LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Debatte

Das Lautsprecherverbot ist ein Segen. Oder spinne nur ich? Sagen Sie's mir12

17.6.2016, 11:49 Uhr
Gabriel Brönnimann

Redaktionsleiter TagesWoche
gabriel

«But these go to eleven», sagt Rock-Ikone Nigel Tufnel mit Nachdruck, als es der Doku-Filmer von «This Is Spinal Tap» (1984) wagt, den Sinn des eigens für Tufnel angefertigten Gitarren-Verstärkers anzuzweifeln. Warum schnallt der Depp von Filmer nicht, was der Unterschied ist zwischen seiner Verstärkerbox, deren Regler bis 11 gehen – und den üblichen Modellen, die nur bis 10 gehen? «It's one louder!», insistiert Tufnel.

Die Szene ist Kult, Freunde lauter Musik und schriller Musikerklischees lieben sie.

Musik soll, muss laut sein. Ohne Lautstärke kann keine Freude aufkommen, wenn es auf der Bühne rockt oder rappt, wenn DJs Beats und Bässe aus den Boxen dröhnen lassen, so, dass Ohr und (Magen-)Wände im Takt mitvibrieren. Jeder weiss es, ob Fasnächtler, Clubber, Jazz-Fan oder Operngänger: Es braucht die lauten Töne. Auch, wenn die Strassen der Stadt den Tambouren, Pfeifern und Guggen gehören, wenn Open-Air-Konzerte stattfinden, wenn das gesamte Orchester aufdreht.

Vol-ume, voll rum, den Hebel, unbedingt. Das muss sein dürfen.

Aber...

…nicht überall, und nicht andauernd. Wenn ich nach einem harten Tag unter der Woche im Park oder am Rheinufer sitze und es vielleicht mal nicht regnet, dann habe ich Lust auf die Gesellschaft von Kollegen. Wahrscheinlich auf ein Bierchen.

Worauf ich kaum Lust habe, ist die Tatsache, dass vorne links irgendein Electro-Beat aus einem Bluetooth-Böxli scherbelt, während hinten rechts einer fette Reggae-Bässe aus einer Rollkoffer-Box in den Basler Abend bombt, dazu von Unbestimmt ein undefinierbares Popgedüdel im Mix mitschwingt – und darauf, es sei hier nicht unerwähnt, auch noch zuschauen und -hören zu müssen, wie schräg vor der untergehenden Sonne ein Hobby-Samba-Trommler satanisch schlechte Rhythmen rausrumpelt.

Fette Speaker, nett gruppiert: Am richtigen Ort und Anlass immer gern. Ansonsten können sie TagesWoche-Journalist Gabriel Brönnimann gestohlen bleiben.

Fette Speaker, nett gruppiert: Am richtigen Ort und Anlass immer gern. Ansonsten können sie TagesWoche-Journalist Gabriel Brönnimann gestohlen bleiben. (Bild: Nils Fisch, TagesWoche)

Lösungen

Es gibt exakt vier Möglichkeiten, mit dieser Situation umzugehen.

Die erste kommt reflexartig: Man wünscht sich Nigel Tufnels Verstärker («It's One Louder!»), um kurz mal alle Störenfriede wegzublasen und gleichzeitig wenigstens den eigenen Sound zu hören, statt den nervenaufreibenden Sound-Mix aller anderen. Dann könnte man sich, etwas lauter als zuvor, wieder Kollegen und Bier zuwenden.

Das Problem mit Möglichkeit 1, Aufrüstung, ist bekanntlich, dass sie das Problem verschärft. Damit wären wir bei Möglichkeit 2: Der multilateralen Abrüstung. Sprich: Verhandlung. Wer schon mal versucht hat, Leute mit lauten Boxen mit freundlichen Worten zum Leiserdrehen zu bewegen, der weiss, dass er mit lauten Worten rechnen kann. «Figg di Maaaan!». Das ist das Problem mit Variante 2. Vor allem, wenn man eigentlich ja nur ein Bier mit Kollegen, gemütlich...

Möglichkeit 3, das habe ich mir auch schon anhören dürfen, ist: Wem es in der Stadt nicht passt, der soll halt auf's Land ziehen. Differenziert argumentierenden Vertretern dieser Ansicht wünsche ich zuweilen – obwohl ich zugegebenermassen kein grosser Fan bin – ein ganzjähriges Tattoo im Innenhof und 100 geplante Chemie-Türme neben dem Quartiertreff. Dann können wir wieder reden.

