LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Musiktheater 

13.5.2016, 12:33 Uhr

«Melancholia»: In der Echokammer der Schwermut

13.5.2016, 12:33 Uhr

Regisseur Sebastian Nübling und Choreograf Ives Thuwis lassen barocke «Melancholia» auf den Schwermut der vom Glückswahn geprägten Jugend von heute prallen. Das Resultat ist ein trotz des Themas beschwingtes Panoptikum der Gegensätze – getragen von hinreissender Musik. Von

Sandra Then: Ausgestellt im melancholischen Liebesleid: Bryony Dwyer und die Tanztruppe des Jungen Theater Basel.

Ausgestellt im melancholischen Liebesleid: Bryony Dwyer und die Tanztruppe des Jungen Theater Basel. (Bild: Sandra Then)

«Bring mir meinen Liebsten zurück, so wie er einst war, oder töte mich, damit ich nicht mehr leide». Herzzerreissend klagt die junge Sängerin im blauen Kleid vom Liebesleid. Ein Moment voller Schwermut und Einsamkeit, doch um sie herum wuselt eine Schar Jugendlicher, die ihr Leid mit der Handycam aufzeichnen.

Das «Lamento della Ninfa» von Claudio Monteverdi ist so hinreissend schön (gespielt vom Barockorchesters La Cetra, gesungen von Bryony Dwyer), dass es ans Herz rührt. Wie nur kann man da das Smartphone aus der Tasche ziehen und so hemmungslos die Kamera draufhalten?

Es sind diese markanten Kontraste, die den unterschiedlichen Umgang mit Melancholie und Schwermut vor 400 Jahren und heute verdeutlichen. Damals gewährte die Musik des Barocks den Tiefen der Gefühlswelt allen Raum; heute zappeln junge Menschen alle Schwermut weg, versuchen mit Selfies das nicht vorhandene Glück zu simulieren und alles mit Hyperaktivismus zu übertünchen.

Ein Programm der Kontraste

Regisseur Sebastian Nübling und Choreograf Ives Thuwis setzten im Musiktheater- und Tanzprojekt «Melancholia» auf diese krassen Kontraste. Auf der Bühne stehen, sitzen und agieren 16 Musikerinnen und Musiker des Barockorchesters La Cetra mitsamt ihrem Leiter Andrea Marcon, 6 Sängerinnen und Sänger sowie 19 jugendliche Tänzer aus den Reihen des Jungen Theater Basel.

La Cetra und das Junge Theater Basel beweisen an diesem Abend einmal mehr, dass die Kulturstadt Basel zu Recht stolz sein kann auf diese Vorzeigeinstitutionen. Dabei könnten die Gegensätze zwischen den beiden kaum grösser sein. Die Jugendlichen, die man kürzlich erst bei der ebenfalls von Nübling inszenierten Produktion «Noise» durch den von lauter Rockmusik erfüllten Raum stampfen sehen konnte, zappeln, springen und hetzen nun zu sanfter Barockmusik von Monteverdi, Henry Purcell und weniger bekannten Komponisten über die Bretter. Die Bühne hat Muriel Gerstner als Blackbox mit einem riesigen Bildschirm im Hintergrund gestaltet.

Die Gegensätze als Verstärker

Funktioniert das? Ja, das tut es. Nübling setzt auf das Prinzip, dass harte Kontraste die verschiedenen Facetten eines szenischen Bilderreigens verstärkt hervortreten lassen. Und das geht so: Der herausragende Countertenor Tim Mead (der auch spielerisch eine wunderbare Figur abgibt) besingt die «Einsamkeit, du Qual der Herzen». Um so deutlicher wird sein Alleinsein, weil rundherum Betrieb herrscht wie in einem Ameisenhaufen, und weil auf der Box, auf der er sitzt, zwei Mädchen ihre Brüste und Hüften in Idealform zu pressen versuchen.

Der Melancholie entfliegen: Der Junge (Andrew Hale) machts vor, der Ältere (Tim Mead) gibt schnell auf.

