LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Ein Jahr danach 

7.1.2016, 04:42 Uhr

Sie sind nicht mehr «Charlie»

7.1.2016, 04:42 Uhr

Vor einem Jahr erschütterten die «Charlie Hebdo»-Anschläge ganz Frankreich. Seither hat sich das schwer getroffene Land verändert, auch als Folge des Bataclan-Attentates vom November. In Paris herrscht nicht mehr Charlies, sondern Le Pens Geist. Von Stefan Brändle

Screenshot Instagram: «Schaffen wir die Islamisten aus»: Rechtsnationale Demonstration in Lille.

«Schaffen wir die Islamisten aus»: Rechtsnationale Demonstration in Lille. (Bild: Screenshot Instagram)

Schon ein Jahr! Ein Jahr ist es her, dass zwei Brüder namens Chérif und Saïd Kouachi in die Redaktionssitzung des Satireblattes «Charlie Hebdo» eindrangen und mit ihren Kalaschnikows ein Blutbad anrichteten. Einen Tag später brachte ihr Komplize Amédy Coulibaly eine Polizistin im Pariser Vorort Montrouge um; am dritten Tag, einem Freitag, nahm und erschoss er sodann in einem jüdischen Kleinmarkt mehrere Geiseln, während die Polizei gerade die Kouachis in einer Fabrik östlich der Hauptstadt stellte.

17 Menschen plus die drei Terroristen liessen dabei ihr Leben. Frankreich stand unter Schock: Am Sonntag nach dem Attentat gingen in Frankreich spontan vier Millionen Menschen auf die Strasse und beschwörten die Solidaritätsdevise «Je suis Charlie». An der Spitze der Pariser Demo – die so riesig war, dass sie in drei Züge geteilt werden musste – marschierten gut 40 Staats- und Regierungschefs von Angela Merkel bis Viktor Orbán.

Nur die Rechtspopulistin Marine Le Pen war unerwünscht und musste an einen Front-National-Umzug in der fernen Camargue ausweichen.

Risse in der nationalen Eintracht

In den Wochen danach ging Frankreich in sich und fragte sich, wie es so weit hatte kommen können; Premierminister Manuel Valls gelangte gar zur Einsicht, dass die Banlieue-Jugend in einer sozialen, schulischen und geografischen «Apartheid» lebe. Präsident François Hollande erklärte, die Republik sorge sich um alle Bürger aller Religionen.

Bald zeigten sich allerdings Risse im schönen Bild nationaler Eintracht. Die Polizei nahm in ihrem Eifer nicht nur verdächtige Islamisten fest, sondern zum Beispiel auch einen Achtjährigen, der etwas von Jihad faselte. Im Frühling erschien postum ein Essay des erschossenen «Charlie»-Zeichners Charb, das die umstrittenen Mohammed-Karikaturen rechtfertigte. «Aufgrund welcher verdrehter Theorie ist Humor weniger vereinbar mit dem Islam als mit einer anderen Religion?», fragte der frühere Vordenker des Satireblattes, um sich gegen den Vorwurf der Islamophobie zu verteidigen.

Dann warf der Soziologe Emmanuel Todd der «Charlie»-Gemeinde in einer Streitschrift vor, sie bestehe nur aus der «weissen, katholischen Mittelschicht». Diese sei bemüht, «ihre Privilegien und insbesondere ihr gutes Gewissen gegen Ausgeschlossene, alteingesessene Arbeiter oder Kinder von Einwanderern zu verteidigen».

Ein überlebender Zeichner erklärte, er sei es «müde», Mohammed zu zeichnen und missverstanden zu werden.

Luz, ein «survivant» (Überlebender) und tragender Pfeiler von «Charlie Hebdo», der nach dem Anschlag das kongeniale Cover mit dem weinenden Propheten («alles ist verziehen») entworfen hatte, brach ein langes Schweigen und erklärte, er sei es «müde», weiter Mohammed zu zeichnen und falsch verstanden zu werden. Im September schied er aus der «Charlie»-Redaktion aus.