Die vierte Lösung ist die, dass man bestehende Gesetze umsetzt. Es ist nichts anderes passiert als das. Dass die Behörden ihre Kommunikation in diesem Fall nicht im Griff haben (einerseits «Lautsprecher und Allmend: Das geht!» – andererseits die Realität: «Nein, es geht nicht für private Anlässe») – das ist natürlich mehr als nur unglücklich. Aber dass die verschärfte Durchsetzung des Verbots andererseits nicht dazu führen muss, dass jeder Jugendliche, der sich mit MP3-Böxli mit seinen Kumpels beim Skaten, Fussballspielen, beim Durch-die-Stadt-Spazieren immer gleich gebüsst wird: Auch darauf darf man hoffen.

Man darf bedauern, dass es das Gesetz braucht. Mit dem richtigen Ohrenmass angewendet, ist es aber keine schlechte Sache. Im Gegenteil: Dort, wo viele Menschen sich jeden Tag zum gemütlichen Beisammensein treffen – etwa am Rhein, auf Plätzen, in Parks –, braucht es nicht auch noch jeden Tag Sound.

Diskussion

Nennen Sie mich intolerant, Snob, Duubel, wenn Sie müssen. Aber denken Sie dabei ans Tattoo in Ihrem Innenhof. Und sagen Sie mir doch lieber, warum alles, was ich gesagt habe, nicht zum Anhören ist. Mit Argumenten – in den Kommentaren.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Gesellschaft, Kanton Basel-Stadt, Region Basel, Basel, Wohnen, Debatte

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Lautsprecher und Allmend? Geht nicht! Weiterlesen

Polizei büsst Besitzer von Lautsprechern Weiterlesen

Diskussion

Bisher wurden noch keine Kommentare von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Karl Buschweiler

    am 17.06.2016, 13:33

    Leider ist es so, dass in unserer Gesellschaft der Egoismus vorherrscht. Ich will, also haben alle anderen auch... Ein Paradebeispiel warum es leider immer wieder Regeln, Verbote usw. braucht, ist/war die Raucher-/Nichtraucherdebatte. Hätten die Raucher während den Essenzeiten nicht gepafft und Rücksicht genommen, hätte es vermutlich auch kein Rauchverbot gebraucht. Und auch hier ist das gleiche Problem; Jeder Gehttobluster-Besitzer meint, jetzt komme ich und ich höre Musik, was um mich rum... mehrLeider ist es so, dass in unserer Gesellschaft der Egoismus vorherrscht. Ich will, also haben alle anderen auch... Ein Paradebeispiel warum es leider immer wieder Regeln, Verbote usw. braucht, ist/war die Raucher-/Nichtraucherdebatte. Hätten die Raucher während den Essenzeiten nicht gepafft und Rücksicht genommen, hätte es vermutlich auch kein Rauchverbot gebraucht. Und auch hier ist das gleiche Problem; Jeder Gehttobluster-Besitzer meint, jetzt komme ich und ich höre Musik, was um mich rum geschieht, ist mir egal. Und die Folge davon ist, dass es wieder ein Verbot braucht, da der Mensch nicht fähig ist, seine eigenen Interessen zurück zu stellen. Eigentlich eine arme Kreatur

  2. LuLo First

    am 17.06.2016, 13:55

    Ihre vierte Lösung ist oberflächlich. Spielregeln ja aber dann soll man diese auch sinnvoll auslegen - gemäss eurem Artikel vor einem Monat tönte es danach, als wurden die Rambos zur Eliminierung von jeglichem Lautsprechermaterial losgeschickt (www.tageswoche.ch/de/2016_18/basel/717867/wer-mit-lautsprechern-musik-hoert-riskiert-eine-busse.htm).
    Persönlich brauch ich vor allem in Ballungszentren keine "Beschallung" (mit oder ohne Bewilligung!), wenn jemand aber neben mir Musik hört (man... mehrIhre vierte Lösung ist oberflächlich. Spielregeln ja aber dann soll man diese auch sinnvoll auslegen - gemäss eurem Artikel vor einem Monat tönte es danach, als wurden die Rambos zur Eliminierung von jeglichem Lautsprechermaterial losgeschickt (www.tageswoche.ch/de/2016_18/basel/717867/wer-mit-lautsprechern-musik-hoert-riskiert-eine-busse.htm).
    Persönlich brauch ich vor allem in Ballungszentren keine "Beschallung" (mit oder ohne Bewilligung!), wenn jemand aber neben mir Musik hört (man bemerke den Unterschied von "hören" und "beschallen"), dann stört es mich in keiner Weise. Das hat nichts mit Toleranz zu tun sondern mit Respekt und den braucht es mit oder ohne Lautsprecher.