Der Melancholie entfliegen: Der Junge (Andrew Hale) machts vor, der Ältere (Tim Mead) gibt schnell auf. (Bild: Sandra Then)

Und es funktioniert, weil die temperamentvolle, auf die jugendlichen Laien zugeschnittene Choreografie es schafft, diese Gegensätze zu betonen, ohne dass die Musik darunter leidet. Und weil sowohl die Sängerinnen und Sänger als auch die Jugendlichen in ihren Gruppen- und Solopartien ausgesprochen präzise und spielfreudig agieren. Einziger Makel ist, dass der Abend, der mit Ausnahme des in seiner Einsamkeit gefangenen Countertenors keine Erzählebene hat, mit einer Stunde und fünfzig Minuten etwas lang ist und das Geschehen in der Mitte etwas durchzuhängen beginnt.
_
«Melancholia» von Sebastian Nübling und Ives Thuwis. Koproduktion mit dem Jungen Theater Basel. Theater Basel, Grosse Bühne. Weitere Vorstellungen bis 25. Juni.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kultur, Musik, Theater, Tanz, Theater Basel, Jugendkultur

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

«Sex isch wie mit öpperem e Kaffi trinke» Weiterlesen

Der Aufschrei der nonkonformistischen Jugend Weiterlesen

Unterstützung für gefährdetes Basler Barockorchester La Cetra Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

13.5.2016, 12:33 Uhr

«Melancholia»: In der Echokammer der Schwermut

Text

Text:

  • 26.05.2017 um 04:50
    60 Jahre kreative Kulturförderung

    Seit 60 Jahren prägt das Migros-Kulturprozent das innovative Kulturschaffen in der Schweiz entscheidend mit. Auch in der Stiftungs- und Mäzen-Stadt Basel.

  • 26.05.2017 um 04:50
    Der «Schall-Riegel» für das Erlenmattquartier ist fertig

    Das erste Haus auf dem lange brachgelegenen Arealteil Ost im Erlenmattquartier ist fertiggestellt. Damit tritt die von der Stiftung Habitat initiierte Belebung der monokulturellen Satellitenstadt in eine konkrete Phase und die Bewohner des Arealteils Mitte können sich über einen Schallriegel zur lauten Osttangente freuen.

  • 26.05.2017 um 04:50
    Migros-Kulturchefin Hedy Graber: «Es nützt nichts, mich zu kennen»

    Hedy Graber, Direktorin Kultur und Soziales bei Migros-Kulturprozent, gilt als zurückhaltend. Wir haben die Frau, die über ein Budget von 30 Millionen Franken verfügt, anders erlebt.

  • 19.04.2017 um 13:53
    Zum Artikel: Für immer rot-blau – Spezialgrabstätte für FCB-Fans

    Nicht doch eher neues Bier in alten Fässern?

  • 06.04.2017 um 14:58
    Zum Artikel: Bierernstes und Weinseliges zum Begriff «ehrenwert»

    Ganz genau gesehen haben Sie recht (wenn Sie aus dem «ehrenwert» ein «Ehren» machen). Aber sagen Sie das den Rebleuten, die sich selber als «die E.E. Zunft» vorstellen (wie übrigens viele andere Zünfte). Ich habe mich an die Formulierung der Rebleute g...

  • 06.04.2017 um 14:11
    Zum Artikel: Bierernstes und Weinseliges zum Begriff «ehrenwert»

    Es heisst offiziell E.E. Zunft, was ausgeschrieben «Eine Ehren Zunft» heisst, was einer aufmerksamen Leserin nicht entgangen wäre, weil es im Artikel vorher ausgedeutscht wird. Diese etwas altertümlich klingende Bezeichnung ist in der Männerdomäne Zunf...

Aktuell

Alexander Preobrajenski: Noëmi Lerch, hier ausnahmsweise unterwegs zwischen grauen Häuserschluchten. Stadtluft ist Ferienluft, meint die gebürtige Aargauerin.

Literatur 

Noëmi Lerch: Autorin zwischen zwei Welten

Nach ihrem erfolgreichen Erstling «Die Pürin» legt Noëmi Lerch nach und nimmt mit «Grit» wieder atypische weibliche Lebensentwürfe in den Blick. Ist das noch Zufall oder schon Programm? Porträt einer Autorin, die sich nicht auf simple Botschaften beschränken mag.Von Daniel Faulhaber. Weiterlesen