LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Leben

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Nachhaltigkeit 

15.5.2016, 04:50 Uhr

Hier landet unser Elektroschrott

15.5.2016, 04:50 Uhr

Jedes Jahr entstehen 40 Millionen Tonnen Elektroschrott. Das Basel Action Network (BAN) hat mithilfe von Trackern untersucht, wo der Elektromüll hinwandert. Elektroschrott ist ein lukratives und gleichsam schmutziges Geschäft, an dem nur wenige profitieren. Von

Keystone/Jane Hahn: Die «E-Waste-Boys» im ghanaischen Agbogbloshie verbrennen kiloweise elektrische Kabel, um Kupfer zu extrahieren – und ruinieren dabei ihre Gesundheit.

Die «E-Waste-Boys» im ghanaischen Agbogbloshie verbrennen kiloweise elektrische Kabel, um Kupfer zu extrahieren – und ruinieren dabei ihre Gesundheit. (Bild: Keystone/Jane Hahn)

Smartphones und andere elektronische Geräte sind eine Blackbox. Man weiss nicht, was drinsteckt, woher die Materialien kommen (etwa seltene Erden aus Afrika), in welchen chinesischen Fabrikhallen die Geräte zusammengeschraubt werden (etwa bei Apples Auftragsfertiger Foxconn) und wo die Geräte nach ihrer Nutzung landen.

Das Aktionsbündnis Basel Action Network (BAN) hat in einem Versuch 200 ausrangierte Drucker mit Trackern versehen und die Geräte an mehreren Entsorgungsstationen in den USA abgegeben. Mithilfe von GPS konnten die Aktivisten den Weg der Geräte verfolgen und die endgültige Entsorgungsstelle lokalisieren. Die Ergebnisse wurden in einem kürzlich veröffentlichten Bericht («Disconnect: Goodwill and Dell Exporting the Public’s E-Waste to Developing Countries») festgehalten. Demnach landete fast ein Drittel der Drucker in Ländern (insbesondere in Hongkong und Taiwan), in denen der Import von Elektroschrott gesetzlich verboten ist.

Tracker im Drucker

Ein LCD-Drucker, der am 11. Dezember 2014 in einer Niederlassung des Abfallentsorgers Goodwill im US-Bundesstaat Michigan abgegeben wurde, gelangte zunächst mit dem Zug über Ohio und Indianapolis nach Kalifornien. Von dort ging es weiter nach Tijuana in Nordmexiko und zurück zur Firma Golden Valley Trading in Kalifornien. Von dort wurde der Drucker via Hongkong nach Keelung in Taiwan verschifft, wo der er schliesslich in einer Deponie in Miaoli County landete. Das GPS-Gerät teilte regelmässig den aktuellen Standort mit.

Jim Puckett, ein Mitarbeiter des BAN, machte sich in Taiwan mit weiteren Aktivisten auf Spurensuche und fand den alten Drucker schliesslich auf einer Müllhalde an einem Ortsrand. Einen Drucker, der angeblich in Las Vegas verschrottet wurde, fanden die Aktivisten wenige Wochen später auf einer Grünfläche in den New Territories in Hongkong – zwischen alten Flachbildschirmen und Fernsehgeräten.

Im vergangenen Jahr wurden nach Angaben der Vereinten Nationen 43,8 Millionen Tonnen Elektromüll produziert.

Einige der Endlagerstätten haben die Aktivisten für ihr Projekt in Augenschein genommen. Auffällig ist, dass die Druckergeräte zum Teil über ein Dutzend Stationen ins Ausland transportiert werden. Offensichtlich verdienen mehrere Stellen bei der Entsorgung mit. Elektroschrott ist ein lukratives und gleichsam schmutziges Geschäft. Im vergangenen Jahr wurden nach Angaben der Vereinten Nationen 41,8 Millionen Tonnen Elektromüll produziert. In den Schrottteilen sind neben giftigen Bestandteilen (Blei, Quecksilber und Kadmium) auch wertvolle Edelmetalle wie Gold enthalten, insgesamt 300 Tonnen Gold.

Elektroschrott ist eine Goldgrube. Mit der Entsorgung wurden allein im Jahr 2014 rund 48 Milliarden Euro verdient. Das Basler Übereinkommen über die Kontrolle der grenzüberschreitenden Verbringung gefährlicher Abfälle und ihrer Entsorgung vom 22. März 1989, auf dessen Einhaltung das BAN pocht, soll den Export gefährlicher Abfälle kontrollieren. Die USA sind jedoch nicht Unterzeichnerstaat und somit an den völkerrechtlichen Vertrag nicht gebunden.

Afrikas Lumpenproletariat

Im westafrikanischen Ghana kommen jeden Tag containerweise ausrangierte Elektrogeräte am Hafen an. In den staubigen Strassen der Hauptstadt Accra werden Hotelfernseher aus Holland für nicht einmal 20 Euro verkauft, auf Bazars Elektrogeräte wie Mikrowellen oder Kühlschränke aus zweiter Hand verschachert. Laut einer Reportage des Senders Al Jazeera haben niederländische Hotels mit ghanaischen Händlern Verträge zur Abnahme alter TV-Geräte geschlossen. Diese werden dann wiederum in Secondhand-Geschäften verkauft und zirkulieren weiter in der Schattenwirtschaft, wo die Geräte ausgeschlachtet werden.

