen Anlass teilnehmen. Die Formalia sind rasch abgehandelt, das Ideenkarusell beginnt zu drehen. Beim Mittagessen wird mir Ricardo Joss, Architekturstudent aus Zürich, diesen Moment als besonders aufregend beschreiben: «Wenn so viele unterschiedliche Menschen mit unterschiedlicher Wissensstruktur aufeinandertreffen, ist es doch total spannend, was dabei herauskommt!»

Zum Beispiel das?

(Bild: Daniel Faulhaber)

Oder sowas?

(Bild: Daniel Faulhaber)

Entlang der Bücherregale entstehen Skizzen auf Flipcharts. Einige Gäste haben sich die zur Verfügung stehenden Datensets im Vorfeld genau angesehen und bringen konkrete Pläne mit, andere wollen wie Ricardo Joss erstmal den mentalen Motor anwerfen und brainstormen.

Diese Lust am strategischen Denken ist beinahe greifbar in diesen ersten Stunden des Hackathons, während Ideen gepitcht, Post-its beschrieben, Mindmaps erstellt und Timelines geklebt werden. Programmierer suchen Datenvisualisierer, Researcher spannen mit Wikipedianern zusammen: Nach einer Stunde haben sich die idealsten Konstellationen herausgeschält und das grosse Tüfteln kann beginnen.

Die Reisekoordinaten jüdischer Flüchtlinge in der Schweiz sind eines von ungefähr zwölf ausgewählten Datensets, das während der folgenden Stunden einen neuen Anzug verpasst bekommt. Dabei entwickeln sich viele der Projekte erstaunlich zielgerichtet, zieht man die spontane Zusammensetzung der Arbeitsgruppen und die relative Unkenntnis des Arbeitsmaterials in Betracht.

Thomas Weibel hat sich seine Quelle allerdings schon vor dem Hackathon ausgesucht und sich für einen spielerischen Zugang entschieden:

Zur Zeit der Aufnahme stehen die Zeiger der Uhr auf Vier, der Hackathon ist da gerade mal sechs Stunden alt. Was Weibel bis dahin geschaffen hat, ist laut Marion Regenscheit, der Kommunikationsverantwortlichen des Anlasses, der ideale Output: Daten (hier: eine historische Zeichnung), die aus dem Archiv in die digitale Welt überführt und dort für ein breites Publikum zugänglich und erlebbar gemacht werden.

Öffentliche Präsentation der Resultate am Samstagabend

Wie weit es Marlies Züger und ihr Team bis zum Endstreich am Samstagabend gebracht haben werden, wird sich weisen. Getüftelt wird am Freitag noch bis Mitternacht, und nimmt man Weibels Arbeitstempo als Messlatte, kann bis dahin noch viel passieren.

Rae Knowler, David Stark, Marlies Züger und ihr Team besprechen das Vorgehen. Wie könnten die Daten am sinnvollsten aufbereitet werden? (Bild: Daniel Faulhaber)

Interessierte sind auf alle Fälle eingeladen, sich Weibels und Zügers sowie alle anderen Projekte auf der öffentlichen Abschlusspräsentation um 17:30 Uhr im Lesesaal der Universitätsbibliothek vorführen zu lassen.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Digital, Bildung, Wissen, Internet, Universität

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Die Uni-Bibliothek lädt zum Daten-Hacking Weiterlesen

Baslerinnen hacken Wikipedias Gender-Gap Weiterlesen

Scouts suchen junge Informatik-Talente Weiterlesen

Swisscom und ETH Lausanne gehen Partnerschaft ein Weiterlesen

«Erfolgreich wird sein, wer quer denken kann» Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. m s

    am 5.07.2016, 10:33

Informationen zum Artikel

2.7.2016, 11:24 Uhr

Occupy Lesesaal: Basels Universitäts-Bibliothek wird von Hackern besetzt

Text

Text:

  • 22.04.2017 um 04:50
    Perugia – ein Königreich für den Flaneur

    In der Hauptstadt der umbrischen Provinz gibt es bestimmt eine ganze Reihe Museen zu entdecken. Das wahre Highlight ist aber die Stadt selbst mit ihrer einzigartigen Topografie.

  • 28.03.2017 um 16:09
    Dieses Verbot geht in die Hose

    Am Leonhards-Gymnasium in Basel wird die Uniform der «Dummen und Faulen» womöglich verboten. Das wäre alles andere als klug, wie ein Blick in den Urschlund des Trainerhosen-Looks deutlich macht. Ein Korrespondentenbericht aus Polen.

  • 05.02.2017 um 00:24
    Mohamed Elyounoussi: «Ich hoffe, dass diese Position jetzt mir gehört»

    Freude allenthalben: Ein erleichterter Matias Delgado freut sich über das Geschenk, das ihm sein Team zur Vertragsverlängerung macht. Renato Steffen ist glücklich, ein weiteres Jahr mit seinem Captain zu spielen und Mohamed Elyounoussi freut sich über den dritten Hattrick seiner Karriere.

Aktuell

imago stock&people: Ein Stück Arbeit: Sauerteigbrot.
2

Auf zum Kampf 

«Sauerteigbrot backen ist Anarchie»

Wollten Sie immer schon einmal Sauerteigbrot backen? Sie sind nicht der einzige, das ist momentan des Hipsters hippste Tätigkeit. Für den Berliner Künstler und Kurator Michael Fesca ist das Fermentieren eine Strategie, um sich dem übermächtigen Wirtschaftssystem zu verweigern. Am Freitag und Samstag hält er einen Workshop dazu.Von Andrea Fopp. Weiterlesen2 Kommentare