Ein Bestseller wirkte weiter: Michel Houellebecq beschrieb in der Politfiktion «Unterwerfung» einen islamistischen Wahlsieg in Frankreich. Der Plot entspringt eher den Fantasien und Ängsten eines hochneurotischen Autors als der wahlpolitischen Realisierbarkeit, doch das tat nichts zur Sache: Dass das Buch zufällig und ausgerechnet am Tag der «Charlie»-Anschläge erschienen war, verlieh ihm von Beginn weg Kultstatus.

Ebenso defätistisch und erfolgreich war «Der französische Selbstmord» des Reaktionärs Eric Zemmour, ein Pamphlet, das den neuen Vormarsch des fremdenfeindlichen Front National bei den Regionalwahlen von Mitte Dezember vorwegnahm.

«Patriot Act» nach dem Bataclan-Anschlag

Doch zuerst erzitterte Frankreich ein zweites Mal in seinen Grundfesten, als ein Terrorkommando am 13. November Gäste von Pariser Bistroterrassen und die Besucher des Bataclan-Lokals mit ihren Sturmgewehren niedermähte. 130 Tote blieben zurück, 350 wurden zum Teil schwer verletzt. Darunter der «Charlie»-Geist: Versöhnlichkeit, Brüderlichkeit und republikanisches Zusammenstehen sind in Frankreich nicht mehr aktuell. Hollande gab sich martialisch und dekretierte den nationalen Ausnahmezustand; der frühere Banlieu-Bürgermeister Valls äusserte kein Verständnis mehr für die Banlieue-Kids, sondern sprach von einem «Krieg der Zivilisationen».

Auch sonst erinnerte das Vorgehen der beiden Sozialisten eher an den amerikanischen «Patriot Act» nach den Nine-Eleven-Anschlägen auf die New Yorker Twin Towers. Frankreich drapiert sich in die Trikolore; die Armeepatrouillen in den Strassen gehören heute ebenso zum Alltag wie die – bereits über 3000 – Hausdurchsuchungen, die in Wohnvierteln ohne richterliche Ermächtigung vorgenommen wurden und werden.

Die Zahl islamfeindlicher Akte ist 2015 auf 400 hochgeschnellt – IS-Terrorstrategen reiben sich die Hände.

In der französischen Politik hat es Charlie nicht leichter. Die Dezemberwahl, die den Front National als führende Partei Frankreichs bestätigte, ist vorbei, doch Hollande portiert weiter FN-Vorschläge wie die Aberkennung der Staatsbürgerschaft für Terroristen. Der Philosoph Alain Finkielkraut tönte wie ein Le-Pen-Echo, er fühle sich angesichts der Immigration fremd im eigenen Land.

Das gilt allerdings mindestens so sehr für Hunderttausende junger Franzosen der zweiten und dritten Einwanderergeneration: Im Vorstadtzug werden sie misstrauisch angeschaut, bei der Ankunft im Pariser Gare du Nord von der Polizei gefilzt. Die Zahl islamfeindlicher Akte – Anschläge auf Moscheen und dergleichen – ist 2015 auf über 400 hochgeschnellt. Die IS-Terrorstrategen im fernen Syrien reiben sich die Hände.

Muslime schützen Kirchen

Als an Weihnachten ein paar Banlieue-Rowdys in der korsischen Stadt Ajaccio Feuerwehrleute mit Steinen bewarfen, versammelte sich im Stadtzentrum aus dem Nichts ein Mob. Zum Ruf «Arabi Fora» (Araber raus) zogen ein paar Hundert Korsen zu einem moslemischen Gebetsraum und verwüsteten ihn. Dann verbrannten sie Exemplare des Koran, von dem die Steinewerfer wohl noch keinen Buchstaben gelesen haben.

In einigen anderen Städten hatten muslimische Verbände am Heiligabend hingegen mitgeholfen, Kirchen vor befürchteten Anschlägen zu schützen. «Wir leben zusammen, wir sind alle Brüder», sagte Organisator Hachim El Jazouli in Lens (Nordfrankreich). Die Kirchenbesucher spendeten der symbolischen Aktion dankbar Applaus. Vielleicht erinnerten sie sich kurz an die Zeit, als in Frankreich noch der «ésprit Charlie» geweht hatte.