In Agbogbloshie, einem Slum, suchen Arme auf einer riesigen Mülldeponie nach verwertbaren Teilen in alten Elektrogeräten. Sogar Kinder hämmern auf die Geräte ein, in der Hoffnung, ein paar wiederverwertbare Metallstücke zu ergattern. Die «E-Waste-Boys», wie die Müllsammler genannt werden, verbrennen kiloweise elektrische Kabel, um Kupfer zu extrahieren und dieses für ein paar Cedis (so heisst die Landeswährung von Ghana) auf dem Markt zu verkaufen. Dabei atmen sie giftige Dämpfe ein, die ihre Lungen und damit ihre Gesundheit ruinieren. Die toxischen Dämpfe verpesten auch die Luft, kontaminieren den Boden und das darauf wachsende Gemüse.

Es ist dieses Lumpenproletariat in Afrika, das die seltenen Erden für unsere schicken Smartphones schürft und am Ende nur die verbauten Kabelreste als letztes Glied der Verwertungskette bekommt.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Afrika, China, Konsum, Giftmüll, Abfall, Heimelektronik

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Weltweit produzierter Elektroschrott erreicht neue Rekordmenge Weiterlesen

Chinas Antwort auf Terroristen und Aufstände Weiterlesen

Die Luftschlacht gegen die Drohnen Weiterlesen

Wenn Roboter die Kundenhotline übernehmen Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Bebbi Landschäftler

    am 15.05.2016, 13:48

    Der Titel des Artikels ist extrem irreführend.
    Es geht um den Elektroschrott der in den USA entsteht.
    Interesse wäre, was mit unserem Elektroschrott passiert.
    Die Organisation BAN hat mit der Schweiz und Basel ausser den Wort Basel im Namen praktisch nichts zu tun.

    1. Occupy Basel lebt

      am 15.05.2016, 14:05

      Das Problem ist in der EU und der Schweiz kaum besser - wenn man denn will, findet man auf Google ganz leicht seitenweise Belege dafür.

      Ein ausführliches Beispiel: www.sueddeutsche.de/geld/elektroschrott-in-deutschland-jedes-jahr-ein-neues-smartphone-1.1969989
      Auch arte hat sich schon sehr umfassend mit dem Problem beschäftigt: future.arte.tv/de/giftige-geschafte-mit-elektromull

      Die Lösung fängt bei Ihnen und bei mir an: Reduce, reuse, recycle

    2. Maya Eldorado

      am 15.05.2016, 16:42

      @Occupy
      Hier auch noch ein link der weiterhelfen kann:
      www.rep-statt.ch/
      Nicht nur elektronik lässt sich hier reparieren, sondern auch allerhand alles.
      Wenn es nicht repariert werden kann, haben die noch weitere Adressen, die sich für Wiederverwendung einsetzen.

Informationen zum Artikel

15.5.2016, 04:50 Uhr

Hier landet unser Elektroschrott

Text

Text:

  • 26.03.2017 um 04:50
    Wenn Hacker über den Wolken mitsurfen können

    Swiss baut ihr WLAN-Angebot auf ihren Flugstrecken aus. Das ist in der Airline-Branche gerade ein Trend – auch wenn das Surfen über den Wolken Sicherheitsrisiken birgt.

  • 11.03.2017 um 04:50
    Reclaim your Data! Digitalisierung als Chance für die Linke

    Erobern wir die Herrschaft über unsere Daten zurück! Für die Linke wäre die Digitalisierung eine Chance, die sie nur noch ergreifen müsste. Ein Essay.

  • 05.02.2017 um 10:45
    Orwells «1984» feiert Comeback in Trumps 2017

    Der dystopische Roman von George Orwell ist derzeit eines der meistgekauften Bücher auf Amazon. Der Klassiker bedient ein diffuses Gefühl der Ohnmacht und Sprachlosigkeit, das viele Amerikaner unter ihrem neuen Präsidenten empfinden.

  • 15.04.2015 um 09:44
    Zum Artikel: Der Traum von der Unabhängigkeit lebt weiter

    Lieber gordypops, danke für Ihren Kommentar. Ihre Kritik ist sehr pauschal, sodass ich im Einzelnen nicht näher darauf eingehen kann. Umso schwerer wiegen Ihre Unterstellungen. Ich möchte darauf hinweisen, dass meine Reportage nicht auf "copy &am...

Aktuell

: Auch wenn der Kanton sein eigenes Geld prägte, finanzieren mussten ihn doch die Bürger.

Geschichte 

Freigiebige Ratsherren und geizige Bürger

Der Basler Historiker Christian Keller hat 100 Jahre Steuergeschichte der beiden Basel analysiert und stellt fest: Im 19. Jahrhundert wollte die städtische Elite von sich aus höhere Steuern zahlen, im Baselbiet dagegen scheiterte eine progressive Steuer jahrzehntelang am Volkswillen.Von Fabian Brändle. Weiterlesen