  3. Georg

    am 17.06.2016, 14:39

    Danke Herr Brönnimann, ich teile ihre Ansichten voll und ganz.

  4. Miss St. Johann

    am 17.06.2016, 14:41

    Ja, es ist ein Segen! Stadtleben muss nicht unbedingt Lärmleben heissen, ich weiss nicht, woher diese Idee kommt...?

  5. Der Druide

    am 17.06.2016, 14:51

    Freue mich, dass die Tawo nun auch Leute hat, die nicht immer und reflexartig nur im Chor mit der selbsternannten Kulturlobby das Gespräch mit fundamentalistischem Haltungsdespotismus überschreien. Ja, die es wagen, ihr Ruhebedürfnis als Argument zu nennen. Genau! Und die auch die Tonalität der Toleranzfront ansprechen, wenn man einmal von dieser etwas Toleranz und vielleicht ein Häuchlein Rücksicht verlangt: "Figg di, Mann!"

  6. Dänny

    am 17.06.2016, 14:55

    Da können wir ja froh sein, wenn Petrus mit Lösung Nummer 5 dafür sorgt, dass das Problem zur Zeit gar nicht erst entsteht.

  7. s chröttli

    am 17.06.2016, 15:09

    von tattoo bis grill-waterloo:

    «ballungszentrum» sei nicht nur «beschallungszentrum».

  8. Fabienne Moerik

    am 17.06.2016, 18:36

    Hoffentlich war das jetzt der letzte Artikel zum Thema. Oder zeigt die Tawo erste Symptome des berüchtigten Hauswirth-Syndroms?

  9. Daniel Hage

    am 17.06.2016, 23:29

    Aber Herr Brönnimann ! ...
    "Voll umme, voll rum den HEBEL, unbedingt. Das muss sein dürfen"...
    Sagen Sie das bloss nie, wenn Sie gerade vor der Peterskirche lang Spazieren- sonst gibt er Ihnen noch mal für Ihre Frechheit eine von oben aufs Haupt - der Hebel ! ;-))
    Ansonsten aber bin ich mit Ihnen einer Meinung...Nur gut dass Sie möglichkeit Nr. 5- die wiedereinführung Körperlicher Züchtigung- nicht erwähnten !

    "In diesem Reich geborner Flegel- wer könnte sich des Lebens freun,
    würd es... mehrAber Herr Brönnimann ! ...
    "Voll umme, voll rum den HEBEL, unbedingt. Das muss sein dürfen"...
    Sagen Sie das bloss nie, wenn Sie gerade vor der Peterskirche lang Spazieren- sonst gibt er Ihnen noch mal für Ihre Frechheit eine von oben aufs Haupt - der Hebel ! ;-))
    Ansonsten aber bin ich mit Ihnen einer Meinung...Nur gut dass Sie möglichkeit Nr. 5- die wiedereinführung Körperlicher Züchtigung- nicht erwähnten !

    "In diesem Reich geborner Flegel- wer könnte sich des Lebens freun,
    würd es versäumt schon früh die Regel- der Rücksicht kräftig einzubläun...
    Es saust der Stock, es schwirrt die Rute - du darfst nicht zeigen wie du bist,
    wie Schad oh Mensch dass dir das Gute - im Grunde So zu wider ist !"
    (Wilhelm Busch)

  10. Thomas Meyer

    am 18.06.2016, 13:25

    Etwas weniger schwarz/weiss wäre auch noch ganz toll. Aber offensichtlich wird diese geistige Haltung allen abgesprochen, die eine andere Meinung haben (siehe 'differenziertes Argumentieren'). Soweit zur Toleranz.
    Und ja, selbstverständlich habe ich als Einwohner des Kantons Baselland sowieso nichts zu sagen. Die kommen alle ohnehin nur in die Stadt um zu stören, ich weiss.

    Ganz neben der Debatte musste ich darüber lachen, dass 'This Is Spinal Tap' bei imdb mit 8.0 von 11 Punkten bewertet... mehrEtwas weniger schwarz/weiss wäre auch noch ganz toll. Aber offensichtlich wird diese geistige Haltung allen abgesprochen, die eine andere Meinung haben (siehe 'differenziertes Argumentieren'). Soweit zur Toleranz.
    Und ja, selbstverständlich habe ich als Einwohner des Kantons Baselland sowieso nichts zu sagen. Die kommen alle ohnehin nur in die Stadt um zu stören, ich weiss.

    Ganz neben der Debatte musste ich darüber lachen, dass 'This Is Spinal Tap' bei imdb mit 8.0 von 11 Punkten bewertet wird.