Ab Donnerstag läuft in den Schweizer Kinos der Dokumentarfilm «Je suis Charlie», in dem Überlebende den Ablauf der Anschläge rekonstruieren und hinterfragen, was Satire darf und was nicht.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Frankreich, Terrorismus, #ParisAttacks

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

«Eine Kultur der Gewalt hat keinen Erfolg» Weiterlesen

Wer Terrorist ist, darf kein Franzose sein Weiterlesen

Ein Leben in Freiheit ist lebensgefährlich Weiterlesen

Der Krieg kommt nach Europa Weiterlesen

Linksintellektuelle flirten mit der Front Weiterlesen

Paris billigt neues Überwachungsgesetz Weiterlesen

Ihr seid nicht Charlie Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Murphy

    am 7.01.2016, 08:54

    Entgegen der Behauptung im zweiten Abschnitt des Artikels, liefen die 40 Staats- und Regierungschefs nicht an der Spitze der Millionen-Demo, sondern posierten ohne das Volk und von Bodyguards abgeschirmt auf einer Seitenstrasse.

    Hier liegt auch ein Teil des Problems: Wer mag es den einfachen Leuten verdenken, wenn sie Le Pen wählen, die sich auf die Strasse traut und die Sorgen der Leute aufzunehmen scheint, anstatt der elitären und abgehobenen Politiker, die in ihren Komissionen und... mehrEntgegen der Behauptung im zweiten Abschnitt des Artikels, liefen die 40 Staats- und Regierungschefs nicht an der Spitze der Millionen-Demo, sondern posierten ohne das Volk und von Bodyguards abgeschirmt auf einer Seitenstrasse.

    Hier liegt auch ein Teil des Problems: Wer mag es den einfachen Leuten verdenken, wenn sie Le Pen wählen, die sich auf die Strasse traut und die Sorgen der Leute aufzunehmen scheint, anstatt der elitären und abgehobenen Politiker, die in ihren Komissionen und Subkomissionen realitätsferne Entscheidungen treffen?

  2. Markus Schöpfer

    am 9.01.2016, 10:14

    Ein düsteres Bild, das Frankreich in einem solchen Jahesrückblick abgibt. Das Buch von M. H. zeichnet ebenfalls eine düstere Zukunftstragödie.

    Nur, in der Realität ist Frankreich 1000 Mal mehr. Es bietet Glück, Hoffnung, Harmonie und Visionen. Frankreich kann man nicht auf Terroranschläge, Immigrationsprobleme, und Rechtsrutsch reduzieren! Die Zeiten sind zwar unsicher, aber es kommen wieder bessere Zeiten.

Informationen zum Artikel

7.1.2016, 04:42 Uhr

Sie sind nicht mehr «Charlie»

Text

Text: Stefan Brändle

  • 18.06.2016 um 04:50
    Penalty für Le Pen

    Hooligans, Attentat, Demo-Krawalle: Während der EM in Frankreich regiert nicht König Fussball, sondern die rohe Gewalt. Die politische Nutzniesserin ist Marine Le Pen.

  • 02.06.2016 um 18:00
    Der Mann hinter den Streiks

    Für die einen ist er ein Stalinist, für die anderen das letzte Bollwerk gegen den «Ultraliberalismus»: Gewerkschaftsboss Philippe Martinez führt die Streikfront in Frankreich an.

  • 31.05.2016 um 04:50
    Frankreich vor der Fussball-EM: «Dort zuschlagen, wo es wehtut»

    In Frankreich stehen sich die militante Gewerkschaft CGT und der sozialistische Präsident François Hollande unversöhnlich gegenüber. Wird die Fussball-EM zu einem Spielball dieses knallharten Arbeitsrechtskonfliktes?

Aktuell

Basile Bornand: Marie-Paule Jungblut kann ihre Abfindung behalten.
3

Historisches Museum 

Verzicht auf Rückforderung

Marie-Paule Jungblut kann ihre Abfindung behalten. Die Basler Regierung verzichtet trotz des finanziellen Desasters, das die ehemalige Direktorin des Historischen Museums hinterlassen hat, auf eine Rückforderung.Von Dominique Spirgi. Weiterlesen3 Kommentare